Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Abend
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
    Donnerstag, 24. August 2023, 5:05 Uhr
    Donnerstag, 24. August 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 18:05, 22:05)

    Kontrafunk aktuell vom 24. August 2023

    • Am 24. August spricht Benjamin Gollme mit dem Strafverteidiger Dirk Sattelmaier über die Verurteilung des Familienrichters Christian Dettmar. Dieser hatte ein Urteil gegen die Maskenpflicht an Schulen erlassen und wurde nun wegen Rechtsbeugung verurteilt. Unsere Nordamerika-Korrespondentin Susanne Heger bringt uns auf den aktuellen Stand im Rennen um die Kandidatur für die US-Präsidentschaft. Außerdem blicken wir auf den Prozess gegen Donald Trump in Georgia. Und mit dem Rechtsanwalt Philipp Kruse geht es um die Schweizer Rechtsprechung während und nach den Corona-Maßnahmen.

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Dirk Sattelmaier

      Verurteilung des Weimarer Richters Christian Dettmar

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Susanne Heger

      Das Rennen um die Präsidentschaftswahlen in den USA 2024

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Philipp Kruse

      Die Schweizer Corona-Rechtsprechung

    Kommentare
    HZieme
    Bin sicher, jeder Mensch spürt tief in sich, was richtig und falsch ist. Diese Urteile gegen aufrechte Leute sind nicht richtig. Sie sind Unrecht.
    onckel fritz
    Sowohl betr. der Verurteilung Richter Dettmers als auch der Anklage Trumps „schlägt das Imperium zurück“. Die Justiz wird instrumentalisi ert, um politisch missliebige Leute auszuschalten. Eine politisch geführte Staatsanwalt führt einen Rachefeldzug gegen Coronakritiker, und die meisten Richter haben die Hosen voll, „falsche Urteile“ zu fällen. Was Herr RA Sattelmaier vom Urteil gegen Richter Dettmar referiert, erweckt den Eindruck, dass der Vorsitzende Richter indirekt in der Begründung gegen sein eigenes Urteil räsoniert. Andere Staatsanwälte und Richter scheinen mit Feuereifer und geradezu sadistischer Freude gegen Angeklagte vorgegangen zu sein. Im Fall Dr.med. Habig scheinen eine Staatsanwältin Benjamin und eine Richterin Freisler kooperiert zu haben. Betr. der Atteste einer Frau Dr. Witzschel ist noch nicht einmal BEWIESEN, dass diese gefälscht sind. Eine Ärztin kann auch ggf. eine Fehleinschätzung treffen, eine Fehldiagnose stellen, ohne dass dies per se strafbar ist. Trotzdem sitzt sie in Chemnitz in U-Haft, während eine potenzielle Hammermörderin bei nachgewiesener schwerer Körperverlet zung trotz Verurteilung zu fünf Jahren Freiheitsstrafe zunächst freigelassen wird und der Richter ihr „ehrenhaft e Motive“ unterstellt. Wenn mich morgen ein hirngeschissene r Antifant einfach so zum Nazi erklärt und halbtot schlägt, handelt er ja in ehrbarer Absicht, ist ja Kampf gegen Rechts. Das „Vertrauen in den Rechtsstaat“, ist für mich nachhaltig nicht mehr gegeben.
    onckel fritz
    Aber auch nicht mehr in die Medizin, insbes. Impfungen. Ich habe auch vor jedem Nichtcorona-Impftermin meiner Enkeltochter scheixxende Angst, ihr könnte so ein modRNA-Dreck gespritzt werden. Leider habe ich da keinen Einfluss.
    germainer
    Es ist immer wieder spannend, vor allem aber auch hochgradig erschütternd, zu erfahren,
    was in einem Land wie der USA so alles nicht nur möglich ist, sondern tatsächlich auch so
    abläuft. Den Ausspruch vom "Land der unbegrenzten Möglichkeite n" hatte ich eigentlich
    immer anders verstanden - eher positiv konnotiert. Doch was will man machen, Frau Heger
    nimmt dem geneigten Zuhörer jegliche Illusion. Trotzdem: Truth first - und ein herzliches
    Dankeschön der Berichterstatte rin.
    Nebenbei bemerkt: Ich weiß zwar nicht, wie alt diese US-Korrespondentin ist, aber an einem
    besteht für mich kein Zweifel, bis zu ihrem Rentenalte r bleibt ihr der Arbeitsplatz erhalten.

    Joama
    Es ist unfassbar, dass es die Demokraten in den USA nicht geschafft haben, eine Alternative zum senilen, offenkundig amtsunfähigen und von Korruptionsskan dalen gebeutelten Joe Biden aufzustellen! Ein junger, dynamischer, unbelasteter Kandidat wie DeSantis oder Ramaswamy dürfte leichtes Spiel gegen Biden haben. Bei Trump – beinah ebenso alt und belastet wie Biden – ist keineswegs sicher, dass er den Amstsinhaber schlagen würde. Die Demokraten müssen also ein großes Interesse daran haben, dass nicht DeSantis oder Ramaswamy, sondern Trump gegen Biden antritt, damit dieser überhaupt noch eine Chance hat.

    Kann es also sein, dass die Anklagen gegen Trump nicht das Ziel verfolgen, seine Kandidatur zu verhindern, sondern im Gegenteil zu bewirken, dass er aus Trotz zum Präsidentscha ftskandidaten der Republikaner gekürt wird? – Diese Rechnung scheint ja schon aufzugehen.

    Bei aller Sympathie für den unkonventionell en, zu Unrecht verteufelten Außenseiter Donald Trump muss man ganz klar sagen: Wer die Regierung der Demokraten beenden will, sollte nicht auf Trump setzen. Beide Herren haben den überfälligen Ruhestand verdient.

    germainer
    Auf mich, wenn auch mit einem nahezu totalen juristischen Unverstand ausgestattet,
    wirkt dieses Verfahren folgendermaßen: Zu einem menschengerecht en Urteil gelangt
    heute nur (noch), wer (positives) Recht "beugt". Wenn wir also schon einmal dabei sind,
    dann konjugiere auch ich, indem ich mich verbeuge ... vor Herrn Dettmar.
    Es bleibt abzuwarten und daher spannend, wie unabhängig und unvoreingenomme n
    der Bundesvorbeuge- und Revisionshof (BGH) dem wahrscheinlich nicht ausbleibenden
    Rechtsmittel entgegentritt.







    Weiss
    Danke sehr für den Bericht mit Dirk Dettmar. Und ich danke auch dem mutigen Richter. Dieses und andere Gerichtsurteile hinterlassen ein schlechtes Licht auf die Justiz.

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.