Skip to main content
  • Die gestrige Abendausgabe

  • Die gestrige Mittagsausgabe

  • Die gestrige Morgenausgabe

    Freitag, 8. Dezember 2023, 14:05 Uhr
    Freitag, 8. Dezember 2023, 14:05 Uhr
    (Wdh.19:05)

    Zaster und Desaster mit René Zeyer – Kuba

    • Heute nimmt René Zeyer die Hörer von „Zaster und Desaster“ mit auf eine Reise nach Kuba. Dabei ist das Ziel nicht einer der staatlichen Touristenbunker, sondern eine Begegnung mit den Menschen, die unter kaum denkbaren Umständen erstaunlich gut zurecht zu kommen scheinen. Er reflektiert die politische und wirtschaftliche Geschichte der Insel, berichtet von aktuellen und vergangenen gesellschaftlichen Begebenheiten des Landes und kommt dabei zu dem Schluß: damit Kuba so bleibt, wie es ist, muss sich etwas ändern. Aber es kann sich nichts ändern. Und doch wird es irgendwie weitergehen - oder ganz anders.

    Kommentare
    ChristianL
    Habe viele Jahre in Kuba gearbeitet und lange gebraucht bis ich einigermassen verstanden habe wie die kubanische Wirtschaft funktioniert, bis ich verstanden habe, wie sich die Kubaner ernähren, bis ich verstanden warum Kuba Mediziner in die ganze Welt schickt, bis ich verstanden habe warum die staatlichen Betriebe verschuldet sind, bis ich verstanden habe…
    Hätte ich doch nur den Hänschenklei n, (siehe Kommentar) getroffen, der hätte mir - und vielleicht auch Ihnen Herr Zeyer - in fünf Minuten erklärt, wie Kuba funktioniert?

    Hänschenklein
    Erstaunlich, wie man jahrelang dort leben und so eine schräge Sicht haben kann:
    – Die jahrzehntelange Blockade – nur ein paar Nebensätze wert? Wie würde denn, Herr Ökonom, DE aussehen, wenn es jahrzehntelang vom Welthandel abgeschnitten wäre? (Dass Russland sich trotzdem jetzt nach den Sanktionen besser entwickelt als vorher, liegt ja vor allem an den Bodenschätzen und an der eben nicht vollständigen Isolierung, die von vornherein illusorisch war, weil der Westen immer noch nicht realisiert hat, dass ihn weltweit keiner mehr ernst nimmt …)
    – Wie sieht es denn in den umliegenden, "freien" Ländern um Kuba herum so aus, die nicht unter kommunistischer Diktatur leiden? Jamaica? Haiti? Puerto Rico (sogar mit "Teilstatus" eines US-Bundesstaates!) , Mexico, Guatemala und all die anderen Länder, die von Drogenbanden beherrscht werden, weil die US "ihr" Drogenproblem nicht in den Griff bekommen WOLLEN?
    – Wieso kann Kuba immer noch Ärzte schicken? Die USA oder DE dagegen nicht? Sind die ärmer?
    – Wieso gibt es auf Kuba gratis med. Versorgung, wo (s. "Sicko") eine Wochendosis einer Medizin umgerechnet 50 ct kostet … in den USA bis zu mehreren 100$?
    – Wieso flüchten die Kubaner nicht in die Nachbarländer, wo man Spanisch spricht, sondern in die USA, wo sie als "Chicos" Menschen zweiter Klasse sind? Vielleicht: Weil es in den Nachbarländern NOCH schlimmer ist als zuhause…?
    – Ein Ökonom, der jahrelang nicht herausfinden kann, wie die "magische" kubanische Wirtschaft funktioniert, ist keiner.

    Offenbach
    Eine der besten Reisereportagen , die ich jemals gehört habe! Informativ, unterhaltsam, René Zeyer eben!


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.