Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
    Freitag, 16. Juni 2023, 5:05 Uhr
    Freitag, 16. Juni 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 15:05, 18:05, 22:05)

    Kontrafunk aktuell vom 16. Juni 2023

    Benjamin Gollme im Gespräch mit Edoardo Laudisi, Monika Cyrol und Tarek Kilani – Kontrafunk-Kommentar: Gudula Walterskirchen
    • In der Ausgabe vom 16. Juni sprechen wir über Silvio Berlusconi und das Vermächtnis des Staatsmannes und Unternehmers. Was von ihm bleibt und welche Bedeutung sein Tod für die aktuelle Regierung hat, beantwortet der Schriftsteller Edoardo Laudisi. Die ehemalige Kinderkrankenschwester Monika Cyrol ist unter die Autoren gegangen. Ihr Buch „Corona-Wahnsinn in der Schule“ sammelt Erfahrungsberichte aus der Schule und stellt das Schulsystem an sich in Frage. Unser Gast Tarek Kilani warnt vor dem Einsatz von Uranmunition in der Ukraine, und die Historikerin Gudula Walterskirchen kommentiert die Medienlandschaft in Österreich.

    Kommentare
    Steff82
    Zur Coronaaufarbeit ung gehört, dass sich die Mitläufer und Täter mit ihrer ganz persönlichen Schuld auseinander setzen. Und das wollen sie offenkundig nicht, sonst würden sie nicht so Phrasen raus hauen wie "lass doch endlich gut sein" oder "ist das für dich immer noch Thema, ist doch längst vorbei".

    GAR NICHTS ist vorbei, wenn das Ganze nicht aufgearbeitet wird. Es wird definitiv wiederholt werden!

    Versteylen
    Zur Medienschau: Man muss immer wieder sprachliche Präzision anmahnen: Herr Christ sagte über Christine Lamprecht, "das war die ehemalige Verteidigungsmi nisterin" - das ist FALSCH. Sie IST die ehemalige Verteidigungsmi nisterin. Sie lebt ja noch.

    Müssen nicht gerade auch Rechtsanwälte sprachlich genau sein? ^^

    Grauton
    Zum Thema Munition aus abgereichertem Uran: In einem Interview sagte Frau Dr. Angelika Claußen (IPPNW)im Jahre 2003 - Zitat Anfang -Als Ärztin und Teilnehmerin einer Friedensdelegat ion war ich gerade aus Basra von unserem Besuch des Mutter-Kind-Hospitals zurückgekehrt. Der ZDF-Reporter, der mich interviewte, meinte vorab: „Kommen sie bloß nicht damit, dass die Ursache für die vielen,an Leukämie erkrankten Kinder etwas mit DU, abgereichertem Uran, zu tun haben könnte.Das wird unser Sender auf keinen Fall bringen!“ Zitat Ende - Auch der deutsche Filmemacher und Grimme Preisträger Frieder Wagner kann ein Lied davon singen, wie das Thema Abgereichertes Uran von einflussreichen Mächten aus der öffentliche n Diskussion herausgehalten wird. Seine Filme zu diesem Thema, z. B. Deadly Dust (auch in Deutsch) sind herausragend, aber wenig bekannt. Durch Uranmunition verseuchte Gegenden sind nicht nur Basra/Irak und Kosovo, sondern auch der NATO- Truppenübungsplatz in Sardinien oder die Stadt Colonie im Staat New York/USA, wo diese Munition produziert wird.Es ist nur die Spitze eines Eisbergs, was über die Katastrophe des Einsatzes von Uranmunition bisher bekannt ist.
    Steff82
    Auch hier haben sich Menschen schuldig gemacht und die fehlende Aufarbeitung sorgt dafür, dass sich (teilweise die gleichen) Menschen wieder schuldig machen!

    Man kann das eigentlich in seinem Bekanntenkreis nicht oft genug wiederholen, was für Schweinereien die NATO-Staaten da machen. Von wegen "wir sind die Guten".

    Lao_Youtai
    Also nach dem Geplapper von Frau Cyrol weiß ich wenigstens, dass ich ihr Buch nicht lesen muss.
    Pseudoesotherik , unbelegte Berichte, ...
    Zum "Freilernen" und dessen sozial Folgen hat sie offenhörlich keine Ahnung.

    Versteylen
    Oh, propagandahörige und empathielose Systemlinge verirren sich inzwischen ebenfalls bei Kontrafunk? Interessant!
    Steff82
    Ja, bei dem Phrasengedresch e weiß man, wie borniert manche Menschen sind.
    Oder ist Lao_Youtai womöglich selbst so ein Exemplar Mensch, das sich während der "Pandemie" schuldig gemacht und Kinder mit schwarzer Pädagogik oder seine Mitmenschen mit NAZI-Methoden gequält hat?

    Die Schuld verschwindet nicht, wenn man sie verschweigt und die Opfer werden nie vergessen. Das sollte die Geschichte uns doch gelehrt haben!


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.