Skip to main content

live hören

  • Die Nachrichten von heute Abend
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
    Sonntag, 4. Dezember 2022, 7:05 Uhr
    Sonntag, 4. Dezember 2022, 7:05 Uhr
    (Wdh.08:05, 09:05, 12:05, 14:05, 16:05, 19:05, 21:05)

    Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich (Flg.48): 30 Prozent mehr als 2015

    • Fürstin Gloria von Thurn und Taxis (D), der Unternehmer und Polit-Blogger Gerald Markel (A) sowie der SVP-Politiker und ehem. Nationalrat Claudio Zanetti (CH) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Nationalismus, Grenzschutz und Zuwanderung, über den Handelskrieg zwischen den USA und der Europäischen Union sowie über die gemeinsamen Wurzeln von Klima- und Corona-Politik. 

    Kommentare
    Aijendo
    [quote name="Aljoschu"]Zur Kernfrage der Frau Fürstin, Woher kommt das alles? kann ich nur sagen: Die wurden gewählt, das ist gelebte Demokratie. Die wollen das so, ganz viele jedenfalls
    In der DDR gab es auch eine Demokratie, denn man konnte ja wählen und zwar eine Partei.
    Faktisch ist es doch seit Jahrzehnten so, dass die Altparteien Regieren, über das Staatsfernsehen die Menschen manipulieren und wir nur in einer Scheindemokrati e lebten.
    Und spätestens seit Corona werden in Deutschland und Österreich auch Zeitungen vom Staat finanziell gefördert und diese Danken es der Regierung mit Hofberichtersta ttung.

    Daher muss das Ziel sein das Staatsfernsehen abzuschaffen, damit die Gehirnwäsche nicht mehr so einfach umzusetzen ist.

    Aijendo
    Hans Marner sagte :
    Warum uns die Gräfin an anderer Stelle hier aus den Wäldern verbannen will? Ich gehe stets querfeldein und genieße das Streifen durch den Wald... Ich werde mir das durch den Wald streifen bestimmt nicht und erst recht nicht von der doch sehr abgehobenen Gräfin untersagen lassen.


    Herr Marner, Gloria möchte die Tiere schützen das diese ungestört Leben können, wenn mehr und mehr Menschen in diese Schutzräume eindringen aus Spass, wie Geochaching, dann ist das nicht gut. Vielleicht gehen sie alleine, vorsichtig durch den Wald, und das dürfen sie auch weiterhin tun, aber es gibt auch Menschen die sich deutlich anders verhalten, einfach mal auf sich wirken lassen.



    Hans Marner
    Dankeschön, ich frage mich nur, warum uns die Gräfin an anderer Stelle hier aus den Wäldern verbannen will? Ich gehe stets querfeldein und genieße das Streifen durch den Wald. Sind es nicht eher die Jäger, die die Menschen aus den Wäldern verbannen wollen? Ich werde mir das durch den Wld streifen bestimmt nicht und erst recht nicht von der doch sehr abgehobenen Gräfin untersagen lassen. Das sie das Klimathema wie jeder andere Tramp nachbetet, spricht Bände. Wo sind die Mattusseks, Tiles und Koeppels in ihrer Sendung? Wo die interessanten Gespräche mit Fachleuten? Gute Grüße, Hans
    Joama
    Aljoschu sagte :
    Ich habe mich gerade mal besonnen, wem aus meinem großen Verwandtenkreis, Freundeskreis, Kollegenkreis ich zB den KontraFunk wärmstens ans Herz legen könnte - das sind vielleicht gerade mal 3, 4 Personen.


    Mir geht es ganz genauso! Seit ich Kontrafunk täglich und mit wachsender Begeisterung höre, bin ich ständig am überlegen, wie ich eine Empfehlung im Bekanntenkreis formulieren könnte, ohne sofort als "Rechter", "Querdenker", "Putin-Freund" etc. in die Ecke gestellt zu werden und Freundschaften zu gefährden.

    Wenn man regelmäßig im Kontrafunk und anderen vernünftigen alternativen Medien unterwegs ist, vergisst man allzu leicht, dass die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung nach wie vor vollkommen vom Mainstream-Journalismus geprägt ist und auch gar nichts anderes will. Wir sind eine kleine innere Emigration, die einander bestärken, aber gesellschaftlic h bislang leider kaum etwas ausrichten kann.

    Peter Pan
    ........."wie ich eine Empfehlung im Bekanntenkreis formulieren könnte, ohne sofort als "Rechter", "Querdenker", "Putin-Freund" etc. in die Ecke gestellt zu werden und Freundschaften zu gefährden".

    Ganz einfach, ich verteile Kontrafunk Flyer, die man Ordern kann und gebe sie weiter. Was die Empfänger damit machen, ist deren Problem.
    Beste Grüße
    Peter Pan

    Aljoschu
    Zur Kernfrage der Frau Fürstin, Woher kommt das alles? kann ich nur sagen: Die wurden gewählt, das ist gelebte Demokratie. Die wollen das so, ganz viele jedenfalls - und die, die da etwas verunsichert sind, die sind zu feige, das Maul aufzumachen. Ich habe mich gerade mal besonnen, wem aus meinem großen Verwandtenkreis , Freundeskreis, Kollegenkreis ich zB den KontraFunk wärmstens ans Herz legen könnte - das sind vielleicht gerade mal 3, 4 Personen. Der Rest würde empört losschnauben oder sich in die Hosen scheißen. Wir sind nun mal das Land der Blockwarte. Für mich begann diese Dekadenzb ereits mit dem Projekt der Moderne, bereits dort fing es an, in Kunst und Kultur die überkommene n bürgerlichen Traditionen zu verachten, Familie und Ehe zu diffamieren und die Stakeholder des Bestehenden lächerlich zu machen. Genau das war es, was in den Schulen in Kunst und Deutsch vermittelt wurde. Die große, facettenreiche und anregende Kultur der Moderne beinhaltete bereits den Sargnagel der Kultur
    Aljoschu
    Teil2: D.h. das Größte und Faszinierendste , was die westliche Kultur hervorgebracht hat, die Moderne, sie ist gleichzeitig das Gift, das die westliche Kultur umbringt. und zum Erlöschen bringt. Die infantilisierte n und verblödeten Grünen Khmer sind lediglich die radikalisierten Vollstrecker des Niedergangs. Denn jede große Kunst ist zuerst Erfindung und Eigentum einer gesellschaftlic hen Elite. Aber die Zeit spült alles Erhabene am Ende in die Gosse, wo es am Ende von einem Robert und einer Annalena, von einer Claudia, einem Toni und einer Kathrin mit heiligem Eifer exekutiert wird. So bleibt das Große groß nicht und klein nicht das Kleine.
    Aljoschu
    Teil 3: Und in der Gosse gibt es keinen intrinsischen Respekt, keinen Anstand und schon gar keinen Ehrbegriff, selbst wenn die dauernd von Respekt schwadronieren. Es gibt nur den Gesslerhut auf der Stange und wer sich weigert, dem Respekt zu bezeigen, der wird von den Grünen Pasdaran mit Peitschen traktiert, bis er Haltung zeigt. Dabei merken fast alle, dass das alles Bullshit ist, aber die große Mehrzahl läuft mit, klatscht Merkel stundenlange Ovationen, trägt die Maske, lässt sich impfen un buhstern, hängt das Ukrainefähnchen raus und schwafelt von Freiheit un Demokratie, vom Rrechtsstaat undvon internationalem Recht, das der Putin gebrochen hat.
    Joama
    Eine wirklich hochkarätige Runde und ein großartiges Gespräch – Danke! Hut ab vor Fürstin Gloria, die nicht locker lässt und die Frage aller Fragen stellt: die Frage nach den Ursachen und Urhebern der Zustände, vor denen eine kleine Minderheit in fassungslosem Entsetzen steht, während die große Mehrheit in unserem Land sie offenbar ganz normal und in Ordnung findet.

    Um etwas über die wahren Ursachen der Selbstzerstörung Deutschlands und Westeuropas zu erfahren, bräuchten wir einen unabhängigen Journalismus und eine unabhängige Gesellschaftswi ssenschaft, die über ausreichende Mittel verfügen, um echte ergebnisoffene Recherche und Forschung zu betreiben. Das haben wir natürlich nicht. Also tappen wir weiter im Dunkeln. Vielleicht hilft es, in die Geschichte zu gucken, welche Mechanismen bei der Auflösung früherer Hochkulturen eine Rolle gespielt haben. Dass wir in einer Phase der Dekadenz und Degeneration leben, darüber dürfte wohl kein Zweifel bestehen.

    Joama
    In diesem Prozess mag es Elemente zentraler Planung und Steuerung geben. Ich glaube jedoch, dass er in weiten Teilen ein Selbstläufer ist. Wenn ein Zug erst einmal fährt, dann springen alle auf. Dafür sorgt der Opportunismus und der Herdentrieb des Menschen. Die Frage bleibt natürlich: Wer hat diesen Zug in Gang gesetzt, wer steuert ihn? Oder ist es ein Geisterzug ohne Lenker?

    Einen ganz wichtigen Faktor darf man nie vergessen: von dem herrschenden Wahnsinn – Energiewende, Klimarettung, Wokismus, Gender, Migration, Corona, Krieg gegen Russland etc. – profitieren nicht nur große Organisationen und Konzerne, sondern auch ganz viele kleine Interessen: Von der Firma, die Regenbogen- und Ukrainefahnen herstellt bis zum kleinen Journalisten, der mit gesinnungstreue n Artikeln sicher seine Brötchen verdient oder dem Politologie-Studenten, der nicht wie früher als Taxifahrer arbeiten muss, sondern einen gutbezahlten Job als Klima- oder Genderbeauftrag ter bekommt...

    wolfgang.altpeter
    Herr Zanetti lobt das südkoreanisc he Bildungssystem, weil dort mittlerweile 80 % an die Hochschulen gehen. Und bei uns hieße das, dass irgendwann die weniger Qualifizierten den Höherqualifi zierten die Toiletten putzen müssten. Ich bin da anderer Meinung. Irgendwann werden sich die Höherqualifi zierten das Scheißen abgewöhnen müssen, weil es niemand mehr gibt der ihnen die Toiletten putzt.
    Eidgenosse
    Gerald Markel sollte nicht so tun, wie wenn Rechtsextreme in der Ukraine in der Regierung oder in der Armee nennenswerten Einfluss hätten. Schon gar nicht ist das Asow-Regiment kriegsentscheid end. Ausserdem wurden 1943/44 durch diesen Bandera und die Ukrainer in der Westukraine ( Wolhynien und Ostgalizien )eben auch zehntausende Polen massakriert. Das wird aber kaum thematisiert. Nicht mal von Polen und der Ukraine. Hier wird es aber zwischen beiden Staaten in Zukunft noch gewisse Brüche und Probleme geben..
    Eidgenosse
    Claudio Zanetti spielt sich gerne als der Ober-Liberale auf. So liberal das er in der Schweiz ein Minarett-und Burkaverbot ablehnte. Außerdem war er nie Vordenker der SVP. Das war Christoph Mörgeli. Herrn Burkhard Müller-Ullrich möchte ich noch sagen, dass die meisten Einwanderer in die Schweiz eben keine gut qualifizierten Fachkräfte sind. Schon gar nicht aus Deutschland. Vielmehr sind es mehrheitlich schlecht qualifizierte Einwanderer aus kulturfremden Staaten. Und die Hälfte der Einwanderung wurde gar nie von der Schweizer Wirtschaft gerufen. Dennoch sind sie hier und beanspruchen dennoch unsere knappen Ressourcen und Sozialleistunge n.


    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    Um die Nationalstolz igenerell und insbesondere in Ukraine - nicht was jeder in der Welt macht, ist richtig (sehe Impfung). Das gesagt - es gibt keine Gemeinde die lebensfähig ist, die ohne etwas Gemeinsames ausgeht.
    Noch zu Ukraine - da was da läuft ist kein ein normaler Nationalismus, das ist eher das was Nazis mal hatten, was in Rwanda auch lief und was in 3. Reich auch lief - deshalb verstanden sich die Banderisten so gut mit den Nazis.

    Eidgenosse
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. sagte :
    Noch zu Ukraine - da was da läuft ist kein ein normaler Nationalismus

    Völliger Quatsch was Sie da erzählen. Das mit dem Nazi-Narrativ war sonst immer etwas was Linke und Grüne ihren Gegnern unterstellten. Nun kommen Putin und Leute wie Sie mit diesem Kampfbegriff aus der Pistole geschossen. Was aber mit der Ukraine von heute und deren Nationalgefühl nicht viel zu tun hat. Aber Nazi tönt halt immer gut.

    Eva Abba
    Ich kann nur das Adventslied zitieren:
    "O wohl dem Land, o wohl der Stadt, so diesen König bei sich hat.
    Wohl allen Herzen insgemein, da dieser König ziehet ein.
    Er ist die rechte Freudensonn, bringt mit sich lauter Freud und Wonn. Gelobet sei mein Gott, mein Tröster früh und spät."
    Leider ist die Gottlosigkeit in unserem Land greifbar. Damit wird uns nicht wohler werden. Wenn alles herunter gewirtschaftet ist, dann gibt es auch nichts mehr zu verteilen. Vielleicht werden die Menschen dann wieder empfänglicher, wem sie ihr Leben und Wohl zu verdanken haben.


    Matthias Popp
    Zustimmung: Es ist ein religiöser Wahn. Der passendste historische Vergleich imho ist weder "3. Reich" noch DDR sondern das Regime der Widertäufer in Münster in den 1530er Jahren. Endete in gräßlichem Blutvergießen.
    FairerFunk
    Hat wieder Spaß gemacht zuzuhören. Vielen Dank! Den Begriff „European Madness“ werde ich mir merken. Und da Gloria von Thurn und Taxis so sehr nach den tieferliegenden Ursachen der stattfindenden Zerstörung sucht, habe ich eine Buchempfehlung für sie: „Das Komitee der 300“ von Dr. John Coleman. Darin erfährt man u.a., dass die Betreiber der East India Company und ihrer Nachfolgerin der The British East India Company bereits eine „Ein-Welt-Regierung“ geplant haben und was das Tavistock Institut und der Club of Rome für eine wichtige Rolle bei der Umsetzung des Plans spielen. Ein historisches Werk, das die Urheber beim Namen nennt und welches in jedes Bücherregal von Wahrheitssuchen den gehört.
    Elias Hallmoser
    In Deutschland bildete sich ab den 1960ern ein durch die Bildungsausweit ung stetig sich vergrösserndes und leistungslos wohlversorgtes Kleinbürgertum heraus. Man gucke auf die SPD (Godesberger Programm), die dadurch geförderten Grünen und die gewandelte CDU. Dieses Kleinbürgertum ist im Sinne Kants unmündig, kann also nicht verantwortlich handeln. Und dieses Kleinbürgertum ist vor allem dumm. Von den Kirchen wurde die Gesinnungsethik gefördert, so dass man sich durch eine Fernmoral für alles Elend der Welt verantwortlich fühlt. Ohne Rückbindung auf die eigene Geschichte Deutschlands, die weit vor 1933 beginnt, ist man dem eigenen Land nicht verpflichtet. Fremden Interessen (bspw. den eigenen Bevölkerungsüberschuss in die Sozialstaaten Europas zu schicken ...) steht man deshalb hilflos gegenüber. Es fehlt aufgrund dieser Entwicklung ein gewachsenes konservatives, liberals und tatsächlich sozialdemokrati sches Bürgertum als Gegengewicht zum politisch unmündigem und dummen Kleinbürgertum.
    germainer
    "Brennend heißer Wüstensand, fern so fern dem Heimatland ...".
    Übrigens, daß mit der Binde war meines Erachtens gar keine so üble Idee,
    vielleicht hat man nur die falsche Wahl getroffen - richtiger wäre es
    wohl gewesen, sich für die gelbe zu entscheiden. Wenigsten hätte man
    dann schon einmal drei Punkte sicher gehabt. Apropos Verfassungsschu tz,
    liebe Frau von Thurn und Taxis, die Partei heißt
    A...f...D.

    germainer
    Übrigens, es muß natürlich "..., das
    mit der Binde ..."
    heißen.

    taliscas
    Ich freue mich jeden Sonntag auf die Runde. Einen Vorschlag hätte ich allerdings: wäre es nicht möglich auch jüngere Gäste einzuladen. Die Gäste + Gastgeber + der Großteil der Hörer dürften ale um die 60+ sein und mehr oder weniger doch einer Meinung. Es wird doch unter deutsch/schweizer/österreichi schen Journalisten/Publizisten jüngere Kräfte geben, die sich trauen bei Ihnen aufzutreten....hoffe ich!
    Europäer
    Den Herr, der über Bandera gesprochen hat, unterstütze ich voll und ganz!
    Als Ukrainer, weiß ich das ganz genau!
    Danke für die Wahrheit!

    eisenherz
    Um die sog. Einwanderer zu reden ist das eine.
    Was aber ist mit denen an Zahl und Qualifikationen , die aus Deutschland für immer, seit Merkel, ausgewandert sind?
    Die Republikflüchtlinge, wie sie in der DDR genannt wurden? Und wenn die bald von der Politik und den Medien entdeckt werden, wie werden die dann geheißen, Volksverräter?


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.