Das Radio geistigen Widerstands
Erstausstrahlung: Sonntag, 27.11.22, 07:05 Uhr

Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.47): Deutsche Pässe für dankbare Wähler

Die Publizisten Marc Friedrich, Milena Preradovic und Frank Wahlig diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die großen Volksbeschäftigungs- und Ablenkungsmanöver unserer Zeit: vom Klimaspektakel über das Blackoutgedröhne bis zur Fußballweltmeisterschaft, nicht zu vergessen die Coronainszenierung des deutschen Bundesgesundheitsclowns. Derweil importiert sich die Regierung ein komplett neues Wahlvolk.

Kommentare
Denken ist Glückssache
"Die Regierung hat keine Strategie".
Das ist natürlich Unsinn. Und es gab noch nie so viel Plannungssicher heit wie heute.

Denn Ziel ist der feudaltotalitäre Elendsstaat. Und der wird stringent und effizient umgesetzt. Übrigens weiterhin unter dem frenetischen Beifall von mindestens 80% der Bevölkerung.

Denken ist Glückssache
Noch eine Ergänzung:
Zivilisationszu sammenbrüche (der Begriff ist eigentlich schon falsch) erfolgen nicht in Form eines Hollywood Knalls, sondern Zivilisationen verdämmern. Und da kommt es auch nicht zu einer "Kartassis", sondern es folgt in der Regel ein dunkles Zeitalter. Und das dauert dann sehr lange.

germainer
Wenn sich Herr Friedrich in Fußballabsti nenz ergeht, ist das natürlich seine Entscheidung und eigentlich nicht weiter zu diskutieren. Nur die für mich doch arg "moraline" und in Richtung "Gutmensch"
gehende Begründung bereitet mir - wenigstens ein bißchen -Bauchschmerzen. Was ist eigentlich an Katar so beonders? Hier wird doch "nur" wieder einmal auf besondere und vielleicht auch krasse Weise deutlich, was schon seit ewigen Zeiten unsere Welt prägt und - Achtung: Sarkasmus - im Innersten zusammenhält. Und das hat viel mit Gier, Verbrechen und weiterer derlei "Werten" zu tun, als mit Fairness, Nächstenlieb e und dergleichen. Wer das alles wirklich ernst nimmt, was eigentlich so dringend notwendig wäre, der müßte im Grunde genommen erstarren, oder
sich - alternativ - den Schuß geben. Ich werde heute Abend gucken, das Schauspiel allerdings als "Stummfilm" über mich ergehen lassen, da mir nichts so sehr auf den Keks geht, wie das Gelabere von Kommentatoren.


onckel fritz
„Dann dürfte man auch keine Olympiade gucken“, so Frau Preradovic, recht hat sie. Wann war der Spirt denn mal nicht poltisiert? 1980 auf Befehl aus Washington Boykott der Spiele in Moskau durch den Westen wegen ds Afghanistan-Einmarsches der Sowjetunion, 1984 die Retourkutsche mit Boykott der Spiele von Los Angeles auf Befehl aus Moskau durch den Osten. Wir waren halt sowjetisch und amerikanisch besetzte Länder; die BRD ist auch heute noch amerikanisch besetzt. Die Bundesregierung durfte anlässlich des Ukrainekrieges in Rammstein zum Befehlsempfang antreten. Schon Adolf nutzte Berln 1936 zur Demonstration der Überlegenhe it des Nationalsoziali smus‘. Die DDR-Propaganda nannte ihre Sportler ganz offen „Diplomate n im Trainingsanzug“, die für die gesetzmäßige Überlegenhe it des Sozialismusses im Arbeiter- und Mauernstaat werben sollten. Heute sind sie halt woke, haben die Haare schön und 2014 letztmalig Fußball gespielt.
Patriot
AfD-Phobie?
Die heutige Sonntagsrunde war - wie immer - sehr informativ. Allerdings unterlief meinem Lieblingsmodera tor nach meiner Beurteilung ein folgenschwerer Fehler. Nach seiner Anmoderation zur Rede von Alice Weidel im deutschen Bundestag, ist keiner der Diskussionsteil nehmer auf seinen Aufschlag eingegangen. Ich gehöre der älteren Generation an und kann mich nicht erinnern, wann es im deutschen Bundestag eine so qualifizierte Rede zuletzt gegeben hat. Spontan fällt mir da nur Rainer Barzel ein. Ohne jegliche Polemik hat Frau Weidel allumfassend die Fehlentwicklung en der deutschen Politik aufgezeigt. Wann hat man so belämmerte Gesichter auf der Regierungsbank gesehen, die alle aus Verzweiflung auf ihren Smartphones herumklimperten . Auch hat die Kamera bei phönix die entsetzten Gesichter der grünen Abgeordneten gut eingefangen. Hatte die Gesprächsrunde eine AfD-Phobie? Es hätte sicherlich Gesprächsstoff zu dieser einzigartigen Rede gegeben. Z.B. Frau Weidel als Kanzlerkandidat in?

Joama
In den alternativen Medien wurde schon lange vor Blackouts als möglicher Folge einer verfehlten Energiepolitik gewarnt. Das waren aus der Sicht des Mainstreams natürlich rechte Verschwörungstheor etiker, Klimaleugner etc. Plötzlich ist das Thema Blackout im Mainstream salonfähig – wahrscheinlich, weil man es jetzt Putin in die Schuhe schieben und damit das Ukraine-Narrativ stützen kann. Wenn ein Thema erst einmal Hype ist, wird es zum Selbstläufer und braucht keine Steuerung mehr. Dafür sorgt der Herdentrieb des Menschen, von dem Journalisten leider keineswegs ausgenommen sind. Aber wie wird ein Thema oder eine Ideologie zum Hype? Wie funktioniert Zeitgeist? Welche Rolle spielt Steuerung (also „Verschwörung“), was läuft von selbst, oder in Wechselwirkung zwischen beidem? Diese Fragen treiben mich schon lange um. Gäbe es so etwas wie eine unabhängige, ergebnisoffene Gesellschaftswi ssenschaft, dann wären das die spannendsten Fragen überhaupt.
Herbert Stalder
Ich schaue, da ich pensioniert bin, fast alle Spiele, und ob die WM nun in Katar oder sonst wo stattfindet, interessiert mich nicht, da ich es nicht beeinflussen kann. Es geht um Fussball und die Mannschaften haben sich dafür 2 Jahre vorbereitet. Was können die Mannschaften dafür, dass die WM in Katar gespielt wird, NICHTS! Seit 2010 ist es bekannt, dass die WM in Katar stattfindet. Man hat nichts dagegen unternommen. Jetzt wo sie stattfindet, kommen diverse Maulhelden auf den Plan und reden die WM schlecht.
Siehe Kommentar von Jens Berger auf den Nachdenkseiten.
Wir sind Weltmeister im Maulheldentum (nachdenkseiten .de)

hannelorethomas@t-online.de
Dank an Frank Wahlig für seine Ausführungen. Zu Frau Wagenknecht und Frau Guerot möchte ich in Erinnerung rufen: Frau Wagenknecht ist für Umverteilung, sie vertritt nicht die Werte von Roland Baader, Mises noch Hayek. Frau Guerot ist für den Green New Deal. Sollten diese beiden klugen Frauen an die Macht kommen, dann übernimmt mit diesen Damen der Staat die volle Macht. Und alle die das System in ein kommunistisches umbauen wollen nutzen dann auch das Feld was Frau Merkel und die etablierten Parteien vorbereitet haben. Die AFD kann mit keiner dieser Parteien koalieren, sie müsste dann ihr Grundsatzprogra mm neu schreiben. Und es wird noch keinen Crash geben, weil die jetzigen Machthaber auch die in der EU natürlich alles tun werden, um an der Macht zu bleiben. Und da auch die Demokraten in den USA und die Chinesen alle ihren Green New Deal durchsetzen wollen, wird erst mal gar nichts crashen

Joama
Man kann es nicht oft genug und nicht laut genug sagen: jede Parteineugründung festigt nur die Grüne Herrschaft indem sie die Opposition zersplittert und oppositionelle Stimmen unter die 5-Prozent-Hürde fallen lässt! Wer die Opposition stärken will, muss – notfalls mit Bedenken – die AfD wählen. Alle etablierten Parteien sind Mitläufer und Steigbügelhalter der Grünen. Ich persönlich hätte vielleicht auch lieber eine Wagenknecht-Partei, aber das hat keinen Zweck. Wir müssen nutzen, was wir haben! Frau Wagenknecht kann mit ihrer Rolle als unabhängige politische Kommentatorin, auf die viele Bürger und sogar einige Medien hören, dem Land einen besseren Dienst erweisen.

Ob mit dem Wahlzettel überhaupt Veränderungen zu bewirken sind, ist natürlich die Frage. Durch den Boykott der AfD haben die Blockparteien und Medien unsere Demokratie erfolgreich ausgehebelt – mit dem erwünschten Ergebnis, dass Oppositionelle bei der Wahl zuhause bleiben. Wir können aber wenigstens ein Zeichen setzen...

Landmichel
Die sich in letzter Zeit häufenden Berichte über Blackouts, egal ob warnend oder beschwichtigend , sind ein Indiz für die gestiegene Eintrittswahrsc heinlichkeit. Die Menschen sollen sich mental damit auseinandersetz en und daran gewöhnen. Tritt er ein, ist niemand überrascht und die Empörung hält sich in Grenzen. Die Vorbereiteten haben eh damit gerechnet und die, die sich nicht vorbereitet haben, geben sich selbst die Schuld und nicht der Regierung. Das ist Propaganda mit der Menschen auf katastrophale Maßnahmen oder Ereignisse vorbereitet werden sollen.

Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Frieden mit Frankreich
    22.01.2023 07:05

    Die Politikwissenschaftlerin Prof. Ulrike Guérot, der Germanist Prof. Peter J. Brenner und der Unternehmer und ehemalige Schweizer Nationalrat (SVP) Claudio Zanetti diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich aus Anlass des 60-jährigen Bestehens des Elysée-Vertrags über die deutsch-französische Freundschaft, die Zukunft der EU und andere Integrationsideen für Europa. Außerdem geht es um die nationalen Handlungsfähigkeitsdarsteller, die in Davos anturnen, sowie die Klima- und Coronaagenten des WEF von Lützerath bis Neuseeland. 

     

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Pigmentpolitik und Hormonquote
    15.01.2023 07:05

    Die Journalisten Wolfgang Koydl (Weltwoche), Ralf Schuler („Achtung, Reichelt!“) und Roland Tichy diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Proporz-Probleme in deutschen Regierungskabinetten und Geschlechterregeln bei den Grünen, obwohl sich doch jeder sein Geschlecht aussuchen kann, über die angekündigten Abschiede von Christine Lambrecht, Anne Will und Lothar Wieler sowie über die CDU, die so tut, als ob sie es nicht gewesen wäre. 

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Große Corochina-Verwirrung
    08.01.2023 07:05

    Der Finanzwissenschaftler Prof. Stefan Homburg, die Publizistin Birgit Kelle und der Kontrafunk-Politikredakteur Frank Wahlig diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Wortfindungsstörungen von Mainstreammedien und -politikern bezüglich der Silvesterkrawalle, über den kostenträchtigen Spritzstoffstau in deutschen und europäischen Pharmalagern sowie über den dämlichsten Slogan, mit dem sich die deutsche FDP seit langem lächerlich gemacht hat.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Die Kraft zum Kontra
    25.12.2022 07:05

    Zu Weihnachten spricht Burkhard Müller-Ullrich mit dem altgedienten ZDF-Journalisten und vielfachen Bestsellerautor Peter Hahne (jüngstes Buch: „Das Maß ist voll“) über den christlichen Glauben als Quelle für mutiges Aufmucken gegen die herrschende Dummheit und Gemeinheit in Staat, Medien und Gesellschaft. Außerdem geht es um ein informelles Treffen, das zur Geburtsstunde des Kontrafunks wurde. 

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Ein halbes Jahr Kontrafunk
    18.12.2022 07:05

    Die Schriftstellerin und Publizistin Cora Stephan, der Psychologe und Politologe Alexander Meschnig sowie der Rechtsanwalt und Rechtswissenschaftler Ulrich Vosgerau diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Materialermüdung in Berlin, über Demokratieförderung durch Beweislastumkehr und Hinweisgeberschutz, über systematisches Nichtwissenwollen bei Impfopfern und Dunkelschiffen sowie über die grandiose Antikorruptionskampagne in Brüssel. Außerdem feiern wir die Tatsache, daß der Kontrafunk seit sechs Monaten ohne Unterbrechung sendet.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.49): Großes Reichsbürgerkino
    11.12.2022 07:05

    Die Sängerin und Musikproduzentin Julia Neigel, der Chefredaktor des „Schweizer Monat“ Ronnie Grob und der ehem. Direktor des Grimme-Instituts Uwe Kammann diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über das politische Polizeitheater, bei dem mit 3000 Mann zwei Dutzend wirkungsloser Möchtegernrevolutionäre verhaftet werden, während man die Pisten zweier Großflughäfen nicht vor dem Terror durch Klimakleber schützen will. Außerdem geht es um moderne Warnsysteme, die aber bei atemberaubenden Staatsschulden nicht anschlagen. 

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.48): 30 Prozent mehr als 2015
    04.12.2022 07:05

    Fürstin Gloria von Thurn und Taxis (D), der Unternehmer und Polit-Blogger Gerald Markel (A) sowie der SVP-Politiker und ehem. Nationalrat Claudio Zanetti (CH) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Nationalismus, Grenzschutz und Zuwanderung, über den Handelskrieg zwischen den USA und der Europäischen Union sowie über die gemeinsamen Wurzeln von Klima- und Corona-Politik. 

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.47): Deutsche Pässe für dankbare Wähler
    27.11.2022 07:05

    Die Publizisten Marc Friedrich, Milena Preradovic und Frank Wahlig diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die großen Volksbeschäftigungs- und Ablenkungsmanöver unserer Zeit: vom Klimaspektakel über das Blackoutgedröhne bis zur Fußballweltmeisterschaft, nicht zu vergessen die Coronainszenierung des deutschen Bundesgesundheitsclowns. Derweil importiert sich die Regierung ein komplett neues Wahlvolk.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.46): Eine rätselhafte Rakete
    20.11.2022 07:05

    Erika Steinbach (Vorsitzende der Desiderius-Erasmus-Stiftung), Klaus-Rüdiger Mai (Dramaturg, Romanschriftsteller und Essayist) und Karl Peter Schwarz (ehemaliger Balkan-Korrespondent der FAZ) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Chancen einer neuen konservativen Partei, die am Dienstag an die deutsche Öffentlichkeit treten will, über deutsche Journalisten, die von einem kriegführenden Staat explizit für ihre kriegstreiberische Berichterstattung mit einem Preis ausgezeichnet werden und diesen auch annehmen und sich dafür bedanken, sowie über den Unterschied zwischen gläsernen Bürgern und unbekannten Migranten.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.45): Regieren durch Spalten
    13.11.2022 07:05

    Die Publizisten Birgit Kelle, Roger Letsch und Stefan Millius diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über klebende Kinder und die Herabsetzung des Wahlalters, über die direkte Finanzierung des mediterranen Migrantentransports durch die deutsche Regierung und über Rettung des Weltklimas durch die Evangelische Kirche Deutschlands, deren Vertreter künftig auf Dienstfahrten bummeln sollen. Außerdem geht es um den nonchalanten Vorschlag der für die Corona-Politik Verantwortlichen, Ihre Un- und Missetaten gefälligst zu vergessen und verzeihen. 

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.44): Für Krieg, gegen Kreuz
    06.11.2022 07:05

    Der Finanzwissenschaftler Prof. Stefan Homburg, der Journalist Wolfgang Koydl (Weltwoche) und der Publizist Markus Vahlefeld diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Rolle christlicher Politiker bei der Entfernung christlicher Symbole aus dem öffentlichen Raum, über den Ton der Tagesschau des Ersten Deutschen Fernsehens, die Twitter-Nutzer als Ratten bezeichnet und sie in ihre Löcher zurückprügeln will, sowie über die Funktion großer Wirtschaftsunternehmen als Handlanger der Staatsmacht.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.43): Fanatiker oder Opportunisten?
    30.10.2022 07:05

    Der Philosoph und Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz und die Berliner Unternehmerin Silke Schröder diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich darüber, von welchem Typus größere Gefahr ausgeht: von den skrupellosen Wendehälsen, die bloß zynisch ihren Machterhalt sichern wollen, oder von den Überzeugungstätern, welche die Welt ihrem Gestaltungswillen unterwerfen wollen. Außerdem geht es um den Ausbau des Gesinnungsstrafrechts unter dem Rubrum Volksverhetzung, um die Aufrüstung der Faktenchecker zu staatlichen Wahrheitskommissaren und um die Übernahme von Twitter durch Elon Musk.

Konto CHF
IBAN: CH72  0900 0000 1591 2773 8
BIC: POFICHBEXXX

Konto EUR
IBAN: CH43  0900 0000 1591 2777 5
BIC: POFICHBEXXX