Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
    Donnerstag, 9. Mai 2024, 5:05 Uhr
    Donnerstag, 9. Mai 2024, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 18:05)

    Kontrafunk aktuell vom 9. Mai 2024

    Benjamin Gollme im Gespräch mit Boris Kálnoky, Gudrun Esser und André Sikojev – Kontrafunk-Kommentar: Uwe Jochum
    • Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping besucht Ungarn. Dazu begrüßen wir den Journalisten Boris Kálnoky und fragen: Wie viel Nähe sucht Ungarn zu China und Russland? Im Gespräch mit der Gärtnermeisterin Gudrun Esser geht es um den perfekten englischen Garten und warum dieser Traum für viele Menschen niemals wahr wird. In der Ukraine bereitet die Regierung ein Verbot der größten Kirche des Landes vor. Als Begründung wird die Nähe zu Russland genannt. André Sikojev ist Priester der Russischen Orthodoxen Kirche im Ausland und kritisiert das Vorhaben scharf. Im Kommentar des Tages beschäftigt sich Uwe Jochum mit dem Feiertag und den Kirchen in Deutschland.

    • Kontrafunk im Gespräch mit André Sikojev

      Verbot der Ukrainischen Orthodoxen Kirche

    • Kontrafunk im Gespräch mit Boris Kálnoky

      Xi Jinping in Ungarn

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Gudrun Esser

      Der Traum vom englischen Garten

    • Kontrafunk-Kommentar von Uwe Jochum

      Salzlose Pseudoapostel

      Wissen Sie, liebe Hörer, eigentlich noch, was der Kern der christlichen Botschaft ist? Nein, Sie wissen es nicht? Das macht nichts, denn inzwischen können Sie getrost davon ausgehen, dass die gegenwärtigen Verwalter der christlichen Konkursmasse es auch nicht mehr wissen.

      Fast 2000 Jahre ist es her, dass der Apostel Paulus seinen Gemeinden davon schrieb, dass Christus für unsere Sünden starb, am dritten Tage auferweckt wurde und dann einer ganzen Reihe von Menschen erschienen sei, die die Auferweckung bezeugen können. Das ist, wie Paulus deutlich macht, der Kern der christlichen Heilsbotschaft. Ihr geht es darum, dass die vom Menschen beschädigte und deshalb vom Tod durchzogene Schöpfung im vollen Sinn wieder heil werden soll und dass dabei – auch das schreibt Paulus – als letzter Feind der Tod vernichtet werde.

      Dieses Heilwerden der Schöpfung ist keine Sache der natürlichen Evolution, es ist aber auch keine Sache, die Gott mit sich alleine zu unserem Besten ausmachen würde. Es ist eine Sache, bei der wir Menschen maßgeblich mittun müssen; und zwar, wie Paulus sagt, als »Gottes Mitarbeiter«. Diese Mitarbeit besteht nicht darin, den Unterschied zwischen Mann und Frau infrage zu stellen, auch nicht darin, Klimaziele zu verkünden und die modRNA-Injektionen als christliche Liebestat zu erzwingen. Die Mitarbeit, die wir als Menschen zu leisten haben, besteht in etwas völlig anderem. Nämlich darin, Gott, den Herrn, von ganzem Herzen, aus ganzer Seele, aus dem ganzen Denken heraus und mit ganzer Kraft zu lieben. Und schließlich besteht die von uns geforderte Mitarbeit darin, das größte christliche Gebot zu leben. Es lautet: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“

      Das ist der Kern der christlichen Botschaft. Er lautet übersetzt: Sei mit dir selbst im Reinen, sei zu dir selbst gut – dann kannst du auch deinem Nächsten gut sein. Denn dein Verhältnis zu Gott ist keine Sache der sonntäglichen Gottesdienste und der Verbandszugehörigkeit – dein Verhältnis zu Gott ist dein Verhältnis zu dir selbst und zu deinem Nächsten. Und dieser Nächste ist nicht irgendwer weit hinterm Horizont, sondern der Mensch, mit dem du hier und jetzt zusammenlebst. Sei gegenwärtig und aufmerksam deinen Nächsten zugewandt, dann bist du bei Gott.

      Von hier aus bemisst sich der Abfall der katholischen Kirche vom christlichen Weg. Dieser Abfall ist dokumentiert in zwei Beschlüssen der jüngsten Zeit.

      Es begann Ende Februar mit der Erklärung der Deutschen Bischofskonferenz, dass der „völkische Nationalismus“, den die Bischöfe der AfD unterstellen, mit dem christlichen Menschenbild nicht zusammenpasse. Daher sei die Zugehörigkeit zur AfD unvereinbar mit einem haupt- oder ehrenamtlichen Dienst in der Kirche. Das ist eine besonders groteske Erklärung, weil sie am Ende als Trumpf die Karte der Menschenwürde auszuspielen versucht und dabei das Herzblatt des Lebensschutzes von seinem Anfang bis zu seinem Ende zieht – ohne mit einem Wort zu erwähnen, dass es nun ausgerechnet die AfD ist, die als einzige der im Bundestag vertretenen Parteien explizit verhindern will, dass Abtreibungen zu einem Menschenrecht uminterpretiert werden.

      Noch grotesker wird es, wenn man sich die allerneueste Erklärung des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend anschaut. Wir erfahren da, dass sich dieser Bund als „antifaschistisch“ versteht und das Thema „Antifaschismus“ in allen Jugend- und Diözesanverbänden weiter „ausgestalten“ will. Was das heißt, erfährt der neugierige Leser umgehend: „Für uns ist die Wahl oder Unterstützung dieser Partei [gemeint ist die AfD] nicht vereinbar mit unserer antifaschistischen Grundüberzeugung als Jugendverbandler*innen.“ Daher könne man nicht zugleich AfD- und katholisches Jugendverbandsmitglied sein, daher werde die AfD auch nicht zu Verbandstagungen eingeladen, daher solle die Desiderius-Erasmus-Stiftung auch keine staatlichen Zuwendungen erhalten, der jährliche „Marsch für das Leben“ solle sich von der AfD distanzieren, und zu guter Letzt sollen nun auch die Sternsinger keine AfD-Politiker mehr besuchen.

      Man kann es schon beim Vorlesen nicht überhören: Das alles ist links-woker Politsprech inklusive Gender-Schluckauf. Es ist ein katholisch weichgespülter Antifantismus, der von „partizipatorischen Prozessen“ und „demokratischen Kontrollmechanismen“ ebenso besessen ist wie von „strukturellem Rassismus“ und „Queerfeindlichkeit“ in der Kirche. Es ist ein Jargon, der unendlich weit entfernt ist von jenen Worten, die Papst Benedikt XVI. im Jahre 2011 in Freiburg sprach, als er die Christen dazu anhielt, für ihr Leben Maß an Christus zu nehmen. Und das hieß für Benedikt: nicht mit ehrgeizigen Projekten zu prahlen, sondern demütig zu sein und aus dieser Demut heraus auf andere Menschen zuzugehen. Davon wollen die alten und die bloß biologisch noch jungen Verbandsfunktionäre nichts wissen. Sie haben eine „Agenda“, von der sie glauben, sie sei das Licht der Welt. In Wahrheit sind sie längst ebenjenes Salz, von dem Jesus in der Bergpredigt sagte, man könne mit ihm nicht mehr salzen.

    Sponsor dieser Sendung:

    Junge Freiheit – Wochenzeitung für Debatte

    Sponsor dieser Sendung: Junge Freiheit – Wochenzeitung für Debatte
    Kommentare
    Kassiopeia
    Ich finde Eure Berichterstattu ng aus aller Welt und Ländern, die in Beziehung zu Deutschland stehen, aber auch generell aus anderen Ländern gut, mal zu hören, was für Regierungen die so haben, wie sich deren Wirtschaft entwickelt, ob sie auch so interessiert an einer Transformation Ihrer Wirtschaft und Gesellschaft sind.
    Und das Gespräch mit Frau Esser fand ich toll. Mal nix politisches, obwohl auch da ja fast wieder etwas politisches draus werden könnte. Ich fand es toll, dass eine keine ideologische Hetze gab, von Bienengarten-Rasenfreunden, und Englischer-Rasen-Freunden. Sondern jeder machen kann, wie er mag und es Tipps für beide Seiten gab. :)
    Ich muss sagen, ich persönlich mag mittlerweile die Blühwiese mit Akzeptanzstreif en lieber und würde Gärten heute ganz anders anlegen. Eben mehr Strauchwerk, Stauden, weniger Rasen.

    Thri3ce
    Gute Sendung. Ich muss mich jetzt endlich mal bedanken für die regelmäßigen Berichte über christliche Themen. Danke und Christos anesti. Gott sei Dank.
    onckel fritz
    Sogar für Nichtchristen wie mich war der Kommentar von Uwe Jochum hörens- und lesenswert. Auch auf diesem kulturellen Erbe beruht nun einmal unsere Zivilisation. Zum Besuch von Xi Jinping: In der FAZ vom 07.05. stand zu lesen, dass von den Laien und Macrönchen dem Herrn Xi mit Konsequenzen wegen seiner Russland- und Exportpolitik drohen würden. Also zwei Mäuslein drohen, einen Elefanten umzuschubsen.
    Harlekin
    Kleine Randnotiz zu den Sternsingern, die keine AFD-Politiker besuchen sollen.
    In meinem (ländlichen) Kirchenbezirk kommen die Sternsinger nur noch auf persönliche Bestellung.
    Offenbar findet die Kirche nicht mehr genügend Kinder (und Eltern), die für diese Aktion bereit wären.
    Und in der Vergangenheit gab es offenbar auch deutliches Desinteresse bei der Bevölkerung, bis hin zur Ablehnung.

    onckel fritz
    Allen Christen und allen Herren einen gesegneten Feiertag!
    Kantapperkantapper
    Vielen Dank, selbigen wünsche ich Ihnen, allen anderen Foristen, und allen Kontrafunkern.
    EselsOhr
    Kálnoky: Welch ein Format! Mehr davon!
    konrad
    Die Menschen fürchten sich vor Gräsern. Wer kann sich da noch über die Leichtigkeit der totalitären Herrschaft verwundern?

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.