Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
    Mittwoch, 9. August 2023, 5:05 Uhr
    Mittwoch, 9. August 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 18:05, 21:05)

    Kontrafunk aktuell vom 9. August 2023

    Andreas Peter im Gespräch mit Daniel Trappitsch, Steffen Loos und Pascal Lottaz – Kontrafunk-Kommentar: Frank Wahlig
    • Steigt der Meeresspiegel tatsächlich so dramatisch an, wie behauptet wird? Das erfahren wir in der Ausgabe vom 9. August vom Diplom-Geologen Steffen Loos. Weiterhin spricht Andreas Peter mit dem in Japan forschenden und lehrenden Politikwissenschaftler Pascal Lottaz über den Taiwan-Konflikt und welche tatsächliche große Kriegsgefahr von ihm ausgeht. In unserer Reihe „Opposition – wie und wo“ begrüßen wir den Präsidenten der Schweizer Bürgerinitiative „Netzwerk Impfentscheid“, Daniel Trappitsch. Und Frank Wahlig kommentiert das Phänomen der sogenannten Sommersachverständigen.

    • Kontrafunk im Gespräch mit Steffen Loos

      Steigt der Meeresspiegel tatsächlich so dramatisch an?

    • Kontrafunk im Gespräch mit Pascal Lottaz

      Der Taiwan-Konflikt und die tatsächliche Kriegsgefahr

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Daniel Trappitsch

      „Opposition – wie und wo“: Daniel Trappitsch von „Netzwerk Impfentscheid“

    • Kontrafunk-Kommentar von Frank Wahlig

      Experten ohne Ahnung

      Wenn sie nicht Politikerin wäre, dann wäre sie gerne Wissenschaftlerin geworden. Das sagt die Grünen-Parteichefin Ricarda Lang. Eine Ausbildung hat sie nicht, etwas zu Ende studiert hat sie nicht. Sie hat sich entschlossen, Politikerin zu werden. Ricarda Lang gibt als Politikerin die Expertin. Wie man ein 83-Millionen-Einwohner-Land wirtschaftlich aufstellt, das weiß sie. Wie sich Industrie und Bürger ausrichten sollen, das weiß sie auch. Sie ist der Prototypus des Experten. Wissen aus dem Stegreif. In der „Bild“-Zeitung gibt sie ihr Wissen zum Besten. Das Land brauche Investitionen, die Industrie brauche Geld vom Steuerzahler.

      So weit die Politikerin als Volkswirtschaftlerin. Da wurde ein Interview mit einer künstlichen Intelligenz geführt. Keine Einwürfe der Journalisten, ob ihr denn klar sei, was sie da von sich gibt. 

      Robert Habeck, der Mann, der den Wirtschaftsminister gibt, schwärmt von Investoren, die 100 Milliarden in Deutschland anlegen wollen. Namen könne er nicht nennen, aber alles werde gut. Dass die Regierung Steuermittel in großem Umfang in die Hand nimmt, um überhaupt noch jemanden anzulocken, darüber schweigt er. Die Journalisten grätschen dem frohen Botschafter nicht dazwischen. Expertenwissen wird nicht hinterfragt. 

      Ricarda, die Volkswirtschaftlerin, Robert, der Finanzexperte – passt schon.

      Manager stellen dagegen eine Deindustrialisierung fest, diese Leute sind gewissermaßen vom Fach und tatsächlich Experten. Für diese Experten fehlt aber die Aufmerksamkeit.

      Keine Firma, die überleben will, würde bei diesen Leuten (Robert, Ricarda, …) eine Expertise in Auftrag geben. Ausbildung, Wissen, Erfahrung und Gerede klaffen auseinander.

      Manches Unternehmen packt seine Sachen und siedelt ins Ausland um. Chemiekonzerne gehen nach Indien und China. Deutschland, nein danke. 

      Die Expertenrepublik ist für die Praktiker ein Graus. 

      Journalisten sind Experten für alles, wenn das Honorar stimmt. In der ARD-„Tagesschau“ gab es ein Stückchen über Firmen, die aus Deutschland wegziehen. Der Journalistenexperte holt sich einen Wirtschaftsexperten, und der sagt: Sollen diese Firmen doch in Klima und Soziales investieren, dann klappt es auch mit den Gewinnen in schwieriger Zeit. Das ist etwa so, als wenn man zum Verzehr von Torten aufruft, wenn das Brot fehlt. 

      Übrigens, der Experte wird von der Regierung finanziert. Das sagt der Journalist aber nicht.

      Den Journalistenexperten, die diesen Beitrag verfertigt haben, traut man zu, dass sie die Gebührengelder ins Spielkasino tragen. Der Experte redet nicht zum Thema, den Journalisten interessiert es nicht, der Film wird dennoch gesendet. 

      Expertenmeinung in der Sommerpause ist wohlfeil. Sie bedeutet wenig und ist Zeitvertreib. Wichtig ist, dass der Experte im medialen Bereich sein Köpfchen heben darf. 

      Derweil geht alles seinen Gang: Die Firmen packen, bauen woanders auf, das Wetter ist mal so und mal so. Die Grenzen sind offen. Der Illegale wird zum Schutzsuchenden, wenn er auf deutschem Boden angetroffen wird, und das System der Vollversorgung geht seinen Gang. Experten unterstreichen nur das sommerliche Laissez-faire dieser Republik. Ob all das Bedeutung für das Land hat, mag man im Herbst sehen. Was Experten sagen, fordern, meinen – unwichtig. Nichts wird umgesetzt werden. Ricarda träumt weiter vom unendlichen Geld – wann immer ihre Expertise eingeholt wird, Robert träumt von den Firmen, die sich um einen Platz unter deutscher Ökosonne balgen, wann immer ein Journalistenexperte bereitsteht.

      Der Sommer geht zu Ende. Der Kanzler soll wieder in Berlin sein, heißt es. Seine Expertise ist nicht gefragt. Warum auch. Die Experten für Opposition, Friedrich Merz und Freunde, stellen fest, dass sie gar nicht fähig und bereit sind zum Regieren. Zur Opposition auch nicht. Da kann Kanzler Scholz die Beinchen auf den Merkel-Schreibtisch legen und der Dinge harren, die da kommen. Für ihn bleibt es kommod. Er hat ja seine Experten. In den Medien und im Kabinett.

    Kommentare
    Sonnek
    Als wir diesen Beitrag hörten ging mein Herz auf - endlich einmal ein Wissenschaftler der mit genau meinen Gedanken zu diesem Thema antwortet. Ich bin immer wieder so erschüttert wie naiv doch die Gesellschaft durch die offensichtliche Verblödung durch den Mainstream wurde, den Mist von der menschengemacht en Klimakrise zu glauben und sich fortan mit diesen Argumenten auf der „guten Seite“ zu glauben. Ich stimme Herrn Steffen Loos absolut zu - auch mich regt dieses Thema unfassbar auf. Wir hatten in der Schule (damals hieß es nur banal „Erdkunde“) das Thema Erdgeschichte und ich fand es sehr spannend. So scheint es heute in den Schulen nicht mehr wichtig darüber zu lehren - und statt dessen lieber die „Klimaideo logie“ zu verbreiten und mit Angst schon bei Grundschulkinde rn dafür zu sorgen, dass sie sich mit spätestens 14 Jahren dafür auf die Straßen kleben. Ich verstehe leider auch die Eltern der heutigen Zeit nicht, die sich nicht um die Ängste ihrer Kinder kümmern, sie aufklären und helfen selbstständig und kritisch zu denken.
    Ich bin absolut dafür die Natur zu schützen und bin gegen jede Art der Umweltverschmut zung von Fauna und Flora insbesondere in den Weltmeeren. Aber ich bin gegen jede Form der Instrumentalisi erung Schutzbefohlene r oder sektenähnlichen Vereinigungen mit dem einzigen Ziel der Profitgenerieru ng einzelner Akteure. Im Übrigen hinterlassen diese „sogenannt en“ Klimaschützer regelmäßig ihren Dreck überall!
    Bitte grüßen Sie Herrn Loos mit herzlichem Dank.

    germainer
    Noch 'n Gedicht.
    An Dolores hatte ich eher nicht gedacht, lieber Herr Wahlig, als Sie zum Schluß die Beinchen
    unserer wandelnden Expertise ins Spiel gebracht haben. Aber Goethe sollte es schon sein,
    wenn von der bundesrepublika nischen Richtlinie im Kanzleramt die Rede ist. Wie das? Nun,
    über allen Gipfeln ist Ruh‘, in allen Wipfeln spürest du kaum einen Hauch. Beim Dichterfürsten
    geht es in seinem Gedicht zwar mit den Vöglein weiter, aber egal, der Rest paßt auf jeden Fall -
    es ist nämlich vom Schweigen im Walde die Rede.
    Aber zurück zu Ihrem/zu unserem hochtalentierte n Mister Protagonist, und dem, was dieser
    Herr glänzend beherrscht: es ist der Spott (ob dieser vielleicht nichts anderes ist, als der
    Ausdruck seiner totalen Überforderu ng und Hilflosigkeit, das mögen andere entscheiden, z.B.
    solche mit echter Expertise). Julian Reichelt erinnert in seinem neuesten Video noch einmal
    mit zwei Beispielen an diesen Hochbegabten.
    Das, was Ihren Kommentar sonst noch an Namedropping ziert, werter Autor,  ... ich würde
    sagen, daß es sich bei den Genannten um sogenannte Muster ohne Wert handelt, und daß
    dieser Zustand ein angeborener ist, sozusagen sui generis. Genuin.
    Aber auch für Deutschland bahnt sich ein solcher Status jetzt schon mehr als nur an. Um den großen Klassiker noch einmal zu zitieren: "Warte nur! Balde Ruhest du auch".
    Schaun mer mal.




    onckel fritz
    Meeresspiegelan stieg? Nein, tektonische Senkung des Meeresbodens, danke, sehr schön erklärt! Der Chef der Malediven veranstaltet seinen Unterwasserzirk us, um „dem Westen“ ein schlechtes Gewissen zu machen und so an Steuerzahlers Knete zu kommen.
    onckel fritz
    Kann es sein, dass der aktuelle chinesische Parteiführer von der bisher für China, Taiwan und die ganze Welt vorteilhaften Pragmatik wieder mehr in Richtung Mao steuert und deshalb dieser Konflikt hochgekocht wird?
    onckel fritz
    In Deutschland gibt es die „Ärztinnen und Ärzte für individuelle Impfentscheidun g“ (ÄFI), deren Newsletter ich auch Nichtmedizinern empfehlen kann. Für ihre ansonsten wertvollen Beiträge verzeihe ich ausnahmsweise auch mal die blöde Genderei im Vereinsnamen.
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    Der Wissenschaftler Jan Veizer hat zu dem Thema "Meerespiegel" viel erforscht Hier ist seine Emailadresse. 'Jan Veizer' <jveizer@uott awa.ca>
    Jan Veizer wurde damals regelrecht verjagt, das kann man noch über ihn von damals finden:
    http://hallolinden-db.de/baseportal?htx=/hallolinden-db.de/Klima/Klima&cmd=list&range=2400,100&Datum==*&cmd=all&Id=26




    germainer
    Und immer wieder schickt ihr mir Briefe,
    in denen ihr, dick unterstrichen, schreibt:
    »Herr Wahlig, wo bleibt das Positive?«
    Ja, weiß der Teufel, wo das bleibt.

    Noch immer räumt ihr dem Guten und Schönen
    den leeren Platz überm Sofa ein.
    Ihr wollt euch noch immer nicht dran gewöhnen,
    gescheit und trotzdem tapfer zu sein.

    Ihr braucht schon wieder mal Vaseline,
    mit der ihr das trockene Brot beschmiert.
    Ihr sagt schon wieder, mit gläubiger Miene:
    »Der siebente Himmel wird frisch tapeziert!«

    Ihr streut euch Zucker über die Schmerzen
    und denkt, unter Zucker verschwänden sie.
    Ihr baut schon wieder Balkons vor die Herzen
    und nehmt die strampelnde Seele aufs Knie.

    Die Spezies Mensch ging aus dem Leime
    und mit ihr Haus und Staat und Welt.
    Ihr wünscht, daß ich's hübsch zusammenreime,
    und denkt, daß es dann zusammenhält?

    Ich will nicht schwindeln. Ich werde nicht schwindeln.
    Die Zeit ist schwarz, ich mach euch nichts weis.
    Es gibt genug Lieferanten von Windeln.
    Und manche liefern zum Selbstkostenpre is.

    Habt Sonne in sämtlichen Körperteilen
    und wickelt die Sorgen in Seidenpapier!
    Doch tut es rasch. Ihr müßt euch beeilen.
    Sonst werden die Sorgen größer als ihr.

    Die Zeit liegt im Sterben. Bald wird sie begraben.
    Im Osten zimmern sie schon den Sarg.
    Ihr möchtet gern euren Spaß dran haben ...?
    Ein Friedhof ist kein Lunapark.

    FriWi
    Ja, der Herr Kästner, der würde sich heute über gar nichts wundern, auch nicht darüber, dass der Mensch nach zwei, drei Generationen alles vergessen hat oder glaubt, es heute viel besser zu wissen.
    onckel fritz
    Ja, Kästner ist immer ein Genuss, das sitzt und passt. Ich empfehle zur Erholung von den Sachverständigen mal „Der August“ aus „Die dreizehn Monate“. Wenn einer etwas ganz besonders Dämliches sagt oder tut, lautet die Bewertung: „Das ist vielleicht ein Experte!“; insofern stimmt es wieder mit den Politikern, Hofjournalisten und Hofastrologen, äh „Wissensch aftlern“. Es sind Experten für Volksverblödung. Daher fordere ich immer wieder ad nauseam: Passives Wahlrecht nur nach abgeschlossener Ausbildung / Studium und mindestens fünfjähriger erfolgreicher Berufstätigkeit außerhalb der Politik. Aktives Wahlrecht mit dem ersten Lohnzettel. Man blicke vom Bundestagspräsidium nach rechts - horribile dictu! Dort sitzt eine ganze Fraktion von Abgeordneten, die vorher etwas gelernt und gearbeitet haben. Bei der angestrebten Beschränkung von Ämtern und Mandaten auf max. 2 Legislaturperio den ist es auch zwingend notwendig, einen Beruf zu haben. Transferleistun gsempfänger müssen vor Leistungsbezug mindestens fünf Jahre lang gearbeitet haben, bevor sie wählen dürfen. Erwerbsunfähigkeits- und Altersrentner haben die Rentenanwartsch aft meist durch Arbeit erworben. Für Ausnahmen, wie Arbeitsunfähigkeit von Geburt an, werden sich Regularien finden.
    MEDIAGNOSE Politikblog
    Steffen Loss hat eine wichtige Komponente eines tatsächlich wissenschaftlic hen Diskurs´ eingeführt: Differenzierung . Wenn heute von einer Durchschnittste mperatur und deren Anstieg immer und immer wieder geredet wird, dann ist das sehr schlicht und hat mit Wissenschaft oder gar der Wirklichkeit nichts zu tun. Es ist reine Propaganda, die dazu dient, Menschen per Angst auf Linie zu bringen. Richtung ökologische , Richtung Große Transformation (https://www.mediagnose.de/?s=große+Transformation), sprich Sozialismus zwecks angeblicher Rettung der Welt. Klima, Umwelt usw. ist nur das Vehikel.

    Pascal Lottaz hat in wenigen Minuten die China/Taiwan-Problematik anschaulich erläutert. Das Beste, was ich zum Thema bisher in so kompakter Form gehört habe. Gratulation.

    Überhaupt: Gratulation dem Kontrafunk-Team praktisch täglich hervorragende, Steffen Loos und Pascal Lottaz gehören dazu, zumindest aber immer gute Interviewpartne r "hervor zu zaubern". Auch wenn ab und zu Meinungen des Mainstreams dabei sind. Das gehört dazu, das nennt man Pluralismus. Ich lese schließlich auch den SPIEGEL. Dann weiß ich, welch Unsinn darin propagandistisc h verbreitet wird. Beispiel: Die Demokratiefeind lichkeit, der Rechtsextremism us der AfD im aktuellen Heft https://www.mediagnose.de/2023/08/08/afd-rechtsextremism us-demokratiefeind lich-das-boese-aktuell-der-spiegel-die-afd/

    Rüdiger Stobbe www.mediagnose.de www.fakten-energiewende.de



    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.