Das Radio geistigen Widerstands
Erstausstrahlung: Sonntag, 25.12.22, 07:05 Uhr

Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Die Kraft zum Kontra

Zu Weihnachten spricht Burkhard Müller-Ullrich mit dem altgedienten ZDF-Journalisten und vielfachen Bestsellerautor Peter Hahne (jüngstes Buch: „Das Maß ist voll“) über den christlichen Glauben als Quelle für mutiges Aufmucken gegen die herrschende Dummheit und Gemeinheit in Staat, Medien und Gesellschaft. Außerdem geht es um ein informelles Treffen, das zur Geburtsstunde des Kontrafunks wurde. 

Kommentare
germainer
Daß Sie Freunde verloren haben, werter Herr Hahne,
glaube ich nicht, jedenfalls keine "echten" bzw. keine "richtigen". Es hat sich lediglich die Spreu vom Weizen getrennt, und das ist gut so. Es wird nach meiner festen Überzeugung mit diesem Begriff
sowieso viel zu leichtfertig, quasi inflationär umgegangen, soll heißen, mit ihm wird gerne und ausgesprochen viel Schindluder getrieben. Der Grund dafür liegt vermutlich in seiner übermäßig hohen positiven Konnotation, so daß auch die klügsten Köpfe seinem Charme, der aber ein "Gift" ist, nur allzu gerne erliegen. Dann ist es doch viel besser, sich 'einsam' - ich würde eher für 'alleine' plädieren - ins Schneegestöber zu begeben, wenn das auch wieder nicht aller Leute Geschmack ist und bestimmt auch keine Patentlösung darstellt, aber eine durchaus nicht zu verachtende Alternative ist das allemal. In diesem Sinn: Wanderschuh Heil.

Cornelia Buchta
Radko hören macht wieder Spaß seit es Kontrafunk gibt. Besonders mag ich die Aktuell Sendungen, die ich täglich höre und auch die Audimax Vorträge. Zahlreiche Anregungen zum Weiterdenken und -forschen gehen daraus hervor. Ich lerne ständig neue Autoren oder interessante Websites kennen. Vielen Dank, dass Sie so gehaltvolle hochwertige Sendungen zusammenstellen . Eine strukturierte Präsentation von schlüssigen Gedankgängen in geformter Sprache vorgetragen ist ein rares Gut in unserer heutigen Zeit. Das erfrischt und gibt neuen Mut. Herzlichen Dank dafür. Herr Müller-Ullrich, Sie sagten in Ihrer Einführungsansp rache, dass Sie hofften, dass die Talkshow Sendungen "Kult" werden würden. Yoyogaga ist es mit Sicherheit schon jetzt. Dank an Herrn Thiel. Alles Gute für 2023!
germainer
"Heute habe ich wenig Zeit, deshalb schreibe ich dir einen langen Brief". Wer sich mit diesen durchaus "tiefgründigen" Worten an wen gerichtet hatte, daran habe ich leider keine
Erinnerung mehr, fühle mich aber bei dem von Gott und der
Welt - besonders von dieser - beseelten Herrn Hahne immer mal wieder an diese Eröffnung eines Briefwechsels erinnert. Apropos. Heute ist es besonders, nicht schlimm, dafür aber
besonders intensiv. Wer diesen "Engel des Herrn" gehörig wertschätzt, der hat heute die wohl einmalige Gelegenheit, ihn gleich bei drei Medien zu genießen, nämlich beim Wecker von TE, und den beiden Stimmen der Vernunft, natürlich hier bei Kontrafunk aber auch bei der Achse (die ebenfalls sehr interessanten Leserbriefe beisteuert).

wolfgang.altpeter
Es ist immer wieder ein Vergnügen Peter Hahne und Burkhard Müller-Ullrich zuzuhören. Da sprechen zwei Persönlichkeite n, die sich mögen und einander großen Respekt entgegenbringen . Was mich wundert ist die Tatsache, dass Peter Hahne, als der etwas Ältere, Burkhard Müller-Ullrich noch nicht das Du angeboten hat. Sie wirken auf mich wie zwei gute Freunde. Auf Kontrapunkt wird die deutsche Sprache "hoch gehalten". Daher ist das hier mein dritter Versuch, Herrn Müller-Ullrich zu fragen, ob er nicht als Wortpate für das Wort "Kontrafunk" eingetragen werden möchte. Die Seite "Wortpatenschaft en.de" entstand auf Initiative des "Verein deutsche Sprache e.V.", welche die Seite weiterhin unterstützt.
germainer
Ja, doch, lieber Herr Müller-Ullrich, es muß nach
meinem Verständnis für richtiges Deutsch sehr wohl
heißen: "Willkommen beim Kontrafunk [nur nebenbei
bemerkt, bei diesem Begriff höre und lese ich immer
automatisch ein "Kontrapunkt" mit], die Stimme der
Vernunft". Das ist der unverbrüchliche Name Ihres
Senders und als Hörer fällt mir eigentlich die
kleine Mühe zu, die nicht gesprochenen Häkchen mitzudenken - im Gegensatz zu einem Leser, der diese ja vor Augen hat. Der Moderator könnte das allerdings auch elegant umschreiben, indem er, wie in einem anderen Fall, von der "Zeitung 'Die Welt'" spricht, statt zu sagen: in "der Welt" las ich ...


Wintermuffel
Frohe Weihnachten Ihnen allen! Dieser wunderbare Kontrafunk ist tatsächlich ein Lichtblick in dieser von allen guten Geistern verlassenen Zeit. Es ist beruhigend, dass es da draußen in der Welt noch gesunden Menschenverstan d gibt, Sachkompetenz, Zivilcourage und Humor. Ich wünsche jedem einzelnen von Ihnen, ob am oder "hinter" dem Mikro weiterhin viel Erfolg und bleiben Sie uns erhalten!
Kalleenchor
Wieder eine (natürlich) sehr schöne Sendung, ABER ausnahmsweise muss ich mal einem Urgestein wie Peter Hahne widersprechen: Die Kirche war mit Sicherheit nicht stets da, um Angst zu nehmen. Spontan fallen mir die Kreuzzüge ein, vor allem aber die Hexenprozesse.
Vom Prinzip hat Herr Hahne aber selbstverständlich Recht, die Kirche sollte zumindest Angst nehmen und Seelentrost spenden. Aber unsere Regierung sollte sowas in der Art ja auch machen, und tut es nicht.
Das wollte ich nur kurz loswerden. Danke für den Kontrafunk und weiterhin alles Gute!


Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Frieden mit Frankreich
    22.01.2023 07:05

    Die Politikwissenschaftlerin Prof. Ulrike Guérot, der Germanist Prof. Peter J. Brenner und der Unternehmer und ehemalige Schweizer Nationalrat (SVP) Claudio Zanetti diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich aus Anlass des 60-jährigen Bestehens des Elysée-Vertrags über die deutsch-französische Freundschaft, die Zukunft der EU und andere Integrationsideen für Europa. Außerdem geht es um die nationalen Handlungsfähigkeitsdarsteller, die in Davos anturnen, sowie die Klima- und Coronaagenten des WEF von Lützerath bis Neuseeland. 

     

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Pigmentpolitik und Hormonquote
    15.01.2023 07:05

    Die Journalisten Wolfgang Koydl (Weltwoche), Ralf Schuler („Achtung, Reichelt!“) und Roland Tichy diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Proporz-Probleme in deutschen Regierungskabinetten und Geschlechterregeln bei den Grünen, obwohl sich doch jeder sein Geschlecht aussuchen kann, über die angekündigten Abschiede von Christine Lambrecht, Anne Will und Lothar Wieler sowie über die CDU, die so tut, als ob sie es nicht gewesen wäre. 

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Große Corochina-Verwirrung
    08.01.2023 07:05

    Der Finanzwissenschaftler Prof. Stefan Homburg, die Publizistin Birgit Kelle und der Kontrafunk-Politikredakteur Frank Wahlig diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Wortfindungsstörungen von Mainstreammedien und -politikern bezüglich der Silvesterkrawalle, über den kostenträchtigen Spritzstoffstau in deutschen und europäischen Pharmalagern sowie über den dämlichsten Slogan, mit dem sich die deutsche FDP seit langem lächerlich gemacht hat.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Die Kraft zum Kontra
    25.12.2022 07:05

    Zu Weihnachten spricht Burkhard Müller-Ullrich mit dem altgedienten ZDF-Journalisten und vielfachen Bestsellerautor Peter Hahne (jüngstes Buch: „Das Maß ist voll“) über den christlichen Glauben als Quelle für mutiges Aufmucken gegen die herrschende Dummheit und Gemeinheit in Staat, Medien und Gesellschaft. Außerdem geht es um ein informelles Treffen, das zur Geburtsstunde des Kontrafunks wurde. 

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Ein halbes Jahr Kontrafunk
    18.12.2022 07:05

    Die Schriftstellerin und Publizistin Cora Stephan, der Psychologe und Politologe Alexander Meschnig sowie der Rechtsanwalt und Rechtswissenschaftler Ulrich Vosgerau diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Materialermüdung in Berlin, über Demokratieförderung durch Beweislastumkehr und Hinweisgeberschutz, über systematisches Nichtwissenwollen bei Impfopfern und Dunkelschiffen sowie über die grandiose Antikorruptionskampagne in Brüssel. Außerdem feiern wir die Tatsache, daß der Kontrafunk seit sechs Monaten ohne Unterbrechung sendet.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.49): Großes Reichsbürgerkino
    11.12.2022 07:05

    Die Sängerin und Musikproduzentin Julia Neigel, der Chefredaktor des „Schweizer Monat“ Ronnie Grob und der ehem. Direktor des Grimme-Instituts Uwe Kammann diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über das politische Polizeitheater, bei dem mit 3000 Mann zwei Dutzend wirkungsloser Möchtegernrevolutionäre verhaftet werden, während man die Pisten zweier Großflughäfen nicht vor dem Terror durch Klimakleber schützen will. Außerdem geht es um moderne Warnsysteme, die aber bei atemberaubenden Staatsschulden nicht anschlagen. 

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.48): 30 Prozent mehr als 2015
    04.12.2022 07:05

    Fürstin Gloria von Thurn und Taxis (D), der Unternehmer und Polit-Blogger Gerald Markel (A) sowie der SVP-Politiker und ehem. Nationalrat Claudio Zanetti (CH) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Nationalismus, Grenzschutz und Zuwanderung, über den Handelskrieg zwischen den USA und der Europäischen Union sowie über die gemeinsamen Wurzeln von Klima- und Corona-Politik. 

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.47): Deutsche Pässe für dankbare Wähler
    27.11.2022 07:05

    Die Publizisten Marc Friedrich, Milena Preradovic und Frank Wahlig diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die großen Volksbeschäftigungs- und Ablenkungsmanöver unserer Zeit: vom Klimaspektakel über das Blackoutgedröhne bis zur Fußballweltmeisterschaft, nicht zu vergessen die Coronainszenierung des deutschen Bundesgesundheitsclowns. Derweil importiert sich die Regierung ein komplett neues Wahlvolk.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.46): Eine rätselhafte Rakete
    20.11.2022 07:05

    Erika Steinbach (Vorsitzende der Desiderius-Erasmus-Stiftung), Klaus-Rüdiger Mai (Dramaturg, Romanschriftsteller und Essayist) und Karl Peter Schwarz (ehemaliger Balkan-Korrespondent der FAZ) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Chancen einer neuen konservativen Partei, die am Dienstag an die deutsche Öffentlichkeit treten will, über deutsche Journalisten, die von einem kriegführenden Staat explizit für ihre kriegstreiberische Berichterstattung mit einem Preis ausgezeichnet werden und diesen auch annehmen und sich dafür bedanken, sowie über den Unterschied zwischen gläsernen Bürgern und unbekannten Migranten.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.45): Regieren durch Spalten
    13.11.2022 07:05

    Die Publizisten Birgit Kelle, Roger Letsch und Stefan Millius diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über klebende Kinder und die Herabsetzung des Wahlalters, über die direkte Finanzierung des mediterranen Migrantentransports durch die deutsche Regierung und über Rettung des Weltklimas durch die Evangelische Kirche Deutschlands, deren Vertreter künftig auf Dienstfahrten bummeln sollen. Außerdem geht es um den nonchalanten Vorschlag der für die Corona-Politik Verantwortlichen, Ihre Un- und Missetaten gefälligst zu vergessen und verzeihen. 

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.44): Für Krieg, gegen Kreuz
    06.11.2022 07:05

    Der Finanzwissenschaftler Prof. Stefan Homburg, der Journalist Wolfgang Koydl (Weltwoche) und der Publizist Markus Vahlefeld diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Rolle christlicher Politiker bei der Entfernung christlicher Symbole aus dem öffentlichen Raum, über den Ton der Tagesschau des Ersten Deutschen Fernsehens, die Twitter-Nutzer als Ratten bezeichnet und sie in ihre Löcher zurückprügeln will, sowie über die Funktion großer Wirtschaftsunternehmen als Handlanger der Staatsmacht.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.43): Fanatiker oder Opportunisten?
    30.10.2022 07:05

    Der Philosoph und Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz und die Berliner Unternehmerin Silke Schröder diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich darüber, von welchem Typus größere Gefahr ausgeht: von den skrupellosen Wendehälsen, die bloß zynisch ihren Machterhalt sichern wollen, oder von den Überzeugungstätern, welche die Welt ihrem Gestaltungswillen unterwerfen wollen. Außerdem geht es um den Ausbau des Gesinnungsstrafrechts unter dem Rubrum Volksverhetzung, um die Aufrüstung der Faktenchecker zu staatlichen Wahrheitskommissaren und um die Übernahme von Twitter durch Elon Musk.

Konto CHF
IBAN: CH72  0900 0000 1591 2773 8
BIC: POFICHBEXXX

Konto EUR
IBAN: CH43  0900 0000 1591 2777 5
BIC: POFICHBEXXX