Skip to main content
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
  • Die Nachrichten von gestern Morgen
    Mittwoch, 2. August 2023, 5:05 Uhr
    Mittwoch, 2. August 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 18:05, 22:05)

    Kontrafunk aktuell vom 2. August .2023

    Jasmin Kosubek im Gespräch mit Martin Hartmann, Manuel Frondel und Thilo Spahl – mit einem Beitrag von Philine Conrad
    • Am 2. August spricht Jasmin Kosubek mit dem Ökonomen Prof. Manuel Frondel über Netze, die mit grünem Strom verstopft werden. Außerdem im Gespräch: „Spiegel“-Bestseller-Autor Thilo Spahl über die „Klimakatastrophe“, die er vielmehr als moderate Erderwärmung beschreibt. Und in unserer Reihe „Opposition: wie und wo?“ geht es diesmal um den Anti-Etatismus. Wir sprechen mit dem Vorstand der Libertären Partei aus der Schweiz, Martin Hartmann. 

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Manuel Frondel

      Grüner Strom verstopft die Netze

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Thilo Spahl

      Die moderate Erderwärmung

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Martin Hartmann

      „Opposition: wie und wo?“ Martin Hartmann, Libertäre Partei

    • Philine Conrad

      Brandrede für die Kultur

    Kommentare
    Kassiopeia
    Ich höre nur noch Eure Sendungen und bin von der journalistische n Aufbereitung der Themen sehr begeistert.
    Daher finanziere ich gern mit.
    Tolles Gespräch mit Herrn Spahl!!!!!! Ich habe ihn sehr gern gehört.
    Sehr sehr interessant, das Thema Bereinigung und Pflege von Flächen durch gezielten Brand und warum sonst so viele Waldbrände entstehen, weil die Flächen nicht mehr gezielt durch Brände freigepflegt werden. Tolle Infos!


    Spielberg
    Zu Wind und Sonne ein Brief von 2021:

    KIT-Professor Eric Sax sagt im BNN-Interview zum Projekt eWayBW: "Für eine Million Lkw gleichzeitig unter der Oberleitung bräuchten wir rund 200 Gigawatt elektrische Leistung - das ist in etwa die Größe, wie wir sie heute im Mittel in Deutschland haben." Eine Leistung von 200 GW haben wir aber nicht; nicht in der Spitze und schon gar nicht im Mittel. Laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (energy-charts.info) betrug die im Jahr 2020 in Deutschland installierte Gesamtleistung zur Erzeugung von Elektrizität zwar 217 GW. Davon entfielen aber 117 GW auf Wind und Sonne. Die maximal erzielte Leistung aus diesen beiden launischen Energiequellen zusammen betrug aber nur 61,5 GW. Sie wurde am 26. August um 13.45 Uhr erreicht. Demgegenüber häufen sich die Zeiten am unteren Leistungsspektr um mit Werten, die zum Teil sogar unter 1 GW liegen. Im Jahresdurchschn itt betrug die Leistung von Wind und Sonne nur 21 GW, also etwa 18% der Nennleistung. Als verlässliche Leistung können nur die 100 GW bezeichnet werden, die durch Kohle, Gas, Kernkraft, Biomasse und Wasserkraft erzeugt werden. Sie allein können garantieren, dass der zwischen 30 und 80 GW schwankende Bedarf sicher gedeckt werden kann. Im Gedankenspiel von Sax mit einer Million Lkw unter einer Oberleitung bräuchte man also schon allein für diesen Aspekt der Energiewende das 2,5fache der elektrischen Leistung, die heute für alle Anwendungen insgesamt maximal erbracht werden muss.

    onckel fritz
    Vielen Dank für die interessante Vorstellung der vielen kleinen Oppositionsbewe gungen und -parteien im Kontrafunk, Hochachtung für deren Bemühen und ihr Engagement in allen Ehren. Eine wirkliche Chance, den drohenden totalitären Gesellschaftsum bau zu stoppen, sehe ich allerdings nur in den bereits in den Parlamenten vertretenen Oppositionspart eien und den Bürgerprotes ten auf der Straße, ggf. Generalstreik. Also zunächst bitte alle Stimmen und alle Unterstützung für die SVP (CH), FPÖ (A) und AfD (D). Jede andere Stimme ist nur eine unnötige Schwächung der genannten und eine Stärkung der Feinde des Volkes.
    onckel fritz
    Der Fairness halber muss man Prof. Frondel zugestehen, dass ein kurzes Radiointerview nicht so umfassend informieren KANN, wie eine wöchentliche Kolumne: „Woher kommt der Strom?“ von Rüdiger Stobbe auf achgut.com. Allerdings kam von Herrn Frondel erst ganz am Schluss ganz verschämt der Hinweis auf die Versorgungs-SICHERHEIT durch KKW, „aber die Gefahren werden in Deutschland höher gewichtet.“ Frau Kosubek hat doch noch auf dem Silbertablett den Aspekt der VOLATILITÄT der sog. „Erneuerba ren“ servieren müssen: „Strom ist also da, nur leider nicht immer wenn man ihn braucht.“
    onckel fritz
    Schön, Frau Kosubek wieder zu hören und schade, leider im Radio nicht zu sehen ;-) Tut mir leid für die Herren, aber am meisten berührt hat mich heute der Beitrag von Philine Conrad, bravo Madame! Ganz nachvollziehen kann ich Ihre Einteilung von 20 Mio., 1/5 gegen 60 Mio, 4/5 nicht. Die Wenigsten haben m.E. aus Überzeugung die staatlichen Zwänge mitgetragen, sondern diesen Zwängen bis hin zur drohenden Existenzvernich tung nachgegeben. Als in der DDR Sozialisiertem wurde mir von Elternhaus, Schule usw. beigebracht, lieber das Maul zu halten, als mich zu „vermaulen “. In privaten Unterhaltungen wurden „überzeugte Sozialisten“ eher belächelt und künftig gemieden. Mechanismen der staatlichen Machtausübung und Gruppendynamik sind sich unabhängig vom herrschenden politischen System sehr ähnlich; das hat mich die Zeit des Coronafaschismu s gelehrt.
    eisenherz
    Herr Prof. Manuel Frondel, was für ein geheimer Verführer, der politisch korrekt aber falsch den hohen Preis für Strom in Deutschland auch mit dem Ukrainekrieg begründet. Was für ein Unsinn.
    Die deutschen Strompreise waren schon höher als in den meisten Industrieländern um Deutschland herum, lange vor dem Ukrainekrieg.
    Und alle Atomkraftwerke abschalten und damit das Angebot erhöhen, einen vergleichbaren Strompreis im europäischen und weltweiten Vergleich anzubieten, das hat nun überhaupt nichts mit dem Krieg in der Ukraine zu schaffen.
    Und sich die Energieversorgu ng von einem angeblichen Verbündeten von Deutschland, von den USA oder einem ihrer willigen Helfer wegsprengen zu lassen, auch das darf Herr Fondel beim Reden über hohe Energiepreise in Deutschland durchaus mit dazuzählen.

    Axel
    Das habe ich auch gedacht - und auch die Ausführungen zur EEG Umlage, die jetzt nicht mehr vom "Stromkunden", sondern "aus dem sogenannten Klima- und Transformations fonds" bezahlt wird, ist blanke Augenwischerei: Wer befüllt denn diesen Fonds mit Millionen und Abermillionen? Das ist doch der Steuerzahler! Und der bezahlt künftig nicht mehr entsprechend seinem Verbrauch, sondern komplett intransparent via einer oder mehrerer der 'zig verschiedenen Arten ("Steuern"), über die der Staat dem Bürger das Geld aus der Tasche zieht: Einkommensteuer , Umsatzsteuer, Kaffeesteuer, Alkoholsteuer, Hundesteuer,...
    eisenherz
    Herr Thilo Spahl redet mit Absicht und damit falsch fortwährend vom Klimawandel wo er den menschengemacht en Klimawandel meint.
    Denn einfach nur Klimawandel ist zwar richtig, aber mit dem Weglassen von "menschengemacht " wird daraus eine faustdicke orwellsche Lüge. Und da Herr Spahl kein Dummer ist, stellt sich die Frage, warum er uns anderen für dumm hält seine benutzte Sprachirreführung nicht zu bemerken?

    Es gibt niemanden, der noch bei Sinne ist, der den Klimawandel auf der Erde leugnet. Denn Wetteraufzeichn ungen weit zurück, geologische Untersuchungen zur Erdgeschichte gefunden und dokumentiert, archäologische Ausgrabungen in großer Zahl belegen einen immer wieder stattfinden Klimawandel auf der Erde. Immer Klimaänderungen auch ohne den Einfluss von Menschen auf diese Vorgänge. Insbesondere nicht verursacht durch die Freisetzung von CO2 durch die menschliche Tätigkeit.

    Bleibt also die Frage: Wenn es immer schon Klimaveränderungen gab, ob mit oder ohne den Menschen, was waren dann jeweils die Ursachen dieser Erscheinungen?

    Und bei der heutigen menschengemacht en Klimalüge werden von den Profiteuren dieser Lüge schwere und schwerste gesellschaftlic he Konsequenzen für viele, für alle Menschen gefordert, betreffen Mobilität, Nahrung, Wohnung, Arbeit gefordert, gleich den Maßnahmen wie von der Coronalüge bekannt.
    Klimaschuld als Vehikel zum Abbau von Grundrechte und als Drohung gegen die "Leugner".

    onckel fritz
    Bravo! Wer immer noch ernsthaft diskutiert, wo CO2 zu reduzieren oder zu verpressen sei, folgt der Lüge vom Klimawandel durch menschengemacht en CO2-Ausstoß und hat schon verloren. Es geht den Grünen Kommunisten um die Zerschlagung der alten Gesellschaft, Abschaffung individueller Mobilität und Lebensgestaltun g und privaten Wohneigentums, Erschaffung einer neuen uniformen Gesellschaft mit umfassender staatlicher Kontrolle und Gewährung kleinerer individueller Freiheiten als Privileg und Gnadenerweis. Corona war die Trockenübung.
    MEDIAGNOSE Politikblog
    Das Gespräch mit Thilo Spahl hatte Substanz. Der Mann weiß, wovon er spricht. Sehr lehrreich fand ich seine Antwort auf die Frage nach dem Erhalt Biodiversität bei aus Brandschutzgründen gelegten Feuern. Klar, es werden auch Tiere verbrannt. Aber doch nur, um - durch die Schutzwirkung - viel größere Verluste zu vermeiden. Viele Klimafreunde denken nur eindimensional "Ursache - Wirkung". Das belegt bereits die unsägliche und alleinige Fokussierung auf das CO2 als ´klimaschädliches` Gas. Was nicht nur sehr schlicht gedacht, sondern auch grober Unfug ist. Ein Unfug, der in erster Linie dazu dient, einen Haufen Geld zu verdienen und einen politisch-gesellschaftlic hen Systemwechsel Zug-um-Zug herbeizuführen: https://www.welt.de/politik/deutschland/plus246623562/Klimaschutz-Die-Strategie-schleichend-einen-Systemwechsel-zu-legitimieren.html?icid=search.product.onsitesearch

    Rüdiger Stobbe

    www.mediagnose.de
    www.fakten-energiewende.de
    www.stromdaten.info/woher-kommt-der-strom/

    MEDIAGNOSE Politikblog
    Prof. Manuel Frondel ist ein Mann mit überzeugend -freundlicher Rundfunkstimme. Seine Aussagen in Sachen Strom aber sind in weiten Linien verwirrend und entsprechen zum Teil nicht den Fakten. Leider hat Frau Kosubek viel zu wenig Ahnung von der zugegeben komplexen Materie, um das Gespräch zu retten. Das Interview dient unter dem Strich nicht der Erhellung von wichtigen Fragen zum Thema, sondern lässt einen teilweise falsch und unzureichend informierten Zuhörer zurück.

    Rüdiger Stobbe

    www.mediagnose.de
    www.fakten-energiewende.de
    www.stromdaten.info/woher-kommt-der-strom/


    Axel
    Ich fand Frondels Ausführungen langatmig, weitgehend unklar formuliert bis inhaltsarm, und seine Stimme war schon so "überzeugend -freundlich", dass ich stellenweise mit dem Einschlafen zu kämpfen hatte. Zugegeben, es war ein harter Tag heute...

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.