Skip to main content
  • Die aktuelle Nachrichten­ausgabe

  • Die Mittagsausgabe

  • Die Morgenausgabe

    Erstausstrahlung: Dienstag, 6. September 2022, 6:05 Uhr
    (Wdh.07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 15:05, 17:05, 18:05, 22:05)

    Kontrafunk aktuell vom 6. September 2022

    Marcel Joppa im Gespräch mit Max Otte und Werner Möller – Kontrafunk-Kommentar: Bettina Röhl.
    • Moderator Marcel Joppa spricht mit Ökonom Max Otte über das Entlastungspaket der Ampel-Regierung. Über die Neufassung des Infektionsschutzgesetzes und neue Maßnahmen für Pflegeheime spricht er mit dem Intensivpfleger und Gründer der Initiative „Pflege für Aufklärung", Werner Möller. In einem Kommentar gibt die Autorin Bettina Röhl ihre Sicht auf den Genderkampf zum Besten. In der Medienschau mit Oliver Holzer geht es um die Frage, wie viel soziale Marktwirtschaft noch in der Regierungspolitik der Koalition steckt.

    Kommentare
    Joama
    Selbst innerhalb der Grünen werden Parteikollegen, die nicht bereit sind, naturgegebene Tatsachen zu leugnen (z.B. dass es zwei Geschlechter gibt) von den tonangebenden Fanatikern als Faschisten und Menschenfeinde diffamiert, mit denen man nicht diskutieren dürfe.

    Wie in Gottes Namen konnte es so weit kommen, dass solche gemeingefährlichen faschistoiden Extremisten unser Land und unsere Kultur beherrschen?

    Der Grund ist, dass Radikale und Fanatiker rund um die Uhr aktiv für ihre Ziele kämpfen, während die Mehrheit der Vernünftigen und Gemäßigten anderes zu tun hat. Es gibt in Deutschland, im Gegensatz zu den USA, keinen konservativen Aktivismus. Konservative und Liberale ducken sich weg und hoffen, dass der Spuk vorbeigeht. Tut er aber nicht! Die Extremisten gehen immer weiter und nutzen jeden Landgewinn als Ausgangspunkt für neue Eroberungen.

    Dass sich in den freien Medien endlich eine Gegenkraft zum woken Totalitarismus formiert, ist ein Lichtblick in finsterer Zeit. Danke!

    Zeno
    Robin Hood? ... das ist ja beinah eine Schmeichelei für die verantwortliche "Clique". Robin Hood - wenn er je gelebt hat - war ein Volks- und Freiheitsheld, der habgierige Geistliche und reiche Adlige ausraubte und von der Beute viel an die Armen abgab.
    Was sich hierzulande und EU-weit abspielt, erinnert dagegen an hochgradig mafiöse Strukturen. Die Prognosen von Herrn Otte, auch wenn er sie unaufgeregt und vergleichsweise 'ausgewogen' formuliert, werden inzwischen von vielen Fachleuten vertreten; wie 'dicke' es dann wirklich kommt, oder ob noch ein schwarzer Schwan daherkommt, bleibt abzuwarten.

    Steff82
    Robin Hood war eine Romanfigur (kann also niemals gelebt haben).
    Und ja, ich denke, die Räuber und Mafiosi heute denken von sich selbst, sie würden Gutes tun.
    Dass es zu jeder Tat zwei Ansichten gibt, darüber braucht man nicht reden.

    Steff82
    Danke an Herrn Otte für seine immer sachlichen und unaufgeregten Analysen.
    Bedauerlich, dass so kluge Köpfe aus der Politik raus gedrängt werden und uns dafür so unfähiges Personal nach oben gespült wird.

    Das, was er beschreibt (die Mittelschicht bezahlt die Umverteilung), bezeichne ich inzwischen als Robin Hood Politik. Nur ist der Sherrif, der die Steuern erhöht, und Robin Hood, der das Geld den "Reichen" raubt, die selbe Clique.

    Denken ist Glückssache
    "Verfolgt die Regierung einen Plan den wir nicht kennen?"
    Natürlich verfolgt die Regierung einen Plan und den kennen "wir" sehr wohl. Der Plan ist die Transformation des Landes in einen feudaltotalitären Elendesstaat. Und wir "kennen" diesen Plan deshalb, da die Einheitsfront der grünen Khmer diesen Plan auch jedem, auch dem der es nicht hören will, seit Jahrzehnten mit dem Megaphon direkt in den Gehörgang brüllt.

    Und dieser Plan wird von mindestens 80% der Bevölkerung mit frenetischer Begeisterung unterstützt.

    Steff82
    "Und dieser Plan wird von mindestens 80% der Bevölkerung mit frenetischer Begeisterung unterstützt."
    Aber auch nur deshalb, weil jeder, der etwas anderes sagt, ganz böse, rechts und sonstwas ist.
    Abgesehen davon sind die Meisten mit ihrem Alltag so ausgelastet (Brot und Spiele fürs Volk gibt es ja immer noch reichlich), dass sie keine Vorstellung davon haben, dass das Lotterleben bald vorbei sein wird. Die schlagen dann ganz hart auf den Boden der Realität auf.
    Nur befürchte ich, dass man dann denjenigen, die sich auf diese Situation vorbereitet und bevorratet haben, dann auch noch ausplündern wird.


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.

    • Wochenrückblick vom 30. September 2023
      Erstausstrahlung: 30.09.2023 05:05 Uhr

      Das Beste aus unserem aktuellen Magazin, vorgestellt von Robert Meier.

    • Kontrafunk aktuell vom 29. September 2023
      Erstausstrahlung: 29.09.2023 05:05 Uhr

      Am 29. September spricht Benjamin Gollme mit dem Pfarrer Lothar Mack über dessen geplante Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Aus Macks Sicht war die Religionsfreiheit während der Covid-Maßnahmen nicht gegeben. Mit der Zürcher Gemeinderätin und Schulleiterin Yasmine Bourgeois geht es um die Inklusion in den Schulklassen und eine Volksinitiative zur Wiedereinführung der Förderklassen. Und der slowakische Cellist und politische Kommentator Michal Stahel ist aus Bratislava zugeschaltet. Am Vorabend der slowakischen Parlamentswahlen sehen Umfragen die Opposition in Führung. Dies könnte Auswirkungen auf die Ukraine, die EU und die Migrationspolitik haben.

    • Kontrafunk aktuell vom 28. September 2023
      Erstausstrahlung: 28.09.2023 05:05 Uhr

      Am 28. September spricht Benjamin Gollme mit dem ehemaligen ZDF-Moderator und Redaktionsleiter Wolfgang Herles über Widerstand, Rechtsbruch und über sein Buch „Mehr Anarchie, die Herrschaften“. Mit dem Facharzt für Psychotherapie Dr. Christian Spaemann geht es um die Frühsexualisierung unserer Kinder und um Kindergärten, in denen Räume für Doktorspiele geschaffen werden sollen. Und Rolf Höneisen von der christlichen Hilfsorganisation Christian Solidarity International berichtet aus Indien. Dort leidet die christliche Minderheit unter dem aufkeimenden Nationalismus radikaler Hindus.

    • Kontrafunk aktuell vom 27. September 2023
      Erstausstrahlung: 27.09.2023 05:05 Uhr

      Am 27. September spricht Jasmin Kosubek mit Werner Gartenmann, Geschäftsführer von Pro Schweiz, über die Neutralität der Schweiz und ihre Glaubwürdigkeit in dieser Rolle. Mit dem Juristen und Lehrer Ralph Studer geht es um den WHO-Pandemievertrag, den Studer als große Gefahr für Bürger, Staat und Gesundheit sieht. Außerdem sprechen wir mit dem Informatiker Prof. Jesper Larsson Träff über die Medien, ihre Macht und ihre Kriege. In einem Kommentar widmet sich Publizist und Philosoph Michael Andrick den schwierigen philosophischen Fragen, die die künstliche Intelligenz aufwirft. 

    • Kontrafunk aktuell vom 26. September 2023
      Erstausstrahlung: 26.09.2023 05:05 Uhr

      Die Probleme in Deutschland sind vielfältig, und sie haben eins gemein: Sie kosten den Bürger Geld. In der Ausgabe vom 26. September spricht Marcel Joppa mit dem Diplom-Ingenieur Otfried Sinner über den Wohnungsgipfel der Bundesregierung vom Montag und welche Probleme tatsächlich hinter der Wohnungsnot stecken. In einem Interview mit dem Schriftsteller und Sachbuchautor Dr. Klaus-Rüdiger Mai geht es um die Kampagnen von Leitmedien und etablierten Parteien gegen die Alternative für Deutschland, die sich erneut bei der Wahl im thüringischen Nordhausen gezeigt hat. Im Gespräch mit dem Medienkritiker und Journalisten Walter von Rossum blicken wir auf die unterschiedlichen Formen des Widerstands, die sich seit 2020 gegen Regierung und Mainstream gebildet haben: In seinem Buch „The Great WeSet“ wagt der Autor auch einen Ausblick auf das Potenzial dieser „Gegen-Bewegung“. Oliver Gorus spricht schließlich einen Kommentar über „geschlechtliche Identität“ und woher die Debatte um diesen woken Trend eigentlich stammt.

    • Kontrafunk aktuell vom 25. September 2023
      Erstausstrahlung: 25.09.2023 05:05 Uhr

      Am 25. September spricht Gernot Danowski mit dem Bürgerrechtler und Softwarespezialisten Volker Birk über die Vorratsdatenspeicherung. Ein Gerichtsurteil hat die deutsche Version der Regelung für rechtswidrig erklärt. Wie geht es jetzt weiter mit den Daten und deren Auswertung? Die österreichische Journalistin und Unternehmerin Edith Brötzner hat eine Zusammenfassung der letzten drei Jahre geschrieben: „Alkohol und Psychopharmaka – der ganz normale Wahnsinn 2022“. Wir sprechen darüber, dass sie Österreich nicht wiedererkennt, dass die Corona-Zeit aber auch viele Leute wach gemacht hat. Und unsere USA-Korrespondentin Susanne Heger hat im Rahmen der UN-Vollversammlung letzte Woche etwas beobachtet, das weltweit auf die Medien zukommt: Redakteure und Verleger werden geschult, Konzepte zu entwickeln, den Klimawandel in möglichste vielen Themen allumfassend einfließen zu lassen. Josef Kraus kommentiert eine Kehrtwende in der schwedischen Bildungspolitik, die lange Zeit eigentlich gepriesen wurde.