Skip to main content

live hören

  • Die Nachrichten von heute Abend
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
    Sonntag, 2. Juni 2024, 5:05 Uhr
    Sonntag, 2. Juni 2024, 5:05 Uhr
    (Wdh.07:05, 08:05, 09:05, 14:05, 19:05)

    Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Der moderne Islam

    • Der Medienwissenschaftler und Philosoph Prof. Norbert Bolz, der Politblogger und Immobilienunternehmer Gerald Markel sowie der Journalist Ralf Schuler (Nius.de) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich unter anderem über die gerichtliche Feststellung, dass es die „Hetzjagden von Chemnitz“ nicht gegeben hat, über Robert Habecks Bekenntnis, das Heizungsgesetz sei ein Test gewesen, über den kriegslüsternen Westen, der dem nächsten Weltkrieg entgegenfiebert, und über das islamistische Messerattentat auf den Politiker Michael Stürzenberger, dem manche Medien die Schuld an seiner Beinahe-Ermordung kaltschnäuzig in die Schuhe schieben.

    Sponsor dieser Sendung:

    Schick GmbH

    Sponsor dieser Sendung: Schick GmbH
    Kommentare
    Xaver Huber
    Die vielfach hilfreichen Kommentare weisen die Richtung der verspäteten Rezeption.
    Es stimmt traurig , daß selbst Dero Gnaden M.-U. mit seinen intellektuellen Gästen (N.B. wählte die FDP!) der Gegenwart hinterher zu hinken scheint.

    Ulric
    Verehrter Herr Huber,
    ich habe Sie leider nicht verstanden.
    1. verspätete Rezeption. Meinen Sie irgendetwas wichtiges übersehen oder verschlafen?
    2. Dero Gnaden Müller-Ullrich: Wo haben Sie den so kennengelernt, daß Sie ihn ironisieren müssen?
    3. Und ausgerechnet er soll der Gegenwart hinterherhinken ? Lange Leitung? Schwer von Begriff? Ewig-gestrig?
    4. Warum darf Norbert Bolz nicht sagen, er hätte die FDP gewählt. Hat er das wirklich? Und was geht Sie das an, wenn Wahlen vom Prinzip her geheim sein sollen?

    Yutani
    Ich muss hier vehement widersprechen. Der "durchschnittlic he Muslime ist wie der Christliche..." Wie bitte was?! Wo sind denn die Lichterketten und Massendemonstra tionen GEGEN muslimische(!) Gewalt? Wo die Kampagnen von Islam-Verbänden GEGEN muslimischen Terror? Wo ist die Distanzierung? Es gab sie in den letzten 20 Jahren nicht und wird sie auch zukünftig nicht geben. Die muslimischen Communitys sind brutalst straff organisiert, da tanzt niemand aus der Reihe. Die strukturelle patriarchalisch e Gewalt, ja ein Gewaltsystem innerhalb der Großfamilien stellt das seit Jahrzehnten sicher.

    Es gibt sie nicht. Denn die Mehrheit der Muslime weltweit ist irrelevant. Denn es reichen die "paar" Millionen die FÜR Scharia, Kalifat und weltweite Unterwerfung der "Ungläubigen" sind. Ich empfehle jedem diese Rede der US-Journalistin Brigitte Gabriel: https://youtu.be/uZQJav_z7Yc?t=68

    Abschließend meine Frage: Wie viele Tote, Verstümmelte und Vergewaltigte bedarf es noch bis die Bevölkerung realisiert das der Islam eine todbringende Ideologie ist die mit weitem Abstand alle Hitlisten der Gewalt anführt?

    Joama
    Thema Ukrainekrieg: Die Alternativmedie n aus dem liberal-konservativen Spektrum müssen bei ihrer traditionell transatlantisch en Prägung gewaltig über ihren Schatten springen, um sich einzugestehen, dass die Interessen der USA vielleicht nicht immer deckungsgleich mit den deutschen Interessen sind. Vielleicht hilft es bei diesem Erkenntnisproze ss, sich zu vergegenwärtigen, dass diejenigen, die uns jetzt mit aller Macht in eine Konfrontation mit Russland treiben wollen, dieselben sind, die uns auch in Sachen Corona, Klima, Gender, Migration, „Kampf gegen Rechts“ usw. belügen und manipulieren.

    Gute politische und wirtschaftliche Beziehungen zum Nachbarn Russland wären für Deutschland und Europa von größtem Vorteil – aber nicht für den Weltherrschafts anspruch der USA. Die deutsch-russischen Beziehungen durch diesen provozierten Krieg nachhaltig zerstört zu haben, die Europäer erneut in ihre Abhängigkeit gebracht zu haben, ist der größte Erfolg der amerikanischen Außenpolitik – egal wer den Krieg am Ende gewinnt.

    Dass Donald Trump eine Chance bekommt, diesen Krieg vorzeitig zu beenden, bezweifle ich. Sollte er sich tatsächlich mit dem „tiefen Staat“ anlegen, der den Krieg will, dann hat er eher die Chance, zu enden wie John. F. Kennedy...


    Miriam
    Herr Bolz ist der Auffassung, dass die Politiker nicht wüssten, was sie sich da „ins Haus geholt“ hätten. Die mögen keine detaillierten Kenntnisse von der Religion haben (welcher Nicht-Muslim hat die schon), allerdings ist das auch gar nicht wichtig, denn Linken geht es darum, dass die schlimmen Deutschen sich endlich auflösen und so gut wie möglich durchmischt werden - Deren Selbsthass ist ja nun hinlänglich bekannt.

    Beim Thema Islam sollte eventuell mal der legalistische Islamismus mit zur Sprache kommen, der wird leider in Diskussionsrund en so gut wie nie erwähnt, ist aber nicht weniger bedrohlich. Er hat sehr viele Unterstützer innerhalb der Parteien, übrigens auch in der sogenannten CDU. Unter anderem hatte die Kollegin von Herrn Schuler, Zara Riffler, 2021 einen interessanten Artikel bei Tichys Einblick geschrieben: „Der Parteivorsitzen de der „Mitte“ tanzt mit Wölfen und Islamisten“. Wobei sich die Unterstützung längst nicht nur auf Laschet bezieht, da gibt es reichlich andere Kandidaten innerhalb der CDU und in allen anderen Parteien.

    Eidgenosse
    Herr Markel legt als grossen Wert darauf den Islam nicht mit Islamismus gleichzusetzen. Die typische linke Lesart. Nur macht der selbe linke Schmierenverein auch nie einen Unterschied zwischen dem Fehlverhalten einiger weniger in der AfD und den grossen Rest ihrer Mitglieder und Wähler! Bezeichnend das Herr Markel ausgerechnet hier so viel Wert auf Differenzierung legt. Hendrik Border sagte ja einmal ( nicht ich), dass der Unterschied zwischen Islam und Islamismus so sei wie der zwischen Alkohol und Alkoholismus. Oder Erdogan, wonach es keinen gemässigten Islam gebe, sondern nur gemässigte Muslime. Da kann der Österreiche r noch lange von seinem Ägypten Urlaub und Verwandten erzählen, Ägypten war auch 1981 keine Demokratie und die Muslimbrüder schon damals sehr stark. Oder schon vergessen wer 1981 Sadat ermordet hat Herr Markel?!

    Ausserdem hat die Ukraine auch das völkerrechtl ich verbriefte Recht zur Verteidigung militärische Ziele in Russland anzugreifen. Mit Eskalation hat das nichts zu tun, sondern mit Selbstverteidig ung. Dann kann Herr Markel noch tausendmal sich als Reserveoffizier brüsten mit seiner Täter-Opfer Umkehr.


    Miguel
    Ich finde die Sonntagsrunde repräsentiert inzwischen die typische westliche Doppelmoral.
    Sicher ist der radikalisierte Islam zu kritisieren. Aber sollte man nicht einmal ein wenig betrachten, was dazu geführt hat?

    Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen und aktuell gerade wieder der Gaza-Streifen werden von westlichen Demokraten zerstört und die Kriegsführung des Westens war und ist (in Gaza) deutlich brutaler und rücksichtslo ser gegenüber der Zivilbevölkerung als die im Westen so lautstark kritisierte Kriegsführung der Russen in der Ukraine. Die Menschen in der Welt sind doch nicht alle blind!

    Also ich bin auch gegen die Flutung mit Ausländern ganz generell überall auf der Welt. Aber diese einseitige Arroganz AUCH BEIM Kontrafunk, die nervt mich sehr. Denn der selbst gestellte Anspruch war einmal ein anderer. Was ich sehe ist dieselbe verachtenswerte Einseitigkeit wie bei den öffentlich rechtlichen, die man aber allzu gerne kritisiert.

    Spätestens zum Jahresende 2023 war von israelischen Medien nachgewiesen worden, dass viele der angeblichen Gräueltaten der Hamas glatte Lügen waren und viele der Opfer des 7.10. von israelischem Militär getötet worden waren. Dazu kam dann der Bombenterror gegen die Zivilbevölkerung im Gaza, der mit Verteidigung nichts mehr zu tun hat, genauso wie das Aushungern der Zivilbevölkerung. Nichts davon im Kontrafunk.

    Leider auch nur feige Opportunisten, die auch ihre Rechnungen bezahlen müssen. Opposition, nur da, wo es bequem ist.

    Eidgenosse
    Ohne den Westen ( und Russland ) wären Gaza, Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen natürlich Demokratien, ohne Islamisten, ohne islamitischen Terror in Europa und ohne islamische Masseneinwander ung bei uns...
    Miguel
    Der Terror der Islamisten kam nach dem 11.September. Von dem jeder klar denkende Mensch heute weiß, dass die weder die armen Afghanen noch Saddam Hussain und seine Iraker etwas damit zu tun hatten.
    Ich würde nie behaupten, dass es alles Demokratien wären, und vielleicht würde es trotz dieser vom Westen gestarteten Kriege eine Radikalisierung gegeben haben, aber wenn man die Welt nicht nur aus Europa und dem Westen betrachtet, versteht man, dass sich andere Länder vor dem Westen schützen wollen und sich gegen diesen wahnsinnigen Westen auch zur Wehr setzen müssen. Das einige sich dabei radikalisieren, halte ich für verständlich.

    Was es natürlich besonders schädlich macht solche Leute freiwillig zu importieren. Aber das diese Menschen vor Ort in ihren Ländern einfach auch nur in Ruhe leben wollen, ohne dass eine "Koalition der Willigen" ihre Länder platt bombt, das kann ich auch verstehen.

    Und was mich bei der Sonntagsrunde massiv stört, dass man das überhaupt nicht thematisiert, sondern es wird, vermutlich aus Rücksicht auf Israel, einfach verschwiegen.

    Für die Libyer war die Diktatur von Gadafi sicher sehr viel angenehmer als das Chaos, was sie seit seiner Vernichtung erleben müssen. Und man muss doch die Schuld des Westens an diesem Desaster zumindest zugeben können, wenn man einen kleinen Wahrheits- oder Aufrichtigkeits anspruch hat.. Und wie gesagt, das solche Zerstörungen Radikalisierung en fördern kann kein vernünftig fühlender Mensch bestreiten.

    Versteylen
    >>Sicher ist der radikalisierte Islam zu kritisieren. Aber sollte man nicht einmal ein wenig betrachten, was dazu geführt hat?<<

    Haben wir ja hier: Die Elemente heißen KORAN und ISLAMISCHE GESCHICHTE. Sie sollten sich schon die Mühe machen, hier wenigstens EIN BISSCHEN mitzulesen.

    Im Übrigen ist das nicht der "radikalisierte" islam. Es sei denn, Sie möchten rund 1400 jahre Kalifatsgeschic hte auch als "radikalisiert" bezeichnen.

    Miguel
    Man könnte sich ja mal das Christentum um 1400 anschauen. Wie haben sich die christlichen Würdenträger verhalten, als die Religion etwa ein vergleichbares Alter hatte? Gab es damals so etwas wie die Inquisition oder gab es das nicht?

    Warum schaffen wir es denn nicht, den Menschen weltweit eine positive Alternative zu Koran/Islam zu vermitteln?

    Warum schaffen die christlichen Kirchen nicht mal die Leute bei uns, im angeblichen christlichen Abendland für ihre Vision zu gewinnen?

    Sollten wir nicht ehrlich zu uns selbst sein, dass wir einfach zu dumm sind ein Rezept gegen den Islam zu finden und unsere Führer, das nicht einmal mehr für nötig halten und wollen. Denn sie reden uns ein, "der Islam gehört zu Deutschland." Ich finde das falsch, aber wir sollten mMn eine positive Vision finden, um darauf zu antworten. Und wir müssen die Diskussion über den Islam und deren Vertreter etwas kompetenter führen, als ich das bisher erlebe und dürfen keinesfalls so tun, als hätten wir gar keine Fehler gemacht.

    Und warum soll ich für einen Kommentar mitlesen, wenn ich statt irgendwelcher Kommentare anderer Schreiber einfach nur die Sonntagsrunde und die Diskutierenden kritisieren will?

    Frankfurt_Süd
    Ich höre die Sonntagsrunde stets mit Gewinn. Diese Ausgabe hat mir in vielerlei Hinsicht die Augen geöffnet. Vielen Dank! (Dafür - wenn auch nur im Rahmen meiner Möglichkeite n - spende ich natürlich regelmäßig.)
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    Herr Markel, ich finde es befremdlich, dass X die Veröffentlichu ng der Aufzeichnung des Tatablaufs in Mannheim gelöscht hat. Ich bin dort im Team "kollektive Anmerkungen" und ich werde das dort ansprechen.
    Versteylen
    Was ist denn das Team "kollektive Anmerkungen", und warum sprechen Sie explizit Herrn Markel an...? Dass der Twitter-Mitarbeiter wär, wär mir neu...
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    Ich finde hier auch von "Raubtierkapital ismus" zu sprechen sehr befremdlich. Deshalb füge ich hier eine Ausarbeitung vom Mises Institut bei und vielleicht benutzen Sie Herr Prof. Bolz den Begriff vielleicht nicht so wie Sie ihn in der Sonntagsrunde verwenden.
    https://www.misesde.org/2021/07/ludwig-von-mises-der-kompromisslose-liberale/
    Aus dem Artikel hebe ich besonders hervor: "Sie sagen, die freien Märkte, der „Raubtierk apital ismus“, müssen gezähmt, die entstandenen Probleme gelöst werden – durch noch mehr Interventionen. Die Politiker erhalten daraufhin einen Freibrief, mit zum Beispiel immer mehr Gesetzen und Steuern in das Wirtschaftslebe n einzugreifen."
    So verhält es sich ja auch steht mit der Benutzung des Begriffs der Sozialisten "rechts"


    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    Da bekannt ist, dass Stürzenberger ein Islamkritiker ist, hätten auch Polizisten zur Bewachung vor Ort sein müssen, die nicht nur dafür da sind, unterschiedlich e Demonstranten voreinander zu "schützen". Ich empfehle hier auch folgende Artikel und das Gesamtvideo:
    https://www.danisch.de/blog/2024/06/01/police-academy-die-unfaehigkeit-der-polizei/
    und
    https://www.danisch.de/blog/2024/06/01/die-unfaehigkeit-des-rettungsdienstes-in-mannheim/

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    wenn wir nicht die Möglichkeite n haben, die Grenzen sofort zu schließen, dann sollte man die Politik zwingen, dass die Grenzen sofort geschlossen werden. Nur jemand, der einen Arbeitsvertrag oder zwei Bürgen hat, darf nach Deutschland rein gelassen werden. Und dann muss man schauen, wie klären wir die Situation vor Ort. Ich finde es nicht zielführend, wenn Herrn Prof. Dr. Bolz in allen Sendungen von "den Rechten" spricht. Ich finde auch seltsam dass er hier Robin Alexander ins Gespräch bringt. Für den Krieg sind der Westen, die USA und die Nato verantwortlich. Der Krieg könnte sofort beendet werden, wenn Russland zugesichert wird und zwar verbindlich, dass die Ukraine nicht in der Nato aufgenommen wird. Der Westen, die Nato, die USA wollen Russland "vernichten". Und dass wir hier soviele "Migranten" haben, haben wir den Kriegen der USA zu verdanken, die viele Gebiete mit ihren Kriegen destabilisiert haben. Der Islam ist keine Religion, mal sich die Videos von Hamad ab del Samad anhören. Wer bei uns leben möchte, muss sich assimilieren, tut er das nicht, muss er sich eine andere Heimat aussuchen. Bitte des Buch von Paul Collier "Exodus" lesen.
    Klaus Kelller
    Ergänzung: Bekannteres Beispiel für die Instrumentalisi erung der Deutschen durch Dritte sind Kurden die ihre Auseinandersetz ung von hier gegen die Türkei weiterführen, Palästinenser die gegen Israel argumentieren oder Israelis die dies gegen Palästinenser tun. US-Amerikaner und andere die Russen nicht mögen und zahlreiche andere Gruppierungen die wir entweder gewähren lassen oder die von politischer Seite sogar massiv unterstützt werden. Die Zeiten in denen Deutschland als ehrlicher und vertrauenswürdiger Makler auftreten konnte sind auf Grund eigenen Verschuldens Geschichte. Man könnte diese Funktion aber wieder anstreben.
    Klaus Kelller
    Wir importieren Konflikte nicht nur dadurch das wir uns direkt an Kriegen beteiligen, sondern auch in dem wir Asylsuchende aufnehmen die von hier aus ihre Auseinandersetz ungen weiterführen. Es ist sogar so das wir Regierungen oder soziale Systeme verändern wollen. Man denke an jemanden wie den gebürtigen Iraner Omid Nouripour, seit 2006 Mitglied des Deutschen Bundestages und seit Februar 2022 gemeinsam mit Ricarda Lang Bundesvorsitzen der von Bündnis 90/Die Grünen. Wenn wir also islamische Staaten verändern wollen z.T. mit militärischen Mitteln in dem wir deren Gegner ausbilden oder mit Waffen beliefern, sollten wir uns nicht zu sehr darüber beklagen wenn einige mit uns das gleiche versuchen.
    Miguel
    ebenfalls voll Zustimmung
    Eidgenosse
    Dazu importierte Balkankonflikte , von Iranern untereinander oder jener innerhalb der eritreischen Gemeinschaft.
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    volle Zustimmung
    Gast
    Wenn es wirklich um Krieg ginge, würde man keine Soldaten schicken. Das entspricht doch heute gar nicht mehr dem Stand der Technik und Strategie. Das kann man mit uns teilweise ja nicht einmal bekannter neuer Technik, wirtschaftlich, über Geheimdienste usw... So etwas sehen wir doch ständig in aller Welt.
    Wenn man Soldaten schickt, verfolgt man andere Ziele.
    - Tod der Soldaten?
    - Symbol-Sichtbarkeit des Kriegs? (Dadurch mehr Bereitschaft, Mittel locker zu machen...)
    - ...?

    Gast
    Was mich außerdem noch leicht irritierte: Dass auch hier wieder davon ausgegangen wurde, dass wir/der Westen/... den Islam zu irgendwas bringen müssten oder jedenfalls zu hoffen hätten, dass er sich in die eine oder andere Richtung entwickelt.
    Genau da gehe ich bereits nicht mit.
    Abgrenzung!
    Die können sein und machen, was sie wollen, aber dann sollen sie damit alleine zurechtkommen. Die Folgen (wirtschaftlih, sozial, ...) selbst ausbaden. NUR SO gibt es übrigens meiner Meinung nach überhaupt echte Entwicklung, nämlich wenn die entsprechende Gesellschaft mit den Folgen selbst konfrontiert wird und es irgendwann Widerstand gibt.
    Ich wünsche denen nichts und bin damit auch nicht VERANTWORTLICH für irgendwas. Ich muss daher auch nicht finanziell irgendwas unterstützen oder fördern.


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.