Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
    Dienstag, 19. Dezember 2023, 14:05 Uhr
    Dienstag, 19. Dezember 2023, 14:05 Uhr
    (Wdh.19:05)

    Musikstunde mit Jenifer Lary: Brahms’ großer Durchbruch (Wiederholung)

    • Im 19. Jahrhundert machte sich ein meisterhafter Komponist namens Johannes Brahms auf den Weg, sein eigenes Requiem zu schaffen – ein Requiem, wie es kein anderes gibt. „Ein deutsches Requiem“ trug die unverwechselbare Handschrift von Brahms’ Vision und Gefühlen. Brahms, der Romantiker schlechthin, schuf sein Requiem nicht nur, um die Toten zu betrauern. Nein, sein Ziel war viel höher gesteckt. Diese Musikstunde beleuchtet auf unterschiedlichen Ebenen das intensive Meisterwerk des Hochromantikers.

    Playlist

    • Johannes Brahms: „Ein deutsches Requiem“: Satz I, „Selig sind, die da Leid tragen“ Bernard Haitink, Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks 
    • Johannes Brahms: „Ein deutsches Requiem“: Satz II, „Denn alles Fleisch, es ist wie Gras“ , Bernard Haitink, Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks 
    • Johannes Brahms: „Ein deutsches Requiem“: Satz III, „Herr, lehre doch mich“ , Christian Thielemann, Wiener Philharmoniker, Wiener Singverein, Michael Volle 
    • Johannes Brahms: „Ein deutsches Requiem“: Satz V, „Ihr habt nun Traurigkeit“ , Giuseppe Sinopoli, Czech Philharmonic Orchestra, Prague Philharmonic Chorus, Lucia Popp
    • Johannes Brahms: „Ein deutsches Requiem“: Satz VII, „Selig sind die Toten“ , Bernard Haitink, Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks
    Kommentare
    luxpatria
    Grandios. Gänsehaut. Wie immer wunderbar präsentiert von Jenifer Lary. Danke.
    KilianKlaiber
    Lieber Kontrafunk,

    das deutsche Requiem ist herzergreifend und ich freue mich, dass Sie es hier so wunderbar präsentieren. Man muss nicht über 80 sein, um diese Musik genießen zu können. Fröhliche Weihnacht!

    LG
    Kilian

    sunny.mario
    Hallo Kontarfunk,
    ich finde euch ja total super, aber wenn ich einschalte und diese „klassisch e“ Musik höre schalte ich direkt wieder ab. Das ist ein Programm für evtl. Publikum ü 80 oder so. Ich selbst bin ü 50, aber damit kann ich so gar nichts anfangen, bzw. schreckt mich das ab.
    Wollt ihr echt hier nur das ältere Publikum ansprechen? Was sagt zum Bsp. ein Marcel Joppa oder ein Benjamin Gollme dazu?
    LG
    Mario

    luxpatria
    Hören Sie doch Matussek..da kommen Sie mit angloamerikanis chem Pop-Gedudel auf Ihre Kosten.
    Jacorakel
    Hallo Mario,
    ich hingegen bin absolut begeistert von der Musikstunde. Ich habe überhaupt keine Ahnung von klassischer Musik und ich werde auch nie mehr den Anschluß finden. Durch diese Sendung habe ich aber zumindest für die Stunde eine tolle Bereicherung. Ich vergesse Vieles wieder, da es mir halt auch gar nicht geläufig ist.
    Wie Kilian bereits geschrieben hatte: herzergreifend....Wenn man, wie der Landmichel meint "open minded" ist.
    Und wenn man einfach mal hinhört, kann sich sogar das Herz öffnen.

    Landmichel
    Jenifer Lary ist 33 Jahre jung. Mit dem Alter hat es sicher nichts zu tun, eher damit wie open minded Sie sind. Und niemand wird gezwungen jede KF Sendung anzuhören.
    Und was Joppa und Gollme dazu sagen, weiß ich nicht, aber in der heutigen Basta Berlin Sendung hat Jenifer Lary den Abspannsong gesungen.


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.