Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
    Sonntag, 17. März 2024, 5:05 Uhr
    Sonntag, 17. März 2024, 5:05 Uhr
    (Wdh.07:05, 08:05, 09:05, 14:05, 19:05)

    Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Staatsschutzrelevante Schlümpfe

    • Der Dokumentarfilmer und Wikipedia-Entlarver Dirk Pohlmann, der Gründer, Geschäftsführer und Chefredakteur der „Jungen Freiheit“, Dieter Stein, sowie der Berliner Politikredakteur des Kontrafunks, Frank Wahlig, diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die polizeiliche „Gefährderansprache“ einer 16-jährigen Gymnasiastin, die auf Tiktok die Farbe Blau zu sehr gelobt hat, über die kaltschnäuzige Verdrehung von Ursache und Wirkung in der Berichterstattung des Norddeutschen Rundfunks, über die Verbindung des amerikanischen Armeebefehlshabers in der Pazifikregion zu den abgehörten deutschen Taurus-Plauderern sowie über die öffentliche Aufforderung des lettischen Staatspräsidenten, Russland zu zerstören. 

    Sponsor dieser Sendung:

    Niederschlesisches Fahrradland

    Sponsor dieser Sendung: Niederschlesisches Fahrradland
    Kommentare
    Catalina
    Vielen Dank für diese wöchentliche hochinteressant e Diskussionsrund e. Sie erinnert mich an Programme beim DLF, den wir ja früher im Osten empfangen konnten und der für mich ein wichtiges Tor zur freien Welt war. Für die Sonntagsrunde möchte ich anregen, dass Sie zumindest bei Themen, die die DDR 2.0 aufleben lassen - so wie dieses der Schülerin - mindestens einen Ossi als Mitdiskutanten einladen. Unsere Sozialisierung war anders, und mir die andere Perspektive ist für das Gesamtverständnis relevant.
    Meine Mutter wurde z.B. Ende der 50er Jahre als 16 jährige Schülerin vom Direktor aus dem Unterricht geholt und dann des Gymnasiums verwiesen, da ihr Vater als evangelischer Pfarrer unter dem Vorwurf der "Boykotthetze" gerade verhaftet worden war und die nächsten 3 Jahre in Bautzen im Gefängnis einsass. Die Verletzung sitzt bei ihr mit heute 81 Jahren immer noch tief.

    Xaver Huber
    All jene, welche den überaus ehrenwerten Dieter Stein und seine phantastische Junge Freiheit auch nur wenige Monate verfolgen, erkennen, daß Herr Stein kon-sistent zu seiner Sozialisation eines Berufsoldatenso hnes im Südwesten einen zentralen politischen Kern in sich trägt: den der CDU der 70er Jahre.
    Vergegenwärtigt man sich dieses, erschließen sich seine Aussagen der letzen De-kaden, die sich signifikant von denen seiner "Fangemeinschaft " unterscheiden.
    Leider gehen die aktuell notwendigen "Lösungen" weit über jene hinaus.

    TinaTobel
    "Unterhalb der Strafbarkeitsgr enze" ist genau genommen auch so ein geschicktes Framing. Denn damit wird das Bild suggeriert, dass jemand mit seiner Äußerung praktisch schon auf dem Weg zur strafbaren Äußerung ist und diese Grenze nur noch nicht ganz erreicht hat. Neutraler wäre es, von "außerhalb der Strafbarkeitsgr enze" zu sprechen.
    Kantapperkantapper
    Superstarke Sendung!
    Es ist schon der absolute Hammer, was BMU mit dem KF auf die Beine gestellt hat.
    Alle drei Gäste waren enorm stark in ihren Positionen, sehr gut informiert, vorbildlich streitbar.
    Aus meiner Sicht eine Sternstunde des kritischen politischen Radios.

    Herrn Stein, den ich ansonsten überaus(!) schätze, und der doch ein überaus gereifter u. erfahrener Mann ist, möchte ich allerdings vorhalten, dass ihm in der Ost-West-Frage ein ELEMENTARES Denkbauteil fehlt, oder er es womöglich übersieht:

    Und das ist die VERSTÄNDIGUNG mit Russland, die JEDERZEIT MÖGLICH ist.
    JE-DER-ZEIT!
    Die hat vorher hervorragend funktioniert, hat uns nach der "Wende" Wohlstand u. Sicherheit gebracht, und sie wird mit einem mttlw. leider extrem großen Maß an erforderlichem diplomatischen Geschick – dank solcher Transatlantos wie Scholz, Baerbock, StraZi, Habeck, Kiesewetter, Hofreiter und dgl. hörigen NATO-Pfiffis wird es 100x schwerer damit werden – auch wieder funktionieren. Also?

    Voraussetzung dafür ist VOR ALLEM EINES:
    Deutschland MUSS sich aus dem WÜRGEGRIFF DER USA befreien.
    Mit den vorgenannten Sabot.. ähm, Akteuren wird uns das aber NIEMALS(!) gelingen.

    Was vorher eine "Abhänigkeit light" von Russland war, ist nun, v. a. dank der "Ampel des Grauens", eine bestialisch teure "Abhängigkeit heavy" von dieser ruchlosen Biden-Administration! All das SEHEN wir doch - d4d!

    Wir geraten aufgrund dessen immer weiter in den Abgrund, bis dass unser Land nur noch ein FRAß FÜR DIE KRÄHEN ist.

    Exilant
    Besser kann man die Sendung nicht kommentieren. Auch positiv das Fehlen der Dauer-Nörgler heute hier im Feld. Wahrscheinlich gibts kein Geld mehr dafür.

    Kantapperkantapper
    ;-)

    Das Kahane-AAS-Dingsbums z. B. hat ja von seiner Heiligkeit:In -- Nähnzie "Onelove" die I. -- dem bisherigen Vernehmen nach auch einen neuen Auftrag erhalten:

    Melden, melden, melden! Egal was -- MELDEN!
    Funktioniert sogar schon vorm Abi.
    Melden ist kinderleicht.

    MELDEN MACHT FREI.

    Hauptsache, das derzeit extrem hochdotierte "Scharfsinnige Haltungszwang-Institut für Staatsbezahlten -Sicherheit" (ScHISS) bekommt Futter.
    Und die "werben, werben, werben, werben im Sauseschritt, und bring'n den Ärger mit" (in freier Anlehnung an einen dt. 80er-Hit-Refrain).

    Allein, ich befürchte -- falls nun wirklich schlimmstenfall s(!) ein faeserscher "Wind of Blame" durchs eigentlich schon weit mehr als genug obrigkeitsgesch undene Land wehen sollte (Gott bewahre!) -- dass die Triebabfuhr gewisser Leute
    eben nicht mehr über deren Prügeleien auf ihnen unliebsame Kommentare anderer missliebiger Leute ad hominem,
    sondern fortan über die staatsfinanzier te Denunziation verhasster Kommentatoren ad personam erfolgen könnte.

    Man weiß dann zwar nicht, was den heimlich Gemeldeten blüht, aber ein guter Deutscher zu sein, das ist man unserem verkommenen Staat doch schuldig, das ist doch das Mindeste an Deutschtum in 2024, was man tun kann.

    Denunzianten haben in Ampeldeutschlan d eine nie dagewesene, ekelerregende Hochkonjunktur.
    Und das ist offensichtlich genau so gewollt.
    Von wem? DAS wissen wir doch alle.
    Wir hören und lesen doch, was und von wem uns ins Ohr gebrüllt wird.

    (PS: Danke fürs Lob)

    Buchfunk
    Es wird immer noch unterschätzt, wie groß die Rolle der Massenuniversit äten und der BAFöG-Intellektuellen bei der Bredouille ist, in die wir geraten sind. Selbst Peter Hahne wagt nicht, dies anzusprechen.
    Eidgenosse
    Wir stehen den USA höchst skeptisch gegenüber. Aber eben auch Russland, was viele nicht verstehen. Wir halten nichts davon immer nur zwischen diesen beiden Blöcken entscheiden zu müssen, pro-Russland, anti-Russland, pro-USA oder anti-USA; was schon ziemlich krank ist und von wenig Selbstvertrauen in Deutschland zeugt. Deutschland muss wieder eine " Mittelmacht " werden und weder nach der Pfeife Washingtons, noch jener Moskaus tanzen. Es gibt hier eben nicht bloss Schwarz und Weiss, sondern noch viele alternative Schattierungen dazwischen. Im Kalten Krieg nannte man das einmal den Dritten Weg oder einen blockfreien Staat.

    Die US Armee gehört aus Deutschland verbannt und Russland sollte nicht als Ersatz herhalten, welches gerade in Punkto Wirtschaft, Forschung, Innovation und Know How zurückgebliebe n ist. China, Indien, Japan, Brasilien, Indonesien und andere grosse und mittelgrosse Player sind hier schon jetzt viel bedeutender als die USA und Russland zusammen! Mit diesem idiotischen Russland-USA Gezänke verspielt sich Deutschland viele Chancen und Geschäfte. Die BRD ist mit 75 immer noch wie ein kleines Kind, welches nicht auf eigenen Füssen steht und noch immer zwischen Vater und Mutter hin und her hadert!

    Kantapperkantapper
    Ihrem letzten Satz vermag ich aktuell nur in metaphorischer Hinsicht folgen.
    Den finde ich aber trotzdem sehr(!) gut.
    (was, nebenbei ganz popligerweise, allein mein Problem ist -- denn was die Betrachtung des für jeden Menschen eigentlich hochbedeutsamen Systems "Vater und Mutter", oder weiterführend die Erlangung von psychosozialer Autonomie oder das Erwachsenwerden oder -sein betrifft, bin ich aus beruflichen Gründen wahrscheinlich zu sehr "vorbelastet", somit ist das hier egal)

    Abseits meines Ego-Blablas:
    Ich stimme ihrem Kommentar sehr gerne zu.

    Es gibt so viele gute Leute in D/A/CH, so viel eigenes und ALTRUISTISCHES Denken, so viele gute Anregungen (wie sie heute auch wieder in und nach dieser Sonntagsrunde erkennbar sind), so viel eigenen Verstand bei uns Leuten ...... Vernunft ist, wenn man sich traut, ohne Angst in sich hineinzuschauen .

    Auszuhandeln sollte doch irgendwie dasjenige sein, was das im kantschen Sinne (Kateg. Imper.) für alle möglichst Beste ist, der größte gemeinsame Nenner.
    Kurzum: Der Friede und das Zufriedensein mit sich und der Welt.

    Ich persönlich setze da lieber auf L. Tolstoi als auf Z. Brzeziński.

    Klaus W.
    Immer wieder erstaunlich, dass Journalisten der sogenannten alternativen Medien, in diesem Fall Dieter Stein und mit Abstrichen auch Frank Wahlig, in gesellschaftlic hen Fragen erfrischend kritisch sind, in geopolitischen Angelegenheiten aber das Transatlantisch e mit US-Deep State, EU und NATO, sowie den Mainstream und einen immensen Russen- und Putinhass fest verankert in sich tragen. Es scheint die genuine Nibelungenseele der Deutschen mit dem Hang zu Tod und Untergang zu sein. Ich bin kein Linker und auch kein Sozialdemokrat, was heute auch durch Faeser & Co. und die Nähe zur terroristischen und faschistischen Antifa noch schwerer fällt, aber stehe doch dann Dirk Pohlmanns alter sozialdemokrati scher Gedankenwelt in Erinnerung an Willy Brandt und Egon Bahr mit 'friedlicher Koexistenz' und 'Wandel durch Annäherung' näher, als die m.E. verbotenen und strafbewehrten Angriffskriegsp läne durch Kiesewetter, Röttgen, Strack-Zimmermann, Baerbock und den ganzen anderen Bellizisten der vier Konsensparteien . Wer auf deren Seite steht ist für mich kein alternativer Journalist, sonder Mainstream und das gilt damit zumindest für Dieter Stein.
    Klaus Kelller
    Zu militärischen Rolle Deutschlands: Ich bin für die Neutralität. Die osteuropäischen Staaten haben natürlich das Recht ihre Sicherheit gemeinsam mit den USA zu organisieren. Ich weise aber daraufhin das konventionelle Kriege nuklear eskalieren können und die Nahtstelle der Kontrahenten Schauplatz dieser Eskalation sein würde. Ich war in den 1980er Jahren Zeitsoldat bei der Bundeswehr. Damals wusste man in beiden Teilen Deutschlands das sich ein nuklearen Konflikt auf die DDR und die Bundesrepublik begrenzen lässt. Die neuen NATO-Staaten Schweden und Finnland aber auch Polen bieten bereitwillig ihr Land als Kriegsschauplat z an. Wir können politisch viel verändern aber nicht die Geografie. Für die USA ist eine nukleare Eskalation in Osteuropa kein bestandsgefährdendes Szenario. 4-Sterne-General Kießling schreibt in seinem Buch: Neutralität ist kein Verrat (1989), das die NATO als erstes Atomwaffen eingesetzt hätte weil sie konventionell unterlegen war. Daran hat sich nichts geändert. Eine konventionelle Überlegenhe it würde den Gegner dazu bringen seine zuerst einzusetzen. Mehr Rüstungsausg aben bringen also nicht zwingend mehr Sicherheit. Man muss sich als Realpolitiker die Interessen beider Seiten betrachten. PS In einigen Teilen der Welt haben Russland und die €U gemeinsame Gegner. Ich denke z.B. an radikale Islamisten in Afrika. Das interessiert im Moment aber keinen.
    onckel fritz
    Als in der DDR im Interesse meines Abiturs und Studienplatzes zu drei Jahren Armeedienst „freiwilli g Gezwungener“ habe ich in der Grundausbildung einen tiefsitzenden Hass auf alles Militärische entwickelt, der in den verbleibenden zweieinhalb Jahren nicht kleiner wurde; man wurde wie der letzte Idiot behandelt. Wer sich das freiwillig als Berufssoldat antun will, bitte, ich nicht. Dient die Armee der Verteidigung des eigenen Landes oder wurde und wird sie nicht fern der Heimat für politische Hirnfürze verheizt? Nach meiner Entlassung bekam ich indirekt die Einführung eines verpflichtenden Wehrkundeunterr ichts mit. Dieser diente m.M.n. damals einfach der Disziplinierung ; wer schon in der Schule Strammstehen, Gleichschritt und Maul halten lernt, behält dies auch im späteren Leben bei, so wahrscheinlich die Hoffnung der SED-Bonzen. Heutzutage will man mglw. an den Schulen mit diesen Übungen eine Kriegsstimmung erzeugen, statt politisch dafür zu sorgen, dass Deutschland nicht in den Stellvertreterk rieg USA - RU in der UKR weiter hineingezogen wird. Die CH kann sich ihre Neutralität nur dank der Geographie erlauben? Aus Österreich sind 1955 ALLE Besatzungstrupp en abgezogen! Für D wurde diese Gelegenheit der Neutralität verpasst. In treudeutschdoof er Nibelungentreue waren wir im Osten strammere Kommunisten als die Sowjets, im Westen amerikanischer als die Amis. Nach der Wiedervereinigu ng zogen alle Russen ab, der Ami blieb sitzen.
    onckel fritz
    Finnland konnte nach dem Rausschmiss sowohl der Russen als auch der Deutschen sich mit leider Gebietsverlust eine neutrale Eigenständigkeit bewahren. Ob Finnen und Schweden sich mit dem NATO-Beitritt etwas Gutes getan haben? Für den NATO-Beitritt von Balten, Polen und anderen Staaten, die damals unter Stalins Knute gelitten haben, hege ich Verständnis.
    Exilant
    Naja .. so ganz sauber war der "Rausschmiß" der Deutschen nicht. Erst Verbündete im Kampf gegen die Rote Armee, dann Seitenwechsel, obwohl die Finnen im Winterkrieg weite Teile Kareliens mit Vyborg und den Zugang zum Eismeer mit Petsamo an Stalin abtreten mußten. Das tut den Finnen heute noch weh wie auch das schlechte Gewissen wegen des Verrats am Waffenbruder. Nichtsdetowenig er ist der Natobetritt eine Riesenviecherei , zu verdanken dieser Hupfdohle, die auch schon wieder weg vom Fenster ist, der Schaden aber bleibt; ein Beweis mehr für meine These, daß Weiber in der Politik nichts zu suchen.
    haben.

    Schweden das gleiche. Was soll der Natobeitritt? Gottseidank bin ich von der Marinebasis Karlskrona gute 80 Km weg. Wenn es knallt, dann da zuerst.
    Vor 4 Wochen sah ich übrigens zum erstem Mal einen Kreuzer im Kalmar Sund, vermutlich ein Ami. Früher nannte man das Säbelrasseln .

    onckel fritz
    Aber würden die Amis diese Länder ernsthaft verteidigen oder nur als Wasserträger und Kanonenfutter missbrauchen? Als Grenztruppen der DDR waren wir geeignet, die eigenen Bürger am Verlassen des Arbeiter- und Mauernstaates zu hindern. Im Falle eines NATO-Angriffs wären wir Kanonenfutter für die ersten fünf Minuten gewesen.
    Wagnerova
    Kontrafunk feiert am 21. Juni - dem längsten Tag des Jahres - seinen zweiten Geburtstag. Das freut mich: Möge es symptomatisch sein.
    Wagnerova
    ... Muss natürlich symbolisch heißen.
    Freut mich trotzdem.

    Kantapperkantapper
    Möge es episch werden :-)

    Hoffentlich schaffen es meine Frau und ich dieses Jahr endlich hin, diesmal im schönen Dresden.

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    Da ich gerade mit der aktuellen Ausgabe von Indubio fertig geworden bin, möchte ich die Sendung hier empfehlen. In der Analyse der Geschehnisse sehr gut. Die Frage, die ich dort gestellt habe, ist, was die Konsequenzen aus dem Erkenntnisgewin n sind. Denn das ist die unausweichliche Frage, die es zu beantworten gilt.
    Diac
    Eine interessante Gesprächsrunde. Herr Pohlmann hat für mich sehr logisch argumentiert, während ich mit der Meinung von Herrn Stein meine Probleme habe. Wer sich von Anfang an, mit den Vorgängen in der Ukraine, intensiv beschäftigt hat und seine Informationen nicht nur aus ZDF u.ä. bezogen hat kommt einfach zu einem anderen Denken, wie Herr Stein.
    Peter M3
    Kurz angerissen wurde auch, dass der BMG, auch "Klabauterbach"
    genannt, das "Gesundheitswese n" auf den Krieg vorbereiten möchte.
    Ob er dazu Bader, Handwerker und Metzger zwangsrekrutier en will,
    um die anfallende Menge an Amputationen vollbringen zu können,
    habe ich noch nicht herausbekommen.

    Fast noch erschreckender der Artikel auf RT DE, welche aufzeigt,
    dass die "Bildungsministe rin" Strack-Watzinger offenbar eine
    Bauchrednerpupp e der "FLAK-Rheinmetall" ist. Wie vor den bei-
    den Weltkriegen soll der Militarismus wieder in die Klassenzimmer
    getragen werden. Der Krieg als Mittel der politischen Auseinander-
    setzung soll salonfähig werden. Seit dem Einzug der "feministi-
    schen Außenpolitik " ist von "Diplomatie" keine Rede mehr. Otto
    von Bismarck wurde aus dem AA verbannt. Alles wird "gecancelt",
    was dem neuen Narrativ im Wege steht.

    Der Politisch-Mediale-Komplex in DE ist offensichtlich nich dazu
    in der Lage, zu begreifen, dass diese Politik auf eine weitere Zer-
    störung Deutschlands hinausläuft. Geschichtskennt nis täte also
    dringend Not! Aus der Geschichte lernen, um die Zukunft besser
    zu gestalten, das wäre Weisheit. Wo ist sie geblieben?

    Kantapperkantapper
    Ich glaube angesichts Ihres Kommentares, dass der Verfassungsschu tz immer wichtiger wird.

    Neinneinnein -- NICHT der derzeitige!
    Der mal ganz gewiss nicht.

    Sondern ein echter VS, einer, der möglich wäre und endlich wieder unsere Verfassung (die nur ein Grundgesetz ist) schützt, anstatt deren Missbräuchler!

    Dazu müssten die Bürger dieses Landes aber erst mal die politischen Voraussetzungen schaffen.

    Allen eine gute kommende Woche.

    ktgund
    Der Hinweis auf die Situation im Roten Meer ist sehr gut, leider wird das nicht weiter ausgeführt. Was mich stört, ist das billige Abtun des Arguments einer Neutralität, denn hier wird der Gedanke vorschnell zugunsten der NATO-Treue aufgegeben, was aber nicht im Interesse Deutschlands ist. Im Gegenteil, Deutschland muss in der Lage sein, seine eigenen Interessen - und das ist der Schutz der Handelsrouten und die Sicherung der Marktzugänge weltweit(!) - militärisch zu vertreten. Das sagte Köhler.

    Zu glauben, die Amerikaner würden für Deutschland den Kopf hinhalten, ist absolut naiv, was man bereits an den absurden Russland-Sanktionen sieht, die vor allem Deutschland zugrunde richten. Nicht die USA, nicht Russland - Deutschland zahlt den Preis! Und genau das ist der Sinn des Ganzen, man will Deutschland niederhalten!

    Es ist absurd, die Deutschen haben kein Problem mit Russland, Europa hätte kein Problem mit Russland, würde man nicht als williger Lakai der Amerikaner deren Machtexpansion nach Osten unterstützen. Daher setzt Deutschland die falschen Prioritäten und droht alles zu verlieren. Man wird in einen Krieg gegen Russland hineingezogen, den niemand will. Gleichzeitig verliert man die Handelswege.

    Einer Schweiz würde das nicht passieren.

    Senfdose
    Auch ist mir bei Herrn Stein aufgefallen, dass die tägliche Hetze in den Kartellmedien gegen den AfD Politiker Höcke negative Spuren hinterlassen hat. So hat er mal in seinen Kommentar Vorwürfe der Kartellmedien übernommen. Das ist Typisch für Wessi Journalisten.

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.