Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Abend
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
    Sonntag, 11. Juni 2023, 5:05 Uhr
    Sonntag, 11. Juni 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.07:05, 08:05, 09:05, 14:05, 19:05)

    Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Wunschtraum Oppositionsverbot

    • Der Jurist und Publizist Carlos A. Gebauer, der Wirtschaftswissenschaftler und Gründer der Hayek-Gesellschaft Prof. Gerd Habermann sowie der Rechtswissenschaftler Ulrich Vosgerau diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über deutsche Regierungsmitglieder, die wütend und ausfällig werden, über den Vorschlag, die AfD einfach zu verbieten, und die trotzdem oder sogar deswegen weiter bröckelnden Brandmauern der Altparteien und über das 25-jährige Wohlstandsvernichtungsjubiläum der Europäischen Zentralbank. Außerdem geht es um eine Auszeichnung der Hayek-Gesellschaft für den Kontrafunk. 

    Kommentare
    Joama
    Ich halte das Szenario eines AfD-Verbots leider nicht für unrealistisch. Die etablierten Institutionen in Deutschland – Parteien, Medien, Kultur- und Bildungseinrich tungen, Justiz, Kirchen – haben ein großes gemeinsames Interesse daran, den lästigen Störenfried, Konkurrenten und Spielverderber AfD auszuschalten, um dem Bürger die demokratische Alternative zu nehmen. Und sie wissen: das Volk wird sich nicht dagegen wehren! Das ist die bittere Erkenntnis aus den letzten Jahren. Was ist denn aus dem „Heißen Herbst“ geworden, von dem im letzten Sommer so viel geredet wurde, dass ich mir schon Hoffnung gemacht habe? Gar nichts ist daraus geworden! Die Demonstrationen , die hin und wieder stattfinden, bestätigen durch ihre geringe Teilnehmerzahl das Regime in der Gewissheit, nichts fürchten zu müssen. Es braucht keine Notverordnungen , weil sich das deutsche Volk alles gefallen lässt – sicher auch ein AfD-Verbot. Woher sollen plötzlich Volksaufstände kommen?

    Alternatives Radio hören allein ändert nichts! Vielleicht sollte im Kontrafunk mehr darüber diskutiert werden, was geschehen müsste, um die Unzufriedenen in unserem Land zu mobilisieren und wirklich Druck auf die Herrschenden auszuüben.

    Exilant
    "weil sich das deutsche Volk alles gefallen lässt – sicher auch ein AfD-Verbot."

    Da wäre ich mir nicht so sicher. Was die Alten Bundesländer angeht, vielleicht. Die Westdeutschen sind nicht wehrunwillig, sondern auch wehrunfähig. Mit denen kann wirklich alles machen.

    In Ostdeutschland wäre mit lokalen Widerstandsakti onen zu rechnen, die zu einem Flächenbrand werden können. Und vergessen wir nicht das Millionenheer islamischer junger Männer, die nur darauf warten, das entstehende Chaos für ihre Absichten zu nutzen.

    OlePederson
    Danke! Immer wieder ein Genuß, die Herren Gebauer und ganz besonders Vosgerau zu hören! Ein Glanzlicht!
    F.A.Hayek dagegen, Vater des Neoliberalismus , war m.E. genau wie Marx alles andere als eine Lichtgestalt der Menschheit!
    Demokratie lehnte er ab, wenn sie seinen Wirtschaftsidee n im Weg stand, wie man im "Weg zur Knechtschaft" lesen kann. Seine Haltung zur Freiheit erhellt aus seiner Rechtfertigung der Pinochet-Diktatur in Chile, obwohl er um den Terror wußte. Die "Österreichi sche Schule der Nationalökonomie" ist eine politische Ideologie (so auch Philosoph Hans Albert), deren Bedeutung nur darin besteht, daß sie von Konzernen gesponsort wird weil sie deren Interessen dient. Hayeks Schüler Milton Friedman hat mit neoliberaler Politik Millionen Menschen ins Elend und viele auch ums Leben gebracht, gerade auch in Chile, es ist die Heilslehre des US-Imperialismus. Ein paar Millionen Tote weniger als Marx, immerhin.
    Der Scharfsinn und die differenzierten Positionen eines Ulrich Vosgerau andererseits degradieren Hayek und seinen Ziehvater Mises mit ihrem flachen Schwarz-Weiß-Denken als regelrechte intellektuelle Gartenzwerge.
    Und der eingeladene Wirtschaftsexpe rte - schwach! - erkennt nicht, daß der Euro nicht versagt, sondern das bewirkt was er soll, er ist ein Werkzeug des US-Deep-State zur Kolonialisierun g der europäischen Wirtschaft (z.B. "Robert Mundell, evil genius of the euro", Guardian 2012)

    Mediagnose_1
    Das Gespräch zur AfD war sicher auch ohne einen Vertreter der AfD zielführend. Ich erinnere im Übrigen an keine Sendung, in denen ein Vertreter einer Partei geladen war. Was ich in Ordnung finde. Diese Spezies ist im ÖRR zur genüge vertreten.

    Besonders hilfreich waren die Ausführungen von Herrn Vosgerau zu Sinn und Zweck des Grundgesetzes und dem dadurch entstehenden Widerspruch zur Verbotsbegründung der Deuten Gesellschaft für Menschenrechte: https://www.institut-fuer-menschenrechte.de/publikationen/detail/nicht-auf-dem-boden-des-grundgesetzes. Das war mir in dieser Deutlichkeit nicht klar. Deshalb habe ich die Vosgerau-AfD-Minuten in meinem Blog im Rahmen meines täglichen Updates zum Umfragehoch der AfD zitiert: https://www.mediagnose.de/2023/06/11/ampeltod-gruene-parteien-umfragen-aktuell-afd-liegt-fast-bei-allen-instituten-vor-den-gruenen/

    Rüdiger Stobbe www.mediagnose.de, www.fakten-energiewende

    Johnson
    Auch hier eine Debatte über die AfD, die einzige echte Opposition im Lande, und kein Vertreter der AfD eingeladen. Ich dachte Kontrafunk wollte es besser machen als der Mainstream ?
    Harlekin
    Da können Sie bei Tichys Einblick nachhören : "Parteienbeben" mit Beatrix von Storch.
    Intelligente Fragen von den Herren Tichy und Henkel, Klaus-Rüdiger Mai ist stets an
    den zentralen Fragen dran und Peter Hahne ist immer herrlich beim Benennen der Elefanten, die im Raum stehen.
    Alle vier Herren haben das Gespräch überlebt, wie übrigens auch Roger Köppel noch
    am Leben ist, der vor kurzem den AFD-Vorsitzenden Chrupalla interviewte.
    Überall dort, wo es über das spärliche FDP-Niveau hinausgeht, wird es interessant
    und lebendig und hat etwas mit der Situation der Bürger "draußen im Lande" zu tun.
    Schönen Sonntag !

    Mediagnose_1
    Lieber Harlkin,

    Sie haben vollkommen Recht. Es gibt auch alternative Sendungen, die AfD-Politiker einladen. Und tatsächlich: Schaden genommen hat wohl niemand. Gleichwohl begrüße ich die bisherige Vorgehensweise der Kontrafunk Sonntagsrunde. Bei Kontrafunk aktuell - sehr zu empfehlen - sieht es anders aus. Dort sind es immer Interviews mit Politikern. Das passt denn auch.

    Beste Grüße

    Rüdiger Stobbe, www.mediagnose.de, www.fakten-energiewende.de


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.