Skip to main content
  • Die heutige Abendausgabe

  • Die heutige Mittagsausgabe

  • Die heutige Morgenausgabe

    Donnerstag, 15. Juni 2023, 5:05 Uhr
    Donnerstag, 15. Juni 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 15:05, 18:05, 22:05)

    Kontrafunk aktuell vom 15. Juni 2023

    Benjamin Gollme im Gespräch mit Peter Haisenko, Josef Ender und Thomas Luft – Kontrafunk-Kommentar: Alexander Christ
    • Thema der Ausgabe vom 15. Juni ist die Luftwaffenübung „Air Defender 2023“. Etwa 10.000 Soldaten aus 25 Ländern proben im deutschen Luftraum den Kriegsfall. Unser Gast zu diesem Thema ist der ehemalige Flugkapitän und heutige Verleger Peter Haisenko. Mit dem Unternehmer und Präsidenten des Aktionsbündnisses Urkantone, Josef Ender, geht es um das kommende Referendum zum Schweizer Covid-Gesetz. Der Apotheker Thomas Luft fordert mehr Geld für seine Branche und räumt mit Vorurteilen auf, und Dr. Alexander Christ kommentiert den Hitzeplan von Karl Lauterbach.

    Kommentare
    kontraRe
    Schlussfrage an den Apotheker: Haben Sie einen Porsche in ihrer Garage? Antwort: Nein.
    Ich denke: Ehrliche Antwort. Er hat nicht nur einen sondern Mehrere.

    Joama
    Dass Pflegekräfte mehr verdienen als Apothekenmitarb eiter finde ich vollkommen gerechtfertigt. Pfleger ist ein Knochenjob – physisch wie psychisch sehr belastend. Vom Schichtdienst einmal ganz abgesehen. Das kann man vom Beruf des Apothekers nicht sagen.
    onckel fritz
    Das gleiche Unverständnis der deutschen Neidgesellschaf t, was 2005 „Ullas Schmidts Millionären“, vulgo Kassenärzten entgegenschlug, trifft heutzutage die Apotheker.
    Da wird auch gern publizistisch Umsatz, Gewinn, Einkommen und tatsächlich zur Verfügung stehendem Geld zum Leben durcheinander geworfen, und es werden die Branchen gegeneinander gehetzt:
    Ärzte gegen Zahnärzte und Apotheker, Angestellte gegen Freiberufler, Krankenhaus gegen Praxis usw. Die Frage, welches Auto der Apotheker fährt, hätte auch auf der Lokalseite des Posemuckeler Anzeigers stehen können. Ephraim Kishon erzählte mal, er wäre endgültig aus seinem Kibbuz geflogen, als er eines Morgens mit dem Satz auftrat:
    „Ich habe Schnupfen. Ich verlange, dass alle anderen auch Schnupfen haben!“ Es soll gefälligst allen gleich schlecht gehen. Freiberuflichke it ist nicht mehr erwünscht.
    Telesprechstund e - E-Rezept - Internet - Versandapotheke .
    Wer als Patient nicht rechtzeitig ein Wiederholungsre zept holt und 3 - 4 d ohne Medi. ist, hat Pech gehabt. Wer sozialverträglich früher ablebt, ist eher kein Kostenfaktor der Kranken Kassen mehr.

    onckel fritz
    Vergessen: Telesprechstund e - E-Rezept - Onlineprüfung und Genehmigung durch den Krankenkassenwa rt, dass die Verschreibung ja nicht zu teuer wird und der Kassenversicher te bei mitgeteilter Diagnosennr. das Medikament auch haben dürfen darf, erst dann Versandapotheke .
    Ortelsburg
    Eisenherz' Vorschlag finde ich gut. Es kann sein, daß ich ihn auch schon einmal gemacht habe.
    Und ja, die Musik ist interessant. Manches kenne ich als Klassik-Liebhaberin, anderes eben nicht.
    Auf jeden Fall es nicht das allerorten zu hörende Gedudel. Löblich!

    Steff82
    Den Schlusssatz von Stefan Milieus würde ich aber nicht unterschreiben. Auch wenn ich den Kontrafunk gern höre, so darf man auch hier nicht immer alles ungeprüft glauben, was man hört. ;)

    Das sollte das grundlegende Wesen des aufgeklärten Medienkonsument en sein.

    Ansonsten danke für die Sendung und Benjamins "bad Cop" Gefrage hat mir gefehlt.

    Steff82
    Den Namen hat die Autokorrektur leider entstellt, Bearbeitung leider nicht möglich.
    Godsnogood
    Apotheker sind für mich wie der ÖRR. Halten sich für unentbehrlich und erbringen keine Leistung, die ich erhalten möchte.
    onckel fritz
    Da wünsche ich Ihnen mit Karl Valentin: Erstens ewige Gesundheit, zweitens einen Leibarzt, der immer alles Notwendige in seinem Medizinschrank oder seiner Hausbesuchstasc he hat, selbst wenn er dafür einen Sattelschlepper fahren müsste ;-)
    stefan.klees
    Also zu meiner Zeit, waren die Manöver aber um einiges größer, ich erinnere mal an Reforger 1983 mit immerhin 61.000 Soldaten und dem größten 1988 mit 128.000 Soldaten. Da erscheint doch dieses Manöver eher wie eine Übung auf einem Truppenübungsplatz . Aber wie so alles in der heutigen Zeit, wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht und der Großteil der geistig minderbemittelt en Gesellschaft glaubt den Unfug aus den Mainstream-Medien.
    Steff82
    Die Manpower besteht im Jahr 2023 nicht mehr in der Anzahl an Soldaten, sondern in der Anzahl an technischem Kriegsgerät.

    Auch Krieg entwickelt sich weiter.

    eisenherz
    Vorschlag von einem treuen Kontrafunkhörer, einer der auch immer wieder einmal eine Geldspende schickt. Bei den Spendenaufrufen sollte die Redaktion vom Kontrafunk aber bedenken, dass es inzwischen einige andere gute Alternativmedie n gibt, mit sehr gute Beiträgen, tut mir leid, aber da kann ich regelmäßig nicht für alle Geld spenden.

    Aber hier mein Vorschlag:
    Die Begleitmusik zu den Beiträgen finde ich teilweise sehr interessant. Von der Musik würde ich gern den Titel, den Interpreten und den Namen des Datenträgers wissen. Kann das mit eingeblendet werden?


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.