Erstausstrahlung: Sonntag, 30.10.22, 07:05 Uhr

Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.43): Fanatiker oder Opportunisten?

Der Philosoph und Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz und die Berliner Unternehmerin Silke Schröder diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich darüber, von welchem Typus größere Gefahr ausgeht: von den skrupellosen Wendehälsen, die bloß zynisch ihren Machterhalt sichern wollen, oder von den Überzeugungstätern, welche die Welt ihrem Gestaltungswillen unterwerfen wollen. Außerdem geht es um den Ausbau des Gesinnungsstrafrechts unter dem Rubrum Volksverhetzung, um die Aufrüstung der Faktenchecker zu staatlichen Wahrheitskommissaren und um die Übernahme von Twitter durch Elon Musk.

Kommentare
Matthias Popp
Meine Wertschätzung für Herrn Müller-Ulrich ist (seit den Anfängen von indubio) praktisch grenzenlos, aber die Silberzunge von Norbert Bolz finde ich inzwischen unerträglich. Dieses Herumreden um den heißen Brei der Wirklichkeit, diese wortreichen Versuche, die herrschenden Unrechtsverhältnisse nur ja nicht beim Namen zu nennen, tue ich mir nicht mehr an. Hoffentlich haben diejenigen Kommentare unrecht, die den Kontrafunk auf der schiefen Ebene von Tichys Einblick sehen. Diese sich wahrscheinlich als "konservativ-liberal" verstehenden Stimmen können sich aus der unwiederbringli chen Vergangenheit nicht mehr lösen. Zur Beendigung der gegenwärtigen Tyrannei haben sie nichts mehr beizutragen.
Joachim Mädlow
Natürlich gibt es intellektuellen Widerstand – in der mittlerweile erstaunlich großen und beglückenden Vielfalt der freien und alternativen Medien, zu denen Kontrafunk gehört. Aber das findet weitgehend unter dem Radar der Öffentlichk eit statt. Alle bedeutenden, mir bekannten alternativen Kanäle haben im Durchschnitt so um die 100.000 Hörer/Leser (nur Wagenknecht hat deutlich mehr). Das mag beachtlich sein – ist aber gemessen an 100 Millionen Bürgern im deutschsprachig en Raum, gemessen an zig Millionen, die unkritisch die Leitmedien konsumierten, ein Tropfen auf den heißen Stein.

Die große Mehrheit der Bürger will aus dem „Betreuten Denken“ nicht heraus und sucht nicht nach Alternativen. Manchmal frage ich mich, in wie weit Redakteure und Journalisten, die im Mainstream arbeiten, alternative Medien inhaltlich zur Kenntnis nehmen. Dann fühle ich den missionarischen Drang, Links zu alternativen Medien an alle Redaktionen zu schicken. Aber wahrscheinlich wäre das völlig zwecklos.

Joachim Mädlow
Es stimmt, dass der Widerstand der Intellektuellen gegen die verheerenden Entwicklungen in Richtung Orwell-Staat beschämend gering ist. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: wer noch im Job ist und noch eine Karriere vor sich hat, kann der herrschenden Sicht der Dinge nicht widersprechen, ohne erhebliche Nachteile bis hin zum Jobverlust, Ende der Karriere und soziale Ächtung befürchten zu müssen. Nur wer nichts mehr zu verlieren hat, kann sich den Luxus leisten, eine abweichende Meinung öffentlich zu äußern. Darum kommen in den alternativen Medien hauptsächlich pensionierte Experten zu Wort.

Am schlimmsten finde ich, dass die Mehrheit damit gar kein Problem hat. Für die meisten Menschen – ganz unabhängig vom Bildungsgrad! – ist es völlig normal, mit dem Strom zu schwimmen, mit der Mode zu gehen, Phrasen nachzureden, den Weg des geringsten Widerstands zu wählen. Außerdem kann die Selbstzensur so weit gehen, dass man nicht einmal mehr zu denken wagt, was man nicht sagen darf.

Rühwaldner
Betreffend AfD ist das absolute Minimum meiner Meinung nach, einfach relevante Fakten korrekt wiederzugeben, und bei besagtem "Omnibus Gesetz"
ist der Fakt, dass die AfD eine Debatte mit namentlicher Abstimmung erzwungen hat, absolut relevant und ich bin mir sicher, dass
die Diskutierenden das auch sehr wohl wissen.

In der Tat wäre es sehr bedauerlich, wenn der Kontrafunk den Weg von Tichys Einblick einschlägt, die AfD komplett zu ignorieren,
Roger Köppel in der Schweizer Weltwoche und Junge Freiheit zeigen, dass (und wie) ein sachlicher Umgang mit dieser noch jungen Partei möglich ist.
Um Fussballtrainer Otto Rehagel zu zitieren: "Die Wahrheit liegt auf dem Platz."
In der Politik ist der "Platz" der Deutsche Bundestag und ich beurteile die politischen Parteien nach den Anträgen,
die sie dort einbringen und den Reden die sie dort halten, sowie ihrem Abstimmungsverh alten.

Und daran gemessen verdient die Afd einen fairen Umgang, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Huejos
Richtig! Jede demokratisch gewählte Partei verdient einen "fairen Umgang". Tichy, aber auch die Achse, haben deutliche Kontaktangst mit der AfD. Dies ist wohl Geschäftsinteres sen zu verdanken, ist aber ein Verlust an demokratischer Glaubwürdigkeit. Nicht wenige Blogs haben deutlich mehr Courage. - Auch beim Thema Ukraine-Krieg ist Kontrafunk sehr um Objektivität bemüht. Auch hier ist die Achse nicht vergleichbar an Qualität. Jeder User von KOntrafunk sollte eine regelmäßige Spende überlegen und - auch umsetzen. KOntrafunk ist auf seine Art EINZIGARTIG.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
Ich stimme Ihnen Herr Professor Bolz zu, dass es Politikern hauptsächlich um die Erhaltung ihrer Macht geht und darum ist ihnen jedes Mittel recht, um ihre Macht zu erhalten. Die meisten Verordnungen und Richtlinien kommen aus der EU aber hier sind es nicht nur die CDU/CSU, die Grünen, sondern leider auch die FDP die unsäglichen Verordnungen und Richtlinien mitträgt. Ich erinnere hier nur an den Rahmenbeschluss zu "Hass und Hetze", über den ja dann auch Tomas Spahn viel geschrieben hat.
Sehr verehrter Herr Professor Bolz, es gibt in Deutschland eine Institution, die daran arbeitet, nicht nur aufzuklären, (das nur ist keine Abwertung), sondern die auch das Ziel des "Handelns" anstrebt. Ich stehe gerne für Fragen zur Verfügung.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
Ich bin ein Stammhörer von Kontrafunk Sonntags, so auch schon vorher bei Indubio.
Herr Professor Bolz konnte ich heute in vielen seiner Aussagen zustimmen, auch das es Politikern um den Machterhalt geht. Und meine Anmerkung hierzu ist, dass den Politikern für die Erhaltung der Macht jedes Mittel recht ist und deshalb wir auch die Zustände haben die Sie Herr Professor Bolz mit Despotie bezeichnet haben.
Es gibt aber auf jedenfall eine Institution, die daran arbeitet, gegen politische Fehlentscheidun gen die konsequenzlos bisher sind aber unter denen die Bürger massiv leiden, vorzugehen.

Ortelsburg
Ich kann leider den Optimismus von Herrn Bolz im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit Deutschlands nicht teilen. Irgendwann geht auch einem Starken die Puste aus. Hier eine Milliarde, dort gleich mehrere, und noch und noch und noch ... Kann ja sein, daß man aus einer Leberwurst immer noch ein bißchen herauspressen kann, aber irgendwann ist wirklich nur noch die Pelle übrig.
Schmidt
Ein herzliches Grüß Gott an die „Macher“ des Kontrafunk.
Das Radio ist für mich, jemand der Deutschland verlassen hat und im nichteuropäischen Ausland lebt, eine gute Quelle für unabhängige Nachrichten, Berichte und Diskussionsbeit räge aus der alten Heimat.
Aber heute muß ich einmal eine kleine Kritik loswerden.
In der Gesprächsrunde von Burkhard Müller-Ullrich, den ich schon seit INDUBIO schätze, mit Prof. Bolz und Silke Schröder, wurde ich den Verdacht nicht los, hier schleichen sich Verhältnisse wie in den Qualitätsmedien ein.
Beim Thema „verschlei ertes, heimliches Durchwinken von Gesetzen“, so genannte Omnibus Gesetze, habe es im Bundestag keine Opposition gegeben, haben alle drei Diskutanten vergessen darauf hinzuweisen das die AfD für die nächtliche Einbringung des Gesetzes eine Debatte mit namentlicher Abstimmung erzwungen hat.
Will man jetzt beim Kontrafunk die AfD auch totschweigen?
Ich hoffe ich täusche mich.

Joachim Mädlow
Wann immer in alternativen Sendern über die aktuelle Lage gesprochen wird, steht die AfD unausgesprochen als „Elefant" im Raum. Sie ist nun einmal – ob man das will oder nicht – die einzige der im Bundestag vertretenen Parteien, die sich klar gegen die von allen Diskutanten beklagten Missstände ausspricht. Trotzdem tut man sich furchtbar schwer damit, sie dafür zu würdigen. Warum eigentlich?

Ich finde es richtig, dass der Kontrafunk sich nicht zum Sprachrohr der AfD macht. Aber sie einfach fair zu erwähnen – so wie es jeder anständige Journalist in den Mainstreammedie n auch tun sollte – das ist sicher nicht zu viel verlangt!


Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.

Weitere Sendungen: Die Sonntagsrunde

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.47): Deutsche Pässe für dankbare Wähler
    27.11.2022 07:05

    Die Publizisten Marc Friedrich, Milena Preradovic und Frank Wahlig diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die großen Volksbeschäftigungs- und Ablenkungsmanöver unserer Zeit: vom Klimaspektakel über das Blackoutgedröhne bis zur Fußballweltmeisterschaft, nicht zu vergessen die Coronainszenierung des deutschen Bundesgesundheitsclowns. Derweil importiert sich die Regierung ein komplett neues Wahlvolk.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.46): Eine rätselhafte Rakete
    20.11.2022 07:05

    Erika Steinbach (Vorsitzende der Desiderius-Erasmus-Stiftung), Klaus-Rüdiger Mai (Dramaturg, Romanschriftsteller und Essayist) und Karl Peter Schwarz (ehemaliger Balkan-Korrespondent der FAZ) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Chancen einer neuen konservativen Partei, die am Dienstag an die deutsche Öffentlichkeit treten will, über deutsche Journalisten, die von einem kriegführenden Staat explizit für ihre kriegstreiberische Berichterstattung mit einem Preis ausgezeichnet werden und diesen auch annehmen und sich dafür bedanken, sowie über den Unterschied zwischen gläsernen Bürgern und unbekannten Migranten.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.45): Regieren durch Spalten
    13.11.2022 07:05

    Die Publizisten Birgit Kelle, Roger Letsch und Stefan Millius diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über klebende Kinder und die Herabsetzung des Wahlalters, über die direkte Finanzierung des mediterranen Migrantentransports durch die deutsche Regierung und über Rettung des Weltklimas durch die Evangelische Kirche Deutschlands, deren Vertreter künftig auf Dienstfahrten bummeln sollen. Außerdem geht es um den nonchalanten Vorschlag der für die Corona-Politik Verantwortlichen, Ihre Un- und Missetaten gefälligst zu vergessen und verzeihen. 

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.44): Für Krieg, gegen Kreuz
    06.11.2022 07:05

    Der Finanzwissenschaftler Prof. Stefan Homburg, der Journalist Wolfgang Koydl (Weltwoche) und der Publizist Markus Vahlefeld diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Rolle christlicher Politiker bei der Entfernung christlicher Symbole aus dem öffentlichen Raum, über den Ton der Tagesschau des Ersten Deutschen Fernsehens, die Twitter-Nutzer als Ratten bezeichnet und sie in ihre Löcher zurückprügeln will, sowie über die Funktion großer Wirtschaftsunternehmen als Handlanger der Staatsmacht.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.43): Fanatiker oder Opportunisten?
    30.10.2022 07:05

    Der Philosoph und Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz und die Berliner Unternehmerin Silke Schröder diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich darüber, von welchem Typus größere Gefahr ausgeht: von den skrupellosen Wendehälsen, die bloß zynisch ihren Machterhalt sichern wollen, oder von den Überzeugungstätern, welche die Welt ihrem Gestaltungswillen unterwerfen wollen. Außerdem geht es um den Ausbau des Gesinnungsstrafrechts unter dem Rubrum Volksverhetzung, um die Aufrüstung der Faktenchecker zu staatlichen Wahrheitskommissaren und um die Übernahme von Twitter durch Elon Musk.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.42): China-Masken, China-Häfen, China-Viren
    23.10.2022 07:05

    Der Germanist Prof. Peter J. Brenner und die Juristen Alexander Christ und Ulrich Vosgerau diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Schmierenkomödie des Kanzler-Machtworts, über den anschwellenden Zustrom von Migranten unter dem Deckmantel regierungskonformen Desinteresses, über die preisgekrönten Kulturleistungen von Frauen mit Bärten und über die gelbe Gefahr in Gestalt von chinesischen Investitionen in die kritische Infrastruktur vieler europäischer Länder.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.41): Nicht immer Galapagos
    16.10.2022 07:05

    Die Publizisten Peter Hahne, Roland Tichy und Frank Wahlig diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über den maskenlosen Bahnfahrer Steinmeier, über die Papiervorräte des deutschen Gesundheitsministers und über die Schauspielkunst grüner Politiker. Außerdem geht es um die ungeheure Kraft der Wirklichkeit, die den Träumern irgendwann die Tür eintritt, sowie um die tragische Figur des für Pullover werbenden Wolfgang Schäuble.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.40): Pipelines, Brücken, Datenkabel
    09.10.2022 07:05

    Die Publizisten Cora Stephan, Matthias Burchardt und Walter van Rossum diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die sich bedenklich häufenden Großangriffe auf die Infrastruktur und das erstaunliche Nichts-Wissen-Wollen der Altmedien. Offenbar soll ganz Europa zerlegt werden, und zu fragen ist bloß, ob unsere Politiker an diesem Zerstörungsprojekt ahnungslos oder willentlich mitwirken. Feststeht am Tag der Niedersachsen-Wahl jedoch eines: Das Lügenspiel geht solange weiter, bis die Bürger ihm ein Ende machen.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.39): Geheimnisvolle Unterwasserwelt
    02.10.2022 07:05

    Dirk Pohlmann (Dokumentarfilmer und Publizist), Ralf Schuler (Leiter der Parlamentsredaktion von BILD) und Erika Steinbach (Vorsitzende der Desiderius-Erasmus-Stiftung) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Pipeline-Sprengung in der Ostsee und die fabelhafte Ahnungslosigkeit an der Oberfläche, obwohl das ganze Gebiet von Sensoren überwacht wird. Außerdem geht es um die gewaltigen Regierungsanstrengungen zur Nasführung der Bürger mit Hilfe der Medien.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.38): Wehe, ihr wählt anders
    25.09.2022 07:05

    Die Publizisten Sven Böttcher, Stefan Millius und Karl-Peter Schwarz diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die gegenüber Italien, Ungarn und Polen rohrstockschwingende EU, über die Heimtücke der Covid-Gesetze und über den zufälligen Zukauf neuer Kern- und Kohlekraftwerke in Skandinavien durch die deutsche Regierung. Außerdem geht es um Spitzel, die andere Spitzel bespitzeln und unbehelligt Straftaten begehen – alles namens und im Auftrag eines ehemaligen Rechtsstaats namens Bundesrepublik Deutschland.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.37): Die FDP2-Masken aufsetzen!
    18.09.2022 07:05

    Die Buchhändlerin und Verlegerin Susanne Dagen, der Finanzwissenschaftler Prof. Stefan Homburg und der Blogger und Fotograf Roger Letsch diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über den schockierenden Hirninfarkt der deutschen Liberalen, über schwedische und italienische Wahl-Menetekel, über afrikanische Erfinder, die an rassistischer Physik scheitern, aber von einer tapferen ARD-Korrespondentin Beistand erhalten, sowie über den Zusammenhang zwischen Infektionsgeschehen und Meinungsgeschehen. 

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.36): Die nächsten Stromrechnungen
    11.09.2022 07:05

    Der Journalist Wolfgang Koydl (Weltwoche), der Unternehmer und Blogger Gerald Markel sowie der Rechtswissenschaftler und Publizist Ulrich Vosgerau diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Entlastungspakete, Zufallsgewinnabgaben und die dümmste Regierung Europas. Es geht um die Frage, was passiert, wenn in einem halben Jahr 50 Millionen Deutsche das tägliche Leben nicht mehr bezahlen können.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.35): Rauswerfen als Gruppensport
    04.09.2022 07:05

    Die Publizisten Gudula Walterskirchen, Claudio Zanetti und Kolja Zydatiss diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die folkloristischen Aspekte der Cancel Culture, über die Ankündigung Annalenas der Großen, sich um die Deutschen zu foutieren, aber Russland zu ruinieren, über den gestorbenen Konkursverwalter des Sowjetreiches Gorbatschow sowie über die lebenden Experten für Energiemarkt und Militärmacht Habeck und Scholz.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.34): Wandlitz in der Luft
    28.08.2022 07:05

    Matthias Burchardt, Philosoph und Essayist, Alexander Meschnig, Psychologe und Politologe, sowie Silke Schröder, Unternehmerin und Galionsfigur der Berliner Salonkultur, diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Frage, was es noch braucht, damit wir uns nicht mehr von Leuten terrorisieren lassen, die Winnetou oder das Café Mohren abschaffen wollen, die sich an Straßen und Gemälde kleben oder uns sinnlose Masken aufzwingen. Werden „5 bis 10 schwierige Winter“, von denen der belgische Premierminister spricht, den kulturellen Bürgerkrieg beenden oder verschärfen?

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.33): Frieren für die ARD
    21.08.2022 07:05

    Die Publizisten Peter Hahne, Gunnar Schupelius und Gunter Weißgerber diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über den deutschen Kanzler, der von seinem antisemitischen Besucher in Berlin überfordert ist, über die Korruption in den Rundfunkanstalten, wo sich die Kontrolleure selber kontrollieren, über galoppierende Gaspreise, die jetzt dazu führen, dass Stickstoff aus Russland eingeführt werden muss sowie über die obstinate Verwendung des Wortes „Starkregen“ im Wetterbericht.  

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.32): Zwei Fahrer mit Massagesesseln
    14.08.2022 07:05

    Die Publizisten Birgit Kelle, Ralf Schuler (bis dato Leiter der Parlamentsredaktion von BILD) und Walter van Rossum diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Redaktionen, die fest an der Seite von irgendwas stehen, über eine Krankenschwesterin im öffentlich-rechtlichen Sprachgebrauch, über den postfaktischen Totalitarismus der LGBTQIA2S+-Aktivisten, über die USA als Hort oder Orkus westlicher Werte sowie über das Attentat auf Salman Rushdie.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.31): Schmutz im Spiegel
    07.08.2022 07:05

    Vera Lengsfeld (früher CDU-Politikerin), Dirk Pohlmann (Filmemacher und Publizist) sowie Karl-Peter Schwarz (ehem. Balkankorrespondent der FAZ) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Konservatismus, die Lage auf dem Balkan, den Einzigartigen Deutschen Infektionsschutz, den kommenden Politikwechsel in Italien und die Jämmerlichkeit des Friedrich Merz. 

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.30): Gegen das Erinnern
    31.07.2022 07:05

    Alexander Christ (Rechtsanwalt und Publizist), Prof. Stefan Homburg (Finanzwissenschaftler) und Erika Steinbach (Vorsitzende der Desiderius-Erasmus-Stiftung) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über von politischen Missetätern halluzinierte Todeslisten, über Provokateure in den Reihen der Regierungskritiker, über Affenpocken als Corona-Streckbetrieb sowie über die mondäne Eleganz einer sektschlürfenden Ministerin im Kriegsgebiet.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.29): Sonst Volksaufstände
    24.07.2022 07:05

    Der Germanist und Erziehungswissenschaftler Prof. Peter J. Brenner, der Rechtsanwalt und Publizist Carlos A. Gebauer und der Journalist Wolfgang Koydl (Die Weltwoche) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Abschiede von Boris Johnson und Mario Draghi, die praktische Gleichwertigkeit von Maskenpflicht und Tempolimit, die Regierungsmethode „Management by panic“ sowie die Menschendressur mit Hilfe von QR-Codes.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.28): Gas zur Genüge
    17.07.2022 08:05

    Die Publizistin Bettina Röhl, der Blogger und Fotograf Roger Letsch sowie der Unternehmer und Blogger Gerald Markel diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Unterschiede der Energieversorgung zwischen Deutschland und Österreich, über den westeuropäischen Hurra-Bellizismus, der einstige „Friedenskämpfer“ zu intellektuellen Verrenkungen nötigt, und über einen Umstand, der den Corona-Impfdruck möglicherweise entschärft: die von den Regierungen eingekauften Spritzen sind bereits bezahlt; für die Pharma-Industrie dürfte das Kapitel damit erledigt sein.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.27): Hallo Wirklichkeit
    10.07.2022 13:14

    Die Publizisten Matthias Burchardt, Cora Stephan und Ulrich Vosgerau diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die versemmelte Wahl in Berlin, über duldungspflichtige Soldaten und über das Sylter Hofzeremoniell zu Ehren eines politischen Ehrgeizlings und Umfallers. Außerdem geht es um die Umwandlung von Nahrungsmitteln in Treibstoffe sowie von Selbstmördern in Vorturner, womit die deutsche Politik an sich gemeint ist.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.26): Die feixende Meute
    03.07.2022 17:56

    Die Publizisten Hendrik Sodenkamp, Roland Tichy und Markus Vahlefeld diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Gemeinschaftsstandards, die von Staaten und Konzernen vorgegeben werden, über den vorsätzlichen Datenmangel bei der offiziellen Evaluierung der Corona-Maßnahmen und über das Amüsement der Journalistenhorde, als der deutsche Bundeskanzler eine ausländische Fragestellerin auf grobe Weise abfertigte.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.25): Unpünktlicher Untergang
    26.06.2022 17:56

    Marc Friedrich (Finanzexperte und Buchautor), Dirk Pohlmann (Dokumentarfilmer und Journalist) und Henning Rosenbusch (Kontrafunk-Redakteur und Fotograf) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über den kommenden Kriegswinter, die bevorstehende Gas-Triage und die gegenwärtige Zerstörung der bürgerlichen Gesellschaft durch staatskapitalistische Großkonzerne und deren willige Vollstrecker in Medien, Wissenschaft und Politik. Außerdem geht es um die Frage, wie die Stunde der Wahrheit immer wieder hinausgeschoben werden kann.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.23): Das Gutes-Gas-Gesetz
    19.06.2022 05:40

    Die Publizisten Prof. Peter J. Brenner (Germanist und Erziehungswissenschaftler), Josef W. Kraus (ehemaliger Präsident des Deutschen Lehrerverbands) und Walter van Rossum (gecancelter Literaturkritiker des WDR) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Julian Assange und die Pressefreiheit im Westen, über das Bundesverfassungsgericht und die Unabhängigkeit der Justiz in Deutschland sowie über den Kampf gegen Antisemitismus und die Kunstausstellung Documenta 15 in Kassel.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.22): Die Diktatur der Angst
    16.06.2022 05:40

    Die Psychoanalytikerin Jeannette Fischer („Angst – vor ihr müssen wir uns fürchten“, Verlag Klostermann / Nexus, 208 Seiten) spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über die verzehrende Sehnsucht des modernen Menschen nach starken Empfindungen, unter denen Todesangst sicher die stärkste ist. Insofern stellt die globale Inszenierung von Angstobjekten durch skrupellose Regierungen und Medien auch eine perverse Lusterfüllung der mental und metaphysisch entwurzelten Massen dar.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.21): Kriegsgeile Europäer
    12.06.2022 05:40

    Der Journalist Wolfgang Koydl, der Psychologe und Politologe Alexander Meschnig sowie die Historikerin Gudula Walterskirchen diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die allmähliche Gewöhnung an Mord und Terror durch Migranten, über die unverantwortlichen Versprechungen der EU-Kommissionspräsidentin bezüglich eines EU-Beitritts der Ukraine und über die energiepolitischen Saltos und Volten unserer Regierungen. Ausserdem geht es um die Vermutung, dass Putin ein Agent der Grünen ist.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.20): Haldenwangs Rache
    09.06.2022 05:40

    Prof. Martin Wagener, Politikwissenschaftler an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Berlin, spricht mit Burkhard Müller-Ullrich darüber, dass er die Räumlichkeiten seiner Abteilung nicht mehr betreten und seine Studenten dort nicht unterrichten darf, weil der Verfassungsschutz ihm eine verfassungsfeindliche Gesinnung angedichtet hat. Eine Erklärung für diesen Behördenskandal könnte im Untertitel von Wageners jüngstem Buch liegen: „Der Verfassungsschutz und die nationale Identität der Deutschen“.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.19): Adam, Eva und zig andere
    05.06.2022 00:00

    Der Philosoph und Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz, der Rechtsanwalt und Publizist Alexander Christ sowie die ehem. Politikerin und jetzige Vorsitzende der Desiderius-Erasmus-Stiftung Erika Steinbach diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über den Kniefall von Springer-Chef Döpfner vor dem großen Gendergaga, über Kriegssteuer und Kriegsmüdigkeit sowie über die Corona-Strategie der deutschen Regierung für den kommenden Herbst. Außerdem geht es um die Gretchenfrage, was von der AfD zu halten ist.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.18): Die 1001-Nacht-Abteilung
    02.06.2022 05:40

    Der Schriftsteller Uwe Tellkamp (neuer Roman: „Der Schlaf in den Uhren“, Suhrkamp, 900 Seiten) spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über Politik als sprachlich verfasste Bühne, über das Nachrichtenwesen unter Tage und die Propagandapandemie auf der Siegesspitze. Außerdem geht es um eine phantastische Welt aus Inseln, die das Gewebe unserer Ahnungen und Irrungen, die Widersprüche unserer Geschichte und den gegenwärtigen Staatsalptraum erzählbar macht.

  • Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.17): Verliebt in Annalena
    29.05.2022 05:40

    Der Philosoph Matthias Burchardt und der ehemalige ZDF-Moderator Peter Hahne (neues Buch: „Das Maß ist voll“, Quadriga Verlag, 144 Seiten) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Liquidation des politischen Raumes, über regierungsamtliche Bewaffnungsappelle einerseits und Polizeiterror bei einem regierungskritischen Legalwaffenbesitzer andererseits, über Wahlfälschung und Katholikentag sowie die hormonelle Außergefechtsetzung älterer Männer durch die deutsche Außenministerin.

Konto CHF
IBAN: CH72  0900 0000 1591 2773 8
BIC: POFICHBEXXX

Konto EUR
IBAN: CH43  0900 0000 1591 2777 5
BIC: POFICHBEXXX