Skip to main content
  • Die gestrige Abendausgabe

  • Die gestrige Mittagsausgabe

  • Die gestrige Morgenausgabe

    Freitag, 9. Februar 2024, 5:05 Uhr
    Freitag, 9. Februar 2024, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 18:05)

    Kontrafunk aktuell vom 9. Februar 2024

    Benjamin Gollme im Gespräch mit Wilfried Walther, Hedwig von Beverfoerde und Thomas Luft – Kontrafunk-Kommentar: Michael Klein
    • Mit dem geplanten Selbstbestimmungsgesetz soll der Wechsel des Geschlechtseintrags erleichtert werden. Auch Kinder ab 14 Jahren können dann ihr behördlich eingetragenes Geschlecht leichter wechseln. Unser Gast dazu ist Hedwig von Beverfoerde. Die Ärztin Dr. Monika Jiang war im Januar 2023 in einem Verfahren um Maskenatteste zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Mit dem Journalisten Wilfried Walther sprechen wir über den Prozess. Derzeit läuft das Berufungsverfahren, und die Schlussplädoyers werden gehalten. Und mit dem Apotheker Thomas Luft aus Neckarhausen bei Mannheim ziehen wir eine erste Bilanz zum E-Rezept. Dieses wurde zu Jahresbeginn in Deutschland eingeführt.

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Hedwig von Beverfoerde

      Selbstbestimmungsgesetz

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Wilfried Walther

      Monika Jiang – Prozessbericht

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Thomas Luft

      E-Rezepte

    • Kontrafunk-Kommentar von Michael Klein

      Deutschland im Würgegriff von Angst und Hypermoral

      Die Deutschen sind ein Volk der Angsthasen und Hasenfüße. Nicht umsonst existiert im Englischen das Wort „German Angst“, um diese spezielle Angstneigung der Deutschen zu bezeichnen. Für Angst sind die lange unterdrückten, obrigkeitsgläubigen Deutschen immer noch zu haben. Heutzutage ist es die chronische Angst vor den bösen Rechten und die apokalyptische Klimaangst, die so gut zum deutschen Volkscharakter passen, dass wir weltweit in einer eigenen Angstliga spielen. Dabei beginnt die Angst vor den Rechten schon dort, wo vor wenigen Jahren noch die politische Mitte war. Wenn eine mit Regierungs- und Stiftungsgeldern subventionierte Propagandafirma Angst vor rechten Politszenarien sät, begeben sich Millionen Deutsche auf die Straße. Diese regierungskonformen Massendemonstrationen, die vorgeblich die Demokratie schützen wollen, verstärken den obrigkeitsgehorsamen Reflex, die herrschende Migrations- und Klimapolitik willfährig zu akzeptieren.

      Wie kann das sein? Was die Angst vor einer rechten Diktatur angeht, ließe sich durch vernunft- statt ideologiebasierter Politik das rechte Gespenst binnen kürzester Zeit verjagen. Wenn die entsprechenden Machteliten es nur wollten! Eng verwandt mit der hohen Angstbereitschaft ist die Neigung zu Hysterie und Panik. Unter Hysterie versteht man heutzutage das schnelle und situationsunangemessene Überschießen von Emotionen, die dann nicht mehr kontrolliert werden können. Bei solch überschießenden Emotionen stellt sich schnell das Gefühl der Panik ein. Die derzeitigen massenhaften Demonstrationen „gegen rechts“ tragen unverkennbar hysterische Züge. Dass sie sich undifferenziert gegen ein ominöses, böses Rechts richten und immer wieder menschenverachtende Tiraden („Tötet alle AfDler!“) gegen den „rechten Feind“ propagieren, unterstreicht die mentale Undifferenziertheit der Massenbewegung. Offenbar fällt vielen Demonstranten gar nicht auf, dass sie einerseits – aus guten Gründen – gegen Hass und Hetze Flagge zeigen wollen, dass aber andererseits auf vielen gezeigten Flaggen und Transparenten voller Stolz und Inbrunst genauso solche Parolen von Hass und Hetze getätigt werden. Rechte zu entmenschlichen, einfach weil sie Rechte sind, gehört nicht zu den demokratischen Grundtugenden von Toleranz, Widerspruch und Vielfalt. Dies alles nicht zu erkennen, kann nur im Zustand der Hysterie und der irrationalen Gewissheit, im Besitz der einzig richtigen Haltung und Moral zu sein, geschehen. Also lieber: Sich besinnen, nicht von Massenhysterie anstecken lassen und die Geschichte der Weimarer Republik einmal genau studieren! Denn Geschichte wiederholt sich nicht, und der neue Totalitarismus kommt ganz anders in die Welt als der alte. 

      Es ist gut, über ein gefestigtes Wertesystem zu verfügen. Problematisch wird es, wenn durch Politik und Medien anderen in kategorischer und erzieherischer Art das eigene Wertesystem in rechthaberischer Weise übergestülpt wird. Im Land herrscht schon längst moralische Panik, die in wunderbarer Weise von den primären Problemen der Gegenwart ablenkt. Hypermoralische Politik wird zur Pseudoreligion und erzeugt auch international keine Freundschaften, sondern Unverständnis und Ablehnung. Bei der sogenannten feministischen Außenpolitik wird Moral statt Diplomatie praktiziert, zunehmend zum Schaden des Ansehens Deutschlands. Lieber sich in einem vermeintlichen richtigen Moralsystem sonnen, als die Lebensrealität adäquat und realitätsgerecht wahrzunehmen und den Menschen zu dienen. Die Aufgabe der deutschen Diplomatie wäre es, für Frieden zu sorgen, auch und gerade in der Ukraine, wo schon mehr als 500.000 Männer auf beiden Seiten gefallen sind. Aber da ist die so hypermoralisch daherkommende feministische Außenpolitik blind. Es sind ja nur Männer! Es braucht Mut, die Freiheit zu bewahren. Die multiplen Krisen der Gegenwart machen es schwer, gelassen und vernunftorientiert durch die Gegenwartsgeschichte zu navigieren. Dabei ist genau das der beste Kurs.

      Die politischen und medialen Eliten ergänzen und übertreffen sich dabei, den Menschen Angst und Panik zu vermitteln. Damit wird es schwer, diesen Kurs zu finden. Die Eliten profitieren von der Angst und Unmündigkeit, die sie säen. Nur vordergründig herrscht Demokratie. Die Möglichkeiten zur Teilhabe an Entscheidungen oder gar Macht werden immer geringer. Schon Widerspruch und Kritik an den dominierenden links-grünen Narrativen ist gefährlich und kann die Existenz kosten oder den sozialen Tod bringen. Noch nie seit 1949 war die Demokratie so gefährdet wie heute, aber in einem ganz anderen Sinne als die gratismutigen Demonstranten „gegen rechts“ dies beklagen. Der mutige Gegenwartsdeutsche, der sich seines Verstandes zur Analyse des Geschehens bedient, weiß, dass die größten Gefahren in der Bedrohung von freier Rede und freiem Denken liegen. Ich wünschte mir massenhafte Demonstrationen für die Freiheit des Denkens und Sprechens und gegen Intoleranz und Umerziehung von oben.

    Sponsor dieser Sendung:

    Schweizerzeit

    Sponsor dieser Sendung: Schweizerzeit
    Kommentare
    onckel fritz
    Angesichts der staatlich organisierten Demos gegen Rechts denke ich mit Ausnahme einiger weniger Einpeitscher nicht an Hysterie oder German Angst. Von meiner DDR-Biographie her denke ich an die vielen Behörden, Kammern, Krankenkassen, sonstige öffentlich-rechtlichen Körperschaft en, Schulen und Unis, die auf von ihnen abhängige Personen Gruppendruck ausüben i.S. des Arbeitsplatzes, Schul- bzw. Hochschulabschl usses. Mittlerweile gibt es mehrfache Belege, dass durch entsprechende Termine, Fr 09 bis 11 Uhr und Beurlaubung vom Unterricht Schüler quasi zur Teilnahme genötigt wurden bzw. Stadtverwaltung en und Firmen Mitarbeiter direkt zur Teilnahme aufforderten.
    venabili
    Zitat aus dem Kommentar von Herrn Klein: "Der mutige Gegenwartsdeuts che, der sich seines Verstandes zur Analyse des Geschehens bedient, weiß, dass die größten Gefahren in der Bedrohung von freier Rede und freiem Denken liegen:"
    Wo gibt's die Spezies des mutigen Gegenwartsdeuts chen? Ich fürchte, der ist sogar schon aus der Roten Liste gefallen, wg. ausgestorben und so...

    Versteylen
    Das erste Interview und der Kommentar haben mir extrem gut gefallen; auch die beiden anderen Interviews fand ich interessant. Doch erneut hab ich den gleichen Eindruck wie gestern: TAGESPOLITISCH aktuell war eigentlich nur der Kommentar; alle drei Interviews wirkten, als hätten sie ebensogut vor einer Woche oder einem Monat geführt sein können...

    Was anderes: Das - sehr gute - Interview mit Frau von Beverfoerde brachte mich auf eine Idee: Wie wär's mit einer neuen Kurz-Rubrik mit dem Titel "Genderwahn der Woche"? 😁 Einmal in der Woche eine Minute zu einem aktuellen Fall; aktuell könnet das z.B. der der beiden "Es gibt zwei Geschlechter"-Spruchbänder in Fußballstadi en sein; erst der Fans von Bayer Leverkusen, wofür der Verein unfassbare 18000 Euro Strafe (!) zahlen muss, dann die passende Reaktion der DRESDNER Fans! 😊 Ich stell mir Matussek vor, wie er ganz kurz - wirklich nur ganz kurz - davon erzählt; Matussek-Lache inklusive! 😁 Wobei das selbstverständlich nicht notwendigerweis e er exklusiv machen müsste; das könnte auch mal ein Ludger K. sein oder auch eine Birgit Kelle, die solche Fälle ohnehin immer mal wieder aufgreift.
    Und wenn es mal keinen echten "Genderwahn der Woche" gibt, nimmt man einen, der gerade genau ein Jahr her ist oder so; überhaupt müsste man den Titel - der ohnehin nicht GENAU dieser sein müsste - nicht ZU ernst nehmen; manchmal mag es ja auch zwei kurz berichtenswerte Fälle in EINER Woche geben, und dann kommt eben einer davon in der Folgewoche. 😀

    Versteylen
    Hier ein sehr schöner Nachtrag zu meinem Vorschlag: https://weltwoche.de/daily/es-gibt-nur-zwei-geschlechter-der-woke-deutsche-fussballbund-hat-mit-den-fans-die-falsche-klientel-zum-feind-gemacht/ ^^
    Denken ist Glückssache
    "Transgender" zeigt lediglich die totale Degeneration einer Gesellschaft. Aber ich bleibe da völlig gelassen. Der evolutionäre Prozess wird diese Gesellschaften in sehr überschauba rer Zeit vollständig ausmendeln.
    Versteylen
    "Ausmendeln" - sehr schöne Wortschöpfung. 😊 (Ob sie von Generation Fester verstanden werden würde...?)

    Im Übrigen ist Ihre Prognose natürlich wünschenswer t. Doch was macht Sie da so optimistisch...? Die Leute "verschlauen" ja nicht; im Gegenteil (siehe oben)...

    Wegeli
    Frau Dr. Chang sollte jemanden aus dem Remmo-, Miri-, Clan, etc. ehelichen, das würde die Chance auf einen Freispruch erheblich erhöhen...
    Exilant
    Da ist durchaus was dran. Man frage sich nur, warum es zu keinen Verfahren gegen die zigfach niedergelassene n Testbuden gekommen ist, die sich mit "Coronatest" Abrechnungen eine goldene Nase verdient haben, vielfach in der Hand von na, Sie wissen schön, blöd sind die nicht.


    Versteylen
    Haha, sehr gut! 😁 👍
    MEDIAGNOSE Politikblog
    E-Rezept: Ich bin seit Jahren DocMorris-Kunde. Mein erstes E-Rezept, welches ich dorthin übermittelt e, hatte eine Lieferung innerhalb von 24 Stunden zur Folge. Außerdem erhalte ich bei DocMorris - schon immer einen Arztbrief - der auf Besonderheiten, Unverträglichkeite n - auch von Medikamenten untereinander - usw. ausführlich hinweist. Das zur Information zu DocMorris. Herr Luft erscheint mir sehr sympathisch. Das Interview war hilfreich und kompetent. Ich wünsche ihm weiter viel Erfolg mit einer Menge Kunden, die persönliche Ansprache und Beratung schätzen. Das dürften in erster Linie ältere Menschen sein. Die haben zum Glück auch den größten Apothekenbedarf .

    Rüdiger Stobbe www.mediagnose.de www.fakten-energiewende.de

    konrad
    Aktuelle Nachrichten: Wenn 203000 Kopfhörer 2,6 Mrd Euro kosten, dann kostet ein Kopfhörer knapp 13800 Euro und nicht "bis zu 2600 Euro". Oder?
    Versteylen
    Ich hab mich auch über diese DERART hohe Gesamtsumme gewundert...

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.