Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Abend
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
    Dienstag, 5. September 2023, 5:05 Uhr
    Dienstag, 5. September 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 18:05)

    Kontrafunk aktuell vom 5. September 2023

    Marcel Joppa im Gespräch mit Fritz Vahrenholt, Mike Egger und Alexander Neu – Kontrafunk-Kommentar: Daniel Matissek
    • Am 5. September spricht Marcel Joppa mit Prof. Dr. Fritz Vahrenholt über die deutsche Energiestrategie: Bundeskanzler Olaf Scholz hält die Kernenergie für ein „totes Pferd“, der promovierte Chemiker Vahrenholt sieht ohne Atomkraft jedoch massiv steigende Preise. In einem Interview mit dem SVP-Nationalrat Mike Egger geht es um die Pläne der Schweizer Regierung, das komplette Ernährungssystem umzustellen und eine „Vegi-Offensive“ zu starten. Egger ist im Fleisch verarbeitenden Gewerbe tätig, und er befürchtet eine neue Bevormundung des Bürgers. Im Gespräch mit dem Politikwissenschaftler und ehemaligen Linken-Bundestagsabgeordneten Dr. Alexander Neu blicken wir auf die Ukraine: Warum wechselt Präsident Selenskyj den Verteidigungsminister aus? Und warum ist die Neuauflage des Getreideabkommens mit Russland erneut gescheitert? Im Kommentar des Publizisten Daniel Matissek geht es schließlich noch einmal um die Deindustrialisierung Deutschlands und um die Illusionen einer ganzen Bundesregierung.

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Mike Egger

      „Vegi-Offensive“ in der Schweiz

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Alexander Neu

      Blick in die Ukraine

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Fritz Vahrenholt

      Energiestratege in Deutschland

    • Kontrafunk-Kommentar von Daniel Matissek

      Über Illusionen und die Deindustrialisierung Deutschlands

    Kommentare
    wolfgang.altpeter
    Schön, dass Sie Daniel Matissek zu Wort kommen lassen. Ich verfolge ihn auf seinem Kanal Ansage und als Interviewpartne r auf Hallo Meinung bei Peter Weber. Hoffentlich wird er weiterhin auch auf diesem Kanal zu hören sein.
    Lilith
    Wenn man sich die Rede unseres hochgeehrten CumEx Kanzlers im Bundestag von heute anhört, dann kann man sich nur freuen: er fordert Deutschland muss schneller werden beim Ausbau der erneuerbaren Energien und verwandte Gebiete. Wenn man ihm so zuhört bekommt man das große Grausen - da redet ein Blinder von der Farbe, die er nicht sieht. Aber immerhin - seine Forderung nach schneller werden bekommt er mit Sicherheit erfüllt; nur ob das Ergebnis das ist, das er sich mit seiner Blauäugigkeit vorstellt... das darf bezweifelt werden.
    Ortelsburg
    Ich habe bisher gedacht, daß die Schweizer noch alle Tassen im Schrank haben. Wie traurig, daß man auch dort das Spinnen anfängt. Wie Herr Egger sagt, kann man auf den Almen keinen Ackerbau betreiben. Gelobt seien die Schweizer Kühe, denen der wunderbare Schweizer Käse (beileibe ja nicht nur der Emmentaler) zu verdanken ist. Die spinnerten Schweizer, die den Schweizern vegetarische oder vegane Ernährung vorschreiben wollen, sind also definitiv dümmer als ihre Vorfahren vor mehreren hundert Jahren, die vielleicht nicht einmal lesen und schreiben konnten, aber so klug waren, zu wissen, daß man auf Almen am besten Viehwirtschaft betreibt.
    germainer
    Beim Joggen bin ich auch schon mal auf die Schnauze gefallen, ich weiß also, wie übel
    es werden kann, wenn man sich auf dem richtigen Weg wähnend, glaubt, sich das genaue
    Hinsehen ersparen zu können. Was mag Sie in dem Moment nur geritten haben? Natürlich
    seien an dieser Stelle dem Menschen Olaf Sch., also der Privatperson, mein aufrichtiges Mitgefühl zum Ausdruck gebracht, wohlwissend, daß ich ganz traurig gucken muß. Was
    jedoch die öffentliche Person betrifft, tja, was soll man da sagen? Vielleicht dies: das Bild,
    mit dem Brett vor ... äh, mit der Binde auf dem Auge, wird in die Geschichte eingehen, und
    da vor allem in deren Bücher. So gesehen ist es ein Bild für die Götter, soll heißen, eins mit
    Ewigkeitswert. Lieber Herr der roten Richtlinie, auf Dauer entgeht keiner seinem Schicksal ...
    wobei Sie eigentlich noch gut bedient sind - unter Blinden immerhin quasi noch K...anzler.





    germainer
    Nicht nur bei diesen vorzüglichen Ausführungen von Herrn Vahrenholt, sondern fast immer,
    wenn es wieder einmal um unsere stark Verwurzelten geht, kommt mir spontan ein ganz
    bestimmtes Gesellschaftsge bilde in den Sinn, nämlich das der Amischen - die, der sog.
    alten Ordnung. Der Netzzyklopädie, also Wiki,  kann man entnehmen, daß solche Reiter
    quicklebendiger Prinzipiengäule ein stark in der Landwirtschaft verwurzeltes Leben führen
    und moderne Techniken nahezu gänzlich ablehnen. Neuerungen werden allenfalls, d.h. wenn
    überhaupt, nur nach sorgfältigster Prüfung der Auswirkungen übernommen. Deutschland,
    der weltweite Vorreiter, also auf dem besten Weg, dieses in den USA beheimatete Modell in
    Europa zu etablieren - und das zu nichts weniger, als einem Schnupperpreis.
    Gibt es eine Idee, wie es - auf keinen Fall aber so - weitergehen könnte? Mir kommt der Titel
    "Back to the Future" in den Sinn (ein Film von Robert Zemeckis aus dem Jahr1985). Also, laßt
    uns alle (zurück-)schreiten Seit an Seit ... um wieder anzukommen. Ansonsten: The End.


    Don Nicolas
    Zur Fritz Vahrenholt: alle Ideologen lieben die Zerstörung. Stalin, Mao, Hitler sind die Beispiele. Natürlich wollen die Grünen mit denen nicht verglichen werden aber ich schreibe das, weil mich die Aussage von Herrn Vahrenholt, dass die Leitungen der Kernkraftwerke mit Schwefelsäure und damit die Kernkraftwerke selbst zerstört werden mich empört hat. Volksvermögen wird vernichtet und niemand berichtet darüber. Es wird heute Zeit, das wir das Regime loswerden. Aber das geht auf legalen Wege nur durch Wahlen und die Deutschen hatten schon immer die fatale Neigung sich Herrschende zu wählen, die ihnen zu nicht gut tun.
    Exilant
    Wieso geht mir das Lied von Degenhardt nicht aus dem Sinn: "Fragen an einen Kriegsverweiger er". Die Story ließe sich leicht umschreiben: "Stellen Sie sich vor, es klingelt eines Abends an der Haustür und es stehen da fünf Grüne .. "

    Nee, lassen wir das. Nicht das da noch eine Anzeige wegen Anstiftung zu einer Straftat kommt.

    MEDIAGNOSE Politikblog
    Dr. Vahrenholt hat wieder mal dafür gesorgt, dass am Ende niemand sagen kann, er hätte nicht gewusst, dass die aktuelle Wirtschafts- und Energiepolitik zu einer massiven Deindustrialisi erung Deutschlands mit Verarmung weiter Teile der Bevölkerung führt. In diesem Zusammenhang möchte ich auf den aktuellen Artikel (heute ab 11:00Uhr) "Woher kommt der Strom? 34. Analysewoche 2023" auf der Achse des Guten verweisen. Dort wird ein Blick in die Zukunft mittels Hochrechnung der realen Strom-Erzeugungswerte der 34. KW 2023 geworfen. Achtung Spoiler: Der massive Ausbau von der "Erneuerbaren" verschärft die Versorgungsprob lematik und führt zum Strom-Preisverfall. Es kommt zu gezielten Stromabschaltun gen, wenn nicht ein zusätzlicher fossiler (Gas-) Kraftwerkspark zur Verfügung steht. Der Zubau dieser unabdingbaren zusätzlichen Kraftwerke hat noch nicht mal begonnen.

    Der Kommentar von Daniel Matissek erweitert den Blick auf die unsäglichen Vorhaben der Klimaindustrie und die beklagenswerten Zustände in Deutschlands Gesellschaft.

    Strikte Veggie-Ernährung ist eine spinnerte Idee einer Mini-Minderheit. Herrn Egger gebührt der Dank für die erhellende Darstellung der katastrophalen Folgen dieses Unfugs.

    Rüdiger Stobbe www.mediagnose.de www.fakten-energiewende.de

    zeno
    in dem Zusammenhang /Gedankengang vermisse ich zwei Hinweis :
    1. auf die hier kürzlich genannten kleinen AKWs, die Rollce Royce in GB bereits baut und in die die Gates Stiftung u.a. viel investiert hat (was m.E. bedeutet, dass er bereits daran arbeitet, daraus ein Geschäftsmodell zu machen)
    2. auf den Trend der EU, Insektenmehl aus eigens bei uns (vegan?) herangezüchteten Insekten herzustellen und allen möglichen Teigsorten beizumischen

    Weiss
    Danke sehr für diese Nachrichten und Gespräche. Wenn nur Menschen zuhören würden, könnte sich endlich etwas ändern. Ich staune über die Schweizer, dass es dort auch Menschen gibt, die auf diese Klimahysterie aufspringen. 🤔

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.