Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
    Dienstag, 31. Januar 2023, 6:05 Uhr
    Dienstag, 31. Januar 2023, 6:05 Uhr
    (Wdh.07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 15:05, 18:05, 22:05)

    Kontrafunk aktuell vom 31. Januar 2023

    Marcel Joppa im Gespräch mit Susanne Heger, Thomas Oysmüller und Günther Loewit – mit einem Beitrag von Thomas Fasbender
    • In dieser Ausgabe von „Kontrafunk aktuell“ spricht Marcel Joppa mit der US-Korrespondentin Susanne Heger über das kürzlich bekannt gewordene Video eines Pfizer-Mitarbeiters, das den Pharmakonzern in einige Schwierigkeiten gebracht hat. In einem Interview mit dem Journalisten Thomas Oysmüller geht es um die vergangene Landtagswahl in Niederösterreich und die Niederlage der sogenannten Volksparteien. Der österreichische Hausarzt und Autor Dr. med. Günther Loewit prangert das Versagen von Politik und Wissenschaft während der Corona-Krise an, und er berichtet über den Corona-Alltag in seiner Praxis. In einem Kommentar des Journalisten Thomas Fasbender geht es schließlich um die verbale Aufrüstung in Deutschland rund um den Ukraine-Krieg.

    Kommentare
    zeno
    Nein, Dr. Loewitt, wir hatten KEINE Pandemie. Sie hätten sich und Ihren Patienten die (übrigens nur BEDINGT zugelassene) Spritze ersparen können.
    Dass so viele erfahrene Ärzte sich so vorsichtig und fast philosophisch äußern, aber das meiste des Wahnsinns willfährig mittragen, zeigt:
    Höchste Zeit für die Änderung der Mediziner-Ausbildung und der mezinischen Glaubenssätze in Sachen 'Ansteckung, Impfung, Viren'.

    Klaus W.
    Kaum haben wir die Sonntagsrunde mit dem unglaublichen Herrn Kammann einigermaßen verdaut, bewirbt ein Impfarzt unwidersprochen die experimentelle Gentherapie auf Kontrafunk, obwohl Gates und Pfizer die Unwirksamkeit schon eingestehen und die Nebenwirkungen mit 20% Übersterbli chkeit, Geburtenrückgang und schwersten Schäden durch die Decke gehen. In den Altenheimen geht der Tod nach Spritzung um und hier wird noch Spritzwerbung für ältere Mitmenschen gemacht. Meinungsvielfal t ist gut. Aber bitte verschonen Sie uns mit Herrn Kammann und irgendwelchen unbelehrbaren Impffetischiste n, die den harten Aufprall auf die Realität und damit auch ihre schwere Schuld leugnen.
    Giorgio de Salice
    Lieber Klaus W. Zum Glück bin ich nicht allein. Vielen Dank für Deinen Kommentar. Nicht mehr lange und KONTRAFUNK ist auf ÖRR Niveau. Ich hoffe, dass BMU seine Seele nicht verkauft hat.
    onckel fritz
    Welche Kriterien, eine Kriegspartei zu sein oder nicht zu sein, von Berlin, Brüssel, Washington oder dem Hausmeister der Saskia-Esken-Gesamtschule aufgestellt werden, halte ich für völlig Wumpe. Entscheidend ist, dass die russische Regierung eine Kriegsbeteiligu ng Deutschlands sieht und entsprechend darauf reagiert. Wenn ich die ersten Einschläge höre, hoffe ich nur, Zeit für wenigstens 100g (schwedischen) Vodka zu haben, um dann das einmalige Schauspiel zu genießen. Ich habe nämlich noch nie einen Atompilz live gesehen. Thanks, uncle Joe! Wenn Schröder damals eines richtig gemacht hat, dann Deutschland trotz NATO-Bündnis aus dem Irak herauszuhalten. „Machen wir nich, fällt aus wegen is nich!“ Hätte er uns doch nur auch aus Afghanistan herausgehalten! Die deutsche Bundeswehr soll ggf. Deutschland verteidigen. Die deutsche Bundeswehr hat im Ausland nichts zu suchen. Glauben diese Würstchen, das Riesenland Russland militärisch besiegen zu können? Guckt mal auf die Landkarte, Ihr Spinner!
    Meier
    Wir können über alles reden. ABER: Die Zeit, aufgrund der Beweislage, ist vorbei, in der noch abwiegend etwas für die sog. Corona-Impfung gesagt werden kann.
    - Wenn das US-Verteidigungsmi nisterium Pfizer diktiert hat, was gegenüber der FDA zu sagen ist,
    - wenn Moderna aus eine CIA-Gründung entstanden ist,
    - wenn Unterschriftenl isten mit über 60.000 Ärzten gegen diese Spritzen medial ignoriert werden...

    dann kann man Ärzten eine Werbung für die katastrophalen Spritzen nicht erlauben. Keinen Zentimeter!!! Kein Verzeihen, verurteilen!

    onckel fritz
    In Österreich wurden Ärzte, die Pat. korrekt berieten und ggf. auch von der „Impfung“ abrieten von der Kammer mit Berufsverbot bedroht. Daher hätte ich Verständnis für den anfänglichen guten Glauben bzw. das sehr vorsichtige Lavieren des Herrn Dr. Dennoch ist der sog. Schutz der vulnerablen Gruppen bzw. vor schweren Verläufen nicht bewiesen.

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.