Skip to main content

live hören

  • Die Nachrichten von heute Abend
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
    Sonntag, 26. Februar 2023, 7:05 Uhr
    Sonntag, 26. Februar 2023, 7:05 Uhr
    (Wdh.08:05, 12:05, 14:05, 16:05, 19:05, 21:05)

    Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Pipelineschwurbler

    • Julia Neigel, Sängerin und Musikproduzentin, Prof. Peter J. Brenner, Germanist, sowie Gerald Markel, Politblogger und Immobilienentwickler, diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Wirkungslosigkeit westlicher Wirtschaftssanktionen gegen Rußland, über die bevorzugte Behandlung von Migranten in Deutschland und über die Chancen des Massenprotests in unseren Gesellschaften. Außerdem geht es um den Rauswurf der Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot durch die Universität Bonn. 

    Kommentare
    onckel fritz
    Man kann sich alles mögliche ausmalen, wie die Justiz- und Impfopfer der Coronazeit rehabilitiert und die Verantwortliche n zur Rechenschaft gezogen werden sollen, wir haben schlicht nicht die Macht dazu. Wer die Macht hat, mit brutaler Polizeigewalt auch den größten Schwachsinn durchzudrücken, mussten wir leider erleben. Nebenbei zu Reichelt bemerkt: Hinsichtlich Corona halte ich ihn für einen Wendehals, der seinerzeit nicht genug gegen „Ungeimpft e“ und Maßnahmenkri tiker hetzen konnte, auch nach seinem Weggang von BILD. Derzeit gefällt er sich in Medienkritik an Bild und den Öffentlich-Rechtlchen, auch wegen deren Berichterstattu ng zu Corona. Im übrigen bin ich dankbar, alle mich interessierende n Sendungen Rosinen pickend als Podcast hören zu können, wie auch diese. Auch das Design der Seite, die Übersichtli chkeit und Bedienbarkeit, wie auch die Angebotsvielfal t werden immer besser. Gratulation! Dauerauftrag ist erteilt. Kleines Monitum: Das Eingabefenster für einen Kommentar ist auf meinem etwas älteren iPad klitzeklein, und es kommt zu abenteuerlichen Worttrennungen. Liegt es an dem alten Endgerät, einem der ersten iPads, die noch mit Holzkohle und Dampfmaschine betrieben werden? ;-))
    onckel fritz
    Pardon, am falschen Platz kommentiert; mir ging es um die Sendung vom 05.03.2023. Habe ich soeben berichtigt.
    PeterM.
    In den Jahren von 2014 bis Ende 2021 gab es in der Ostukraine insgesamt etwa 14300 Todesopfer, die sich wie folgt verteilen:
    ca. 4640 Ukrainische Soldaten
    ca. 5770 Mitglieder der Streitkräfte der von Russland besetzten ostukrainischen Gebieten
    ca. 3400 Zivilisten, darunter die 298 von den Russen getöteten Passagiere beim Abschuss des Fluges MH17. Die Urteile wurden da vor kurzem gesprochen.
    Ich hatte mich wirklich auf „Kontrafun k“ gefreut, aber wenn ich jetzt sehe, wie sehr sich Burkhard Müller-Ullrich zum Putin-Propagandisten entwickelt, dann werde ich mir dieses Geschwätz in Zukunft genauso wenig antun, wie die antideutschen und antiwestlichen Spinner vom Russensender RT. Vielleicht ist diese widerliche Putin-Speichelleckere i ja auch der Grund, dass Mueller-Ullrich bei der wirklich guten und seriösen Achse des Guten gegangen ist. Oder gegangen wurde? Man fragt sich so langsam, ob da nicht doch manchmal ein paar „Spenden“ vom Kreml bei Burkhard Müller-Ullrich eingehen und ich frage mich auch allen Ernstes, wann Kontrafunk anfängt, den Holocaust zu leugnen.

    PeterM.
    Unfassbar, wie man hier dem Massenmörder im Kreml huldigt. Das, was Ihr hier in dieser Sendung, und leider auch schon in einigen zuvor, zu Putins Angriffskrieg verbreitet, sind klare Fake News. Nichts anderes als widerliche Putin-Propaganda!
    Mal ein paar Fakten:
    Der Maidan war eine „Revolutio n“ des ukrainischen Volkes gegen einen Russen-Vasallen, ähnlich dem Diktator Lukaschenko in Weißrussland. Das war genauso wenig ein Putsch, wie dieser angebliche „Reichsbürger-Putschversuch“ kürzlich. Die Kreml-Marionette Viktor Janukowitsch hatte verkündet, das bereits ausgehandelte Abkommen mit der EU nicht zu unterzeichnen. Dagegen gingen pro-europäische Ukrainer auf die Straße, was damit endete, dass der Putin-Lakai Janukowitsch vertrieben wurde und der sich dann nach Russland absetzte. Diejenigen, die geschossen haben, waren Schergen des Janukowitsch-Regimes. Es gab ca. 100 Todesopfer auf Seiten der pro-europäischen Demonstranten. Diese „Revolutio n“ nannte man dann den „Euromaida n“. Von der CIA wurde da nix „angezette lt“. Höchstens in der verqueren Denkweise der Unterstützter des Massenmörders Putin.
    Dieser Euromaidan führte dann 2014 zum ersten Überfall Putins auf die Ukraine. Teile der Ostukraine und der Krim wurden von Putin annektiert. Auch dass das völkerrechts widrig war und von der UN-Vollversammlung klar und deutlich auch so benannt und verurteilt wurde, wird von den Putin-Fans komplett ausgeblendet.
    In den Jahren von 2014 bis Ende 2021 gab es in der Ostukraine insgesamt etw

    Konservativer
    Mit geht es wie Thomas Hechinger und dem Eidgenossen.
    Am Anfang gr0ße Begeisterung für die Talkrunde, damals noch bei indubio, dann unter Kontrafunk mit dem Verspechen einer konservativ-liberalen Ausrichtung.
    Jetzt driftet das alles ganz bedenklich ab und kann ich mir ehrlicherweise oft nicht mehr gut anhören. Speziell das USA-Bashing und die absurden Darlegungen zum Ukrainekrieg erinnern mich an alles andere als an liberal-konservative Ansätze....

    EchtSchonWieder?
    Thomas Hechinger sagte :
    Irgendwann und irgendwie müssen wir auch mit Rußland ins politische Geschäft kommen. Das tut weh, wenn man sich klarmacht, daß man in Putin mit einem Kriegsverbrecher verhandeln muß. Aber Politik und das Geschäft mit Krieg und Frieden sind keine Veranstaltung, bei der man saubere Hände behält.
    Wo es aber aufhört, ist, wenn Herr Markel billigste russische Propaganda verbreitet, indem er etwa den Maidan-Aufstand als CIA-Aktion einstuft. Da hätte ich mir gewünscht, daß Herr Müller-Ullrich kontra-dazwischen-funkt.
    Der Kontrafunk nimmt in Teilen keine gute Entwicklung. Er sollte ein Medium der kritischen Vernunft und des bürgerlichen Widerstands sein. Amerika-Kritik hat da ihren Platz, Antiamerikanismus aber nicht.
    Schade. Diese Sendung war einfach nur schlecht.


    Der Putsch in der Ukraine ist historische Realität.
    Natürlich findet man über google nur noch Propaganda Artikel zu diesem Thema.
    Übrigens sind so einige "Regierungswechs el" weltweit von den USA gesteuert worden.

    Auch das historisch belegt.

    EchtSchonWieder?
    Ich möchte hier noch ergänzen:
    Dogmen sind gefährlich, weil sie eine verzerrte Realität darstellen. So sind wir in diese Misere hineingeraten. Nur mit Anstand und Ehrlichkeit und dem unbedingten Willen zur Wahrheitsfindun g können wir die Welt Verbesser, die kommenden Katastrophen verhindern und Frieden, Stabilität und Wohlstand für ALLE erreichen.
    Optimismus kann sehr schädlich sein, denn auf ihm ruhen sich zu viele Menschen aus - zumindest solange sie sich das leisten können. Ich würde lieber Realitätsbewußtsein in der breiten Masse sehen als "Optimismus". Und das bedeutet nicht, dass positive Zukunftsausrich tungen und Aussichten nicht wichtig wären! Optimismus als Antrieb = Klar! Optimismus als " ich leg mich mal zurück und lass die anderen das mal richten = Nein!
    Wieviele waren in Berlin zur Friedensdemo? Wieviele waren auf den Straßen bei den C-maßnahme kritischen Demos?
    Der Abbau der Demokratien - weltweit - schreitet in unglaublichem Tempo voran. Alleine in Deutschland sind Strukturen auf den Weg gebracht worden, die uns bald vollständig entmündigen werden. Nur scheinbar merken viele Menschen das einfach nicht. Weil es an Realitätssinn fehlt. Man will nicht hinsehen weil es Angst macht. Das verstehe ich, aber dann soll man das auch so benennen und nicht als Optimismus schönreden.

    Steff82
    Gruß und Kompliment für die Sendung.


    Wann, wenn nicht zum Thema Nord Stream 2, kann man die eigenen Politiker des Hochverrats anklagen?

    Barfussdoktorin
    Gute Sendung heute mit interessanten Gästen. Einige Kommentatoren fordern eine andere Haltung der Gesprächspartner ein - das finden Sie doch in den sog. Haltungsmedien zur Genüge. Ich bin froh, hier etwas anderes zu hören und es ist außerdem unterhaltsam.
    Steff82
    Bei einigen Kommentatoren braucht man sich nicht zu wundern. Die stecken so dermaßen tief im Mainstream-Blubb, da holt die kein Kontrafunk mehr raus. Auch wenn sie so tun, als wollten sie andere Sichtweisen hören.

    Ich plädiere da immer noch für eine Sendung, bei der alle Sachverhalte mal sauber aufgearbeitet werden. Und dafür braucht es verschiedene Historiker, gerne auch aus unterschiedlich en Ländern, mit unterschiedlich en Perspektiven. Das muss auch nicht die Sonntagsrunde sein.

    Ortelsburg
    A propos Rundfunkgebühren: Ich glaube mich zu erinnern, daß der eine Kirchhof-Bruder die Zwangsgebühren ersonnen und der andere beim Verfassungsgeri cht die Übereinstim mung mit dem Grundgesetz bestätigt hat.
    BerndSiebertz
    4 Klugscheisser, die nicht einmal versucht haben, Alternativen aufzuzeigen, wie man nach dem Angriff oder heute reagieren sollte.
    Wagnerova
    Es ist leicht, zu kritisieren. Aus bequemer Distanz. Eine andere Sache ist, was man selbst im Alltag einbringt.
    Eidgenosse
    Es entspricht natürlich nicht der Wahrheit, wenn Herr Burkhard Müller-Ullrich die gestrige Demo von Wagenknecht-Schwarzer als riesig bezeichnet. Das waren lediglich 13.000 Teilnehmer in einer drei Millionen Stadt und einem 84 Millionen Land. 650.000 Unterzeichner bis jetzt sind auch nicht viel in dieser Proportion, wo übriges jeder Mensch außerhalb von Deutschland mit Internetanschlu ss diese Online-Petition unterzeichnen kann.

    Herr Müller-Ullrich sprach auch davon, dass die ukrainische Armee 2014 Krieg gegen die russissprachige Bevölkerung im Osten der Ukraine führte. Das ist Unsinn, weil die ukrainische Armee Krieg gegen pro russische Milizen und die russische Armee führte und nicht gegen Zivilisten. Und vor allem hat Herr Müller-Ullrich nicht gesagt, dass auch pro russische Milizen und die russische Armee 2014 die ukrainische Armee ebenfalls angegriffen haben.

    Ausserdem wird der 4,9% Linken-Partei mit Wagenknecht auf diesem Sender zu viel Raum geboten, mehr als der AFD mit 10 Prozent.

    Ich habe geplant dem Kontrafunk etwas zu spenden. Aber bei dieser zunehmend einseitigen und tendenzlösen Betrachtung wohl nicht mehr. Schade, aber unterdessen das gleiche linke Gelaber wie bei Compact. Der Anfang war gut und vielversprechen d, aber nicht mehr.

    Thomas Hechinger
    Mir geht es ähnlich wie Ihnen. Ich habe dem Kontrafunk schon einiges gespendet und werde es vorerst weiter tun. Aber auch meine Geduld hat einmal ein Ende.
    Bis zu einem gewissen Grad gehe ich bei Herrn Markel noch mit. Die einseitige Fixierung auf die politische und militärische Unterstützung der Ukraine ist falsch. Irgendwann und irgendwie müssen wir auch mit Rußland ins politische Geschäft kommen. Das tut weh, wenn man sich klarmacht, daß man in Putin mit einem Kriegsverbreche r verhandeln muß. Aber Politik und das Geschäft mit Krieg und Frieden sind keine Veranstaltung, bei der man saubere Hände behält.
    Wo es aber aufhört, ist, wenn Herr Markel billigste russische Propaganda verbreitet, indem er etwa den Maidan-Aufstand als CIA-Aktion einstuft. Da hätte ich mir gewünscht, daß Herr Müller-Ullrich kontra-dazwischen-funkt.
    Der Kontrafunk nimmt in Teilen keine gute Entwicklung. Er sollte ein Medium der kritischen Vernunft und des bürgerlichen Widerstands sein. Amerika-Kritik hat da ihren Platz, Antiamerikanism us aber nicht.
    Schade. Diese Sendung war einfach nur schlecht.

    Eidgenosse
    Das mit den Verhandlungen ist eine Sache, wo wir uns vermutlich nicht einig werden. Dazu habe ich mich schon mehrfach geäußert. Nur so viel: Es ist nicht die Frage ob verhandeln und Waffenstillstan d, sondern wann und unter welchen Voraussetzungen . Diesbezüglich finde ich den Vorschlag von Wagenknecht-Schwarzer falsch.

    Aber was mich bei diesen deutschen Diskussion noch viel mehr stört und auch hier auf diesem Sender zu beobachten ist: Hört mal auf mit diesem einfältigen Pro Russland oder Anti Russland, Pro USA oder Kontra USA, beides ist total falsch, beschreitet endlich den dritten Weg, den Mittelweg und emanzipiert euch endlich von den USA, als auch von Russland. Deutschland sollte endlich erwachsen werden. Die USA haben immer noch Besatzungstrupp en in Deutschland und die 55 Jahre sowjetisch-russische Herrschaft in Ostdeutschland und Mittelosteuropa waren eine Katastrophe.

    Natürlich war Russland ein wichtiger Handelspartner. Ganz zu schweigen von den USA. Nur war es von den Deutschen arrogant und dumm, die Länder zwischen Russland und Deutschland in den letzten 20 Jahren sträflichst zu vernachlässigen. Polen und die Ukraine ( das größte Land des Kontinents welches ausschließlich in Europa liegt), zwei Länder mit zusammen ca. 80 Millionen Einwohnern und einem grossen Markt, von den Deutschen ignoriert und zu sehr auf Russland fixiert. Das war eine grosser Fehler. Und erst jetzt die Handelsbeziehun gen mit dem grossen Argentinien zu verstärken versteht auch keiner.


    Thomas Hechinger
    Kein Widerspruch.
    Wenn ich von einer einseitigen Fixierung auf die Unterstützung der Ukraine sprach, so meine ich nicht, daß die Unterstützung der Ukraine falsch ist. Sie ist geboten, ich war von Anfang an dafür. Nur wird Rußland nicht einfach so von der Landkarte verschwinden. Es ist da und es bleibt da. Ein Sieg der Ukraine über Rußland ist unwahrscheinlic h. Wir, also der Westen mitsamt der Ukraine, sollten uns also Wege offenhalten, um mit Rußland ins Geschäft zu kommen. Daß das im Moment unmöglich ist, gebe ich Ihnen recht. Wenn ich aber Begriffe wie „totaler Sieg“ höre, wird mir schlecht, nicht nur wegen des Anklangs an jene berüchtigte Sportpalast-Rede. Eine bedingungslose Kapitulation Rußlands liegt in der Wahrscheinlichk eit unter der Wahrnehmbarkeit sgrenze. Dieser Realität muß man sich stellen.

    Eidgenosse
    Da sind wir uns grundsätzlich einig. Das mit dem totalen Sieg ist ein unglücklicher Ausdruck in diesem Zusammenhang. Da bin ich auch bei Ihnen.

    Aber militärisch alles schwer einzuschätzen, beide Seiten haben noch Chancen auf einem Gesamtsieg, wenn man so will. Russland muss eben auch aufpassen das sein enger Landkorridor ( nur 100 Kilometer breit) von der Ostukraine zur Krim nicht durch eine ukrainische Gegenoffensive unterbrochen wird. Dann wäre die Versorgung der Krim auf dem Landweg nicht mehr vorhanden. Das geht immer wieder vergessen wenn man meint die Russen wären nicht bezwingbar. Mehr Soldaten und mehr Waffen bedeuten nicht automatisch auch Erfolg und bessere Waffen. Aber warten wir mal ab was in diesem Jahr weiter passiert, was so oder so wieder sehr blutig enden wird. Leider.

    Auf der anderen Seite wird auch immer so getan, wie wenn die Ukraine seit dem 24.Februar 2022 eine Demokratie wäre und nicht mehr hoch korrupt. Ukraine auf Rang 116 von 180 untersuchten Ländern beim aktuellsten Korruptionsinde x ( 1 bestes/ 180 schlechtestes Land), Russland auf Rang 137. Pressefreiheit Ukraine Rang 106 von 180 untersuchten Staaten, Russland Rang 155 von 180. Beide Staate sind damit weit weg von einer Demokratie und wenig Korruption.

    Scrocco
    Der Sonntagsrunde ist heute einen Fehler unterlaufen: Die schweizer Gemeinde Seegräben hat einem langjährigen Mieter gekündigt, um die Wohnung Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen.
    germainer
    Bevor Sie sich da um Kopf und Kragen reden, sehr geehrter Herr Brenner, und anfangen,
    die Stimmenanteile über die niedrigen Wahlbeteilungen zu relativieren (minute 32/33),
    möchte ich Ihnen folgendes entgegenhalten: Es gibt keine Wahlenthaltunge n, nicht wirklich, denn jeder wahlberechtigte Bürger ist nach meiner Sichtweise "schicksalhaft"
    immer auch Wähler. Er ist das selbstverständlich einmal dadurch, daß er seine Stimme
    direkt abgibt (Wahllokal, Briefwahl), aber auch durch seine scheinbare Enthaltung -
    die ist nämlich nichts anderes, als eine Wahl über das sogenannte konkludente
    Verhalten. "Nichtwähler" tun doch de facto nichts anderes, als daß sie ihr Stimmrecht
    (im wortwörtlichen Sinn) verschenken/übertragen/delegieren, es also den "echten"
    Wählern überlassen, für sie mitzuentscheide n. Mit ihrer "vornehmen Zurückhaltung"
    erteilen sie damit quasi dem offiziellen Wahlergebnis ihren Segen. Sie müssen sich
    dieses somit auch konsequenterwei se vollständig anrechnen lassen (es muß ihnen komplett zugerechnet werden). Diese "Stimmen" einfach unter den Tisch fallen zu
    lassen, halte ich für "zu kurz gesprungen" und ... unredlich. Donald Trump z.B. bekam
    nach meiner Erinnerung damals knapp über fünfzig Prozent der an den Wahlurnen
    abgegebenen Stimmen, wobei nur die Hälfte der Wahlberechtigte n in die Wahllokale ging.
    Haben ihn deshalb nur 25% gewählt? Nein, es waren, meinem obigen Gedankengang folgend,
    75% (ähnlich war das auch bei Erdogan und beim Brexit).

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    hier wurde über Wohneigentum gesprochen und über die "Rauswerfung von Mietern für "Migranten":
    Zu diesem Thema hat vor Jahren Rechtsanwalt Carlos Gebauer im Hayek Club Köln sich schon geäußert: Eigentum, GG und Migranten:
    https://youtu.be/IQ5gCyToFhY

    Springteufel
    Hochschulen haben eine 3 Agenda. Aber nur in Deutschland, China und Nord-Korea.
    EchtSchonWieder?
    Ich bin seit den ersten Tag als Hörer bei Kontrafunk dabei. "Kontrafunk - Stimme der Vernunft" oder auch „Das Radio des geistigen Widerstands“. Vielleicht nehmen Sie ja Kritik ernst.

    In den letzten Monaten fällt mir immer stärker auf, dass Sie letztlich mehr und mehr Narrative einer anderen Seite verbreiten. Beispiel: P.J. Brenner bezüglich Russlands. Hier hängt ein Mensch in längst widerlegten Dogmen fest und argumentiert aus dieser Haltung heraus. "Die Baltischen Staaten haben allen Grund Angst vor Russland zu haben….“ interessant. woran soll das bitte im realen Leben geknüpft sein? "Der Westen war in Verteidigung-Position gegenüber Russland nach dem zweiten Weltkrieg“ auch eine bloße Behauptung und wohl eher weit hergeholt.
    Dann wird permanent aus der persönlichen Erfahrungswelt heraus argumentiert, was selbstredend höchst fehleranfällig sein muss. Aus der eigenen Blase heraus kann man keinen realistischen Eindruck haben. Es fehlt vollständig ein weigefächerter Blick, fachübergreigfe nd und vielleicht auch nicht nur aus „privilegi erter“ Lebenssituation heraus. Tut mir leid meine Herren, aber Sie alle sollten mal zur Kenntnis nehmen, dass Ihre Weltsicht und „Bildung“ aus einer gleichermaßen „manipulie rten“ und Propaganda unterlegenen Zeit stammt. Einfach mal den Kopf frei machen von all den Dogmen…
    Mein Problem mit dieser Art von Gesprächen ist: Dogmen müssen aufgelöst werden und nicht weiterverbreite t. Eine Annäherung an Realität und „Wahrheit“ bedingt das!

    Steff82
    Für dieses Aufbrechen wären Runden mit 2-3 Historikern interessant.

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.