Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
    Sonntag, 7. August 2022, 7:05 Uhr
    Sonntag, 7. August 2022, 7:05 Uhr
    (Wdh.08:05, 09:05, 12:05, 14:05, 19:05, 21:05)

    Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.31): Schmutz im Spiegel

    • Vera Lengsfeld (früher CDU-Politikerin), Dirk Pohlmann (Filmemacher und Publizist) sowie Karl-Peter Schwarz (ehem. Balkankorrespondent der FAZ) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Konservatismus, die Lage auf dem Balkan, den Einzigartigen Deutschen Infektionsschutz, den kommenden Politikwechsel in Italien und die Jämmerlichkeit des Friedrich Merz. 

    Kommentare
    rmc7777
    Haben Sie Transkripte auf Deutsch für die Kontrafunk-Podcasts?
    Stammtischphilosoph
    Sehr interessant. Leider sieht Frau Lengsfeld die CDU immer noch nicht so kritisch, wie sie es tun sollte. Es gebühren der AfD und sogar der Linkspartei Respekt, dass sie einen eigenen Kandidaten aufgestellt haben. Die Werteunion war und ist eine Lachnummer und Merz ein Totalausfall.
    Joama
    Was Max Otte getan hat – seine Kandidatur für das überparteil iche Amt des Bundespräsidenten – war aus meiner Sicht eine idealistische Verzweiflungsta t, eine Art politische Selbstverbrennu ng, um ein Zeichen zu setzen und vielleicht ein paar Leuten die Augen zu öffnen. Dafür hat er meinen Dank und Respekt.

    Die CDU/CSU hatte als Oppositionspart ei – um sich bei der Regierung lieb Kind zu machen – lieber den schlechtesten Bundespräsidenten aller Zeiten, den Spalter Steinmeier unterstützt, als einen eigenen Kandidaten aufzustellen. Das ist ein Armutszeugnis sondergleichen.

    Natürlich kann man sage, Otte habe dem linken Mainstream innerhalb und außerhalb der CDU einen willkommenen Vorwand geliefert, um die Werteunion als das konservativ-liberale Gewissen der CDU noch weiter auszugrenzen. Aber auch ohne Ottes Aktion wäre diese Ausgrenzung ganz genau so weitergegangen – exekutiert durch den Erz-Opportunisten Friedrich Merz.

    Hilti
    Ich schätze Dirk Pohlmann, auch wenn ich ihm nicht immer zustimme. Er kommt ja ursprünglich eher aus der grünen Ecke, hat sich aber sein kritisches Denken nicht von Ideologie vernebeln lassen. Außerdem ist er, was internationale Kabalen, Geheimdienstope rationen usw. betrifft, außerordentl ich gut informiert.
    Aber auch den anderen Gästen hört man gerne zu. Danke für die Sendung!


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.