Norbert Bolz: „Die Tyrannei der Wehleidigen“

Erstausstrahlung: Sonntag, 11.09.22, 06:05 Uhr

Der Duden unterwirft sich dem Gendergaga und Apple kreiert als neues Emoji den schwangeren Mann. Der woke Wahnsinn tritt mit aggressiver Selbstherrlichkeit hervor und das Fühlen befreit sich vom Denken. Doch die Gefühle sind schon selber Fakes: es ist die Simulation, die Selbstsuggestion von Empfindungen, Verletzungen und Frustrationen. Prof. Norbert Bolz analysiert, mit welchem Treibstoff der Empörungsmotor läuft, den die Moralmachthaber bedienen, um ihre Tyrannei zu errichten. 

Kommentare
Frank
Herausragende Analyse! Man wünscht ihre Verlesung an öffentlichen Plätzen und Veranstaltungen überall im Land. Wie das Desaster entstehen wird , hat Enzensberger schon 1994 beschrieben: „In der Abenddämmerung der Sozialdemokratie hat dagegen Rousseau noch einmal gesiegt. Sie haben nicht die Produktionsmittel, sondern die Therapie verstaatlicht. Dass der Mensch von Natur aus gut sei, diese merkwürdige Idee hat in der Sozialarbeit ihr letztes Reservat. Pastorale Motive gehen dabei eine seltsame Mischung ein mit angejahrten Milieu- und Sozialisationstheori en und mit einer entkernten Version der Psychoanalyse. Solche Vormünder nehmen in ihrer grenzenlosen Gutmütigkeit den Verirrten jede Verantwortung für ihr Handeln ab.“ („Aussichten auf den Bürgerkrieg“, 1994, S. 37) Die Psychoanalyse hat, mit vielen anderen grauenhaften Fehlern, das 20. Jahrhundert zu einem schrecklichen gemacht. (W. Herzog) Unsere Politiker-Kinder nehmen den Faden auf und rufen uns zu: Lasst uns Europa verenden.
Platoteles
Ich bin immer wieder begeistert, wie sprachlich geschliffen Norbert Bolz die vulgär-infantile Realität unserer Gesellschaft auseinandernehmen kann. Ein Vortrag bzw. eine Gesellschaftsanalyse , die eine weite Verbreitung verdient. Bitte bleiben Sie am Drücker, Herr Bolz, Gelehrte mit Rückgrat sind heute schwieriger zu finden denn je! Anscheinend existieren sie nur noch unter den Emeriti.
Ortelsburg
Ausgezeichnete geistige Nahrung, weitaus bekömmlicher, als was gemeinhin serviert wird und oft Brechreiz erzeugt. Danke!
Max Costelli
Soviel Balsam für meine politische Seele habe ich lange nicht vernommen ! Punkt für Punkt den Nagel auf den Kopf getroffen - großartig ! Auch die Komplexität und Tiefgründindigkeit der Beweisführung ist einem Philosophen dieses Formats ohne Gleichen in der Gegenwart. Man kann die klare Vielfalt der Darstellungen in der Gesamtheit nur beschränkt auch durch mehrmaliges Hören erfassen. Warum darf ich das Manuskript dieses Vortrages nicht käuflich erwerben ? Nur so bin ich argumentativ auch in der Lage, diese Wahrheiten weiterzutragen und inhaltlich richtig wiederzugeben. Meine ganz tiefe Verbeugung und großes Dankeschön dem Philosophen Norbert Bolz !
G. Lenk
Welch großartige Nosologie der Massenneurose einer Gesellschaft, deren Fliehkräfte die Kohäsionskräfte immer dramatischer überschreiten!
Die wievielte Wellenbewegung seit Savonarola, Marx und Mao Tse Tung ist das nun?
Ganz großen Dank dem Diagnostiker und Autor Norbert Bolz und ganz großen Dank auch Herrn Müller-Ulrich, dass er ein Forum geschaffen hat, das Raum gibt für "den Flug der Minerva" in der Dämmerung einer postaufklärerischen Gesellschaft!

Joama
Wenn man nach den Gründen für den woken Wahnsinn fragt, darf man den ökonomischen Aspekt nicht unterschätzen. Die Wokeness-Industrie ist ein riesiges Arbeitsbeschaffungsp rogramm für Akademiker, die nichts richtiges gelernt haben (während die Wirtschaft händeringend Fachkräfte sucht). Ein Heer von Gleichstellungsbeauf tragten, Antisemitismusbeauft ragten, Klimaschutzbeauftrag ten, Datenschutzbeauftrag ten, Provinienzforschern, Gender-Professoren usw. verdient seine Brötchen damit – und sie müssen ständig neue Probleme erfinden, um beschäftigt zu bleiben. Mit Greenwashing und Wokewashing wird ein Haufen Geld verdient. Diese Leute werden ihre Lebensgrundlage mit Zähnen und Klauen verteidigen. Darum ist ein Ende der Wokeness nicht in Sicht.

Die Ideologie als solche ist nicht das Problem. Sie wird als Vehikel genutzt, um sich über andere zu erheben, um Macht, Geld und Einfluss zu erlangen – und als Waffe im Generationskonflikt, um die Vätergeneration von Thron zu stürzen.

Wuffi
nicht umsonst verehre ich ihn.....
allerdings würde ein bissl mehr akif dem ganzen die krone aufsetzen ;)

grüsse

Martin Haubs
Vielen Dank für diesen wertvollen Beitrag. Er kommt mir immer wieder in den Sinn, wenn ich seltsame Äußerungen von Zeitgenossen zunächst nicht verstehen kann. Hoffentlich können wir diese Phase unserer Geschichte bald überwinden. Wir Menschen sind halt “unheilbar“ religiös, deshalb die ungesunden Ersatzreligionen.

Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.

Weitere Sendungen: Audimax

  • „Verschwörungstheoretiker, Extremismusexperten und Expertenextremismus“
    02.10.2022 06:05

    In unserer Sendereihe „Audimax – Das Kontrafunkkolleg“ bringen wir heute zwei Texte zum Thema “Verschwörungstheorie”. Der erste Text ist eine Rede, welche die Sprachwissenschaftlerin Katja Leyhausen am 12. März 2022 auf einer Demonstration der Offenen Gesellschaft Kurpfalz in Wiesbaden gehalten hat. Danach folgt ein Text des Philosophen und Psychologen Thierry Simonelli. Beide Texte stammen aus dem Online-Magazin des Vereins 1bis19 e.V., der sich im Jahre 2020 als eine Antwort auf die deutsche Corona-Politik und auf Initiative Paul Brandenburgs gegründet hat.

  • Peter J. Brenner: „Karl May. Ein Weltbürger im Reich der Phantasie“
    25.09.2022 07:00

    Karl May (1842 bis 1912) ist der erfolgreichste Autor der deutschen Literaturgeschichte. Ein Blick auf Leben, Werk und Wirkungsgeschichte zeigt, dass er mit seinen Romanen fast 150 Jahre deutscher Kulturgeschichte begleitet und auch mitgeprägt hat. Er hat Mythen geschaffen, in denen sich das deutsche Bürgertum wiedererkennen und mit denen es sich die Welt auf eine verständliche Weise zurechtlegen konnte. Karl May wurde 2022 ein Zufallsopfer der Cancel-Culture-Bewegung, aber die Kontroversen um ihn zeigen, worum es geht: um das Erbe der bürgerlichen Welt.

    Peter J. Brenner war Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Universität zu Köln, 2009 wechselte er an die Technische Universität München. Er ist Verfasser mehrerer Standardwerke seines Fachs und zahlreicher weiterer Bücher zur Kultur- und Bildungsgeschichte. 

  • Norbert Bolz: „Die Tyrannei der Wehleidigen“
    11.09.2022 06:05

    Der Duden unterwirft sich dem Gendergaga und Apple kreiert als neues Emoji den schwangeren Mann. Der woke Wahnsinn tritt mit aggressiver Selbstherrlichkeit hervor und das Fühlen befreit sich vom Denken. Doch die Gefühle sind schon selber Fakes: es ist die Simulation, die Selbstsuggestion von Empfindungen, Verletzungen und Frustrationen. Prof. Norbert Bolz analysiert, mit welchem Treibstoff der Empörungsmotor läuft, den die Moralmachthaber bedienen, um ihre Tyrannei zu errichten. 

  • Alexander Meschnig: „Selbstzerstörung als Erlösungsphantasma“
    04.09.2022 06:05

    Deutschland zeichnet sich insbesondere in den letzten Jahren durch ein stetiges Abgleiten der Politik in eine Art von Traumwelt aus. Der Mangel an realistischer Selbstwahrnehmung und die fehlende Integration von Binnen- und Außenwahrnehmung bestimmen den Charakter einer Gesellschaft, die mehr und mehr der Vernunft und dem Pragmatismus abgeschworen hat. Die deutsche Politik verliert sich dabei immer mehr in den Bildern der eigenen Größe und moralischen Erhabenheit, die mit einer Verdrängung der Realität einhergeht. Die daraus resultierenden Probleme und der unaufhaltbare Einbruch der Wirklichkeit in diese Scheinwelt sind Gegenstand dieser drei Essays.

  • Peter J. Brenner: „Gesichter einer Landschaft – Theodore Fontane und seine Mark Brandenburg“
    28.08.2022 06:05

    Die  „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ sind das heimliche Hauptwerk Theodor Fontanes, an dem er über dreißig Jahre lang gearbeitet hat. Fontane erfährt zwischen Havel und Oder eine Kulturlandschaft mit einer ereignisreichen Geschichte, eine Grenzregion, in der sich Deutsche und Slawen begegnen, Flüsse begradigt, Moore trockengelegt werden, Torfstecher und Ziegelbrenner die Hauptstadt versorgten. Literarische Nachfolger Fontanes konnten hundert Jahre später die gleichen Erfahrungen mit der jetzt in der DDR gelegenen Landschaft machen. Erst der Klimaschutz mit seinen Windkraftanlagen gab dieser Landschaft ein anderes Gesicht.

    Peter J. Brenner war Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Universität zu Köln, 2009 wechselte er an die Technische Universität München. Er ist Verfasser mehrerer Standardwerke seines Fachs und zahlreicher weiterer Bücher zur Kultur- und Bildungsgeschichte.

  • Norbert Bolz: „Realitätsverlust und Kommunikationsmacht – Wie die 68er-Meinungssoldaten das Denken durch Moralansprüche ersetzen“
    14.08.2022 06:05

    Woher kommt der Konformismus in einer freiheitlichen Gesellschaft? Was sind das für Parallelwelten, die sich in Parlamenten und Redaktionen etabliert haben, und Nachrichten aus der Wirklichkeit als Störgeräusche empfinden? Es gibt Grenzen der Aufklärung, weil die Menschen betrogen werden wollen. Denn der Wahn schafft wenigstens Ordnung. Norbert Bolz analysiert die Götterdämmerung der 68er-Generation als eine durch die sozialen Medien ausgelöste Kulturrevolution.

  • Peter J. Brenner: „Die deutsche Südsee – Ein koloniales Missverständnis“
    31.07.2022 06:05