Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
    Donnerstag, 4. Juli 2024, 14:05 Uhr
    Donnerstag, 4. Juli 2024, 14:05 Uhr
    (Wdh.17:05, 19:05)

    Lesestunde: „Rättigen“ von Stefan Millius – Teil 2

    es liest: Stefan Millius
    • In unserer Lesestunde liest der Journalist, Buch- und Drehbuchautor Stefan Millius einen weiteren Auszug aus seinem Roman „Rättigen“. Im fiktiven Schweizer Dorf Rättigen wird aus dem beschaulichen Alltag das nackte Chaos, nachdem ein ungebetener Gast eingetroffen ist. Das Geschenk, das er mitgebracht hat, scheint verheißungsvoll, stiftet aber Unruhe. Denn nach seiner Ankunft stirbt niemand mehr. Plötzlich wird den Dorfbewohnern bewusst, wie willkommen der Tod gelegentlich sein kann. „Rättigen“ erschien im Juli 2008 bei Books on Demand.

    Kommentare
    onckel fritz
    Nach Lektüre des E-Books: Gruselig, schräg, abgefahren, unbedingte Kaufempfehlung! Der Schluss ist etwas abrupt. Clochemerle im Heidiland? Nein, dazu sind die Leute von Clochemerle trotz aller Verschrobenheit en liebenswert, die Rättiger eher nicht. Ein versoffener Nachtpfleger im Altenheim, der auf die verbliebene Essensportion Verstorbener spekuliert, ein Gemeindekalfakt or, der durch seine Albträume und persönlichen Groll Massenhysterie und einen Totschlag auslöst, eine Mutter, die beklagt, dass ihr vom Blitz erschlagenes Kind als pflegebedürftig überlebt u.v.a. Die einzigen „menschlic hen“ Charaktere sind m.b.M.n. der bedauernswerte Pfarrer mit dem Teufel im Pfarrhaus und der Kantonspolizist in seiner irrationalen Hoffnung, seine sterbende Tochter im Dorf, wo nicht gestorben wird, retten zu können. Falls der Autor Ambitionen in Richtung Krimi entwickelt, wäre dieser ein neuer Fahnderwachtmei ster Studer. Warum wohl werden Millius’ Bücher beim Onlinehändler so beschwiegen? Nur sein „Covidiote n“-Buch hat zwei Sternebewertung en, aber keine Rezensionen.
    onckel fritz
    Dank an Stefan Millius, dass er nicht gänzlich auf Schweizerdeutsc h liest, aber der Nichtschweizer doch etwas Schweizer Mundart lernt und Atmosphäre schnuppert. Ein wunderbarer Text und eine absolut „abgefahre ne“ Story! Habe mir eben das E-Book heruntergeladen .

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.