Skip to main content
  • Die heutige Abendausgabe

  • Die heutige Mittagsausgabe

  • Die heutige Morgenausgabe

    Mittwoch, 21. Dezember 2022, 6:05 Uhr
    Mittwoch, 21. Dezember 2022, 6:05 Uhr
    (Wdh.07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 15:05, 18:05, 22:05)

    Kontrafunk aktuell vom 21. Dezember 2022

    • In der heutigen Ausgabe von Kontrafunk aktuell spricht Gernot Danowski mit dem Hamburger Apotheker Frank Steffens über den Mangel an gewissen Medikamenten in Deutschland. Während in Deutschland teilweise die Medikamente ausgehen, geht in der Schweiz mancherorts das Licht aus. Gegen gewisse Lichtsparmassnahmen protestiert das Aktionsbündnis der Urkantone mit einer Lichterkundgebung. Josef Ender, Sprecher des Aktionsbündnisses, erklärt die Hintergründe der Protestaktion. Eine andere Art des Protestes ist die Existenz des Kontrafunks. Nach einem halben Jahr Kontrafunk ist es Zeit auf das Erreichte zurückzublicken. Gernot Danowski befragt dazu Burkhard Müller-Ullrich. Zum Abschluss trägt Tom Wellbrock eine Medienschau bei.

    Kommentare
    William Bodie
    Mein letzter Dankesbrief an den DLF anlässlich dessen damals exzellenten Programms ging vor Pi mal Daumen 10 Jahren oder mehr raus. Der DLF .. tja, während meiner damaligen Autofahrten .. war eine sichere Bank für Vertrauen, Speichertaste 1 im Autoradio, etwas Besseres gab es nicht, edle Musik schon am Vormittag, uneingeengte Informationen, nahezu das gesamte Programm war damals ein Anker. Der DLF war der DLF.

    Vorbei die Zeiten. Heute ist der DLF bei mir zwar immer noch auf Speichertaste 1, Taste Hoffnung, aber ehrlich, kein Festland in Sicht.

    Vom Kontrafunk zum berappelten DLF, wie auch immer, wunderbarer Gedanke, es sind doch eigentlich nur ein paar Schritte bis dahin. Wie auch immer das gelingen oder gedeihen mag. Ein Schritt Reflexion, ein Schritt Besinnung, ein Schritt Handeln. Befreiung vom Größenselbst oder vom Größenklein (im Sinne H. J. Maaz), die Hörer sollen wachsen. Das soll immer mehr Euer Erfolg werden, lieber Kontrafunk. Es ist an der Zeit. Euch alle Kraft dafür.

    Wuffi
    ah zum nonsens...

    wer IMMER und immer wieder nach dem wieso und warum fragt liefert auch nur nonsens liebe zwergpinseläffchen :)
    ( wenn auch angenehmen )

    grüsse

    Wuffi
    zum wetter....

    schon IMMER politikum WEIL dem militär unterstellt :D

    jaja wieso überrascht das jemanden ?
    das is fakt, kann jeder nachprüfen meine lieben zwerpinseläffchen :)

    grüsse

    Joama
    Danke, dass Sie über den Protest gegen die Ausschaltung der Beleuchtung des Tell-Denkmals berichten! Das ist ein sehr symbolträchtiger Vorgang – angesichts der zahlreichen Gesslerhüte, vor denen wir uns täglich verbeugen müssen, wenn wir weiter am öffentliche n Leben teilnehmen und nicht von den herrschenden Tyrannen in Acht und Bann getan werden wollen.

    Auch bei weniger symbolträchtigen öffentliche n Gebäuden und Monumenten ärgert mich das Abschalten der Beleuchtung maßlos. Der praktische Beitrag dieser Maßnahme zum Energiesparen ist zu vernachlässigen. Es geht um reine Symbolpolitik, mit der man uns einbläuen will: Die Lage ist ernst, wir müssen gemeinsam Opfer für die Ukraine bringen! Damit wird davon abgelenkt, dass die Energiekrise hausgemacht ist. Natürlich gibt es genug Bürger und noch mehr Journalisten, die treudoof der Regierungspropa ganda auf den Leim gehen und den Kotau vor dem Gesslerhut freiwillig mit Eifer vollziehen.

    Es lebe Wilhelm Tell, es lebe die Freiheit!

    konrad
    Am Deutschlandfunk vermisse ich am meisten die dezente, kultivierte und geschmackvolle Füllmusikaus wahl sowie deren angepasste Wiedergabe.

    Steff82
    Zur Schweiz: Warum hat diese überhaupt ein Stromproblem, dass man dort sparen muss? In Deutschland fällt uns grade die Energiewende auf die Füße, was ist es in der Schweiz?

    Zu den Medikamenten:
    Wenn mein Kind keine Tablette nehmen kann und ich bekomme wirklich nichts anderes, dann kann ich die (kinderdosierte ) Tablette immer noch im Mörser zerreiben und zerkleinern. Man muss sich nur zu helfen wissen.
    Aber manche Eltern sind so dermaßen nervös, die ertragen auch keine 38,5 Grad Fieber beim Kind und geben viel zu früh fiebersenkende Mittel. Ab 40 Grad sollte man erst geben (so auch unser Kinderarzt). Der Körper braucht das Fieber um die Erreger zu bekämpfen. Meistens reicht viel Schlaf und Geduld.

    Der erhöhte Bedarf nach Medikamenten die letzten beiden Sommer hätten gerne weiter beleuchtet werden dürfen. Welche Mittel betrifft das und gibt es da Statistiken, die das offenlegen?

    Aachse
    Dieses notorische Faschistenloch Uri mit seiner komplett unfähigen "Regierung" ist berühmt-berüchtigt für Alibi-Übungen als Kompetenzersatz ! Die 1 kW die da maximal gespart werden, werden in den überheizten Büros der "Kantonsverwaltu ng" dann locker 100fach herausgelüftet. Ein weiteres Beispiel gefällig? Die Ausgangssperre für über 65 jährige 2020. Grosse Gesten - kleines Gehirn - Uri!

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.