Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
    Mittwoch, 15. Mai 2024, 20:05 Uhr
    Mittwoch, 15. Mai 2024, 20:05 Uhr
    (Wdh.23:05)

    Ludgers Welt: Ihr habt in Deutschland die schlimmste Regierung, die ich je erlebt habe!

    Ludger K. im Gespräch mit Yves Boden
    • Ludger Kusenberg alias Ludger K. war in Luxemburg. Seinem Kabarett-Auftritt dort folgte das Gespräch mit einem hochinteressanten Einheimischen: Yves Boden war lange Zeit für die Stadt Luxemburg tätig und weiht uns ein in die Besonderheiten seines kleinen, aber bedeutenden Heimatlandes. Er fühlt sich Deutschland verbunden, doch politisch ist sein Blick auf den großen Bruder vernichtend. Zum Glück weiß er das stets mit Süffisanz statt Arroganz zu vermitteln. In der Corona-Zeit gründete er mit anderen einen Verein, der sich kritisch gegen die Maßnahmen stellte, welche in Luxemburg ähnlich unnachgiebig waren wie in Deutschland. Was Yves Boden zu einer Rarität macht, ist eine Entscheidung, die er vor Jahrzehnten traf: Er ist zum Islam konvertiert. Ludger fragt nach dem Warum, ohne sich moralisch zu erheben.

    Kommentare
    Ludger
    Ein herzlicher Dank an alle, die hier schreiben! Die Anzahl der Kommentare hat fast schon Sonntagsrundenn iveau. :-) Ich verstehe Ihre Kritik, nehme zum Glück aber auch ein grundsätzliches Wohlwollen mir gegenüber wahr, worüber ich mich natürlich freue. Zum Hintergrund:

    Ich hatte Herrn Boden als Gast gewählt, da ich seinen Blick nach Deutschland „von außen“ spannend fand, sein Wissen bemerkenswert, seine Manieren sehr kultiviert. Dass er Konvertit ist habe ich eher beiläufig erst kurz vorm Interview erfahren. Mit meiner im Gespräch zu hörenden Einschätzung, dass das nicht allen gefallen dürfte, lag ich offenbar richtig. :-) Ja, man kann mir eine suboptimale Vorbereitung diesen Punkt betreffend vorhalten, doch die einzige Alternative wäre gewesen, das Konvertiten-Dasein meines Gegenüber gänzlich zu verschweigen. Das hat sich nicht gut angefühlt, zu spannend war das! Ich empfand die Anmerkungen von Herrn Boden als zuhörenswert, und da ich auf dem Gebiet in der Tat wenig bewandert bin, wollte ich wohl nicht mit 08/15-Kritik das zuvor von viel Übereinstim mung geprägte Treffen opfern, nur um als harter Journalist rüberzukomme n. Zu wohlwollend? Mag sein. Jedoch: Ein Engagement gegen Missstände sowie für den Erhalt bürgerlicher Freiheiten bleibt für mich auch dann anerkennenswert , wenn jemand zu Hause Schriften an der Wand hat, die von rechts nach links gelesen werden. Es war eine schöne Begegnung, aber ich lerne immer gern aus Fehlern.

    Nochmal: Danke für die fairen Zuschiften.

    Winnie Schneider
    Lieber Ludger Kusenberg,
    der digitalen Welt sei Dank konnte ich dieses Interview soeben erst nachhören und genießen: Ganz herzlichen Dank für die Wahl dieses liebenswürdigen, mutigen, wachen und unterhaltsamen, noch dazu in religiöser Sicht seltenen und spannenden Gastes! Von der ersten bis zu letzten Minute lauschte ich gebannt.
    Lassen Sie sich einfach nicht irritieren von der, nun ja: uninspirierten, vorhersehbaren und von Ihnen ja vorhergesehenen Kritik insbesondere der einschlägig bekannten und dominante Accounts, die die Kommentarspalte n schon oft zu einer Art Schmuddelecke des Kontrafunks verkommen und nach ihrer Absicht fragen lassen.
    Also: Als neugierig Gebliebener und an Aufklärung Interessierter wünsche ich mir in auch Zukunft ausdrücklich solch lockere Vorbereitung und Spontaneität zwecks „Mittäter“(schaft) bei der „Apologeti k dieses widerlichen Mörderkults“ durch den, , um es selten höflich zu sagen, Aussagen „des Muslims“ … ,-)
    Mit Grüßen vom Rhein zur Ruhr
    WS

    Ju52
    Zwei Korrekturen:
    (1) Dass man in den Niederlanden maximal nur 2000 Euro zuhause aufbewahren dürfe, ist eine freie Erfindung des Herrn Boden. Es gibt dort dafür – wie auch anderswo auf der Welt – keinerlei Obergrenze.
    (2) Der Koran ist, wie schon @wayakauri hier erwähnte, absolut nicht der einzige Text, der lange Zeit unverändert blieb. Weiteres Beispiel: der altindische Rig Veda, ebenfalls mündlich tradiert (Schriftform kam erst sehr viel später hinzu) und nach Ansicht von Indologen und Sprachwissensch aftlern vermutlich der älteste Text der Menschheit überhaupt. Alter: mindestens 5000 Jahre.

    kavenzmann
    Danke. - Es gibt sie also doch: gebildete und kluge Menschen.

    ———

    Ludger K. versteht zwar einigermaßen sein Handwerk (lockere Unterhaltung aka Zeitvertreib), doch für derlei explosive Themen sollte man einfach besser vorbereitet sein als der Gesprächspartner .

    wayakauri
    Der Koran ist nicht das einzige Buch, das nie verändert wurde. Ihn mit der Bibel zu vergleichen, greift zu kurz: Vor wenigen Jahren fanden Archäologen eine Thora. Sie war etwa 3000 Jahre alt. Man konnte sie nicht mehr entrollen, sie wäre zerbröselt, also nutzte man ein Computerprogram m, das die Röntgenaufna hme der Thora sozusagen virtuell aufblätterte.
    Der Text war Wort für Wort der gleiche wie heutzutage.
    Ich glaube, es war im vorigen Jahr, als wieder so eine antike Rolle gefunden wurde. Bisher habe ich aber nichts weiter darüber gehört.
    Ein schriftlicher Beweis ist für mich immer noch stichhaltiger als mündliche Überlieferu ng.
    Das soll nicht heißen, dass ich die Texttreue des Koran für ausgeschlossen halte. Die Menschen hatten früher ein viel besseres Gedächtnis, weil sie sich nicht dauernd Notizen machen konnten.
    Ich hab so den Verdacht, dass es weniger auf den Inhalt dieser drei Bücher bzw. Schriften ankommt, als vielmehr auf den Charakter des jeweiligen Menschen. Jeder zieht sich das heraus, was seiner Persönlichkeit am ehesten entspricht. Frieden oder Krieg.

    kavenzmann
    Koran und Bibel wurden ständig verändert. Durch Übersetzung .

    Die Tora wurde im Original stets von Hand kopiert.

    Ein Fehler beim letzten Wort, und der Sofer (Toraschreiber) kann alles in die Tonne kloppen.

    Franz
    Kann man sich anhören. Muss aber nicht. Schönreden des Islam kennen wir bereits seit Jahren. Bitte nicht hier!
    luxpatria
    Sehr einverstanden. Das braucht kein Mensch.
    kavenzmann
    Franz sagte :
    Kann man sich anhören. Muss aber nicht. Schönreden des Islam kennen wir bereits seit Jahren. Bitte nicht hier!


    Korrekt. Die Apologetik dieses widerlichen Mörderkults paßt überhaupt nicht zum Kontrafunk.

    luxpatria
    So ist es. Noch so ein Ding, und das war's dann mit "Kontra"-Funk. Der Islam ist das Abscheulichste, was die Menschheit je hervorgebracht hat. Und wenn jemand unbedingt meint, konvertieren zu müssen, soll er andere mit seinem Gelaber darüber verschonen.
    Urs Kokk
    Sehr geehrter Herr Gusenberg, gut ist das Sie verschiedenen Auffassungen einen Rahmen geben aber in diesem Fall fehlte der eingrenzende Rahmen es war eher eine Islaminsierungs veranstaltung. Die Aussage des Muslims zum Islam/ Koran und zur Bibel/ Christentum sind unhaltbar und entsprechen auch nicht dem Stand der Wissenschaft und Forschung. Das hat mir nicht gefallen.
    Gruß Urs.

    kavenzmann
    So ist es. Wer sich nicht ordentlich vorbereitet, wird zum Mittäter.
    luxpatria
    So ist es.
    Frank
    "Allah hat Mann und Frau gleichgestellt." Ich empfehle Herrn Boden ein Buch von Ilhan Arsel: "Frauen sind Eure Äcker." Unerträglich, das Gesäusel dieses Luxemburgers. Bis hin zu den Übersetzung sinterpretation en. Frauen also nicht schlagen, sondern bei Ihnen anklopfen, meint der Mohammed. Erst nach über 100 Jahren wurden die eplileptischen Anfälle Mohammeds aufgezeichnet. Vermutlich gab es Mohammed überhaupt nicht. Es war ein Werk der Abassiden, bitte das Buch von Barbara Köster lesen: "Der missverstandene Koran: Warum der Islam neu begründet werden muss." Einfach mal wieder bei Jesus anklopfen: Franz Alt: "Was Jesus wirklich gesagt hat."

    Hadith B1,2,28 : „Ich habe die Feuer der Hölle gesehen, und die meisten ihrer Bewohner sind undankbare Frauen. Er wurde gefragt: Sind es Kuffar oder haben sie sich Allah gegenüber undankbar verhalten? Er antwortete: Sie waren nicht dankbar ihren Ehemännern gegenüber und nicht dankbar für die Freundlichkeit, die ihnen erwiesen wurde.“

    Wolfgangus
    Syononyme für "Buch", zum Mitgeben für Yves Boden: Band, Druckwerk, Foliant, Paperback, Taschenbuch, Schmöker, Wälzer, Schwarte, Schinken, Publikation, Titel, Werk u.v.a.
    kavenzmann
    Yves Boden ist ein flockiger Schwätzer. Und Ludger K. ist nicht vorbereitet.

    Nicht Luxemburg ist das kleinste Land der EU, sondern Malta.

    Meine Güte! Das weiß doch jeder Grundschüler!

    kavenzmann
    Wie peinlich diese Konvertiten sind! Das ist taqiyya pur.

    Die dümmste Religion, sagte Michel Houellebecq.

    luxpatria
    Wohl wahr, wohl wahr.
    Evamaria
    Und Sie haben die schlimmste "Religion", die wir leider täglich erleben müssen in Europa.
    kavenzmann
    Wir können das jederzeit beenden. Wenn wir es wollen.
    luxpatria
    Ja, beenden wir es. Bald. Rückstandslo s und rücksichtslo s bitte.

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.