Skip to main content
  • Die aktuelle Nachrichten­ausgabe

  • Die gestrige Abendausgabe

  • Die gestrige Mittagsausgabe

    Erstausstrahlung: Dienstag, 28. Februar 2023, 14:05 Uhr
    Wdh.17:05, 19:05

    Musikstunde mit Jenifer Lary: Beaumarchais-Trilogie, Teil 1

    In den nächsten drei Sendungen beleuchtet Jenifer Lary die Figaro-Trilogie von Beaumarchais. Im ersten Teil, „Le Barbier de Séville“, gab es mehrere Komponisten, die sein Theaterstück vertonten. Die zwei berühmtesten Kompositionen stammen von Rossini und Paisiello. Beide erklingen in der Sendung und werden stilistisch verglichen. 

    Playlist

    • Giovanni Paisiello: Ouvertüre aus „Il Barbiere di Siviglia“ - Adam Fischer, Hungarian National Philharmonic Orchestra
    • Gioachino Rossini: Arie des Figaro „Largo al factotum“ aus „Il Barbiere di Siviglia“ - Ion Martin, Philharonia Orchestra und Dimitry Hvorostovsky
    • Giovanni Paisiello: Duett „Non dubitar, o Figaro“ aus „Il Barbiere di Siviglia“ - Adam Fischer, Hungarian National Philharmonic Orchestra, István Gáti, Dénes Gulyás 
    • Gioachino Rossini: Arie der Rosina „Una voce poco fa“ aus „Il Barbiere di Siviglia“ - Edoardo Müller, Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Joyce di Donato
    • Gioachino Rossini: Duett „Dunque io son“ aus „Il Barbiere di Siviglia“ - Alceo Galliera, Philharmonia Orchestra, Maria Callas, Tito Gobbi
    • Giovanni Paisiello: Arie des Bartolo „La calunnia“ aus „Il Barbiere di Siviglia“ - Adam Fischer, Hungarian National Philharmonic Orchestra, Jozsef Gregor
    • Gioachino Rossini: Arie des Bartolo „La calunnia“ aus „Il Barbiere di Siviglia“ - Will Humburg, Failoni Chamber Orchestra, Franco Grandis
    • Gioachino Rossini: Finale aus „Il Barbiere di Siviglia“ - Claudia Abbado, London Symphony Orchestra, Teresa Berganza, Luigi Alva, Enzo Dara, Hermann Prey, Theodor Guschlbauer
    Kommentare
    Jupp Koschinsky
    Werte Frau Lary! Es ist ein Genuß, Ihrer Stimme, Ihren Ausführungen und der von Ihnen ausgewählten Musik zu lauschen - umso mehr, als auf Kontrafunk immer einmal wieder unsägliche rhtythmische Geräusche (Musik mag ich das nicht nennen) zwischen einzelnen Sendungen und Beiträgen zu ertragen sind. Kennen Sie die Suite "Arminius" von Peter B. Smith? Er schrieb es zum sogenannten "Varus-Jahr" im Jahre 2009. Zu seiner großen Enttäuschung wollte kein Haus in Deutschland das Stück aufführen, obwohl es- nach meiner bescheidenen Meinung - in jeder Hinsicht schön und spannend ist. Es schreckte wohl der Untertitel "Befreier Germaniens" ab. Hätten Sie als Sängerin nicht Lust, das Stück kennenzulernen und vielleicht zu bewerben? Ich schickte Ihnen gerne eine Probe-Partitur (leider nur mit den Instrumental-, nicht mit den Singstimmen)sam t einer Scheibe mit Musik-Beispielen zu.

    Mit freundlichem Gruß

    Jupp Koschinsky

    Jenifer
    Herr Koschinsky, vielen Dank für Ihr Feedback und Ihre Anregungen. Gerne können Sie mir alles per Mail zukommen lassen. Bitte an info@kontrafunk .radio schicken. Ich höre mir gerne alles an und interessiere mich immer für unbekanntere Werke. Vielen Dank!

    Herzliche Grüße,
    Jenifer Lary

    luxpatria
    Ach, das war wieder schön. So apart vorgestellt und kommentiert, wunderbar ausgesucht, Freue mich auf den 2. Teil.

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.

    • Musikstunde mit Jenifer Lary: Die Fledermaus
      Erstausstrahlung: 06.06.2023 14:05 Uhr

      Diese Musikstunde beschäftigt sich umfassend mit der wohl berühmtesten Operette der Musikgeschichte. „Die Fledermaus“ von Johann Strauss (Sohn). Eine Operette, die viele schöne Traditionen mit sich bringt und einmal mehr beweist, dass ein guter Text jegliche Zeit überdauert. Es erklingen von Anfang bis zum Ende die schönsten Melodien der Operette und lassen selbst das Wienerherz der Moderatorin höher schlagen.

    • Musikstunde mit Jenifer Lary: Mahlers Auferstehungssymphonie
      Erstausstrahlung: 30.05.2023 14:05 Uhr

      Die Musikstunde beschäftigt sich diesmal ausschließlich mit einem wahren Meisterwerk Gustav Mahlers: der sogenannten Auferstehungssymphonie. Die fünf Sätze der zweiten Symphonie werden individuell beleuchtet, und der Zuhörer kommt in den Genuss besonderer Ausschnitte. Der Schluss ist eine Garantie für ein Feuerwerk großer Emotionen und durchdringt den ganzen Körper.

    • Musikstunde mit Jenifer Lary: Verismo
      Erstausstrahlung: 23.05.2023 14:05 Uhr

      Diese Ausgabe der Musikstunde beschäftigt sich mit dem Stil des Verismo. Ein Genre, das im späten 19. Jahrhundert in Italien aufgekommen ist und sich nur kurzfristig etabliert hat. In der Sendung erfahren Sie die Bedeutung des Verismo und werden vielleicht erstaunt sein, wie viele berühmte Opern darunter zu finden sind. Es erklingen Musikbeispiele von Puccini, Mascagni und Leoncavallo.

    • Musikstunde mit Jenifer Lary: Grace Bumbry
      Erstausstrahlung: 16.05.2023 14:05 Uhr

      Diese Sendung beschäftigt sich mit Leben und Werk der kürzlich verstorbenen Kammersängerin Grace Bumbry. Von den frühsten bis zu den spätesten Aufnahmen hören wir Beispiele der Sängerin. Weiter geht die Moderatorin auf den Fachwechsel vom Mezzosopran zum Sopran ein und zitiert ihre Meinung in Bezug auf „Blackfacing“.

    • Musikstunde mit Jenifer Lary: Das Schicksal Tschaikowskys
      Erstausstrahlung: 09.05.2023 14:05 Uhr

      Diese Musikstunde beschäftigt sich mit zwei schicksalshaften Symphonien des russischen Komponisten Pjotr Iljitsch Tschaikowsky. Zum einen wird die 4. Symphonie, zum andern die elf Jahre später komponierte 5. Symphonie erklingen und gegenübergestellt. Außerdem beschäftigt sich die Moderatorin mit den Thema Cancel-Culture, durch die seit einem guten Jahr auch Tschaikowsky tabuisiert wird.

    • Musikstunde mit Jenifer Lary: Komm, lieber Mai
      Erstausstrahlung: 02.05.2023 14:05 Uhr

      „Komm, lieber Mai, und mache die Bäume wieder grün“, ein beliebtes Lied von Wolfgang Amadeus Mozart, das sich über die Jahrhunderte als Volkslied etabliert hat. Heutzutage ist den meisten Menschen der Ursprung der Melodie unbekannt. In dieser Sendung dreht sich alles um den Monat Mai. „Im wunderschönen“ von Schumann, im melancholischen von Brahms oder im „süßen“ von Richard Strauss. So viele Komponisten der Romantik und Klassik haben sich auf unterschiedlichste Weise von dieser Thematik verzaubern lassen. Die Auswahl ist erstaunlich.