Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
    Donnerstag, 8. Februar 2024, 5:05 Uhr
    Donnerstag, 8. Februar 2024, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 18:05)

    Kontrafunk aktuell vom 8. Februar 2024

    Benjamin Gollme im Gespräch mit Rafael Rasenberg, Alex Baur und Hannes Hofbauer – Kontrafunk-Kommentar: Frank Wahlig
    • Die Gegenwart gehört den SUV, gehört die Zukunft Tesla, BYD und dem i3? KfZ-Meister Ralf Rasenberger spricht mit Benjamin Gollme über SUV und Elektroautos. Mit dem Verleger Hannes Hofbauer geht es um die Ukraine und ihre wertvollen Böden. Investoren haben sich in die Landwirtschaft eingekauft. Was bedeutet das für die lokalen Landwirte und welche Auswirkungen hat das auf den Kriegsverlauf? Und mit unserem Lateinamerika-Korrespondenten Alex Baur blicken wir nach El Salvador und Argentinien. Beide Länder haben unkonventionelle Präsidenten. In El Salvador wird seit rund zwei Jahren mit einem Ausnahmezustand regiert, in Argentinien wird massiv gespart. Dennoch sind beide Präsidenten populär.

    • Kontrafunk im Gespräch mit Hannes Hofbauer

      Der Ausverkauf der ukrainischen Böden

    • Kontrafunk im Gespräch mit Rafael Rasenberg

      Sind E-Autos wirklich die Zukunft?

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Alex Baur

      Bukele und Milei: zwei ungewöhnliche Staatschefs in Südamerika

    • Kontrafunk-Kommentar von Frank Wahlig

      Das Monster und andere Befindlichkeiten

      Die Schlagzahl nimmt zu. Den Galeerensklaven der Medien steht der Schweiß auf der Stirn. Ob vor Anstrengung oder aus Angst, sei dahingestellt. Täglich Artikel über das Monster, welches die Demokratie bedroht. In fast jedem Medium. Das kostet Kraft, eine Partei überlebensgroß und blitzgefährlich erscheinen zu lassen. Über den Angstschweiß der Medienschreiber legt sich der Duft von Schwefel. Die Schlagzahl wird gesteigert. Putin, der böse Mann im Kreml, der perfide Kriegsherr, enthüllt den Machtplan der AfD, verbreitet die „Bild“. Hat er sich verplappert, der Putin und „Bild“ war dabei?

      Die Partei Alternative für Deutschland verfügt über zwei Bürgermeister und einen demokratiegeprüften Landrat. In den Parlamenten darf die Partei kein Amt ausüben. Egal: Die wollen die Demokratie abschaffen, tönen die Ängstlichen. Aus der SPD heraus wird nach mehr Geld zur Bekämpfung gerufen. Die organisierte linke Zivilgesellschaft soll mehr, viel mehr Geld bekommen, damit auf allen Ebenen, von Kindergarten über Schule bis zur Fußgängerzone, dem Bürger die linke Version von Demokratie erklärt wird. Diese sogenannte Zivilgesellschaft ist nichts weiter als ein Arbeitsbeschaffungsprogramm für prekäre Akademiker. Die Regierung will sie mit öffentlichen Mitteln gut versorgen.

      Das Motto des oft stillen Kanzlers lautet: „You never walk alone.“ Keiner wird mehr in Ruhe gelassen. Begleitetes Leben wie früher in der DDR. Von der Wiege bis zur Bahre. Das Demokratieförderprogramm der Regierung ist eine Werbekampagne für den eigenen Machterhalt und die Ideologie der Ampel. Von den „Omas gegen rechts“ bis hin zu irgendwelchen Sex- und Klimavereinen, welche die schöne neue Welt propagieren und fleißig abgerissene Pappkartons mit Slogans der Angst bemalen. Jedes Wochenende Demos der Selbstgerechten auf den Plätzen der großen Städte, und hinterher kommt die Müllabfuhr und sammelt den Papierkrempel ein. Werden bis zu den Wahlen in drei Bundesländern jetzt die Queer-, Demokratie- und Linksvereine aufs platte Land losgelassen, um dem Wähler beizubiegen, was er zu wählen hat? Bürgersteigbelästigung. „You never walk alone.“ Nachhilfe für Bürger, die diesen Staat, dieses Land aufgebaut, unterstützt, ja geliebt haben. Die brauchen keine Nachhilfe. Die sind in Vereinen und Parteien demokratisch organisiert. Die halten den Laden am Laufen. Die sind keine demokratischen Klippschüler, sondern interessiert am Schicksal ihres Landes wie selten zuvor.

      Nach einer Umfrage der sächsischen Landesregierung vertrauen die Bürger nur noch zur Hälfte dem, was sie in Medien lesen, hören und sehen. Hierbei geht es nicht um die Glaubwürdigkeit von Backrezepten, sondern um Politik und Information. Die Menschen geben auf, denen, die an den Rudern sitzen, zu vertrauen. Dass viele sich nicht mehr wagen, ihre Meinung zu sagen, ist bekannt. So viel zur Glaubwürdigkeit von Umfragen. Der Schriftsteller unter den Grünen, Wirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck, sagt: Er will die Quadratur des Kreises, er will die Industrie steuerlich entlasten, er will gegen den Faschismus im Osten kämpfen. Er will patriotische Gefühle beim Manager wecken, damit der seine Firma weder zusperrt noch ins Ausland verlagert. Der Mann ist ein Bewohner des Reiches der Poesie und nebenbei so etwas wie Politiker.

      Dass die Ruderer in die richtige Richtung steuern, glaubt Ricarda Lang, Parteichefin der Grünen. Sie jubelt über die Aussicht einer Koalition mit der Union. „Demokraten müssen in der Lage sein, Koalitionen einzugehen.“ Friedrich Merz hat bereits die dazu Hand ausgestreckt. CDU wählen, um Ricarda Lang zu bekommen und Robert Habeck zu behalten. Der alte Mann der Grünen, der baden-württembergische Ministerpräsident Wilfried Kretschmann, hält Schwarz-Grün für eine „sehr große Chance“. In der Erinnerung bleiben die gesprengten Kühltürme des Kernkraftwerkes Philippsburg. Das ist das Menetekel. Wer Union wählt, spielt Vabanque. Kann gutgehen, muss aber nicht. Das alles sind immer wieder Meldungen und Artikel wert. Hier die schweflige Gefahr – da die schwarz-grüne Rettung.

      Und die Ruderer? Immer schneller. Der Rhythmus geht verloren. Die Aufmerksamkeit des Publikums lässt nach. Demokratie ist keine Bürgersteigbelästigung. Das ist Wettbewerb, das ist Streit, das ist Auseinandersetzung. Das ist mit denen reden, über die angeekelt geschrieben wird. Demokratie, das ist Neugierde. Das Boot mit den erschöpften Mediengaleerensklaven verschwindet an der Biegung des Informationsflusses. Die Zuschauer applaudieren noch nicht einmal, weil sie dieses Gerudere, dieses Gepatsche auf Wasser nicht mehr ertragen.

    Sponsor dieser Sendung:

    Junge Freiheit – Wochenzeitung für Debatte

    Sponsor dieser Sendung: Junge Freiheit – Wochenzeitung für Debatte
    Kommentare
    germainer
    Wie lange der Robert noch ausreichend vielen Mensche vorgaukeln
    kann, er beherrsche sein Instrument, sei einmal dahingestellt. Denn
    immer mehr sehen in dem Mann wohl nur noch einen Luftgitarristen ,
    einen (Vor-)Täuscher. Danke für Ihren Kommentar, werter Frank Wahlig.

    Exilant
    Sowas nennt man Käufermarkt.
    Hier in Schweden ist die Dichte an Elektromobilen schon beachtlich. Dennoch hält sich jeder der Platz hat einen V8 und besser noch einen Hotroder auf Tin Lizzy Basis. Und Platz gibt es hier genug. Selbst der König sammelt alte Karren und läßt sich gern damit blicken. Sofern habe ich keine Angst um meine Katzen. Benzin ist auch gerade um 20 Prozent billiger geworden.

    Versteylen
    Joah, nicht uninteressant, die Interviews, doch so richtig tagespolitisch war das alles doch eigentlich nicht; das war erneut dem erneut fulminanten Kommentar von Frank Wahlig vorbehalten - warum wird den DARIN behandelten Themen nicht größere Aufmerksamkeit bei den Interviews gewidmet?? Dieser unfassbaren Hass- und Hetzkampagne gegen die Opposition müsste doch DAS Thema beim Kontrafunk sein! Zumal es hierzu so viel zu sagen gäbe; darunter auch einiges, was sicherlich noch gar nicht alle mitbekommen haben, etwa >>„Wir haben es schriftlich bekommen“: 60 VS-Männer sollen in der AfD Brandenburg aktiv sein<< (https://www.freilich-magazin.com/politik/wir-haben-es-schriftlich-bekommen-60-vs-maenner-sollen-in-der-afd-brandenburg-aktiv-sein) - das ist doch DER HAMMER!! Und alleine DAZU gäbe es so viel zu sagen, zu recherchieren, zu hinterfragen - ich gehe soweit, vorzuschlagen: Macht doch bitte EINE REIHE zu den Umtrieben des Verfassungsschu tzes! In loser Folge einen Beitrag pro Woche in Kontrafunk aktuell - sei es in Interviewform, sei es als eine Art Kurzvortrag! ("Kollateralnutze n": Alle zwei Monate oder so könnten die Einzelbeiträge in einer "Tondokument"-Sendung kompiliert werden.) Die Verstrickungen des VS in der NSU-Affäre; beim Breitscheitplat z; aktuell bei der Unterwanderung der AfD - und schon VOR VIELEN JAHRZEHNTEN die Rolle des VS beim LINKSterrorismu s!! Siehe dazu etwa >>Bommi Baumann, Inszenierter Terrorismus? Teil 1<< (https://www.youtube.com/watch?v=d44zRV9UTzA) ....
    Michael Sailer
    Leider ist die Sendung nicht (mehr) zugänglich. Liegt das an mir?
    Versteylen
    Ich lade sie in genau diesem Moment runter, weil ich den erneut großartigen Kommentar von Frank Wahlig haben will; insofern: seltsam...
    Dr. Stefan Sellschopp
    Mobilität:
    1.) Mineralölsteuer (heute Energiesteuer) und Kfz-Steuer bringen jährlich ca. 40 Mrd. Wie wird der Einnahmenrückgang "gegenfinanziert "?

    2.) Die Parkgebührenerhöhung für öffentliche Stellplätze trifft in Paris PKW ab 1,6 resp. 2,0 to. Jeder kleinere Mittelklassewag en reißt diese Grenze. Die privaten Parkhausbetreib er in den jeweils betroffenen Städten werden ihre Preise ebenfalls erhöhen. Deutsche Städte werden nachziehen, um das böse Auto aus dem Stadtbild zu verbannen. Da werden dem Insolvenzverwal ter reichlich Einzelhändler, Gastronomen und Hoteliers zugeführt.

    3.) Was macht denn die Politik mit den Dienstfahrzeuge n? Ein Blick in einen ministeriellen Fuhrpark zeigt, daß die 2,0 to Grenze dort stets gerissen wird.

    Exilant
    ad 1 was ich schon vor 30 Jahren gesagt habe - es wird das Brot teurer ( von "Tierwohl" hatte ich bis dato nichts geahnt)

    ad 2 Von Maß und Zahl keine Vorstellung, passend zu 360°, Kobold, Gbyte elektrische Leistung und Halbleitern aus Thailand.

    ad3 Dienst ist Dienst, auch wenn man noch die Wahrheit spricht.

    konrad
    Unsere (US-amerikanische) Gesellschaftsor dnung verlangt ja von den Menschen, sich selbst aufzublasen, ein Vehikel dazu bietet sich im entsprechenden solchen.
    konrad
    Es gibt eben immer mehr Menschen, denen aufgeblasene Kleinwagen gefallen, wohl weil sie sich selbst darin wiedererkennen. Einen technischen Grund hat das im Zeitalter der Miniaturisierun g ganz sicher nicht.
    Exilant
    Besonders hübsch der Fiat 500 L Wagon (sic). Kommt daher wie ein 50er Jahre Opel Kapitän
    MEDIAGNOSE Politikblog
    Alex Baur: Milei hat Ecken & Kanten ---> Nur Nullen haben keine Ecken

    Rüdiger Stobbe

    MEDIAGNOSE Politikblog
    KFZ: Es werden die Fahrzeuge gebaut, die die Leute kaufen. Das nennt man Marktwirtschaft . E-Mobilität, wo das marktwirtschaft liche Prinzip zumindest bei der Produktion nicht gilt, ist meiner Meinung nach faktisch am Ende und nach Paris fahre ich ohnehin nicht mehr. Dann lieber direkt nach Nord- oder Schwarzafrika. Ist billiger. Ich selbst fahre übrigens einen E 190 aus dem Jahr 1992.

    Nebenbei: Kleine E-Autos für den Stadtverkehr fahren den CO2-Ausstoß, der bei der Batterieherstel lung niemals ab. Reine Augenwischerei, der pure Selbstbetrug. Hauptsache ein gutes Gewissen.

    Rüdiger Stobbe www.mediagnose.de www.fakten-energiewende.de





    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.