Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
    Dienstag, 2. April 2024, 5:05 Uhr
    Dienstag, 2. April 2024, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 18:05)

    Kontrafunk aktuell vom 2. April 2024

    Benjamin Gollme im Gespräch mit Susanne Heger, Bernhard Lassahn und Michael Klein – Kontrafunk-Kommentar: Burkhard Müller-Ullrich
    • Das Tabu ist Geschichte. Cannabis-Konsum in Deutschland ist entkriminalisiert. Auch der Anbau und der Erwerb stehen nicht mehr unter Strafe. Damit endet ein jahrzehntelanger Konflikt zwischen Konsumenten und Strafverfolgern. Doch die neuen Regeln sind kompliziert. Außerdem fürchten Suchtexperten eine größere Gefährdung von Jugendlichen. Darüber sprechen wir mit dem klinischen Psychologen Prof. Michael Klein. Kinderbücher werden umgeschrieben, zensiert, und die Hauptfiguren werden anders gemalt. Der Zeitgeist macht auch vor den Kinderzimmern nicht halt. Das verärgert den Schriftsteller Bernhard Lassahn, er ist in dieser Sendung unser Gast. Und mit unserer Nordamerika-Korrespondentin Susanne Heger geht es um den US-Wahlkampf und die neuen Skandale in der Popwelt der Vereinigten Staaten von Amerika.

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Michael Klein

      Haschisch in allen Taschen

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Susanne Heger

      Update USA

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Bernhard Lassahn

      Woke Kinderbücher

    • Kontrafunk-Kommentar von Burkhard Müller-Ullrich

      Die Verantwortlichkeit von Politikern

      Die antike Erzählung von Antigone handelt von einer Frau, die ihren toten Bruder trotz Verbot des Königs bestattet, weil die Bestattung naher Verwandter ein sittliches und damit göttliches Gesetz ist. In unserer entgöttlichten Zeit ist von dieser übergeordneten Instanz quasi als Taschenausgabe das sogenannte Gewissen übriggeblieben. Immerhin, Gewissensappelle gelten noch etwas, selbst wenn sie meist in hohlen Sonntagsredenformeln daherkommen. Eine der gängigeren lautet: Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Was das bedeutet, kann man jeweils nur im Anwendungsfall erörtern, aber Anwendungsfälle gibt es im Leben jedes Einzelnen jeden Tag. Oft tut man etwas, das man eigentlich nicht tun will, aber es wurde befohlen. Oder man unterlässt etwas, von dem man eigentlich weiß, dass es richtig wäre, es zu tun, aber es wurde verboten. Personalchefs entlassen Mitarbeiter, deren Verdienste sie sehr wohl kennen, aber sie können nichts machen: Die Geschäftsleitung verlangt es. Polizisten, die möglicherweise selber Väter sind, haben Kinder von Spielplätzen gejagt, weil es Vorschrift war. Tut mir leid, ich muss dich erschießen, sonst erschießen die mich: Das ist die klassische Konstellation in Mafia-Verhältnissen. Und politische Machtverhältnisse funktionieren ganz genauso.

      Sie sind auf Angst gebaut, Angst vor den Folgen einer Befehlsverweigerung oder eines Verbotsübertritts. Solche Angst kann vieles rechtfertigen; nicht jeder eignet sich zum Märtyrer. Wenn es um die körperliche Unversehrtheit geht, ums Leben gar, möchte niemand vorhersagen, wie es um die eigene Gewissensfestigkeit bestellt ist. Aber weit unterhalb solcher existentiellen Extremsituationen liegt die Ebene der Bequemlichkeit, ein Amt zu bekleiden und es behalten zu wollen. Und hier rückt der bayerische Umweltminister Thorsten Glauber für einen winzigen Augenblick ins Zentrum dieser Betrachtungen. Der Mann hat gerade von Amts wegen die Zerstörung, in der Sprache der Regierungsmedien Rückbau genannt, des Kernkraftwerks Isar 2 angeordnet. Aber er hat es wider Willen getan. Er ist nämlich der Überzeugung, dass dieser Rückbau, diese Zerstörung „der nächste Schritt auf dem energiepolitischen Irrweg des Bundes“ sei. Das hat er gar nicht hinter vorgehaltener Hand, sondern ganz offiziell verlautbart. Und hinzugefügt, der Grund für sein Handeln liege ausschließlich in den „verpflichtenden Vorgaben des Bundes-Atomgesetzes“. 

      Wir müssen uns Herrn Glauber also als tragische Figur im klassischen Sinne vorstellen. Zwei Seelen kämpfen, ach, in seiner Brust. Die eine sagt: Was du gerade tust, ist falsch und verheerend für dein Land. Und die andere sagt: Ich will aber meinen Job behalten. Denn natürlich zwingt niemand Herrn Glauber mit vorgehaltener Waffe, etwas zu tun, das seiner ausdrücklichen Überzeugung zuwiderläuft. Im Gegenteil; Politiker im klassischen Sinne tun das, was ihrem Gewissen als richtig erscheint, und wenn sie damit nicht mehr durchkommen, dann sind sie für sich selbst verantwortlich und treten zurück. Eine der dümmsten und dreistesten Begründungen für ungerührtes Weitermachen geht so: Ich versuche nur zu verhindern, dass andere noch mehr Schaden anrichten. Wir wissen nicht, ob Thorsten Glauber sich bereits in dieses titanische Bewusstsein des Weltenretters hineingesteigert hat, oder ob er sich aus einem trefflichen Gefühl für seine Bedeutungslosigkeit an das Amt klammert. Mit seiner peinlichen und erniedrigenden Selbstdistanzierung beschädigt er aber das Ministeramt in einem gar nicht abzuschätzenden Maße. Denn was folgt daraus, wenn staatliches Handeln generell mit Signalen der Uneigentlichkeit daherkommt? Wenn eine Politik des Nichtgemeinten um sich greift? Es ist schon schlimm, wenn Minister das Falsche tun. Eine Zumutung ist es jedoch, wenn sie achselzuckend erklären, sie hätten durchaus das Gegenteil gewollt und man möge ihnen deshalb bloß nicht böse sein.

    Kommentare
    Kantapperkantapper
    Superstarker Kommentar von Herrn Müller-Ullrich!

    Es wäre übrigens höchste Zeit, einen gewissen Herrn Scheuer mal für ein paar satte Jährchen in den wohlverdienten Knast zu klagen.

    onckel fritz
    Wenn eine Geschichte in Afrika spielt, sind die dort lebenden vorwiegend dunkelhäutigen Einwohner der Normalfall und der Weiße der Sonderfall, der evtl. einer extra Erwähnung bedarf, und in Europa sind nun einmal Schwarze, Araber oder Ostasiaten optisch gegenüber der europiden Mehrheit auffällig. Gibt man den Politkorrekten einmal in einer Kleinigkeit nach, geben sie ja keine Ruhe, bis die ganze Geschichte nach ihren Vorstellungen retuschiert ist. Dann findet sie evtl. das Wohlwollen der Verlage und Kritiker, aber kein Schwein mag so etwas lesen, ansehen oder hören. Zuerst ist immer die Neger-, Frauen-, Schwulen-, Sonstigen-Quote, danach wird eine Story herbeigekrampft , weshalb so eine Figur z.B. in einer 50er-Jahre-Krimiserie mitspielen muss.
    Scrocco
    Lieber Herr Klein, wir wissen doch seit fast 100 Jahren, dass Prohibition nichts bringt.
    Wenn man die Dealer von den Jugendlichen fernhält, weil der Cannabiskonsum legal wird, hält man auch die harten Drogen fern.
    Einfach mal runterkommen. Die Welt wird nicht untergehen.

    Versteylen
    Was ist denn "Social Club" schon wieder für ein modischer Doof-Begriff, für den es AUF GAR KEINEN FALL eine deutschsprachig e Entsprechung gibt...? Hab jedenfalls ich heut zum ersten Mal gehört. "Sooooocial Club"! Bekloppt.
    Knarfi
    Der Kommentar von heute gehört zur Spitzenklasse. Ich habe ähnlich gedacht und hier unterscheibe ich jedes Wort Aus diesem Grund habe ich seit der Corona-Plandemie auch jede Achtung vor der Polizei, Bürgermeiste rn und anderen Politikern verloren. Alle haben das Rüstzeug, richtig entscheiden zu können und zu müssen. Ich kann mit diesen Situationen absolut nicht umgehen und sehe sie alle als Steigbügelhalter des Systems an. Viele Bürgermeiste r jammern herum und bitten fast noch um Mitleid, weil sie ja angeblich nichts gegen Aylantenzunahme , Windräder und Erhöhung der Grundsteuer machen können. Doch, sie können und haben mit Sicherheit einen Beruf gelernt, den sie wieder aufnehmen könnten und der Nachfolger kann auch ablehnen und der Nachfolger vom Nachfolger auch. Der Stuhl ist definitiv zu bequem und der Benutzer wird für wenig Arbeit zu gut bezahlt!
    eisenherz
    Die Abschaltung und die mutwillige Zerstörung der Kraftwerke, Atom und Kohle.
    Verantwortlich dafür ist in letzter Konsequenz einzig und allein der Bundeskanzler Scholz. Denn der hat mit seinem Amtseid geschworen Schaden in und an Deutschland zu verhindern und das Wohl des Landes und der Bevölkerung zu mehren.
    Und wenn der Bundeskanzler Scholz mit seiner Richtlinienkomp etenz dabeisitzt und es zulässt, es vielleicht sogar so will das die Zerstörung stattfindet, dann ist Scholz der Täter, der den Schaden anrichtet.
    Passiert das ohne sein Einverständnis, dann muss er, der Bundeskanzler Scholz eingreifen, um es zu verhindern. Kann er das nicht, dann muss er zurücktreten.

    MEDIAGNOSE Politikblog
    Eisenherz - So einfach ist das. Doch Scholz lächelt schlumpfig alles weg und glaubt er sei ein Staatsmann, har, har.

    Rüdiger Stobbe

    eisenherz
    Das mit der Haschischfreiga be ist schnell beantwortet.
    Vorausgeschickt sei die kleine Bemerkung der Experten, dass die wegen Cannabisgebrauc h Verurteilten nun alle rückwirkend eine Amnestie erfahren sollen. Das allerdings würde ich mir für die Verurteilten und die verfolgen Opfer der Coronalüge auch wünschen.

    Nun ist es so, dass in vielen Länder und Kulturen ein oder zwei legale Drogen zugelassen sind. In den westlichen Ländern sind es Alkohol und Nikotin. Das als Argument herzunehmen, wegen zwei schädlicher und gefährlicher legalen Substanzen noch einen dritten Stoff wie Cannabis zu erlauben, das ist brachialer Unsinn, um nicht Blödsinn zu schreiben. Auf zwei Haufen Unrat noch einen dritten, vierten, fünften zu setzen macht den Haufen nur höher aber nicht besser.
    Und das auch noch mit persönlicher Freiheitsentfal tung zu rechtfertigen, das steht diesem Schwachsinn nicht nach, denn die medizinischen Folgen vom Drogensucht, die haben dann alle Krankenversiche rte und Steuerzahler zu bezahlen, auch die, welche kein Cannabis konsumieren.

    konrad
    Ich habe leider nichts über die Gefahren des Cannabis erfahren. Welche sind das denn überhaupt? Wie wäre es denn, horribile dictu, die Jugend zur Selbstständigkeit zu erziehen, anstatt sich auszudenken, ab welchem Alter in welchen Mengen zu welcher Uhrzeit man eine Genehmigung erteilen und es damit für unschädlich erklären will? Wie will man in Zukunft mit der Regulierung z.B. des Zuckerkonsums vorgehen?
    Vielleicht sind es gerade die hilfreichen Eigenschaften, vor denen man Angst hat? Weil z.B. eine etwas entspanntere "Bevölkerung" sich weniger leicht steuern lässt?


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.