Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
    Dienstag, 31. Oktober 2023, 5:05 Uhr
    Dienstag, 31. Oktober 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 18:05)

    Kontrafunk aktuell vom 31. Oktober 2023

    Marcel Joppa im Gespräch mit Claudio Zanetti, Klaus Ernst und Uwe Steinhoff – Kontrafunk-Kommentar: Martin Wagener
    • Herbstlich grau blicken derzeit viele Menschen in die Zukunft: Ob Wirtschaft, Krieg oder Migration – die Unzufriedenheit mit der Politik wächst. Das zeigt sich auch an dem Zugewinn der AfD in Deutschland. Das „Bündnis Sahra Wagenknecht“ will den etablierten Parteien ebenfalls etwas entgegensetzen, doch wie soll sich das inhaltlich gestalten? Wir fragen nach bei dem Bundestagsabgeordneten Klaus Ernst, der ebenfalls mit Sahra Wagenknecht aus der Linken ausgetreten ist. Die Schweiz konnte dagegen bei der vergangenen Parlamentswahl ihr konservatives Profil stärken, die Schweizer Volkspartei wurde stärkste Kraft. Doch bei der Abstimmung gab es eine Panne. Welche Auswirkungen das hat und wo grundsätzlich die Gefahren einer elektronischen Wahl liegen, das besprechen wir mit dem ehemaligen SVP-Nationalrat Claudio Zanetti. Klar ist: Die Migration sorgt in nahezu allen Ländern Europas für Kritik. Vonseiten der Regierungen heißt es dazu allerdings immer wieder: Das Recht auf Asyl ist unantastbar, und Alleingänge verbieten sich. Dass wir jedoch sehr wohl ein Recht auf Ausgrenzung und Beschränkungen haben, sagt der Politologe und Philosoph Prof. Uwe Steinhoff. In einem Kommentar von Martin Wagener geht es schließlich um den aktuell lodernden Nahostkonflikt und die Frage: Wie geht es weiter in dieser auf den ersten Blick fast aussichtslosen Situation?

    • Kontrafunk im Gespräch mit Klaus Ernst

      Deutsche Wirtschaft, die Linke und Parteigründung BSW

    • Kontrafunk im Gespräch mit Claudio Zanetti

      CH-Parlamentswahl wegen Computerfehler korrigiert – E-voting als Gefahr

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Uwe Steinhoff

      "Ethik der Migrationsbeschränkung"

    • Kontrafunk-Kommentar von Martin Wagener

      Zukunft des Gazastreifens

    Kommentare
    Catharina
    Warum wurden die Selbstverständlichkeit en, von denen Prof. Steinhoff in Bezug auf die Asylproblematik spricht, nicht schon spätestens 2015 ausgesprochen? Hat sich nicht damals jeder genau das gedacht, konnte es nur in ohnmächtigem Entsetzen angesichts der freimütigen Kapitulation der Regierung nicht in Worte fassen?
    onckel fritz
    „Es gibt kein Menschenrecht auf Einwanderung und keine Verpflichtung, Deutschlands höheren Lebensstandard allen Einwanderern kostenlos zur Verfügung zu stellen. Es gibt Menschenrchte der einheimischen Bevölkerung.“ Bravo, Prof. Steinhoff!
    germainer
    Frau Wagenknecht, die Karre brecht, ohn' dein Räder fährt 'se necht.
    Sie kam, sie Sah(ra) und ... eine gernegroße Caesarin betritt die Bühne.
    Hoppe, hoppe Reiterin ... und plumps macht's.



    Knarfi
    Herr Steinhoff ist für mich eine Ikone! Superklasse!!!
    ExFAZAbo
    konrad sagte :
    Ich unterstelle jetzt auch einfach mal. Die AfDler hegen insgeheim Träume von einem Statskapitalismus wie anno 1933ff. Darum sehen sie jetzt durch Sarah Wagenknecht ihre Felle davonschwimmen.


    Das haben Sie fein unterstellt. Ich träume von einer Union/AfD Koalition mit dem Innenministeriu m für die AfD (sämtliche anderen Ministerien können ausgewürfelt werden). Das könnte das Land wieder in die Normalität zurückführen und hat bis zur komplett lächerlichen Ibiza-Affäire in Österreich tadellos funktioniert.

    Leider wird diese naturgegebene Koalition von der Union abgelehnt, stattdessen arbeitet man notfalls auf eine Alle-gegen-die-AfD-Regierung hin, so dass in letzter Konsequenz nur eine absolute Mehrheit einen Politikwechsel in Deutschland bewirken kann.

    Mein Tipp: Vor der Wagenknechtpart ei braucht kein AfDler Angst haben. Auf eine neue linke Partei hat in Deutschland sicher niemand gewartet und keiner, der so weit ist, dass er die AfD wählen würde, braucht die SWP um Protest zu wählen. Das wählen eher die, die sich noch vom "AfD ist ganz schlimm Nazi!!!+1!"‐Geschwätz beeinflussen ließen. Das sind Nichtwähler oder unzufriedene Wähler von SPD, Grüne oder Linke.

    Kurzum: Ich blicke der Parteigründung äußerst gelassen entgegen. Und nehme gezwungenermaßen auch eine absolute Mehrheit der AfD in Kauf, wenn dadurch wieder die FDGO in Kraft gesetzt wird.

    Steff82
    ExFAZAbo, ich sehe das ganz genauso, wie Sie.

    Zu Konrad fällt mir nur ein: "Was ich denk und was ich tu, das trau ich jedem andern' zu."

    "AfD'ler" wollen konservative Politik und keine sozialistischen , kommunistischen oder sonst wie verdrehte linke Politik. Das bietet uns bereits die Ampel, allen voran die Grünen.

    Evamaria
    Ich habe dieselben Träume wie Sie!
    MEDIAGNOSE Politikblog
    In der Charta der Hamas von 2018 heißt es in Artikel 7: [...] Der Prophet – Gott segne ihn und schenke ihm Heil-, sprach: „Die Stunde wird kommen, da die Muslime gegen die Juden solange kämpfen und sie töten, bis sich die Juden hinter Steinen und Bäumen verstecken. Doch die Bäume und Steine werden sprechen: „Oh Muslim, oh Diener Allahs, hier ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt. Komm und töte ihn!“ [...]
    Komplette Charta und Quelle: https://www.kritiknetz.de/images/stories/texte/charta der hamas.pdf

    Wenn ich solche Nachbarn habe, wenn diese Nachbarn, die ich auch noch mit Wasser, Strom und vielem mehr versorgt habe, wenn diese Nachbarn dann weit über 1.000 jüdische Zivilisten ermorden, Hunderte verschleppen und mein Land unter Raketen-Dauerbeschuss nehmen, dann wehre ich mich und versuche diese Nachbarn aus der Nachbarschaft zu entfernen, vertreiben, unschädlich zu machen. Ich verstehe gar nicht, was es da zu diskutieren gibt. Die umliegenden arabischen Staaten könnten doch ihre Brüder aufnehmen. Tun sie aber nicht, weil sie keine Terroristen im Land haben möchten. Jedenfalls nicht mehr als ohnehin schon da sind. Deshalb baut Ägypten eine Grenzmauer.
    Leute, wacht doch mal auf. Es ist schon peinlich, wie hier Rechtfertigunge n für die schlimmsten Judenfeinde, die tatsächlich das tun, was in der Charta steht, die töten und verschleppen, herbeigeschwurb elt wird. Ich schäme mich für Euch!

    Rüdiger Stobbe www.mediagnose.de www.fakten-energiewende.de

    Piit
    Ein paar Fragen an Rüdiger Stobbe:
    Sind alle Menschen vor dem Gesetz gleich?
    Gibt es eine jüdische Vorrangstellung ?
    Haben die Palästinenser ein Existenzrecht in Palästina?

    https://wortezumleben.jimdofree.com/israel/

    Versteylen
    Ich bin zwar nicht Rüdiger Stobbe, will Ihnen Barbarismusverh armloser dennoch antworten:

    "Sind alle Menschen vor dem Gesetz gleich?"

    Im Prinzip ja. In Deutschland z.B. jedoch werden Sie angeklagt, wenn Sie Menschen vor Masken oder einer experimentellen Gentherapie schützen, wohingegen es keinerlei Problem ist, als Moslem an der Grenze den eigenen Pass zu vernichten, in Deutschland Asyl zu beantragen, ganz und gar unabhängig von folgenden Verfahren FÜR IMMER bleiben können, FÜR IMMER alimentiert und NIEMALS für die Identitätsverschle ierung belangt zu werden. Oder als bürgergeldem pfangener Vergewaltiger NICHT abgeschoben zu werden, während gut integrierte NICHT-Moslems mit Vollzeit-Jobs im Pflegebereich - also genau da, wo es mangelt - IN DAS LAND IHRER PEINIGER ABGESCHOBEN WERDEN!!

    "Haben die Palästinenser ein Existenzrecht in Palästina?"

    Nein, da es keine "Palästinenser" gibt. Es sind Araber, die zum Teil in Israel leben, zum Teil LÄNGST in den umliegenden arabischen Ländern leben KÖNNTEN.


    Versteylen
    ["bürgergeldem pfangender" muss es natürlich heißen.]
    Evamaria
    Danke für Ihren Kommentar. Da ich auf Twitter unterwegs bin, weiß ich wieviele Antisemiten plötzlich aus ihren Löchern gekrochen kommen. Es ist unglaublich.
    Harlekin
    Ist es Zufall, daß Sie Herrn Ernst an Halloween interviewen ?
    Exilant
    Ernst ist der politische Kulturfolger schlechthin. Er hat nicht das Zeug für die Nummer 1 und er ist bauernschlau genug, das auch zu erkennen. Also sucht er sich die jeweils aktuelle Führungsfigu r und schwimmt im Bugschwall ganz vorn mit.

    Ob "SW" die Führungsfigu r ist? Sie ist ohne Frage intelligent und rhetorisch versiert (im Vergleich zum übrigen Gelichter der "Elite"), doch fehlt ihr die Aura und das Charisma einer Machernatur. Sie ist zu sehr kopflastig und wird beim einfachen Dummvolk mit rhetorischen Girlanden nichts gewinnen. Im Gegenteil, wenn es zum Schwur kommt, greift sie zurück auf ihr Märchenbuch vom Sozialismus für alle und wird damit zur leichten Beute in jeder GEZ Talkshow.

    onckel fritz
    Bitte einfach mal buendnis-sahra-wagenknecht goggeln und sich die vierseitige pdf des Gründungsmani fests anschauen, wofür alles „der Staat“ zuständig sein soll. Sehr aufschlussreich ! Gysi und Wagenknecht liegen immer sehr richtig in der Analyse der Fehler der Regierungsparte ien, aber dann?
    konrad
    Ich unterstelle jetzt auch einfach mal. Die AfDler hegen insgeheim Träume von einem Statskapitalism us wie anno 1933ff. Darum sehen sie jetzt durch Sarah Wagenknecht ihre Felle davonschwimmen.
    onckel fritz
    Ach, du liebe Zeit! Diese Unterstellung, wie leider auch die Anmoderation „AfD-Fundamentaloppo sition“ zeugt von profunder Unkenntnis des Programms der AfD und von konkreten Vorschlägen zur Lösung hausgemachter wirtschaftliche r, politischer und sozialer Probleme.
    ExFAZAbo
    Herr Ernst kennt nur Schwarz oder weiß, was sich auch bei der Fachkräftedebatte zeigt.

    Es gibt sehr wohl Länder mit einem Überschuss an (qualifizierten ) Menschen, die problemlos entsprechende Abkommen schließen würden. Die Philippinen zum Beispiel haben zig tausende fertig ausgebildete Krankenschweste rn, die liebend gerne in den Westen gingen. Das würde die komplett übervölkerten Philippinen entlasten, das Land ist (abgesehen von einer islamisch geprägten Insel) hochchristlich, Auslandsfilipin os gehören zu den fleißigsten Menschen, die Gott geschaffe hat. Mit diesen wären auch keine Integrationspro bleme zu erwarten.

    Man müsste zum Verschwörungstheor etiker werden um zu überlegen warum Deutschlan nicht im Ganz großen Stil drüben Deutschkurse und Visa anbietet.

    Vielleicht will man ja nicht, dass es plötzlich eine Schwämme von zuforderst junger asiatischer Damen mit konservativen Ansichten im besten Alter gibt. Am Ende könnte hiervon noch der männliche Teil der Bevölkerung profitieren?

    Steff82
    ICH bin gegen das, was wir momentan an "erneuerbaren" Energien haben!
    Diese schäbigen, umweltzerstörenden Windräder verschandeln unser ganzes Land, drehen sich dann zum Großteil der Zeit nicht einmal und liefern sehr unzuverlässig Strom.

    Jedem sei das "Energiewende Wetter" von Holger Douglas im TE Wecker ans Herz gelegt. Dort wird jeden Tag aufgezeigt, was für ein Irrsinn das Ganze ist.

    Helmchen
    Über israelische Vertreibungspläne in Gaza berichtet heute auch Telepolis:
    "Das Misgav Institute for National Security & Zionist Strategy, eine israelische Denkfabrik, veröffentlicht e vor Kurzem ein Positionspapier , in dem es heißt, dass dank der brutalen Hamas-Angriffe vom 7. Oktober "derzeit eine einzigartige und seltene Gelegenheit besteht, den gesamten Gazastreifen zu evakuieren". In dem Bericht, über den die Nachrichtenmaga zine Mondoweiss und The Intercept in den USA informiert haben, heißt es:
    "Es besteht kein Zweifel daran, dass für die Verwirklichung dieses Plans viele Bedingungen gleichzeitig erfüllt sein müssen. Im Moment sind diese Bedingungen gegeben, und es ist unklar, wann sich eine solche Gelegenheit wieder ergibt, wenn überhaupt."

    Nach der israelischen Denkfabrik soll Gaza komplett ethnisch gesäubert werden, während man Ägypten dafür bezahlt (20 bis 30 Milliarden Dollar), die früheren Gaza-Bewohner in leeren Wohnungen nahe Kairo unterzubringen.

    Die israelische Nachrichtenmaga zin Calcalist berichtet zudem in einem Artikel über ein Dokument, das eine ähnliche Strategie im Auge hat und ethnische Säuberungen propagiert. Es trägt das offizielle Logo des israelischen Ministeriums für Nachrichten- und Geheimdienste, Militärnachricht endienst und Militärgeheimdie nst, angeführt von Minister Gila Gamliel (Likud)."
    https://www.telepolis.de/features/Saeuberungsplaene-in-Israel-Einzigartige-Chance-Gaza-komplett-zu-evakuieren-9349090.html?seite=all

    onckel fritz
    Könnte man dies den Israelis nach seit 2005 andauerndem Terror und Raketenbeschuss verdenken? Kaum sind nach den jüngsten Hamas-Morden ein paar Tage vergangen, wird wieder Israel zur Mäigung aufgerufen und die Araber als arme Opfer hingestellt. Jeder Staat hat zuerst für die Sicherheit seiner eigenen Bürger, auch arabischen Bürger Israels!, zu sorgen.
    eisenherz
    Wenn der Schwurbler des Jahres gesucht wird, Klaus Ernst kommt da jedenfalls ins Halbfinale.
    Scheußlich, schon wenn einer viel zu schnell ohne Punkt und Komma daherschwätzt. Ansonsten Rhetorikseminar 1. Stunde: „Klimarett ung, wie WIR alle wissen, gaga, gugu“, dann haben wir es mit einem weiteren infantilen Kindskopf in der Politik zu tun.
    Der wohl mit der Linkspartei nicht untergehen möchte und sich mit Wagenknecht-SED bei der nächsten Wahl ein Mandat im Europarlament ausrechnet, noch einmal finanziell sich zu bereichern.

    Steff82
    Genau mein Gedanke.

    Parteien, die die gängigen Narrative nicht hinterfragen, haben wir schon genug. Diese neue Partei braucht niemand.

    Helmchen
    Eigentlich berichtet der Kontrafunk doch sonst gerne und häufig über Leaks aus öffentlich-rechtlichen Medien und Regierungsinsti tuten. Im Nahost-Konflikt scheint das Interesse an Leaks nachzulassen.

    Die Nachdenkseiten berichteten über ein geleaktes Framing-Manual der ARD, in dem ihre Journalisten auf 44 Seiten angewiesen werden, eine einheitlich-einseitige Sprache im Nahost-Konflikt zu verwenden:
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=105894

    Der Leak wurde von vielen alternativen Medien aufgegriffen. Berichtet der Kontrafunk nicht darüber, weil er die ersten zwei Wochen nach dem wiederaufgeflam mten Nahost-Konflikt in ganz ähnlicher Weise seine Sprache dazu einheitlich geframed hatte?

    Ich möchte positiv hervorheben, dass der Kontrafunk sein einheitliches Framing nun aufgegeben hat und nur noch einzelne Nachrichtenreda kteure ähnliche Sprachregelunge n wie im Manual der ARD übernehmen. So ist der Kontrafunk auch für Nicht-Konservative jetzt wieder einigermaßen hörbar.

    Ein zweiter nicht aufgegriffener Leak ist ein Dokument aus dem israelischen Geheimdienstmin isterium, über das "The Cradle" und RT Deutsch ausführlich berichteten:
    „Israeli culture magazine Mekovit published on 28 October a leaked document issued by Israel’s Ministry of Intelligence recommending the occupation of Gaza and total transfer of its 2.3 million inhabitants to Egypt’s Sinai Peninsula."
    https://new.thecradle.co/articles/leaked-israeli-plan-to-ethnically-cleanse-gaza


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.