Skip to main content

live hören

  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
    Donnerstag, 25. Januar 2024, 10:05 Uhr
    Donnerstag, 25. Januar 2024, 10:05 Uhr
    (Wdh.16:05, 21:05)

    Lehrerzimmer: Ideologische Wurzeln der Frühsexualisierung sowie Mobbing und Digitalisierung in den Schulen

    • Im ersten Beitrag dieser Ausgabe erklärt der Religionsphilosoph Prof. Daniel von Wachter die ideologischen Hintergründe der heutigen Frühsexualisierung in Kitas und Schulen, die erstaunlicherweise nicht erst in den Sexualexperimenten der 68er-Bewegung aufzufinden sind. Christelle Schläpfer, ehemalige Gymnasiallehrerin und Mobbingexpertin aus Winterthur, berichtet im zweiten Interview von ihrem ganzheitlichen Ansatz in der Mobbingintervention und -prävention. Und Prof. Gerald Lembke, Experte für digitale Transformation an der Dualen Hochschule in Mannheim, begründet, warum eine Kindheit ohne Computer der beste Start ins digitale Zeitalter ist und warum Schulen die Heranwachsenden zumeist unpädagogisch in den Umgang mit digitalen Medien einführen.

    Kommentare
    Steff82
    Gehts beim Thema Lehrer nicht ohne Gendern? Was soll das mit der "Lehrperson", die auch die Moderation übernimmt?
    MarkusH
    Danke für eine weitere interessante Sendung!
    Bezüglich des Themas, dass Daniel v. Wachter dargelegt hat, kann ich folgendes Buch empfehlen:
    Carl R. Truman, "Fremde neue Welt", Verbum Medien
    VG
    MH

    Ingo Petersen
    Hervorragender Einstieg!
    Allerdings merkt man auch hier wieder wie weit fortgeschritten die Gender-Indoktrination unter Lehrern ist.

    Steff82
    Ja, furchtbar. Der Moderator übernimmt es dann auch.
    Jacorakel
    Ich würde mich freuen, wenn das Thema Frühsexualisi erung in den nächsten Sendungen vertieft werden könnte und auch in Hinblick auf Gender Mechanismen und ideologische Ziele konkreter beleuchtet werden könnten.
    Ich habe mich schon häufiger gefragt, welche Punkte abgehakt sein müssen, um einen jungen Menschen in sich so zu verunsichern, dass die Identität komplett aus den Fugen gerät und in Frage gestellt wird. Und wenn jemand den Weg geht nun Gender 76 von 212 zu sein, wie verändern sich soziale Strukturen und ist das dann nicht noch mehr Verunsicherung?

    Dresden65
    Das ist ein äußerst interessanter und wichtiger Beitrag.
    Kleine Anmerkung für Tim Krause: Das "S" im Wort Sex ist stimmlos! Es tut etwas weh, wenn man beim hören des Begriffes "Sexualerziehung " immer an die Zahl "Sechs" denkt und nicht an den Begriff "Sex", nur weil hier ständig ein falsches stimmhaftes S gesprochen wird. Das höre ich in letzter Zeit immer öfter falsch und könnte fast den Eindruck haben, wenn z.B. im Deutschlandfunk das Wort "Sex" mit stimmhaftem S gesprochen wird, dass man den Sinn des Wortes bewusst verzerren möchte. Aber doch bitte nicht im Kontrafunk! :-)


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.