Skip to main content
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
  • Die Nachrichten von gestern Morgen
    Sonntag, 15. Oktober 2023, 5:05 Uhr
    Sonntag, 15. Oktober 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.07:05, 08:05, 09:05, 14:05, 19:05)

    Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Juden als die neuen Nazis?

    • Der Philosoph und Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz, der Chefredaktor des „Schweizer Monat“ Ronnie Grob und der Schriftsteller und Kolumnist Harald Martenstein diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die fürchterlichen Folgen des entsetzlichen Überfalls auf Israel: Spielen westliche Intellektuelle der Hamas in die Karten, wenn sie vor der großen Vergeltung warnen? Oder haben Sie bloß nicht begriffen, was es bedeutet, wenn die Mehrheit der Palästinenser Israel wirklich vernichten will? Haben die vielen Lügen und Verbrechen westlicher Regierungen, einschließlich der israelischen, in den letzten Jahren dazu geführt, dass man sich mit keiner offiziellen Sache mehr gemein machen kann – auch nicht mit einer guten?

    Sponsor dieser Sendung:

    Danny Ocean

    Der Magier, Mentalist & Hypnotiseur Danny Ocean ist (fast) für jeden Anlass buchbar. Egal ob auf Galas, Kongressen, Hochzeiten, Seminaren oder Messen, an Tischen, auf der Bühne, bei einem Stehempfang als Walking Act, auf dem Schiff, im Bus, im Zug oder sogar im Flugzeug. Die Möglichkeiten sind beinahe unbegrenzt!
    Sponsor dieser Sendung: Danny Ocean
    Kommentare
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    Als bekennender Müller-Ullrich-Fan bin ich fassungslos über das Gaza-Thema in dieser Sonntagsrunde! Wie geräuschlos die Gäste ihre einseitige Sichtweise loswerden und sich gut fühlen konnten...
    Wer sich nur halbwegs mit dem Palästina-Konflikt beschäftigt, stößt schnell auf eine Kette von gebrochenen Verträgen, Lügen und Intrigen durch den israelischen Staat in den letzten 70 Jahren. Die Palästinenser haben sich immer wieder auf vermeintliche politische Vereinbarungen eingelassen und werden bis heute wieder und wieder bitter enttäuscht. Wer mehr dazu hören möchte:
    https://www.youtube.com/watch?v=ONeDDZNb8Ks
    Ich würde mir nach dieser blamablen Sonntagsrunde ein Format wünschen, in dem ohne jede Emotionen Informationen vermittelt und verschiedene Überlegunge n angestellt werden. Und ja, dieser Konflikt ist nicht "einfach so" zu lösen. Ich verstehe auch die Existenzangst Israels angesichts der Bevölkerungsen twicklung in den palästinensisc hen Gebieten vor dem Hintergrund eines gemeinsamen, demokratischen Staates. Aber dann sollte man auch als "Werte"-Europäer wenigsten offen und ehrlich darüber sprechen, dass man die Lösung in einer endgültigen Vertreibung der palästinensisc hen Bevölkerung aus den heute besetzten Gebieten sieht. Man sollte sich dann aber auch nicht über den Terror dieser Vertriebenen beschweren. Ich wüsche mir, dem Kontrafunk gelingt ein solches Format.

    fa
    Was sagt das über uns Menschheit aus, wenn wir jetzt auch noch von unseren Wohnzimmern zusehen, wie ein Volk ausgerottet wird??? ich bin nur noch entsetzt! Auch ib meiner eigenen Unzulänglichkeit , etwas daran ändern zu können.Wo bleibt der Verstand? wo bleiben Friedensinitiat iven und Verhandlungen? Bei der Ukraine sollten wir wohl alle das Abstumpfen schonmal einüben. Es ist einfach nur noch grauenhaft. Je mehr man über die historischen Entwicklungen und die Drahtzieher hinter den Kulissen erfährt, umso grauenvoller. Bleibt uns wirklich nur noch der liebe Gott?
    Guischol
    Der Journalist Peter Scholl-Latour schrieb einst über historisch gewachsene Langzeit-Krisenherde:
    "der Balkan, der Kaukasus oder das Heilige Land - in solchen Regionen gibt es keine Guten und Bösen, es gibt nur Starke und Schwache."
    Besser kann man diese festgefahrenen Situationen nicht beschreiben.
    Für die Araber ist Israel nichts anderes als ein Kreuzfahrerstaa t aber dieses Mal voll Juden, also ein Akt westlichen Kolonialismus. In der Schrift "Der Judenstaat" von Herzl kann nachgelesen werden, dass dieses Land in der Levante nur darauf wartet, dass Juden dorthin gehen - ziemlich naiv - und auf die "Ureinwohner" wird keine Rücksicht genommen; halt eben typischer europäischer Kolonialismus.
    Auf einem Punkt sollte hingewiesen werden: der Zionismus, die Gründungsideo logie des Staates Israel sah eine sozialistische Gesellschaftsfo rm für die jüdische Nation vor. Es handelt sich beim Zionismus um einen nationalen Sozialismus. Und die Realisierung des Staat Israels ist nichts anderes als "der Lebensraum im Osten" für diesen Zionismus.
    Und die Araber haben als Alternative nur fundamentalisti schen Islam in vielerlei Form von Dschihadismus zu bieten. In arabischen Staaten demokratische Verhältnisse einführen ist schwieriger als islamische Verhältnisse irgendwo in nichtislamische n Gebieten einzuführen.
    FAZIT:
    Dieser Nahe Osten sollte uns egal sein!
    Europa bezahlt in Palestina bereits genug, und ist ein Fass ohne Boden. Die können nicht mals Danke sagen, ohne noch mehr Geld zu verlange

    Eidgenosse
    Miguel sagte :
    Der Terror der Hamas gegen Zivilisten ist scharf zu verurteilen und die Verursacher sollten gefasst und verurteilt werden und wenn dafür eine Militär-Aktion notwendig ist, dann muss das so sein.

    Aber der Auslöser dieser Aktion, der Sturm von 800 militanten Siedlern in die Al-Aqsa Moschee unter den Augen der Sicherheitskräfte wird überall unterschlagen.


    Mit Verlaub, aber man muss schon ziemlich dämlich sein, derart unterschiedlich e Ereignisse miteinander zu vergleichen und zu verknüpfen, was schon an die Rechtfertigungs -Logik der Hamas erinnert..

    So als in oder um diese Al-Aqsa Moschee herum auch 1200 Palästinenser an einem Tag durch israelische Terroristen ermordet worden wären.. Wenn wenigstens diese beiden Ereignisse noch ähnlich gelagert wären und vergleichbar. Aber Fehlanzeige, womit Sie hier eine ganz gefährliche Relativierung der Massaker durch die Hamas von vorletzten Samstag vollziehen...

    Dazu könnten wir nun auch Angriffe palästinensisc her Terroristen auf gläubige Juden aufzeigen vor dem Al-Aqsa Vorfall. Was diesen betrifft wurde sehr wohl darüber berichtet und militante jüdische Siedler auch beim Namen genannt!



    Miguel
    Ich wiederhole noch einmal: Terror gegen Zivilisten ist abzulehnen und die Verantwortliche n sind zu bestrafen.

    Das Erstürmen der Moschee steht aber in dem Kontext, dass die Moschee, das weltweit dritt-heiligste Bauwerk aller Muslime, dort abgerissen und durch einen jüdischen Tempel ersetzt werden soll. Die Siedler, die an dem Sturm beteiligt waren fordern genau das.
    Ost-Jerusalem ist nach allen völkerrechtl ich verbindlichen Resolutionen KEIN Territorium Israels. Wenn das einfach übergangen wird, dann ist die Berichterstattu ng einseitig.

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    Ja und bei TE wurde ausgeblendet, warum es zu dem Stellvertreterk rieg in der Ukraine gekommen ist. Aber da hat wohl bei den Artikeln, unter denen Tomas Spahn stand auch aufgeführt werden sollen, wer hier Tomas Spahn zugearbeitet hat. Ich nenne hier keine Namen aber pingelige TE Leser wissen schon, wen ich meine.
    Soweit ich festgestellt habe, ist seitdem Tod von Tomas Spahn wenig bei TE über die Ukraine geschrieben worden?
    Das auch über den Israel Krieg zum Teil einseitig berichtet wird in den Medien ist m.E. auch sehr auffällig. Ich höre mir deshalb mehrheitlich Tucker, Douglas Macgregor,Redac ted,
    Judge Napolitano,
    Stephen Gardner, Alex Christoforou, Jackson Hinkle an.

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    Hier wurde kritisiert, der eine ist zu sehr gegen die AFD, der andere zuviel usw. Nun, in den mainstream Medien darf jeder die AFD diffamieren und egal wie titulieren. In Kontrafunk gibt es auch STimmen, die auf das Parteiprogramm de AFD verweisen und dass es eigentlich das einzige Parteiprogramm ist, dass die Interessen des Volkes vertritt.
    Was blöd ist, dass, wenn Gäste eingeladen sind, leider immer nur einer dabei ist, der die AFD nicht korrekt darstellt oder umgekehrt. Es wäre gerade, wenn es um Themen geht, wo auch Parteien eine Rolle spielen, auch ein Gast dabei wäre, der auch die Vorzüge der AFD herausstellt.
    Ich finde es sehr armselig, wenn sich Gäste einzelne Personen aus einer Partei herausgreifen und dann von der Partei XXX sprechen. Dann sollte man schon genau erklären, welchen Einfluß die genannten Personen bei den Entscheidungen der jeweiligen Partei mittragen, z.B. Herr Buschmann und Frau Strack-Zimmermann in der FDP.
    Ich finde Ausdrücke wie "rechts", "rechtsextrem" oder auch "braune Soße" zu verwenden ist eine Unterstützung des Systems, denn wir wissen ja, dass das Framing über die Köpfe vorgenommen wird, und wenn Gäste die ansonsten für die Freiheit "angeblich" eintreten, dass immer wieder die Ausdrücke verwenden, die der Mainstream, so drücke ich es mal aus, verwendet, dann sind die natürlich sehr glücklich darüber, weil sich genau diese Ausdrücke in die Köpfe der Menschen festsetzt.

    Eidgenosse
    Ohnehin wird es bald eine neue Partei von Sahra Wagenknecht geben, womit auch die AfD viele Stimmen verlieren wird, weil genug dumme Leute diese neue Partei wählen werden. Ändern wird sich aber gar nichts in Deutschland, die AfD wird in Osten nicht stärkste Partei werden, geschweige denn einen Ministerpräsidenten stellen. Wagenknecht wird schlussendlich als Mehrheitsbescha fferin der Altparteien dienen, am ehesten in einer Koalition mit SPD und Grünen. Womit sich rein gar nichts ändert in Deutschland und die AfD nicht einmal mehr zweitstärkste Partei sein sind wird.

    Dafür eine neue unnütze Partei wo es mehr um das Ego einer Parteivorsitzen den gehen wird als um Land und Leute. Manchmal hat man das Gefühl das Frau Wagenknecht vom System installiert wird, um die AfD zu marginalisieren und die Alt-Parteien an der Macht zu halten.

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    ich möchte hier auf die Aussagen von Scott Ritter aufmerksam machen: https://youtu.be/Xs7cQQ5vnf4
    Kontrafunk ist ja für Meinungsfreihei t.
    Es ist m.E. bekannt, dass der Islam eine Existenz von Israel nicht wünscht und es am liebsten auslöschen möchte. Wurde jedenfalls von der islamischen Seite stehts so progagiert. Bei aller verständlichen Feinndschaft sollte die isrealische Regierung, der Geheimdienst und das Militär jedoch darauf achten, dass sie ausnahmeslos die Zivilisten im "feindlichen Gebiet" schützen müssen, sie nicht verletzen noch töten sollten.
    Ich wünsche mir, dass dieser Krieg genutzt wird, einen Friedensvertrag zu schließen, in der Isreal voll agesichert wird, keine Angriffe mehr auf Israel und GAZA z.B. der Hamas übergeben wird.
    Ich bin kein Freund von Kompromissen, aber wenn es um den Frieden geht, müsste man m.E. doch den einen oder anderen Kompromiss eingehen. Die Menschen die unter der Herrschaft der Hamas sind, haben wie jeder Mensch, ein Anrecht nicht vertrieben zu werden. Ein Handel und Reisefreiheit zwischen den einzelnen Ländern sollte gewährleistet sein.

    Miguel
    Der Terror der Hamas gegen Zivilisten ist scharf zu verurteilen und die Verursacher sollten gefasst und verurteilt werden und wenn dafür eine Militär-Aktion notwendig ist, dann muss das so sein.

    Aber der Auslöser dieser Aktion, der Sturm von 800 militanten Siedlern in die Al-Aqsa Moschee unter den Augen der Sicherheitskräfte wird überall unterschlagen.

    https://www.newarab.com/news/over-800-israeli-settlers-storm-al-aqsa-compound-sukkot

    Israel hält sich ebenfalls nicht an das Völkerrecht und dies ist genauso zu verurteilen, wie die Taten der Hamas. Wir dürfen niemals mit zweierlei Maß messen oder urteilen. Die Maßstäbe müssen stets so objektiv wie möglich sein und völlig gleichartig für beide Seiten gelten.

    Denn leider begann dieser Konflikt lange vor dem 5. Oktober 2023 und das war nicht seitens der Hamas und auch das sollte in der Sonntagsrunde thematisiert werden.

    Ich hatte über einer Beteiligung an dem Sender nachgedacht, aber meine Frau war dagegen. Nach dieser erschreckend einseitigen Sendung bin ich sehr froh, dass ich das nicht getan habe und ich werde selbst den Konsum der Angebote für einige Zeit einstellen.

    Ich bin zutiefst enttäuscht über eine so einseitige, typisch deutsche Darstellung, die, wie man aktuell sieht, sogar auf Ebene der EU-Regierungen isoliert ist.

    Das ist mehr als peinlich für den Kontrafunk, der sich objektiven Journalismus auf die Fahne geschrieben hat aber nur zionistische Propaganda lieferte. Ich musste nach ca. 15 Minuten abbrechen.

    nixnullinger
    Für diese einseitig pro-israelische Propagandaveran staltung sollte man wirklich überlegen, ob man den Kontrafunk noch weiter unterstützt. Einige Aussagen waren geradezu pathologisch, zumindest was Bolz betrifft, den ich ansonsten sehr schätze. Wie kann ein so intellektueller Mensch derart einseitig argumentieren? In der Psychatrie nennt man das Ausblenden einer Seite "Neglect".
    Der Kontrafunk hat sich gegründet, um eben auch die andere Seite der Megathemen zu zeigen (Corona, Migration, Klima und Energie, Gendern und Identitätspolitik etc.). Aber beim Thema Israel versagt der Kontrafunk total (so wie Tichys Einblick auch) und verleugnet seinen Gründungsmyth os total. Audiatur et altera pars - Auch die Gegenseite möge gehört werden! Wo war der palästinensisc he Korrespondent in der Runde?

    Eidgenosse
    nixnullinger, was würden Sie denn gerne hören? Etwa das die Massaker und Morde der Hamas an 1.200 Israelis und Ausländern gerechtfertigt sind? Ich bin längst auch kein Fan des Kontrafunks mehr, aber was in diesen Punkt anbelangt sehe ich keine Einseitigkeit des Senders.

    Jetzt kommt sicher wieder Ihre Relativierung damit, dass dieser Gaza-Streifen von Israel ( widerrechtlich) blockiert wird, obschon das von islamischen Ägypten ebenso praktiziert wird. So wie nicht jeder palästinensisc he Zivilist böse und ein Terrorist ist, so ist auch nicht jeder palästinensisc he Zivilist nett und unschuldig. Eher wird von den meisten Medien ausgeblendet, dass ohne grösseren Rückhalt in der palästinensisc hen Bevölkerung die Hamas nie an die Macht gelangen konnte und so wütet, wie sie eben wütet!!

    TKI
    nixnullinger rechtfertigt nichts und relativiert nichts, er will sich lediglich Informieren. Mit einseitigen Informationen kann über eine Lage aber nicht sachlich Informiert werden. Wie er schon sagte: Audiatur et altera pars
    Daß dieser rechtsstaatlich e Grundsatz in Deutschland inzwischen weder angewendet noch verstanden wird ist bedenklich.

    Eidgenosse
    Einseitig ist das nicht, die 1200 toten Israeli und Ausländer sprechen für sich. Die Gegenargumentat ion der Hamas ist ja hinlänglich bekannt, warum dieser oder jener Mord an Israeli wieder gerechtfertigt war und immer die anderen schuld sind... Es gibt genug islamistische Kanäle im Netz und in den Sozialen Medien wenn Sie die andere Seite hören wollen...
    Miguel
    Ja, die Zivilisten unter den Toten sind zu Recht zu beklagen und deren Tod muss gesühnt werden.
    Aber es gibt inzwischen (22.10.) mehr als 3.000 Tote auf Seiten der Palästinenser und darunter auch viele Frau und garantiert unschuldige Kinder.
    Die Kinder in den Brutkästen der Krankenhäuser werden in Kürze wohl sterben, weil der Treibstoff für die Notstrom-Aggregate ausgeht und Strom und Wasser schon lange abgestellt sind.
    Auch das ist eindeutig eine Form von Terror und zwar Staats-Terror, der für mich, gerade aus der Verantwortung des deutschen Staatsterrors gegen die Juden, besonders verachtenswert und klar zu bekämpfen ist.

    Werner Meier
    Die Welt würde nicht mal davon untergehen, wenn man das üppige Ruhegehalt von Prof. Bolz ersatzlos streichen würde. Mit dieser empathielosen Floskel kann man selbst die schlimmsten Menscheitsverbr echen relativieren und verharmlosen. Niemand erwartet von ihm Sympathie z.B. für die AfD, aber ein Wissenschaftler seines Formats sollte einen differenzierter en Blick auf die undemokratische n Entwicklungen in Deutschland haben. Die AfD wird ja in vielen Bereichen objektiv benachteiligt. Sei es, bei ihr nach allgemeinen parlamentarisch en Regeln zustehenden Ämtern, mit denen Einfluß und Renommee verbunden ist, sei es bei der staatlichen Förderung ihrer Desiderius Erasmus Stiftung, mit der erhebliche finanzielle Mittel verbunden sind, die die anderen Parteien seit Jahrzehnten unhinterfragt einstreichen. Kritiker sprechen hierbei nicht ohne Grund von "verdeckter Parteienfinanzi erung". https://www.welt.de/politik/deutschland/article247540092/Geld-fuer-parteinahe-Stiftungen-Endlich-ein-Stiftungsgesetz-aber-Verfassungsrechtler-haben-Vorbehalte.html Ich habe bisher noch nicht gehört, daß es bei linken Parteien Zweifel an der Verfassungstreu e gegeben hätte, obwohl die ohne Skrupel offen mit linksradikalen, verfassungsfein dlichen Organisationen wie der Antifa zusammenarbeite n. Was den von Prof. Bolz immer wieder unterstellten, aber von ihm nicht belegten "braunen Bodensatz" der AfD angeht: https://www.youtube.com/watch?v=v_-LxEE4n2Y
    Klaus Kelller
    Was macht man mit der Hamas?
    Sie als Terrororganisat ion einstufen und in Deutschland verbieten.
    Ihre Mitglieder verhaften und nach Israel abschieben.
    Wird man das tun? Bisher höre ich nur etwas von einem Betätigungsver bot.
    Also bleibt Deutschland Ruheraum? Vgl ggf PKK
    Man scheut den Konflikt im eignen Land.

    Eidgenosse
    Vor allem wird Deutschland wieder so blöd sein um auch noch " Flüchtlinge " aus dem Gazastreifen aufzunehmen.
    Werner Meier
    "Betätigungsver bot" ist wieder so ein schwammiger Begriff. Darf die Polizei dann eingreifen, wenn drei Hamas-Mitglieder zusammen Wasserpfeife rauchen? Ich finde es merkwürdig, dass bei ausländischen Extremisten differenziert vorgegangen werden muß, je nachdem, ob die Organisation ihren Sitz im In- oder Ausland hat. Spielt das denn für deren Gefährdungspot enzial eine Rolle, ob ihr Chef irgendwo in Deutschland oder im Nahen Osten sitzt?
    Eidgenosse
    Ich verurteile die Massaker, Morde und Entführungen an Juden, Israelis und Ausländern durch die Hamas Terroristen und Mörder aufs Schärfste. In dieser Hinsicht stehe ich voll und ganz hinter Israel und seiner Reaktion darauf.

    Dennoch erlaube ich es mir unbequeme Fragen zu stellen und bringe eine These in den Raum: Könnte es nicht auch sein, dass die israelische Seite von den Angriffsabsicht en palästinensisc her Terroristen und Islamisten wusste? Wäre es möglich, dass der Stratege Netanyahu die palästinensisc hen Angreifer bewusst in eine Falle lockte ( und nicht umgekehrt ) um im Südwesten Israels unwiderruflich ein für alle mal Fakten zu schaffen, um so auch von den Strassenprotest en abzulenken, diese zu entschärfen, damit sich alle um König Bibi scharren und er so seine Macht festigt? Einer der besten Armeen und Geheimdiensten der Welt kann das alles - mit seinen unzähligen Mitteln und Fähigkeiten - im Vorfeld nicht entgangen sein.

    Israel-Hasser und Antisemiten gib es überall und in allen Schichten. Prozentual gesehen dürften diese aber im rot-grünen Spektrum und bei Merkels-Gästen viel grösser sein, als etwa unter Bürgerlichen und Bio-Deutschen!

    Deutschland muss aufpassen, dass derartige Land- und Ethnokonflikte nicht in Deutschland ausgetragen werden. Es genügt schon wenn gewisse Leute aus Eritrea, der Türkei, Irans oder dem Balkan in Deutschland ihre innenpolitische n Streitigkeiten austragen und gar schon in den Unis hocken!!

    germainer
    "Die Mutter war immer dabei" und "Blinde Kuh". Spielereien und eine Sendung mit
    Chris Howland ... und Schallplatten. Auf yt. Nichts weiter als eine Reminiszenz.


    Elisa
    15 Minuten habe ich durchgehalten, länger ging nicht. Wollte mir den Sonntag nicht verderben. Offensichtlich wurde aus den letzten 3 Jahren nichts gelernt. Fühlte mich zurückerinnert als der Ukrainekrieg ausbrach, auch da war der Kontrafunk einseitig stramm auf Linie. So auch heute! Schade, dass Herr Müller-Ulrich seine kritische Frage zurücknahm in Form von "wollte nur aufs Glatteis führen". Schau ich doch besser Lanz und Co., da habe ich keine Erwartungen und weiß, dass es hart wird durchzuhalten.
    Eidgenosse
    In Aserbaidschan wird gerade eine christliche Enklave der Armenier gewaltsam beseitig. Aber die meisten reden nur immer über Gaza und Israel. So kann man auch eine 2000 Jahre alte christliche Kultur in Berg-Karabach für immer ausklingen lassen ...
    Luke
    Martenstein war der Beste in der Runde. Darf meinetwegen gerne öfter eingeladen werden.

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.