Skip to main content

live hören

  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
    Mittwoch, 12. Juni 2024, 10:00 Uhr
    Mittwoch, 12. Juni 2024, 10:00 Uhr
    (Wdh.16:05, 21:05)

    Mensch und Medizin: Nöte der Landärzte, Bleischürzen und Grippeimpfung

    Corinna Zigerli im Gespräch mit Henrik Ullrich, Wolfgang Wodarg und Ulrich Krämer – mit einem Beitrag von Stefan Millius
    • Gehört die Bleischürze bald der Vergangenheit an? Henrik Ullrich, Facharzt für diagnostische Radiologie, erklärt uns, warum Patienten künftig keine Strahlenschutzmittel mehr beim Röntgen benötigen. Wie sinnvoll ist eigentlich die alljährliche Grippeimpfung? Der Arzt und Politiker Wolfgang Wodarg ordnet Nutzen und Risiken ein. Und mit Ulrich Krämer sprechen wir darüber, warum für viele Nachwuchsmediziner die Stadt attraktiver ist als das Land. Stefan Millius präsentiert die Medizinnachrichten der Woche.

    • Kontrafunk im Gespräch mit Ulrich Krämer

      Sorgen und Nöte der Landärzte

    • Kontrafunk im Gespräch mit Henrik Ullrich

      Strahlenschutzmittel in der Praxis

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Wolfgang Wodarg

      Was bringt die Grippeimpfung

    Kommentare
    Gast
    Brrr, die "Argumente" des Radiologen sind genau die, die mir beim Arzt immer erzählt werden und die mir immer schon suspekt waren. Diese "Ist doch nur ein Flug nach Amerika"-Argumentation.(Das spricht dann vielleicht in der Hinsicht eher für ein Unterschätzen des Flugs? Und letztlich kann jede noch so geringe Dosis am Ende genau das Plus sein, das zum Ausbruch der Erkrankung führt.)
    Die letzten Jahre haben misstrauisch gemacht.
    Hat man 2019 oder 2020 nicht auch die Krebsvorsorge für Frauen auf Krankenkassenko sten auf ein Drittel der Zahl gekürzt? Jetzt könnte man gestiegene Krebsraten wegen Bratwürsten durch solche Änderungen begründen (das mit der Vorsorge-Streichung war dann halt ein Fehler, wusste man nicht, Hauptsache Aufmerksamkeit weg vom viel größeren Skandal).
    Und wer sagt, dass mein Radiologe oder Zahnarzt etc. die Geräte wirklich gut eingestellt hat? Ich weiß noch aus dem Studium, wie quantitativ oder "physikalisch" unterbegabt und was Strahlengefahre n anging auch desinteressiert die meisten bei uns waren (sorry, dass das so aussage, war sicher nur an meiner Uni und in meinem speziellen Umfeld so).
    Von CT wurde uns übrigens vom Medizin-Physik-Prof eindringlichst( !) abgeraten. Er nannte uns da unfassbare Statistiken im Zusammenh. mit Krebswahrschein lichkeiten. Generell beim Röntgen von Weichteilen mehr als von z.B. Knochen.
    Also ich lasse mich weiterhin nur mit Schutz, oder dann eben gar nicht mehr, röntgen.
    Ist alles nur pers. Meinung von mir und alte Erinnerung.

    venabili
    Mit dem Hausarzt Ulrich Krämer haben wir einen Dinosaurier der deutschen ambulanten Medizin gehört. Dieses Arbeitspensum ist vollkommen irrsinnig; er kann das machen, weil seine innere Berufung ihn aufrecht hält, seine Ehefrau mitzieht/mithilft und seine riesige Erfahrung ihn befähigt, viele Dinge aus der verinnerlichten Erfahrung einzuschätzen ohne langwierige Tests und ... juristische Skrupel. Diese Kombination ist heute nicht mehr reproduzierbar... und seitens der Politik gar nicht mehr gewünscht!
    Buchfunk
    Wodarg ist Gottes glatter Knopf (so nennt man das in Hohenlohe)
    Thomas Hechinger
    Wenn Herr Wodarg recht hat, dann ergeben Impfungen keinen Sinn. Die eigentliche Aufgabe muß es sein, das Immunsystem zu stärken. So verstehe ich ihn.
    Aber hat er recht? Was die sogenannten Covid-Impfungen angeht, bin ich voll bei ihm. Das ist eine medizinische Hochrisikotechn ologie. Sie am Menschen auszuprobieren, ist ein Verbrechen. Aber wie ist das mit längst eingeführten und erprobten Impfungen? Ich werde mich hüten, mit angelesenem und unverstandenem Halb- oder Viertelwissen in eine Fachdiskussion mit einem ausgewiesenen Experten einzutreten. Ich kann nur mit einem Beispiel aufwarten. Eine nahe Verwandte von mir, etwa gleichalt wie ich, also Mitte sechzig, wurde damals in den Sechzigerjahren nicht gegen Kinderlähmung geimpft. Sie hat Kinderlähmung bekommen und ist seitdem gehbehindert. Ich kenne sonst niemand aus meinem Jahrgang, der Kinderlähmung hatte. Sicher kann auch der Zufall eine Rolle spielen. Ich finde es eben nur auffällig.

    Buchfunk
    Grippe betreffend kommt es darauf an, das Immunsystem zu stärken. Kinderlähmung ist eine andere Geschichte.
    germainer
    Dieses Gespräch mit Herrn Wodarg zeigt in aller Deutlichkeit den Wert von
    "Mensch und Medizin". Trotz der Brisanz des Themas, einiges fand ich derart
    "witzig" ausgedrückt, daß ich immer mal wieder hell auflachen mußte. Einfach
    grandios. Was aber bleibt, und was ja keinesfalls eine neue Erkenntnis ist: wir
    werden nach allen Regeln der Kunst beschissen. Ihnen, Frau Zigerli, herzlichen
    Dank. Ach, bevor ich das vergesse, vielleicht erfahren wir einmal, was für ein
    Stück Musik das ist, das für "Ihre" Sendung den Rahmen abgibt. Irgendwie
    eingängig und trotzdem immer wieder fremd und rätselhaft.

    Fabor15
    Die Beiträge in dieser Rubrik höre ich immer wieder gern.
    Was mir aber zunehmend unangenehm ist, ist die ständig wiederholte und eintönige Musik.
    Hier wäre Abwechslung höchst willkommen!


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.