Skip to main content
  • Die gestrige Abendausgabe

  • Die gestrige Mittagsausgabe

  • Die gestrige Morgenausgabe

    Mittwoch, 15. März 2023, 20:05 Uhr
    Mittwoch, 15. März 2023, 20:05 Uhr
    (Wdh.23:05)

    Ludgers Welt: Die Welt zu Gast in Dresden

    mit Ludger K.
    • In der Frauenkirche Dresden ist noch bis zum 26. März ein besonderes Schauspiel zu bestaunen: Unter der Kuppel hängt eine riesige Nachbildung des Planeten Erde – von innen beleuchtet, bestehend aus offiziellen Bildern aus dem Weltraum. Ein britischer Künstler steckt hinter der Aktion. Die Aussicht, sich mal wie ein echter Astronaut bei der Arbeit fühlen zu können, hätte unserem Weltenbummler Ludger K. völlig genügt als Besuchsanreiz, doch das wahre Anliegen der Macher ist ein anderes: Wir sollen für den Klimawandel sensibilisiert werden! Mit einem Freund aus Dresden hat Ludger für uns die (trotz der belehrenden Nebentöne) beeindruckende Ausstellung in der Frauenkirche besucht, und bei einem Live-Auftritt am Abend zuvor verriet er dem Publikum, was er so von der globalen Klimahysterie hält…

    Kommentare
    Joama
    Zur Ausstellung in der Frauenkirche:

    Dass auf jede künstlerisch e Äußerung politische Parolen geklebt werden, dass jeder Künstler oder Autor, Wissenschaftler oder Sportler gezwungen wird, eine korrekte politische Gesinnung zur Schau zu stellen und das bereits in vorauseilendem Gehorsam tut – das alles müsste doch ehemaligen DDR-Bürgern sattsam bekannt vorkommen!

    Wir aus dem Westen haben uns bei Besuchen in der DDR lustig gemacht über die allgegenwärtigen Phrasen und Parolen, über die ideologischen Pflichtübungen in Publikationen aller Art, über die allgegenwärtigen Bemühungen des Staates, seine Bürger mit gebetsmühlenartige r Wiederholung politischer Phrasen zu erziehen.

    Es ist unfassbar, wie uns die DDR eingeholt hat – mit dem Unterschied, dass sich heute, besonders im Westen, viel weniger Menschen davon bewusst sind. Es fehlt das Westfernsehen als Korrektiv. Der Kontrafunk und andere alternative Medien haben noch eine viel zu geringe Bekanntheit, um diese Rolle übernehmen zu können.

    Das Hochaus am Pirnaischen Platz in Dresden, auf dessen Giebel jahrelang die Aufschrift „Der Sozialismus siegt!“ prangte, steht noch. Wie wäre es mit einer neuen Aufschrift? – zum Beispiel: „Alles zum Wohl des Klimas!“

    Gabriele
    Hallo, Ludger und Landsmann meiner Heimatstadt. Ludger, ich bin eben so was von neidisch geworden, weil Du in Dresden warst. Dresden ist die schönste Stadt Deutschlands. Das ist eine sehr subjektive Empfindung, weil ich dort aufgewachsen bin. Die Liebe hat mich in die Oberlausitz geholt. Jetzt bin ich auch hier glücklich. Dresden ist ja nicht weit weg. Andere Großstädte habe ich auch als schön empfunden. Berlin leider nicht. Berlin war mir zu Multikulti zu laut und zu hektisch. Hamburg ist sehr schön, und ein Flair von Welt. Dortmund empfand ich als ein schönes großes Dorf. In Frankfurt hatte ich ein Problem, weil ich kaum die Deutsche Sprache gehört habe. E gibt noch viele schöne kleinere Städte. Nur ich liebe mein Sachsen. Wie sagte August der Starke; In Leipzig wird gehandelt, in Chemnitz eindeutig gearbeitet und in Dresden wird gelebt. Danke sehr für diesen Beitrag. Demnächst werde ich, wir, Dresden wieder besuchen, die Erdkugel (nicht wegen der Klimahysterie) ansehen, eine Elbefahrt machen und noch einiges mehr. Ludger, Du hast meine Sehnsucht geweckt. Herzliche Grüße aus der Oberlausitz 🥰 💞

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.