Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
    Donnerstag, 13. Oktober 2022, 20:05 Uhr
    Donnerstag, 13. Oktober 2022, 20:05 Uhr
    (Wdh.23:05)

    Unter Freunden: Markus Fiedler – Wikipedia – vom Gratis-Lexikon zum Denunzianten-Stadl

    Bernhard Lassahn im Gespräch mit Markus Fiedler
    • Es klingt zu schön, um wahr zu sein: Alle Informationen werden für jeden frei zur Verfügung gestellt, jeder kann sich an dem Projekt beteiligen und sein Wissen mit allen teilen. Markus Fiedler, der inzwischen zwei Dokus zum Thema erstellt hat und sich als Sachverständiger für Verschwörungstheorien sieht, weiß es besser: „Die Wikipedia war nie ein Lexikon. Sie war immer ein Denunziations-Werkzeug, ein Werkzeug zur Manipulation der Massenmeinung.“ Mit ihm werfen wir einen Blick auf die dunkle Seite dieses ach-so-unschuldig wirkenden Online-Lexikons.

    Kommentare
    Joama
    Was Sie berichten ist schockierend und traurig, aber keineswegs überraschen d. Medienkompetenz ist wichtiger denn je. Man muss Informationen immer im Kontext wahrnehmen, zwischen den Zeilen lesen, zwischen Fakten und Interpretation unterscheiden, sich aus verschiedenen Quellen informieren. Ich nutze Wikipedia arglos, wenn es um Fakten geht, die politisch/historisch/kulturell nicht umstritten sind. Sobald es auch nur entfernt politisch wird, nehme ich die Artikel nicht nur „mit einem Körnchen Salz“, sondern mit einem ganzen Salzstreuer zu mir.

    Es leuchtet mir aber nicht recht ein, die Manipulationen auf Wikipedia damit zu erklären, dass dort Psychopathen oder Soziopathen tätig sind. Wenn zum Beispiel alle Nato-kritischen Beiträge gelöscht und Menschen, die sich für einen gerechten Frieden in Nahost einsetzen, systematisch als Antisemiten gebrandmarkt werden, dann muss man doch wohl davon ausgehen, dass hier mächtige Interessen ihren Einfluss geltend machen. Frage: wie machen sie das?

    Hilti
    Sehr schönes Interview. Ich verfolge Markus Fiedlers tolle Arbeit als Wikipedia-Aufklärer schon seit einigen Jahren. Leider musste er beruflich dafür büßen - ein klassischer Fall von Cancel Culture. Aber er läßt sich davon nicht unterkriegen!

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.