Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
    Sonntag, 3. September 2023, 5:05 Uhr
    Sonntag, 3. September 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.07:05, 08:05, 09:05, 14:05, 19:05)

    Die Sonntagsrunde mit Burkhard Müller-Ullrich: Des Kanzlers tote Pferde

    • Der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Stefan Homburg, der Blogger und Fotograf Roger Letsch sowie die Unternehmerin und Publizistin Silke Schröder diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über den Auftritt Lothar Wielers vor einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Brandenburg und die politisch-medialen Vorbereitungen für einen weiteren Corona-Winter, über das sture Festhalten der deutschen Regierung an der geplanten Deindustrialisierung, über das um sich greifende Begreifen vieler Menschen, was da eigentlich geschieht und was es für sie bedeutet, und über die von den Denunzianten unbeabsichtigten Effekte der Causa Aiwanger.

    Kommentare
    Miriam
    Vorgestern berichteten auch einige MSM über den Fall Schöhnbom, allerdings hat sich das Thema für die meisten bereits wieder erledigt, ein, zwei Schlagzeilen und dabei blieb es dann. Die ÖR schweigen sich hingegen total aus, was aber nicht wirklich überrascht, alles andere wäre sogar verwunderlich.

    Doch im Gegensatz zu den MSM berichten einige der Neuen Medien – darunter z.B. auch Apollo News und Nius – weiterhin darüber und auch bei X (Twitter) wird diskutiert. Denn wie dreist sich Faeser jetzt verhält, wäre ein weiterer Grund für einen Rücktritt. Es ist unglaublich was sich diese Frau erlauben kann, in früheren Zeiten wäre so eine Person längst zurück getreten.
    Allerdings hängt das auch mit den Medien zusammen, da der Fall für die meisten wieder abgeschlossen ist oder gar nicht erst zur Sprache kam, fehlt ganz einfach der Druck und das weiß sie natürlich. Auch hier zeigt sich mal wieder die Macht der Medien, die allerdings - dank der Neuen Medien - mehr und mehr schwindet.

    Miriam
    Zu dem Fall Schönbohm wurde etwas nicht erwähnt und zwar die Tatsache, dass Faeser – nachdem sich partout nichts gegen ihn finden ließ - sogar den VS damit beauftragte sein Umfeld abzuhören.
    Der Focus hatte das recherchiert und schreibt in in seiner Einleitung, dass sich hier ein "Medien- und Politikskandal" entwickeln würde, was für ein Irrtum. Die Medien schweigen und zwar vollständig, denn schließlich müssten sie sich ja gegen Haldenwang und seiner knall-roten Vorsitzende äußern und das kommt nicht in Frage, stattdessen Dauerberieselun g im Fall Aiwanger.

    Im Artikel vom Focus unter dem Titel „Im Mobbingskandal ließ Nancy Faeser wohl Schönbohms Umfeld abhören“, wird über das skandalöse Verhalten von Faerser und dem rückgratlose VS berichtet, aber ansonsten? Funkstille. Leider auch bei den meisten Neuen Medien, aber da liegt der Grund wohl eher am mangelnden Wissen darüber.
    Bezüglich Apollo News kann ich “Versteyle n“ vollkommen recht geben – warum nicht mal junge Leute einladen, statt immer nur diejenigen, die schon längst bekannt sind?

    germainer
    Als ich Meseberg hörte, fielen mir sofort die Zaubersprüche ein - aber da bin ich leider Opfer
    einer irgenwie gearteten Ähnlichkeit geworden, denn dieses Abradadabra stammt natürlich
    aus ... Merseburg. Kann passieren. Nichtsdestotrot z betrachte ich meine kleine gedankliche
    Um- nicht unbedingt als Fehlleitung - allein schon wegen des Realitätsbezugs. Hier sei einer
    der Sprüche, die sich letztlich wohl als Heilsbringer verstanden haben, zitiert. In heutiger
    Sprache liest der sich so:
    "Phol und Wodan ritten ins Holz.
    Da ward dem Fohlen Balders der Fuß verrenkt.
    Da besprach ihn Sinthgunt (und) Sunna, ihre Schwester.
    Da besprach ihn Frija (und) Volla, ihre Schwester.
    Da besprach ihn Wodan, wie (nur) er es verstand:
    So Knochenrenke wie Blutrenke wie Gliedrenke:
    Bein zu Bein, Blut zu Blut, Glied zu Gliedern,
    als ob geleimt sie seien!"
    Dies und Weiteres dazu kann jeder Interessierte auf lernhelfer online nachlesen.
    Stichwort "leimen". Da fällt mir ganz zum Schluß noch eine andere, nicht ganz unpassende Redensart ein: "Schlangenei und Krötendreck, was hier war, das ist jetzt weg!"


    germainer
    Wenn hier von einem Kanzler (was für ein großes Wort für so einen kleinen Mann) und seinen
    Pferden (diese in welchem Aggregatzustand auch immer) die Rede/Schreibe geht, dann muß
    ich fast schon reflexartig an einen Filmtitel der Marx Brothers denken - an "Horse Feathers".
    Es ist wohl eine Gedankenverbind ung zu einem Treiben und zu einem Zustand, so würde ich
    meinen wollen, die was hat ... nämlich auffallend viel Realitätsgehalt. Wir befinden uns quasi
    dauerhaft, so könnte man sagen, in einer Käs.o.thek. [Sorry an alle Mitarbeiter im Handel, das
    sollte jetzt nur ein Sprachbild sein. Bei Euch gehört es ja sowieso zum guten Ton, vorher erst
    zu fragen, ob es ein "bißchen" mehr sein darf - an Käse]







    eisenherz
    ++Söder hält an Aiwanger fest++
    Rechtschreibhil fe hat versagt:
    Aiwanger hält an Söder fest.
    Söders 25 Fragen, wie eine Strafarbeit in der Schulklasse, die vom Aiwanger zu beantworten, das war sicher taktisch falsch.

    Die gestellten 25 Fragen an Aiwanger, wie der Lehrer einen ungezogenen Schüler mit einer Strafarbeit vor der Schulklasse bestraft, diese vom Aiwanger zu beantworten, das war taktisch gesehen sicher falsch.
    Besser den Söder vor die Wahl zu stellen entweder CSU + Grün oder CSU + Aiwanger. Das hätte den Söder gezwungen sein Blatt, seine wirklichen Absichten vor der Wahl aufzudecken. So wie jetzt steht Söder da, wie er nach Gutsherrenart seine Gnade gewähren oder verwehren kann.

    Harlekin
    Für die Freunde von Satire kann man noch Apollo News empfehlen.
    Dort wird Hubert A. alias Hubsi The Kid wegen mindestens 20 unterschiedlich er
    Kapitalverbrech en gesucht, alle von anonymen Zeugen bestätigt.

    Versteylen
    Apollo News ist GENERELL zu empfehlen, und ich wünschte, der Kontrafunk würde sich ENDLICH öffnen und Kooperationen eingehen; eben z.B. mit den jungen Leuten von Apollo News, wie ich schon mehrfach vorschlug resp. anmahnte - leider scheint man bei Kontrafunk "unter Alten" bleiben zu wollen...
    germainer
    Ach du dickes Ai.

    Versteylen
    Gute Zusammenfassung des Falls Aiwanger vom gestrigen Tag von Kolja Barghoorn inkl. eines interessanten Vergleichs: https://www.youtube.com/watch?v=O74mFTYp5QY
    Versteylen
    Der Journalist Henning Rosenbusch hat an diesem Mittag Aiwangers Antworten auf die "25 Fragen" veröffentlicht , und zwar auf seinem Facebook- sowie seinem Telegram-Kanal (auf Twitter wohl (noch) nicht). Alle, die sich für den Fall interessieren, sollten sich das mal durchlesen; das ist höchst interessant! (Und wird mit Sicherheit von den Hass-Medien verdreht und/oder unterdrückt werden...)
    Eidgenosse
    Trotzdem, was soll dieser dämliche Fragekatalog?! Es gibt keine rechtliche Handhabe dazu und ich hätte die Fragen nicht beantwortet, weil Herr Söder die Beweisumkehr praktiziert, was nicht einem Rechtsstaat und einer Demokratie entspricht!

    In unserem System muss schliesslich ein Kläger die Schuld eines Beschuldigten nachweisen können und nicht der Beschuldigte seine Unschuld! Es ist schon krass, wenn ein Ministerpräsident sich als Untersuchungsri chter aufspielt und willkürliche Forderungen und Ultimaten stellt. Es wäre etwas anderes Herrn Aiwanger strafrelevantes Verhalten nachweisen zu können. Das ist aber nicht der Fall!

    Also hört mal auf mit diesem Mist, es genügt schon wenn eine Frau Merkel mündliche Anweisungen zur Annullierung einer demokratischen Wahl erteilt!

    Axel
    Es wäre wünschenswer t, wenn die bayerischen Wähler Söders Verhalten (wie auch sein Verhalten während der "Pandemie"-Jahre sowie seine Erpressung zur Abschaltung der KKW, seine Baumumarmungen und ähnliche Entgleisungen) bei der Landtagswahl im Oktober honorierten. Ich fürchte aber, dass das nicht passieren wird und es - wie bei den zurückliegende n Landtagswahlen in anderen Bundesländern - zu einem "Weiter so" kommen wird.
    Versteylen
    Da haben Sie prinzipiell sicherlich recht, doch was hätte Söder einerseits und Aiwanger andererseits tun sollen...? Die Öffentlichk eit verlangte Aufklärung sowie ein Teil davon sogar Aiwangers Kopf (inkl. in allen s o n s t i g e n Fragen vernünftige Leute...); beide waren also in Zugzwang. Wäre Söder passiv geblieben, wäre die Kamagne auf ihn ausgeweitet worden; hätte Aiwanger die Fragen nicht beantwortet, wäre das von den Hass-Medien als Schuldeingeständnis interpretiert worden.
    Es darf auch nicht vergessen werden, dass die SZ im urprünglichen Artikel Aiwangers Erklärung, nicht der Verfasser zu sein, HINTER DER PAYWALL versteckt hatte!! Ein unfassbarer Vorgang, der alleine schon betraft gehört!

    Vor diesen Hintergründen waren die 25 Fragen und ihre Beantwortung eine gute Möglichkeit, reinen Tisch zu machen.

    Eidgenosse
    Versteylen was für ein Unsinn, Aiwanger hat sich bereits in der Öffentlichk eit geäussert und die Meinungen im Volk sind schon längst gemacht, wenn man die Leute auf der Strasse fragt. Es ging hier mehr darum die Grünen und Linken zu besänftigen und weniger um die Öffentlichk eit. Die Bürger sind nicht so blöd wie Sie vielleicht denken.

    Wer Söders Anbiederung an die Grünen nicht erkennt ist auf einem Auge blind. Die Windfahne Söder würde im Notfall auch mit den Grünen zusammen regieren. Die Freien Wähler dürften jetzt eher im Aufwind sein und solche die Aiwanger bisher nicht gewählt haben werden das nun vermehrt machen.

    Eine Fragestunde zur Causa Aiwanger im Bayrischen Landtag, welche jeder Bürger am TV mitverfolgen kann ( ein Fragebogen drückt keine Gestik, Emotionen und Spontanität aus) wäre wenn schon viel besser gewesen.

    Cornelia Buchta
    Zur hier heiß diskutieren Causa "Versuchte Entfernung des Gegners Aiwanger": Ich erwarte folgendes von der Politik, nämlich dass sie sich mit bürgerreleva nten Themen beschäftigen und nicht mit Schmutzkampagne n gegen Konkurrenten. Sehr einfach. Meine Sympathie gehört denjenigen, die ein überzeugend es Konzept vorlegen können und nicht denjenigen, die am überzeugend sten sich ihrer Herausforderer und Kritiker entledigen. Von den Medien erwarte ich, dass sie sich mit bürgerreleva nten Themen auseinandersetz en und nicht bei öffentliche n Hinrichtungsver suchen politischer Gegner unhinterfragt zu assistieren.
    germainer
    Wäre das, womit Sie sympathisieren - und da möchte ich mich gerne anschließen -,
    auch nur ansatzweise, also zumindest als Homöopathie-Dosierung am Horizont zu
    erkennen, ich glaube, wir dürften uns inzwischen dann schon als sehr glücklich
    schätzen. Aber von einer "Politik", die sich nahezu vollständig durch Verantwortungs-
    und in einem noch größeren Umfang durch Orientierungslo sigkeit "auszeichnet", auch
    noch Konzepte zu erwarten, und zwar solche, die tragen können ... das geht gar nicht.





    Axel
    Na ja - angesichts des uns "regierenden" politischen Personals ist es mir eigentlich lieber, wenn sie sich *nicht* mit Sachthemen auseinandersetz en - denn dort richten sie (zumindest bislang) nur Unheil an. Jeder Tag, an dem sie sich mit Belanglosigkeit en die Köpfe einschlagen ist für Deutschland in diesem Sinne ein gewonnener Tag!
    Versteylen
    Ortelsburg sagte :
    Ohne den millionenfachen Judenmord zu verharmlosen: Es ist nicht gut, nur diese Sache moralisch so zu überhöhen, daß andere Morde und Grausamkeiten keine Rolle spielen.


    Das ist das Schlimme daran: Über eine abwegige Gespenster-Debatte geraten die WIRKLICHEN Probleme aus dem Blick resp. werden relativiert - p l u s : Diese Verbrecher haben's geschafft, uns NOCH WEITER zu fragmentieren; der ansonsten vernünftige, in dieser auf mehreren Ebenen schuldfragentec hnisch unklaren und, wie Sie richtig bemerken, formaljuristisc h ohnehin lange verjährten Angelegenheit jedoch seltsam fanatische, jegliche Verhältnismäßigkeit vergessende Rüdiger Stobbe ist hier symbolhaft....

    Eidgenosse
    Richtig, die DDR Diktatur sollte man aber trotzdem nicht verharmlosen, so wie das ein Gast in der Runde gemacht hat! Der DDR Bürger wurde sehr wohl vom Staat im Privatleben bevormundet, indem man kein Westfernsehen gucken durfte, man als verdächtig galt wenn man Schallplatten aus dem Westen erhielt, amerikanische Western toll fand, oder nur schon so gekleidet war wie eine Hippy! Solche Verharmlosungen sind einfach nur strunzdumm!


    Eidgenosse
    Stichwort Aiwanger: Das Pamphlet ist nicht von ihm und dazu ist auch nicht ersichtlich, ob ihm dessen Inhalt auch bekannt war, als er es damals im Schulranzen hatte. Er hat sich nur für das Pamphlet in seinem Schulranzen entschuldigt, welches notabene von seinem Bruder verfasst wurde, aber nicht dafür das er dieses auch vorsätzlich eingesteckt und gekannt hatte. Formaljuristisc h ist das schon noch ein Unterschied und müsste auch nachgewiesen werden können!

    Ich finde es zudem sehr befremdlich, wenn niemand in der Sendung darauf hingewiesen hat, das Söder die Beweisumkehr praktiziert, was sich in einem Rechtsstaat und einer Demokratie nicht gehört. In unserem System muss ein Kläger die Schuld eines Beschuldigten auch nachweisen können, aber der Beschuldigte muss nicht seine Unschuld beweisen!

    Aber schon bemerkenswert, in der Schweiz hat der Grüne Jonas Fricker vor einigen Jahren Schweinetranspo rte mit der Deportation von Juden ( nach Auschwitz ) verglichen. Für diese Äusserungen hat sich Fricker damals entschuldigt und ist als Nationalrat zurückgetreten , um heute wieder als Nationalrat zu kandieren! Ein Politiker von der AfD oder der SVP wäre nach der selben Äusserungen nie mehr Kandidat für irgend etwas!

    In der DDR konnte man bestimmt kein Privatleben führen, ohne das sich der Staat daraus gehalten hätte! Wenn der Staat vorschreibt welche Rundfunksender man nicht gucken durfte und man als verdächtig galt, wenn man Fan der Rolling Stones oder amerikanischer Western war!

    Versteylen
    Mir mag kein Grund einfallen, weshalb man Twitter nicht weiterhin Twitter nennen sollte: Die Internetadresse ist nach wie vor "twitter.com" (das alleine wär schon Grund genug), und "X" ist bereits vielfach besetzt: "Mr. X"; "X für'n U vormachen"; in der englischen Ausprache gleich unserem "Ex" (Ex-Partner, Ex-Demokratie, Ex-Mensch); als Variable ("x =3x") und noch einiges mehr.
    Den X-Fetisch eines überspannte n Milliardärs muss man nicht mitmachen; ganz einfach. JEDER weiß, was ist Twitter gemeint ist, wenn man Twitter sagt - und zwar, wenn man NUR Twitter sagt. Dem backacktesten Kacknamen in der Geschichte der Kacknamen hingegen muss man immer irgendwas zur Seite stellen: "das ehemalige Twitter"; "X/Twitter"; "die Social Media-Plattform X" und noch einige mehr - alles nicht nötig, alles völlig überflüssiger Quatsch, wenn man ganz einfach weiterhin:

    T w i t t e r

    sagt (womit Herr Homburg auch WEITERHIN Twitter-König wäre ^^).

    MEDIAGNOSE Politikblog
    Markus Söder entlässt Hubert Aiwanger. Richtig so!
    MEDIAGNOSE Politikblog
    Ich bin einer Fehlinformation aufgesessen: Ich bitte um Entschuldigung.

    Rüdiger Stobbe www.mediagnose.de www.fakten-energiewende.de

    Versteylen
    Fanatismus hat schon viele blind gemacht, Herr Stobbe (alias Herr Buchfink...?).

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.