Skip to main content

live hören

  • Die Nachrichten von heute Abend
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
    Donnerstag, 8. Juni 2023, 5:05 Uhr
    Donnerstag, 8. Juni 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 15:05, 18:05, 22:05)

    Kontrafunk aktuell vom 8. Juni 2023

    Jasmin Kosubek im Gespräch mit Peter Hänseler, Jürgen Fliege und Michael Klein – Kontrafunk-Kommentar: Cora Stephan
    • Am 8. Juni spricht Jasmin Kosubek mit dem Schweizer Publizisten Dr. Peter Hänseler über den Dammbruch in Cherson und die große ukrainische Gegenoffensive. Außerdem nehmen wir den evangelischen Kirchentag zum Anlass und sprechen mit Pfarrer Jürgen Fliege über den spirituellen Tiefflug der Protestanten. Der klinische Psychologe Dr. Michael Klein beschreibt den Niedergang des öffentlichen Raums. Dreckige Innenstädte, Kriminalität und lange Wartezeiten beim Amt oder beim Arzt. Wer trägt hierfür die Verantwortung, und warum werden die Probleme vonseiten der Politik geleugnet? Außerdem ein Kommentar von Cora Stephan.

    Kommentare
    Dolph Steinert
    Herr Fliege hat hier salbadert. War überflüssig.
    Ralf Schröder
    Für einen Christen ist Homosexualität keine "Begabung", sondern eine Bürde. Und das Ausleben dieser Veranlagung ist eine schwere Sünde!
    Dolph Steinert
    Das Wort "Begabung" ist totaler Blödsinn.
    Aber homosexuelle Menschen wurden von Gott erschaffen, wie sie nun mal sind.
    Von "schwerer Sünde" zu fabulieren, ist ebenso kompletter Schwachsinn.

    zeno
    Herr Fliege gibt sich alle Mühe, für die Kirche wieder 'vorzeigbar' zu sein: Homosexualität eine "Begabung", Polyamorie eine "Bereicherung"...Regenbogenfahne blabla. Mein schwuler Freund kriegte sich vor Lachen kaum noch ein, während Fliege die UNO-Agenda abspulte. Die Bischöfe der EKD dürften allmählich Orientierungs- und Identitätsprobleme bekommen. Es wird Zeit, den Laden zu schließen und das Geld sinnvoller auszugeben, - z.B. für die Förderung von Begabungen.
    WernerH
    [quote name="ANotherDREAm"] Homosexualität unkommentiert als Begabung bezeichnet

    Frau Kosubek hat sofort nachgefragt: "Warum sagen Sie Begabung?"

    Axel
    Es tut mir leid - aber was Fliege da von homosexueller "Begabung" schwafelt ist für mich als hetero (pfui...) und anscheinend demnach "unbegabten" Menschen schlicht unerträglich.
    WernerH
    Liebe Frau Kosubek,

    bitte lassen Sie sich nicht durch unbegründete Missfallensäußerungen beeindrucken. Ihre Moderatorenkoll egen haben die Messlatte sehr hoch gelegt, dennoch freue ich mich, Ihre bekannte Stimme hier zu hören.

    Lediglich Ihre Sprachwiedergab e ist verbesserungswürdig. Ich bin nicht der Erste, der das anmerkt und verwundert, dass der Kontrafunk das nicht intern klärt. Diagnosen sind schwierig, vor allem, wenn sie aus Ferne erfolgen. Ich denke, es liegt nicht an der Qualität des Mikrofons sondern daran, dass es zu nah besprochen wird und/oder vom Luftstrom getroffen wird. Dadurch werden Explosionslaute wie "P" übermäßig betont. Am besten seitlich am Mikrofon vorbei sprechen. (Falls es sich wider Erwarten um ein Richtmikrofon handelt, was grundsätzlich sinnvoll ist, um Nebengeräusche sowie Raumhall zu minimieren, wird die Achse der größten Empfindlichkeit trotzdem auf den Mund gerichtet.) Bei Ihrem eigenen Kanal klappt es mit einem simplen Ansteckmikrofon doch auch. Nur als Beispiel:

    https://odysee.com/@JasminKosubek:a/wie-der-eliten-konsens-den-rechtsstaat:6

    Nick
    Zur Verschmutzung des öffentliche n Raums: Solange man sich noch über etwas Müll auf den Wegen, über ein paar Wochen nicht abgeholte wilde Sperrmüll-Ablagerungen oder nicht geleerte Glas-Container oder eine halbe Stunde zu spät kommende Züge aufregen kann, ist es noch lange nicht schlimm genug. Die Politik versucht seit Jahrzehnten, uns in ein dritte Welt-Land umzuwandeln, indem sie Leute von dort massenhaft importiert. Und das wird jetzt verstärkt noch so weiter gehen. Ich wünschte, die Zustände würden viel schneller viel Schlimmer. Das feige Kleinbürgertum, welches darüber die Nase rümpft, ist im Übrigen originär dafür verantwortlich, indem es diese Politik schon immer mitträgt.
    zeno
    Sie gehören dann wohl zum überaus 'mutigen' verschlimmbesse rnden Großbürgertum ? Oder welche Nase rümpft sich bei Ihnen?

    Nick
    Den Schweizer Moskau-Agenten Herrn Hänseler hätten Sie ruhig etwas härter angehen können, Frau Kosubek. Aber Sie haben es zumindest versucht. Dieser Mensch verbreitet somit ernsthaft Verlust-Relationen von 3.800 : 60 Gefallenen weiter. Aus den insgesamt 14.000 durch den durch Russland unterstützten bewaffneten Separatisten-Aufstand im Donbass Getöteten, werden kurzerhand 20.000 durch die ukrainischen Faschisten grundlos ermordete Frauen und Kinder. Danke für diesen Kreml-Lautsprecher, die russische Propaganda entlarvt sich durch ihre lächerliche Unglaubwürdigkeit mal wieder selbst. Täglich brauche ich diesen Quatsch beim Kontrafunk aber bitte nicht. Disclaimer: ich verfolge auch die ukrainische Propaganda und weiß, dass diese auch permanent unglaubwürdige Zahlen und Durchhalteparol en verbreitet. Aber ist das das Niveau, auf dem wir uns bewegen wollen?
    Dolph Steinert
    Sie glauben der einen Seite nicht und der anderen Seite auch nicht.
    Klingt vernünftig. Die Wahrheit stirbt im Krieg als erstes.
    Unsere "Qualitätspresse" und der Öffentliche Rundfunk verbreiten ununterbrochen ukrainische Propaganda.
    Da russische Sender gesperrt wurden, ist es nur ratsam, auch mal die russische Sicht (hier von Herrn Hänseler) mal zu hören.
    Ich bin dem Kontrafunk dankbar dafür.

    onckel fritz
    „Der öffentliche Raum - eine wunderbare Begegnungsmöglichkeit verschiedener Kulturen“. Ansonsten wurde gerade dieses zunehmende Problem der öffentliche n Sicherheit vom Interviewten politisch korrekt umschifft. Lautstarke und raumgreifende Dominanz des öffentliche n Raumes durch Zugewanderte aus leicht in einer angeblichen Ehre gekränkten und gewaltaffinen Kulturen, im Ergebnis Verdrängung der Einheimischen, sehe ich als großes Problem, mittlerweile selbst in Brandenburger Kleinstädten. Engagieren sich dann z.B. Eltern von wiederholt auf dem Schulweg bedrohten und geschlagenen Kindern dagegen und lassen sich von der falschen Partei auch nur in der Logistik einer Kundgebung helfen, entsteht Kontaktschuld und Stadtverwaltung und Kirche veranstalten eine „Andacht gegen eine Hetz-Aktion“.
    ANotherDREAm
    Wenn sich ein Weihnachtslied (offenbar unbemerkt) als Zwischenmusik einschleicht, Homosexualität unkommentiert als Begabung bezeichnet wird und Polyamorie als Bereicherung, dann löst das bei mir gelinde gesagt Erstaunen aus...

    Apropos: Wenn sich Herr Fliege schon als so spirituell bezeichnet, lege ich ihm an dieser Stelle die Lektüre des SEIN-Artikels "Spirituelle Monogamie" ans Herz.

    ktgund
    Die Einschätzung der Lebensqualität in den Städten und die Situation des öffentliche n Raums finde ich sehr befremdlich.

    Als Bewohner und Kommunalpolitik er einer süddeutschen Großstadt stelle ich durchweg das Gegenteil fest. Ja, es stimmt, es gibt teilweise Probleme mit Sauberkeit und Straßenkrimini alität.

    Aber das ist weder ein Massenphänomen, noch hätte dies Auswirkungen auf die Frequentierung des öffentliche n Raums, im Gegenteil.

    Die Stadt zog noch nie so viele Nachtschwärmer, Parkgänger, Picknicker, Restaurantbesuc her und Flanierer an wie aktuell.

    Auch die Angebote waren noch nie (zumindest bis 2019) so umfassend, gerade was Ladenöffnungszei ten, ÖPNV etc. angeht.

    Einen Niedergang der öffentliche n Räume mag es vielleicht in Berlin geben, aber das ist definitiv nicht übertragbar .

    Auch die Korrelation von Sauberkeit und Frequentierung ist fragwürdig. In Sachsen sind die Städte durchweg extrem sauber. Trotzdem werden in den meisten Städten immer noch um 18 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt und danach sind selbst Großstädte wie Chemnitz leerer als ein Friedhof bei Nacht.


    onckel fritz
    Ukraine: Wieder mal ein Interview darüber, dass beide Kriegsparteien lügen und man im Grunde nichts genaues weiß.
    kontraRe
    Öffentliche r Raum!
    Hinschauen und benennen. Meine Erfahrung: München von 1997 bis 2017, ein Haus mit 16 Wohnungen. Eindeutige Veränderung: weniger Deutsche = mehr Verwahrlosung.

    Versteylen
    Was ist denn das schon wieder für eine Nonsens-Prämisse?!?? Die Kirchen verlieren wohl kaum "trotz", sondern - unter anderem - gerade W E G E N der Anbiederung an den woken Zeitgeist massiv an Mitgliedern!!
    kontraRe
    Sehr geehrte Frau Kosubek. Ihre Moderation passt nicht in das gewohnte und von mir beliebte Format des Kontrafunk.
    onckel fritz
    Sehr geehrtes Kontra-Reh, dieser Meinung bin ich nicht und erlaube mir, wie Sie auch, diese Antithese nicht zu begründen.
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    Viel mir erst jetzt auf. Wenn man die Gerüchte und Skandale über die Kirchenmenschen mit den Aussagen des Herren von heute in Verbindung bringt, ergibt die Liebe für den Wokeismus plötzlich Sinn. Auch die Indoktrination der Kinder. Das Paradies auf Erden.....?
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    War heute ein schönes Beispiel warum so viele Menschen aus der Kirche austreten. In Wien hat das Ende des Life-Balls eine Lücke hinterlassen. Wäre doch neu adaptiert eine schöne Aufgabe für den Hr. Seelsorger.

    Nur über die Generation der Kinder die durch die Regenbogenbeweg ung in massive Psychische Störungen getrieben wird kein Wort? Keine Kritik? Dafür die Freude der Ästhetik des Schwulseins?

    Die Zeit der Kirche scheint abgelaufen zu sein. Zumindest für die nicht-Regenbogler.

    Mediagnose_1
    Homosexuelle Begabung ... Mein lieber Pfarrer Fliege, Homosexualität ist, weil sie ist. Durch sie wird generell keine Begabung manifestiert. Dass ein Teil der Menschen sexuell auf das gleiche Geschlecht fixiert ist, ist wohl so. Ob es "natürlich" ist sei mal dahingestellt. Wenn Frauen - nach woker Lesart - nicht als solche geboren, sondern dazu gemacht werden, ist das bei Homosexuellen sicher ähnlich. Also müssten sich Homosexuelle auch emanzipieren können. Sonst wäre es der pure Biologismus. Ich meine, dass die überwiegend e Mehrheit der binären Geschlechtlichk eit angehört. Allein das sichert das Überleben der Menschheit. Einige Menschen sind non-binär, können sich nicht vermehren. Ein Bewertung des Sachverhalts steht mir nicht zu, es ist einfach so. Dass Sie die Frage nach der "polyamoren Begabung" einfach übergehen, spricht Bände. Dass die Moderatorin nicht weiter nachfragt, ist schade.

    Rüdiger Stobbe, www.mediagnose.de, www.fakten-energiewende.de

    onckel fritz
    Danke, Herr Stobbe! Ein Mensch ist im Zusammenhang mit seiner sexuellen Orientierung weder besonders begabt noch unbegabt, weder gut noch böse. Auf der einen Seite gab es den SA-Führer Röhm, auf der anderen Seite Gad Beck, Charlotte v. Mahlsdorf und zahllose andere. Die Kirche war seit ihrer Gründung staatsfromm, da auf die weltliche Staatsgewalt angewiesen. Heutzutage ist eben „Impfen Nächstenlieb e“ und „Waffen retten Leben“. Die größte Selbstverleugnu ng wird vom Militärseelsorge r erwartet. „Da hilft kein Zorn, da hilft kein Spott, da hilft kein Weinen, hilft kein Beten. Die Nachricht stimmt: Der Liebe Gott istvausvder Kirche ausgetreten.“ Erich Kästner
    Versteylen
    Sehr richtig - man wende als Gedankenexperim ent doch einfach mal den kategorischen Imperativ auf Homosexualität an...

    Es scheint in der Welt nur noch zwei Extreme zu geben: Verfolgung und Ermordung Homosexueller in v.a. der islamischen Welt, totale Glorifizierung und Überhöhung in Teilen des Westens... BEIDES ist völlig inakzeptabel! "Homosexuelle B e g a b u n g"; so ein Quatsch... Jeder Mensch soll, solange es einvernehmlich ist, lieben & körperlich lieben, wen er oder sie will - doch Ausprägungen, die dauerhaft NICHT AUCH der Fortpflanung dienen, sollten nicht extra propagiert werden!


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.