Skip to main content
  • Die heutige Abendausgabe

  • Die heutige Mittagsausgabe

  • Die heutige Morgenausgabe

    Freitag, 26. Januar 2024, 5:05 Uhr
    Freitag, 26. Januar 2024, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 18:05)

    Kontrafunk aktuell vom 26. Januar 2024

    Benjamin Gollme im Gespräch mit Alexander Batliner, Anthony Lee und Gerd Antes – Kontrafunk-Kommentar: Markus Vahlefeld
    • Über die Bauernproteste sprechen wir mit dem Landwirt Anthony Lee, Bundessprecher der Organisation Landwirtschaft verbindet Deutschland. Das Medienecho wird leiser, der Protest soll laut bleiben. Vor vier Jahren wurde der erste Fall einer Sars-CoV-2-Infektion in Deutschland bekannt. Die Maßnahmen dagegen änderten unsere Gewissheiten und unser Zusammenleben. Mit dem Medizinstatistiker Prof. Gerd Antes geht es um die Fehler und die Konsequenzen der Pandemie. Zu Gast ist außerdem Alexander Batliner. Er und seine Mitstreiter haben das Referendum in Liechtenstein ergriffen und waren am Sonntag erfolgreich. Die Fotovoltaikpflicht für Dächer ist damit vom Tisch. Auch Liebhaber von Öl- und Gasheizungen können aufatmen.

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Anthony Lee

      War’s das schon? Bauernproteste und ihre Folgen

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Gerd Antes

      Erster Corona-Fall in Deutschland 27/28.1.2020 – Wo haben wir uns geirrt?

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Alexander Batliner

      Liechtenstein: Referendum gegen Pflicht zur Fotovoltaik erfolgreich

    • Kontrafunk-Kommentar von Markus Vahlefeld

      Freispruch für C. J. Hopkins

      Wir leben in Zeiten, in denen Selbstverständliches bereits eine gute Nachricht ist. Am Dienstag, dem 23. Januar 2024, fand vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten die Verhandlung gegen den amerikanischen Autor Christopher Jaynes Hopkins – kurz: C. J. Hopkins – statt. Ihm wurde von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, ein verfassungsfeindliches Symbol gezeigt zu haben, und das ist nach § 86a des Strafgesetzbuches mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren zu ahnden. Was hatte C. J. Hopkins getan? Er hatte im August 2022 in einem Twitter-Tweet – damals hieß Twitter noch nicht X – einen Ausschnitt seines Buches „The Rise of the New Normal Reich“ in Umlauf gebracht.

      Übersetzen könnte man den Titel seines Buches mit „Der Aufstieg des Neuen Normalen Reiches“. Es behandelt die hetzerische Stimmung und die totalitären Anmaßungen, die fast alle westlichen Staaten mit den Corona-Maßnahmen initiiert hatten. Auf dem Titelbild zeichnet sich in Schemen, aber doch deutlich zu erkennen, hinter einer FFP2-Maske die Swastika ab. Und genau das wurde Hopkins zur Last gelegt: Er habe damit ein verfassungsfeindliches Symbol gezeigt und sich strafbar gemacht. Das Buch ist auf Englisch erschienen und in den USA und Großbritannien zu einem Bestseller avanciert. In Deutschland wurde es von Amazon entfernt, so wie auch der Tweet von Hopkins von Twitter entfernt wurde.

      Zudem wurde er angezeigt und musste sich nun vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten verantworten. In den letzten Tagen hat das Wort Nazi ja wieder eine schon oft vorgekommene Wiederauferstehung gefeiert bis hin zu einer ganz eigenen deutschen Besessenheit. Wer wurde da nicht alles als Nazi beschimpft und mit dem Hakenkreuz belegt. Das liebste Symbol der Antifa, wo ein Zeichenmännchen eine Swastika in den Mülleimer wirft, ist ja ebenfalls hinlänglich bekannt. Auch der 2017 erschienene Titel des Magazins „Stern“, der einen Donald Trump in Hitlergruß-Pose zeigt, ist vielleicht noch in Erinnerung. Mit dem Zeigen verfassungsfeindlicher Symbole und Grußformen hat Deutschland überhaupt kein Problem, wenn damit die gemeinhin als böse Geltenden bekämpft werden sollen.

      Alice Weidel darf höchstricherlich als Nazischlampe tituliert werden, die Anti-Corona-Maßnahmen-Demonstranten als Faschisten und Verschwörungstheoretiker, und den Querdenker Michael Ballweg darf die Justiz dieses Landes für mehr als fünfzehn Monate in den Knast stecken, ohne dass die Anklagepunkte gegen ihn zu einem Hauptverfahren gereicht hätten. Der Skandal ist nicht in der politischen Sphäre angesiedelt, sondern ein Medienphänomen. Ohne Medien keine Skandale.

      Und selbstverständlich waren nur alternative Presseorgane und die freie Journalistin Aya Velázquez bei der Verhandlung von C. J. Hopkins zugegen. Den anderen war es wichtiger, die Demonstrationen „gegen rechts“ zu feiern, auf denen zwar übelste antisemitische Parolen skandiert wurden, auf denen der Hass auf Deutschland regierte, auf denen Plakate durch die Straßen mit „AfDler töten“ getragen wurden, zu denen aber der zur Überparteilichkeit verpflichtete Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier freudig aufgerufen hatte.

      Die Linie zwischen den Ereignissen der letzten Woche und den Corona-Maßnahmen liegt auf der Hand: Wenn die deutsche Regierung ihre Bevölkerung verbal aufpeitscht und den Hass anstachelt, dann sind erhebliche Teile dieser Bevölkerung bereit, gegen die demokratische Opposition auf die Straße zu gehen. Das Muster dürfte für die sogenannte Freie Welt eher einmalig sein und lässt jede demokratische Reife vermissen. Für die Justiz gilt inzwischen leider dasselbe. Noch bis vor wenigen Jahren konnten wir als Bürger uns auf das Böckenförde-Diktum verlassen: „Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann.“ Seit diese Voraussetzungen – die da sind: Freiheitslust, Selbstverantwortung, Privatsphäre, Gemeinsinn – seit also diese Voraussetzungen von Regierung und Politik auf eine Art vorsätzlich geschliffen werden, dass einem der Atem stockt, muss der Staat eben auch juristisch brachial gegen jeden vorgehen, der diese Voraussetzungen noch nicht ganz vergessen hat.

      Dass wir uns damit als freiheitlichen Staat abschaffen, scheint der Regierung und den Hunderttausenden auf den Straßen völlig egal. Die Gerichtsverhandlung gegen C. J. Hopkins war der Schlusspunkt einer Farce, die von einer Berliner Staatsanwaltschaft, die politisch weisungsgebunden ist, angestrengt wurde. Die Richterin sprach C. J. Hopkins schließlich frei und wies darauf hin, dass dieser Freispruch wohl die Äußerungen C. J. Hopkins’, in einem totalitären Staat zu leben, konterkariere. Wie die Journalistin Aya Velázquez vermerkt: „Am Ende der Verhandlung verließ die Richterin den Saal mit einer FFP2-Maske.“

      Dass Selbstverständliches bereits eine gute Nachricht ist, ist das eine. Das andere der Hinweis, dass C. J. Hopkins eben US-Amerikaner ist und dort die Aufarbeitung der Corona-Massnahmen eine andere Dynamik als im so obrigkeitshörigen Deutschland hat. Und was wäre das für ein Signal nach Amerika gewesen, wenn dort bekannt würde, die deutsche Justiz stecke einen US-Amerikaner wegen einer Warnung vor einem neuen totalitären Reich ins Gefängnis? Ob auch ein deutscher Staatsbürger freigesprochen worden wäre? Daran sind Zweifel erlaubt.

    Sponsor dieser Sendung:

    Schweizerzeit

    Sponsor dieser Sendung: Schweizerzeit
    Kommentare
    Winnie Schneider
    Pink Floyd im Abspann: Mercí ♥
    Fabor15
    Es ist dringend geboten, dem verhängnisvolle n Narrativ von der drohenden Klimakatastroph e wegen des vom Menschen erzeugten CO2 und den dadurch verursachten verstärkten Treibhauseffekt sachliche Argumente entgegen zu setzen.
    Denn dieses Narrativ ist die Basis und die Begründung für die meisten problematischen Maßnahmen der aktuellen Politik.
    Es empfiehlt sich unbedingt, das folgende Video anzusehen, in dem das Prinzip des globalen Treibhauseffekt s (ohne den wir auf der Erde gar nicht existieren könnten) mit physikalischen Tatsachen erläutert wird.
    Im Ergebnis zeigt sich dann, dass der "Treibhaus"effekt der bekannten Klimagase konstant ist und dass es praktisch keinen physikalischen Grund gibt, bezüglich des CO2-Ausstoßes Alarm zu schlagen.

    https://www.youtube.com/watch?v=Nzee9RPLeRE&t=0s

    JürgenS
    Wieder eine tolle Sendung, Herr Gollme, ABER als Prof. Dr. Antes von seiner eigenen Impfung sprach, hätte ich mir doch ihre Nachfrage gewünscht! WARUM? Was treibt wohl einen intelligenten Menschen zur Spritze?
    eisenherz
    Herr Antes mit berufsbezogener Impflicht?
    oder
    Angst für Anfeindungen von Seiten der Universitätsleitung, als Quertreiber?
    oder
    Wollte mit seinem Impfen wieder ins Ausland reisen? Überall dorthin, wo ein Impfpass zur Einreise verlangt wurde?
    Was übrigens interessant zu beobachten, dass auch bekannte Persönlichkeite n aus den alternativen Medien kurze Zeit nach der Pflichtimpfung, um reisen zu können, schnell sich haben impfen lassen, unsere Widerstandskämpfer.

    Kantapperkantapper
    Erinnern Sie sich noch an den bestialischen Druck, der von der Politik, den Kloakenmedien und von den Behörden ausgeübt wurde?
    Ich denke, viele haben sich diesem Druck einfach beugen müssen, um weiterarbeiten zu können und somit nicht wirtschaftlich "abzuschmieren". Ich kann das zumindest teilweise etwas verstehen.

    Bei meiner Frau und mir (gemeinschaftli ch selbstständig) war es nur mit extrem viel Trickserei und Gottes Beistand möchte ich fast sagen, möglich, dass wir uns diesen verfluchten, teils lebensgefährlichen Impfdreck nicht ein eiziges Mal in den Körper haben jagen lassen müssen.

    Apropos: Wenn die Gates-und-Konsorten-WHO-Mafia mit ihren geistesgestörten Pandemie-Plänen durchkommen sollte, wars das übrigens, für alle von uns.

    Da wird die quasidiktatoris che, ultrakorrupte von-der-Leyen-EU dann schon für sorgen.
    Es ist schon jetzt Alarmstufe Rot angesagt.

    Versteylen
    Gute Sendung - aber das ist man von Herrn Gollme ja gewohnt. 😊 Hin und wieder wäre allerdings ein Nachfragen angebracht; z.B. heute bei der Aussage von Herrn Antes, er habe sich NATÜRLICH "impfen" lassen - wieso denn "natürlich"??? Versteh ich nicht; zumal im Kontext dessen, was er ansonsten sagte...
    venabili
    Was mich interessieren würde ist, auf welcher Grundlage Dr. Antes seine Impfentscheidun g getroffen hat. Zum Zeitpunkt der Impfung war der Informationssta nd ja absehbar noch katastrophaler als jetzt. Sollte der Gründer des deutschen Cochrane Institutes da auf die Evidenz gepfiffen haben und sich dem faktischen Druck der Massnahmen gebeugt haben um weiter mitspielen zu dürfen?
    konrad
    Irgendwas fehlt hier ...
    Versteylen
    Da bin ich wieder! 🤗 Gestern morgen ist hier das @!#*$&@*#-Internet ausgefallen, und später war's zu spät...
    Kantapperkantapper
    Der war echt witzig
    ;-)

    Tommy
    Super jetzt ist er da!
    Tommy
    Der Download-Link fehlt.

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.