Skip to main content
  • Die heutige Morgenausgabe

  • Die gestrige Abendausgabe

  • Die gestrige Mittagsausgabe

    Sonntag, 26. Februar 2023, 20:05 Uhr
    Sonntag, 26. Februar 2023, 20:05 Uhr
    (Wdh.23:05)

    Yoyogaga: Der Kapitalfehler von Karl Marx

    • Um Antikapitalisten zu trösten, verliest der Sprachphilosoph erst einmal einen Nachruf auf Bill Gates, bevor er Karl Marx’ intellektuelle Fehlkonstruktion „Das Kapital“ in seine Einzelteile zerlegt. Dabei wird ersichtlich, dass Marx’ Hauptwerk auf einem einzigen, anfänglichen Denkfehler beruht, der die gravierende Folge hat, dass bis heute jede Idee aus dem rotgrünen Spektrum auf direktem Weg in den Totalitarismus führt. Und wenn Kapitalisten beginnen, ebenfalls marxistisch zu denken, dann wird daraus, was wir in den letzten Jahren erlebt haben: Eine ehemals privatwirtschaftlich orientierte Pharmaindustrie bemächtigt sich des staatlichen Gewaltmonopols, um 100% Marktabdeckung zu erlangen.

    Kommentare
    henrygeorgeII
    05:18
    "...das kapital ist marx gescheiterter versuch logisch zu denken bezeichnet werden
    auf diesem gescheiterten versuch baut dann das kommunistische manifest auf..."

    wie ist das möglich wenn

    1848 Manifest der Kommunistischen Partei
    1867 Das Kapital (Bände 2 und 3, herausgegeben von Friedrich Engels, 1885-94)

    geschrieben wurde

    und so gehts dann munter weiter
    mit der zuschreibung wer den sozialismus "erfunden" hat
    dem nicht verstandenen unterschied von geld und kapital
    bis zur verwechslung von zitat und plagiat
    usw usw usw

    also recht unterhaltsam
    für menschen die das kapital tatsächlich gelesen haben
    zb da http://www.mlwerke.de/me/me23/me23_000.htm




    A.M.
    Marx war ein brillianter Wirtschaftswise nschaftler, ein mittelmäßiger Philosoph, und: ein kreuzgefährlicher Politiker. So hat es einmal ein Freund aus der DDR-Opposition ausgedrückt. Auf den Politiker bezieht sich hier Andreas Thiel mit einigem Recht und er lässt dabei einige der gefährlichsten Dinge noch aus.
    So wissen alle marxistischen Politiker, das sie selbst auf jeden Fall "gut" sind, solange es ihnen gelingt, irgend etwas "böses" ausfindig zu machen. Und sie fühlen sich in jedem Recht, dieses "böse" ausrotten zu wollen.
    Im "Kapial" allerdings finden sich die klügsten Hinweise des brillianten Wirtschaftstheo retikers. So der Nachweis der "tendentiell sinkenden Profitrate" - etwas, das Adam Smith "Grenznutzen des Kapitals" genannt hat. Wir könnten lernen, das "arbeitendes Geld" keine Zukunft hat ohne brutalen Raub und Zerstörung alles Lebendigen.

    henrygeorgeII
    ヘ( ^o^)ノ\(^_^ )
    papula
    Sorry Herr Thiel, ich höre ja Ihre Sendung ansonsten gerne, aber hier haben Sie sich komplett vergallopiert! Das hat nichts mit dem Inhalt vom "Kapital" zu tun.
    onckel fritz
    Mit Verlaub, das Kommunistische Manifest erschien 1848, der erste Band des „Kapital“ 1867. Eine Politik nach dem Kommunistischen Manifest als Schlussfolgerun g aus der Analyse der Politischen Ökonomie des Kapitalismus ist schon eine steile These. Beide Werke zu erwähnen, ohne über die Mehrwerttheorie zu sprechen, ist auch ein seltenes Kunststück. Ich gebe allerdings zu, den im geschmäcklerische n Ductus vorgetragenen Sermon nicht bis zu Ende ertragen zu haben. Der einzige Lichtblick war der „Nachruf“ auf den im Geldspeicher verhungerten Dagobert Gates :-))
    henrygeorgeII
    ヘ( ^o^)ノ\(^_^ )

    der Ductus stört mich weniger als die
    schlicht falschen behauptungen / selbstbverschul dete unwissenheit

    luxpatria
    Der Stimmduktus ist grauenhaft. Kann man nicht im Ohr haben.Eine akustische Zumutung. Wann sagt ihm das denn endlich mal jemand ?
    AnKa
    Ich finde die Art wie Herr Thiel spricht wunderbar. Sie sollten nicht etwas verallgemeinern , was nur ihre eigene Meinung ist.
    miafri
    Oh, wow! Das muss ich unbedingt auch meinem lieben Vater senden! Ein Feuerwerk, und mir ist es ganz tümblig… Danke,

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.