Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Abend
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
    Freitag, 28. Juli 2023, 5:05 Uhr
    Freitag, 28. Juli 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 15:05, 18:05, 22:05)

    Kontrafunk aktuell vom 28. Juli 2023

    • In der Ausgabe vom 28. Juli 2023 spricht Benjamin Gollme mit dem Mathematiker Prof. Gerd Antes über die Klimaforschung. Gibt es den 99-Prozent-Konsens? Brauchen wir Dissens? Und wie steht es um die Evidenz? Mit dem Völkerrechtler Prof. Norman Paech geht es um die Lieferung und den Einsatz von Streumunition in der Ukraine. Wir begrüßen außerdem Reinhard Jung von den Freien Bauern zum Thema EU-Vorgaben an Landwirte und das Risiko, das damit einhergeht. Und Konstantin Haslauer, Bundesparteiobmann der neu gegründeten österreichischen DSO, ist unser Gast in der Reihe „Opposition – wie und wo?“

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Gerd Antes

      Konsens und Dissenz in der Klimaforschung

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Norman Paech

      Streumunition

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Reinhard Jung

      EU-Vorgaben für Landwirte

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Konstantin Haslauer

      Die Souveräne Opposition (DSO) in Österreich

    Kommentare
    Versteylen
    "Heute hatten wir ein besonders prall gefülltes Programm!"

    Kommt auf die Definition von "prall gefüllt" an - die reine Menge? Oder auch Diversität?

    Ein Interview mehr ersetzt weder Kommentar noch Medienschau.

    Wenn das so weitergeht, bin ich weg.

    Spielberg
    Was Gerd Antes zu Klima und Klimapolitik zu sagen hat, kann man kurz so zusammenfassen: "Die einen sagen so, die andern sagen so. Ich sage lieber nichts. Applaus bitte!"
    germainer
    Den Herren Gollme und Antes scheint nicht bewußt zu sein, daß sie auf dem Stand
    vorläufigen Zahlenmaterials argumentieren (hantieren), sind doch die Stimmen für die
    "nachhaltige" Wissenschaft längst noch nicht alle ausgezählt. Sobald das der Fall sein
    wird, so argumentieren die Kräfte der fachkompetenten Seite, wird der tatsächliche
    Anteil deutlich das Hundertprozentq uorum überstiegen haben. Man rechnet damit, daß
    sich die Einheitsfront schlußendlich bei ca. 105 bis110 % konsensualisier t haben wird.
    Womit sich der äußert fruchtbare Schoß des Stuhlkreises nicht nur schließt, er wird
    auch weiterhin kräftigen Überschuß gebären ...  also für die Tonne.



    zeno
    was und wie der Stuhlkreis gebären soll, wird mir aus Ihren Worten überhaupt nicht klar, aber Sie wollten vermutlich sagen: bis es soweit ist, haben wir die nächste Eiszeit?
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    Die Gesellschaft für Fortschritt in Freiheit hat schon zur Gentechnik und zur Landwirtschaft viel zur Aufklärung beitragen. Ich füge deshalb hierzu die entsprechenden Links bei. @konrad auf unserem Podium hat auch ein Bio-Landwirt gesessen.
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLhK_gTKKTpWEwqOFtYWnqPfZE_-g1RKSi
    und
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLhK_gTKKTpWHIrb_JLd2M7MwVWj5sUa6M

    Eleuterius82
    Gerade diese "tollen" gegen Insektenbefall vorbehandelten Saatgüter sind ein massives Problem für die Biodiversität. Dabei handelt es sich um die Wirkstoffgruppe der Neonicotinoide, welche auf Grund ihrer Wirkweise wasserlöslich sein müssen, damit die keimenden Pflanzen diese Wirkstoffe in ihren Pflanzensaft-Kreislauf aufnehmen können, und somit zwangsläufig durch Regen oder Beregnung alle, an die Ackerfläche, anhänglichen Flächen und Gewässer mit kontaminieren, ins Besondere die Blühstreifen am Feldrand und Abzugsgräben. Und durch den Wasserkreislauf werden nach und nach auch Flächen des Naturschutzes kontaminiert. Neonicotinoide sind sehr nachhaltiger Insektentod. Und den oberen und unteren Naturschutzbehörden ist diese Problematik durchaus auch bekannt, was ich genau weiß, da ich selber von 2015 bis Mitte 2023 als Fachpflegekraft für Naturschutzflächen und Biotope bei einer unteren Naturschutzbehörde, also im öffentliche n Dienst, tätig war und auch Zugriff auf die internen Mailverteiler und Datenbanken hatte.
    Zu diesem Thema gab es gerade erst auf ARTEDe YouTube eine Dokumanation, welche in etwa den Kenntnisstand der Naturschutzbehörden und angeschlossener Forschungseinri chtungen widerspiegelt.
    Ich möchte daher die Redakteure von Kontrafunk bitten sich auch dieser Seite der Interessen der Landwirte zu widmen, denn ich bin durchaus für eine Stärkung der einheimischen Landwirtschaft und weiß auch, daß man diese sehr engmaschig mit dem Naturschutz verzahnen kann.

    konrad
    Was ist Lückenpresse ? Vielleicht, wenn man über 10 Minuten lang mit einem Chemielobbyiste n über Landwirtschaft redet und beide das Wort Biolandwirtscha ft meiden wie der Teufel das Weihwassser?
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    das gehört doch zur Meinungsfreihei t oder nicht? Regen Sie doch stattdessen an, dass ein "Bio"-Landwirt und ein "Konventioneller "-Landwirt gemeinsam im Kontrafunk zur Worte kommen.
    konrad
    Klar, die "Mainstream-Medien" haben auch Meinungsfreihei t. Nur ist das keine Information.

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.