Skip to main content
  • Die heutige Mittagsausgabe

  • Die heutige Morgenausgabe

  • Die gestrige Abendausgabe

    Sonntag, 12. November 2023, 12:05 Uhr
    Sonntag, 12. November 2023, 12:05 Uhr
    (Wdh.16:05)

    Menschenbilder: Tabu Christenverfolgung und Selbsthass des Westens

    Giuseppe Gracia im Gespräch mit Martin Kugler
    • Martin Kugler ist promovierter Historiker und Präsident der Non-Profit-Organisation „Observatory on Intolerance und Discrimination Against Christians“, die sich der weltweiten Verfolgung von Christen widmet. Im Gespräch mit ihm geht um die Frage, warum der westliche Mainstream sich kaum für das Schicksal von jährlich rund 200 Millionen Verfolgten interessiert. Hängt es mit einem Selbsthass des Westens zusammen? Gibt es auch in Westeuropa eine wachsende Christianophobie? Was können wir dagegen tun? Wie können wir neu aufzeigen, dass das Christentum nicht Gegner, sondern Fundament des Westens ist?

    Kommentare
    Trouble
    Es war ein geistiges Vergnügen, diesem Gespräch zuzuhören. Obwohl ich mich eigentlich nur noch kulturell als Christ sehe, konnte ich fast jedes Wort unterschreiben, ja es war der ganze Duktus, der mir das Gefühl gab, zu Hause zu sein. Zu Hause allerdings auch dahingehend, daß mich alles, wirklich fast alles, an meine Jugend in der DDR erinnerte, und zwar sowohl was die Repression betrifft, als auch was den Freiraum betrifft, den Kirche bzw. besser Christen damals schufen. leider.muss ich feststellen, dass sich viele damalige Weggenossen heute so verhalten, wie die damaligen Systemträger. Sie sind so glücklich, dass sie vermeintlich Sieger der Geschichte sind und jetzt wieder "dazugehören", daß sie träge, selbstgerecht und nahezu vollkommen kritiklos dem Mainstream verfallen sind. Es ist im Grunde erschütternd, das sehen zu müssen. Ich höre fast täglich kontrafunk, habe allerdings auch gesehen, wie oft die App heruntergeladen wurde. Würde sagen, da ist noch Raum nach oben. Um nochmal auf die DDR zu kommen: es war damals leichter, jemanden zum Westsenderhören zu bewegen, als heute jemanden, der sich im Mainstream wohlfühlt, dazu zu bringen, mal eine Sendung des kontrafunk anzuhoeren. Sie wollen nicht aus ihrer Komfortzone. Und ich fürchte, der kontrafunk erreicht kaum junge Menschen.

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.