Skip to main content
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
  • Die Nachrichten von gestern Morgen
    Dienstag, 19. März 2024, 10:05 Uhr
    Dienstag, 19. März 2024, 10:05 Uhr
    (Wdh.16:05, 21:05)

    Gesellschaft 3.0: Camilla Hildebrandt – Corona und das große Schweigen

    • Politiker gestehen Fehler ein, heißt es in den Leitmedien, aber wird wirklich aufgearbeitet? „Jeder hat auch Fehler gemacht, aber unsere Gesamtbilanz ist gut,“ so Gesundheitsminister Karl Lauterbach im Interview mit dem „Spiegel“ am 8. März 2024. Was macht das Schweigen mit der Gesellschaft, wie gehen wir damit um? Werden falsche Aussagen korrigiert, Diffamierungen zugegeben, Konsequenzen gezogen? Zu Wort kommen in dieser Ausgabe die Sängerin und Moderatorin Nina Maleika, Dagmar Armbruster aus Rheinland-Pfalz, der Sänger und Liedermacher Engelbert Weiss, Anita aus Wales und der Psychoneuroimmunologe Prof. Christian Schubert. „Man will es einfach wegschweigen und nicht mehr drüber reden, vergessen und weitermachen. Und das hat sich bis in die Familie gezogen. Sodass meine Kinder, von denen eben eins geimpft und eins nicht geimpft ist, sich wirklich bekriegt haben, sich streiten, anschreien, und das fast jeden Tag.“

      Zum Covid-Strategiepaper

    Kommentare
    Knarfi
    Eine Million Verzeihungsgeld für jeden ungeimpften Bundesbürger, als Anerkennung für seine Standhaftigkeit , den aufgebrachten Mut und die Hinnahme vieler psychischer Verletzungen, als kleine Wiedergutmachun g. Dazu noch den Status eines Helden der Nation auf Lebenszeit mit diversen Vergünstigungen . So eine Entschuldigung würde ich tatsächlich annehmen und sie wäre auch realisierbar, wenn man bedenkt, für was die Politik unsere Steuergelder in alle Welt verpulvert!
    Wagnerova
    Es ist wohltuend, von den teils heftigen Konflikten in anderen Beziehungen zu hören. Auch in meiner Familie gab es erhebliche Spannungen; jetzt wird totgeschwiegen. Alles in allem komme ich immer wieder auf Marshall Rosenberg (Gewaltfreie Kommunikation) zurück: dagegen halten macht keinen Sinn, und wenn einen die Haltung des anderen noch so sehr ärgert. Zuhören ist das Mittel der Wahl, will man überhaupt weiterkommen. (Nicht nur, was Corona betrifft.)
    Indes ist mir bei Frau Maleika aufgefallen, was mich zunehmend stört, auch an mir selbst: Warum müssen wir uns ständig rechtfertigen? Beispielsweise "Ich bin kein AfD-Wähler, aber ..." In dieser halben Entschuldigung liegt bereits eine Anerkennung der Argumente derjenigen, die die AfD verteufeln. Womit wir zum zweiten Aspekt kommen: Warum bedarf eine Meinung einer Entschuldigung? Warum bedarf sie einer Einschränkung? Frage drei: Warum findet sich dieser Mechanismus nicht bei Andersdenkenden ?
    Es scheint nicht mehr möglich, frei eine Meinung zu äußern.

    Versteylen
    sieke sagte :
    Wieder einmal eine sehr gute Sendung von Camilla Hildebrandt.


    Camilla Hildebrandt macht in der Tat IMMER großartige Sendungen, und ich finde: Ihr Format ist das beste im gesamten KF!

    Mal um Mal hab ich im Kommentarbereic h von Kfa angeregt, dort nicht bloß die "Prime Time"-Sendungen zu bewerben, sondern eben auch Formate wie "Gesellschaft 3.0" (und auch nicht bloß über Ankündigungen oder kurze Ausschnitte); heute hab ich tatsächlich - vielleicht irre ich mich, doch ich meine: zum ersten Mal - die Ankündigung zu einer NICHT-"Prime Time"-Sendung gehört ("Mensch und Medizin"); wäre schön, wenn das auch mal mit "Gesellschaft 3.0" klappt. Die Reihe hat auf jeden Fall größere Reichweite verdient!

    Versteylen
    P.S.: Toll, dass hier auch Sendungsrelevan te Links angegeben werden!
    sieke
    Wieder einmal eine sehr gute Sendung von Camilla Hildebrandt. Zahlreiche Sätze der interviewten Protagonisten hätten auch von mir stammen können. Es tut gut, wenn man (wieder einmal) erfährt, dass viele andere genauso empfinden, wie man selbst.
    Das große Schweigen all derer, die mitgemacht haben, belastet in Familie, Verwandtschaft und Freundeskreis. Viele wollen es sich ja auch heute noch nicht eingestehen, dass sie sich "hinter die Fichte haben führen lassen". Und man selbst will das Thema auch nicht proaktiv erneut auf den Tisch bringen, weil es ja in der "Maßnahmenzei t" schon oft genug "gekracht hat", schweigt also mit. Und so, wie im familiären, überschauba ren Kreis, ist es auch gesellschaftlic h.
    "Hör doch auf mit Corona, Corona ist vorbei!" Nein, ist es nicht, zumindest nicht für viele, die standhaft blieben, weil sie den Mut hatten, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen.
    Für mich ist ab März 2020 eine Welt zusammen gebrochen, nichts ist mehr wie früher: Das Land, das ich liebte, der Staat, hinter dem ich stand, die Parteien und Politiker, die ich gut fand. Wie wenn man eine schöne Kulisse herunter reisst und dahinter eine hässliche Fratze zum Vorschein kommt. Ich fühle mich entwurzelt und politisch heimatlos.
    Ohne Aufarbeitung keine Versöhnung. Das scheint ja, wenn ich einige WELT-Artikel der letzten Tage lese, inzwischen auch bei einigen "Coronisten" in den Parteien angekommen zu sein. Bin gespannt, aber skeptisch, ob sie kommt.

    Gast
    Insgesamt aber eine sehr gelungene Sendung, möchte ich noch nachtragen. Ich höre sie mir jetzt sogar nochmals an, weil ich vorhin bei der Arbeit nur mit einem Ohr dabei sein konnte.
    Gast
    Können wir das Ganze bitte in einem größeren Kontext betrachten? Die mRNA ist sicher extrem schädlich, aber übersehen wir durch diese Fokussierung nicht vielleicht andere sehr wichtige Veränderungen?
    Es gab, jedenfalls in Deutschland, im selben Zeitraum auch die Einführung von 5G.
    Es gibt viele Ungeimpfte, die inzwischen die gleichen Symptome wie Impfgeschädigte zeigen. Meine Frage: Warum?
    Was ist mit Impfstoff-Shedding oder gleichbedeutend auch selbstverbreite nden "Impfstoffen" und der bereits entwickelten Impfung über die Luft?!

    Versteylen
    >>Es gibt viele Ungeimpfte, die inzwischen die gleichen Symptome wie Impfgeschädigte zeigen.<<

    Ist das so??

    venabili
    Lieber Gast, machen Sie es bitte nicht noch komplizierter als es schon ist. Ich bin als Arzt vorzeitig in den Ruhestand gegangen, um die Impfung zu vermeiden. Die teils blinde Impfbegeisterun g, teils resignative Duldungsstarre meiner Zunft ist erschreckend und scheusslich. Diese Aufarbeitung (falls sie überhaupt erfolgt!) ist ohnehin gigantisch. Das noch mit 5G zu vermengen bringt absolut gar nichts, zumal alle Krankheitsbilde r (hochgradige Erschöpfung nach Krankheiten, Herz-Kreislauf Erkrankungen, Thrombosen, Autoimmunprozes se, Krebs) auch schon vor 5G vertreten waren und nun "lediglich" ein shift in der Häufigkeit und Erkrankungsschw ere und -alter erfolgt.
    Gast
    Ihre Sicht interessiert mich, vielen Dank für Ihren Kommentar. Aber sehen Sie nicht auch eine erstaunliche Überlappung zwischen diesen landläufig als typische Symptome von Long-Covid/Post-Vac angesehenen Symptome mit dem sog. Strahlungssyndr om?
    Und die Frage bleibt, warum es den Ungeimpften wirklich zahlreich so schlecht geht. Das kann mir einfach niemand mehr als "Psychosomatik" verkaufen. Ich glaube, dass viele die Augen hiervor verschließen, weil wir ja alle irgendwie (seien wir ehrlich!) in der ganzen Not auch ein bisschen "stolz" drauf waren, dem Horror-Schauspiel mit all seinen wirklich unfassbaren Absurditäten und Lügen nicht auf den Leim gegangen zu sein (viel mehr Trost hatten wir ja über lange Zeit nicht, ich mache da keinen Vorwurf und rede ja auch von mir selbst).

    venabili
    Das allein wäre schon unbeweisbar: "...das es den Ungeimpften wirklich zahlreich so schlecht geht." Also "klug" gesprochen eine unhaltbare Hypothese: "zahlreich" und "schlecht"- wie wollen Sie das definieren und dann vor dem Hintergrund unserer irren Lebensumstände untersuchen.
    Es wäre eine wissenschaftlic he Fingerübung gewesen eine langlaufende grosse Studie aufzusetzen, die den Gesundheitszust and von Geimpften und Ungeimpften vergleicht- hat man aus politischen Gründen nicht gemacht.
    Ich fürchte, es werden noch ganz andere Dinge kommen- da ist 5G das kleinste Problem.


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.