Skip to main content
  • Die heutige Mittagsausgabe

  • Die heutige Morgenausgabe

  • Die gestrige Abendausgabe

    Mittwoch, 6. Dezember 2023, 14:05 Uhr
    Mittwoch, 6. Dezember 2023, 14:05 Uhr
    (Wdh.16:05, 19:05)

    Leib und Speise: Küchen-Konservativismus

    Markus Vahlefeld im Gespräch mit David Engels
    • Prof. David Engels ist Kulturhistoriker und einer der wenigen sich zum Konservativismus bekennenden Akademiker im deutschsprachigen Raum. Er ist Belgier, hat in Deutschland studiert, forscht in Polen und lehrt in Frankreich. Dass er auch Genusskolumnen schreibt, ist weniger bekannt. Im Gespräch mit Markus Vahlefeld erläutert er seine Lust am Kochen, gibt einen Einblick in die Unterschiede der französisch-belgischen, deutschen und schließlich polnischen Esskultur und erklärt seine Liebe zur chinesischen Küche.

    Kommentare
    Cicerone
    Lieber Herr Vahlefeld,

    ich genieße ihre Sendung sehr. Danke!
    Kleine Ergänzung zur Sendung mit Professor Engels: Eine der Düsseldorfer Brauereien macht ein Weihnachtsbier (https://fuechschen.de/products/weihnachtsbier/)

    Lao_Youtai
    Der Tofu ist höchst unterschiedlich . Der "deutsche" Tofu ist die wohl langweiligste Variante, wenn auch die verbreitetste. Es gibt ihn gebacken, geräuchert, als getrocknete "Haut" , .... Und für die ganz "Harten" noch 臭豆腐 (chòudòufǔ), der Stinktofu.

    http://zhongwen.asriel.de/template/ansicht.php?id=1518

    Grüße aus China

    P.-A. Asriël

    miafri
    Wundervolle Sendung! Für alle Interessierten möchte ich auch gerne das Kochbuch der Grossmutter meines Vaters empfehlen (er fand vor einigen Jahren den Nachdruck der Originalausgabe von 1894 für mich): H. Davidis, L. Holle „Praktisch es Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche“, ISBN/EAN 978-3-74111-666-7, www.hansebooks.com. Allerdings sollte man dafür die altdeutsche Schrift lesen können, dann aber gibt es ganze Welten neu zu entdecken… Herzlichen Dank für eine sehr interessante, vergnügliche Stunde!
    Buchfunk
    Großartig!!Si e haben die hohen Erwartungen,die ich gegenüber beiden hatte,noch übertroffen .Das ist vorbildliche Kulturanthropol ogie und -geschichte.Bewundernswert ist auch,wie diplomatisch Sie sich beide auszudrücken vermögen.Mitteleuropa:Al s "jüdisches Penizillin" wurde mir einst von New Yorker Aschkenaziten eine Hühnersuppe vorgestellt,die identisch war mit der meiner Mutter und der,die mir später als typisch polnisch präsentiert wurde.

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.