Skip to main content

live hören

  • Die Nachrichten von heute Abend
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
    Dienstag, 6. Dezember 2022, 6:05 Uhr
    Dienstag, 6. Dezember 2022, 6:05 Uhr
    (Wdh.07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 15:05, 18:05, 22:05)

    Kontrafunk aktuell vom 6. Dezember 2022

    Marcel Joppa im Gespräch mit Peter Dridiger und Heinz Schott – Kontrafunk-Kommentar: Jan David Zimmermann
    • In der heutigen Ausgabe von Kontrafunk Aktuell spricht Marcel Joppa mit Pastor Peter Dridiger, dessen Bibelgemeinde erfolgreich gegen ein Gottesdienstverbot aufgrund von Corona-Auflagen geklagt hat. Er sieht die Nähe der grossen Kirchen zur Politik kritisch. Im Interview mit dem Medizinhistoriker Prof. Dr. Heinz Schott geht es dann um Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Covid-19 mit vorherigen Krankheitswellen. Ein Kommentar des Autors Jan David Zimmermann beschäftigt sich dann mit einer Traumatisierung und der Spaltung der Gesellschaft durch die Corona-Politik.

    Kommentare
    Celerisc
    Kontroverser hätten die beiden Beiträge nicht sein können: der Pfarrer, der die Plandemie durchschaut und sich mutig dagegen stellt und der Wissenschaftler , dessen angepasste Einstellung immer wieder durchscheint (z.B. indem er Masken bei Erkältung fordert!).
    Ersterem möchte ich meine Anerkennung aussprechen, letzterer war in meinen Augen eine Fehlbesetzung.

    germainer
    Danke für Ihren Hinweis, lieber Herr Joppa, daß Sie sich, und der Kontrafunk,
    über jede Hörerreaktio n freuen, besonders auch über eine
    kritische. Ihre Freude scheint so groß, daß der KF nicht einmal davor
    "zurückschreckt ", eine solche wieder zu entfernen. Jedenfalls erging es
    meinem kleinen Gedankengang zum Beitrag "Zivilcourage"
    von Herrn Markel so.
    Seien Sie herzlich gegrüßt.

    Hans Marner
    Danke für die interessante Sendung! Das Gespräch mit Pastor Dridiger ist sehr erhellend und wohltuend- (ebenso der katholische Gottesdienst ihres Senders aus Wien)- ich habe, anbei, ein Interview in Berlin mit einer Christin im Widerstand geführt: https://t.me/AmPulsDerZeitGespr/104

    Die "Wissenschaft" gibt es überhaupt? Ergibt sie sich nicht aus pro und contra und einem stetigen Prozess? Mir wird deutlich, daß Kollegen wie Herr Prof. Dr. Heinz Schott die "Maßnahmen" voll und ganz befürwortet haben. Er lacht im Laufe des Gespräches diese Quintessenz weg, aber mir wird deutlich, wie sehr hier die Unwahrheit gesprochen wird: Von aller Anfang an gab es deutliche Hinweise auf die Realität und hätte es vollkommene Klarheit gegeben, in Bezug auf "Bergamo", auf die (Un-)Gefährlichkeit , auf die Behandlung. Nur, diese Stimmen hat man nicht hören wollen und der Panik Vorschub geleistet. Totalversagen der selbsternannten "Wissenschaft", oder nicht?

    Helmut von Brandis
    Herzlichen Dank an Herrn Dridinger für seinen mutigen und erfolgreichen Einsatz. So kann man mit Überlegung und Aufklärung einen vollen Erfolg einfahren! Wenn ich in seiner Gemeinde gewesen wäre, hätte er meine volle Unterstützung gehabt. Was er über Corona und die Maßnahmen der Politik und der Landeskirchen sagte, war mir aus dem Munde gesprochen. Nun geht es mit Stromsparen weiter: "Unsere Kirche bleibt kalt" und schon gehen die Menschen schon gar nicht mehr in die Kirche. Zum Nachteil der Gläubigen rennt die Staatskirche dem Zeitgeist hinterher. Traurig!

    Sei wachsam!
    Pastor Peter Dridiger ist ein mutiger Kämpfer gegen das Unrecht. Er hatte in seinem Kampf den Sieger an seiner Seite: Jesus Christus. IHM sei alle Ehre! Eine Unterstützung für alle bibeltreuen Gemeinden: Die Frankfurter Erklärung (https://agwelt.de/flyer/)
    germainer
    Was für ein kluger, gut informierter, mutiger und weitsichtiger Mann -
    vorbildlich. Sehr geehrter Herr Dridiger, ich verneige mich. Und
    ja, Sie haben
    recht, viel erwarten kann man nicht, zu viele stecken mitten
    im Sumpf. Heute wird immer wieder der Begriff Verzeihung ins Spiel
    gebracht, da man sich doch "nur" geirrt habe, zu dem damaligen Zeitpunkt
    noch nicht wissen konnte ... usw. Doch, wer Augen hat zu sehen, der konnte
    sehen, und zwar schon sehr früh. Aber man wollte es nicht, es war nicht
    opportun. Mit dieser Haltung haben sich, wenn auch nicht nur, aber
    trotzdem ganz besonders, die Kirchen, hervorgetan.
    Traditoren weit und breit. Noch eins. Wenn im Zusammenhang mit diesem Virus,
    landrauf,
    landrunter,
    die Rede von einer Pandemie geht, dann
    kräuseln sich mir die Nackenhaare. Damit sei nichts verharmlost, kein
    Virus ist das, aber die Reaktionen darauf waren nicht nur wahnsinnig
    überzogen - sie waren geradezu verbrecherisch. Und es ist noch nicht vorbei.


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.