Skip to main content
  • Die gestrige Abendausgabe

  • Die gestrige Mittagsausgabe

  • Die gestrige Morgenausgabe

    Freitag, 8. Dezember 2023, 5:05 Uhr
    Freitag, 8. Dezember 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 15:05, 18:05)

    Kontrafunk aktuell vom 8. Dezember 2023

    Benjamin Gollme im Gespräch mit Manfred Haferburg, Alfred Schlicht und Josef Hingerl – Kontrafunk-Kommentar: Ulrich Fischer
    • Im Gespräch mit dem Kerntechniker Manfred Haferburg erörtern wir die Zukunft der Kernkraft. Weltweit werden neue Werke gebaut, und die Technologie wird weiterentwickelt. Auch Bill Gates forscht mit. Weiter betrachten wir Injektionen aus rechtlicher Sicht: Über 190 Millionen Covid-Impfungen wurden in Deutschland verabreicht. Sind das über 190 Millionen Straftaten? Diesen Verdacht hat der Rechtsanwalt Dr. Josef Hingerl. Die Impfärzte hätten nicht korrekt aufgeklärt und sich damit strafbar gemacht. Und mit dem Islamwissenschaftler Dr. Alfred Schlicht geht es um die Terrorgefahr auf deutschen Weihnachtsmärkten, radikale Islamisten und das Männlichkeitsbild von Muslimen.

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Josef Hingerl

      Regierung und Justiz

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Manfred Haferburg

      AKW-Ausbau

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Alfred Schlicht

      Islamistische Terrorgefahr

    • Kontrafunk-Kommentar von Ulrich Fischer

      Chaos bei der Deutschen Bahn?

      Ja, es kostet Nerven und Lebensfreude und steigert das Bruttosozialprodukt nicht: Die seit einigen Jahren notorischen Eskapaden der Deutsche Bahn AG und ihrer Tochtergesellschaften in Form von Zugausfällen, versagenden Klimaanlagen, umgekehrten Wagenreihungen, Verspätungen, verpassten Umsteigemöglichkeiten und was dergleichen Vorkommnisse mehr sind – sie lösen bei allen, die mit der Bahn zu fahren gezwungen oder auch nur gewohnt sind, berechtigten Ärger aus. 

      Diejenigen aber, gegen die sich der Ärger richten sollte – die Mitglieder des Bahnvorstandes und des Aufsichtsrates der Bahn, die in trauter Übereinstimmung die üppigen Saläre der Vorstandsmitglieder aushandeln – kennt kaum einer. Kaum einer weiß, wie sich ihr Salär Jahr für Jahr aufgrund von Erfolgsprämien erhöht. Nun aber: kurzer Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer und schon steht ein Mann am Pranger, der nun wahrlich nicht dafür verantwortlich ist, dass die Lokomotivführer keine Beamten mehr sind, dass die Politik sich entschied, die Bahn zu privatisieren und gar an die Börse zu bringen, was dann krachend scheiterte. Der nicht dafür verantwortlich ist, dass die Deutsche Bahn und ihre Führungskräfte einen Großteil ihrer Arbeitskraft dafür aufwenden müssen, die Hunderten von Tochterfirmen vor allem im Ausland wenigstens ansatzweise im Blick zu halten. Ein Mann, der nichts dafür kann, dass die obersten Führungspositionen im Bahnkonzern mit Managern besetzt wurden, die aus den konkurrierenden Branchen Flugverkehr und Automobil kamen und, um es volkstümlich zu sagen, im Bereich Eisenbahn von Tuten und Blasen keine Ahnung hatten. Ein Mann, der nicht dafür verantwortlich ist, dass die Tarifverträge, die er im Auftrag seiner Mitglieder für diese abschließt, zu großen Teilen vom Tarifpartner, nämlich der Deutschen Bahn, nicht angewandt werden. Claus Weselsky heisst dieser Buhmann der Nation. Er, nicht der Vorstandsvorsitzende der Bahn, wird von Sixt als Mitarbeiter des Monats präsentiert. Er scheint der eigentliche Bösewicht zu sein, auf den sich leicht einprügeln lässt. Hat er doch kein Millioneneinkommen wie seine Gegenüber am Verhandlungstisch, keine PR-Abteilung, die Woche für Woche für gute Stimmung sorgt. Da macht es sich gut und leicht, Häme, Spott, ja auch Hass zu verbreiten, zu desinformieren und für alles einen Sündenbock zu präsentieren, der dann auch noch mit deutlich sächselnder, teilweise sogar lauter Stimme seine unverschämten Forderungen präsentiert. 

      Wie soll da der Bahn fahrende Wutbürger, der die Streikenden der GDL als „vaterlandslose Gesellen“ brandmarkt, wissen, welches Knäuel an objektiven Problemen, subjektivem Versagen, falschen Strukturen, fehlerhaften Weichenstellungen und unheilvoller Kuschelei mit einer teilweise aus Hausgewerkschaft bezeichneten EVG besteht? Erinnert sich eigentlich noch einer daran, dass der ehemalige Vorsitzende dieser Gewerkschaft, die damals noch einen anderen Namen trug, nach einem Arbeitskampf der GDL zum Arbeitsdirektor der Deutsche Bahn AG und damit Großverdiener befördert wurde? Ist es wirklich im Interesse der Allgemeinheit und der Arbeitnehmer, jedes Mal, wenn eine Gewerkschaft piekst, weil sie von ihrem Grundrecht nach Art. 9 Abs. 3 Gebrauch macht und dabei nicht nur Luftballons platzen, sondern auch die Geduld der Bahnkunden, nach Einschränkungen des Streikrechts zu rufen? Welche Gewerkschaft ist denn überhaupt noch stark genug, um einen Arbeitskampf zu führen? Warum muss es denn mittlerweile außerhalb des Verkehrssektors einen Mindestlohn geben? Würde auch noch das Streikrecht zum Beispiel im Verkehrsbereich eingeschränkt, also dort, wo es manchmal tatsächlich wehtut, wo wird dann überhaupt noch gestreikt werden können? Wie kommen denn dann die Löhne zustande? Wenn sich alles an Friede, Freude, Eierkuchen und handzahme Gewerkschaften gewöhnt hat, die in Mindestlohn- und ähnlichen staatlichen Kommissionen das Salär für ihre Funktionäre einfahren?

      Und zum Schluss noch etwas für Science-Fiction-Fans: Wer glaubt, dass Herr Weselsky und die GDL die Deutsche Bahn daran gehindert hätten, auf dem deutschen Schienennetz das sogenannte autonome Fahren möglich zu machen, also  den Traum vom Schlaraffenland zu verwirklichen, der irrt. Autonomes Bahnfahren ist übrigens nur möglich mit einer Vielzahl von klugen, leistungsbereiten und schichtdienstfähigen Mitarbeitern, die im Hintergrund die notwendigen Datenmengen sammeln, strukturieren und so aufarbeiten, dass ein Streik der Lokführer der Vergangenheit angehört. Genau diese Menschen organisiert auch – man schaue in die Satzung der GDL – diese Gewerkschaft. Und wer diese Fachleute fragt, wann denn frühestens das autonome Fahren kommen wird, wird hören: nicht vor dem sogenannten Deutschland-Takt. Und wann soll der kommen: „wohl erst“, wie es euphemistisch heißt, 2070, wegen der teilweise jahrzehntealten und maroden Infrastruktur, für die nur einer zuständig ist: der Konzernvorstand der Deutsche Bahn AG und deren Tochtergesellschaft DB Netz AG.

    Kommentare
    Yogi
    Der Kommentar zum Streik der Lokführer-Gewerkschaft ist eine Wohltat im journalistische n Abwasser dieser Republik! Kann sich niemand mehr erinnern, wie Weselsky 2014 von den “Qualitätsmedien“ fertig gemacht wurde, bis offenbar wurde, dass die Bahn AG die Tarifverhandlun gen blockiert hat, um Zeit zu gewinnen, bis die Nahles ihr Tarifeinheitsge setz durchgebracht hatte?
    Welch ehrenwerter Mann Weselsky ist kann man allein an der Tatsache messen, dass er im Gegensatz zu anderen Gewerkschaftsbo nzen nicht in den Vorstand der Bahn AG gewechselt ist, zu vervielfachten Bezügen, die er als Chef der GdL erhielt!
    Unsere veröffentlicht e Meinung sollte man einfach ignorieren, sie hat mit der Realität kaum Schnittmengen.

    germainer
    Herrn Haferburg zuzuhören bzw. seine Beiträge zu lesen (bei achgut), ist für mich immer wieder ein Genuß -
    ein Vergnügen, daß sich vor allem an seiner Kompetenz ausrichtet. Auch wenn ich von dem ganzen "Kram"
    nichts verstehe, ich halte ihn für den Sucharit Bhakdi der Kernkraft - und bei dem habe ich auch von Anfang
    an auf das richtige Pferd gesetzt. Es gibt Menschen, da glaubt man regelrecht zu spüren, wie aus jeder ihrer
    Poren reine Wahrhaftigkeit strömt. Wenn man auch bei solchen Personen das Irren selbstvers tändlich mit-
    denken muß, nie aber ist es Bösartigkeit , Scheinheiligkei t, Betrug. Das alles ist offenkundig von mir sehr
    subjektiv persönlich durchsetzt, wie könnte das auch anders sein. Aber es gibt leider so "fürchterlich " Wenige,
    von denen man noch glaubt, ihnen mit dem geringstmöglichen Risiko das Kostbarste schenken zu können,
    was uns Menschen zur Verfügung steht: Vertrauen. Von Sisyphos sollen wir die Vorstellung haben, daß er ein
    glücklicher Mensch ist, so jedenfalls, wenn es nach Albert Camus geht. Bei Herrn Haferburg kann ich mir das -
    selbstredend außerhalb seiner privaten Späre - nur sehr schlecht vorstellen. Er weiß ganz genau, daß das
    berufliche "Objekt seiner Begierde" ein äußerst obskures ist, er quasi ein totes Pferd scholzt. Denn die Zeit der
    hohen Rösser ist nur noch etwas für Nostalgiker. Deshalb, lieber Herr Haferburg, zu spät und zu aussichtlos,
    Sie retten absolut nichts mehr, in Ihren Armen, das deutsche Kind ist ... tot. Kein Phönix - nirgends.

    Versteylen
    "Sucharit Bhakdi der Kernkraft" gefällt mir SEHR gut! ^^ Und dem schließe ich mich an

    Hach, ich wünschte, die Redaktion würde wenigstens mal EIN BISSCHEN aufgreifen, was hier so im Kommentarbereic h passiert; ich glaube, hier könnte viel Gutes geschöpft werden...

    germainer
    Und mir gelingt es hier beim Kontrafunk seit einiger Zeit nicht mal mehr,
    meinen Kommentar wenigstens noch formal als zusammenhängendes
    Gebilde abzuliefern. All überall nur noch Zerrissenheit.



    Exilant
    Ich glaube die Wenigsten haben eine Vorstellung was passiert, wenn flächdeckend der Strom ausfällt und die Heizung nicht mehr funktioniert - und das zufälligerweis e im kältesten Monat, wenn Sonne und Wind nicht liefern.
    Wir mußten dieses Jahr außerplanmäßig zurück nach Schland. Im Haus angekommen großes Aha - die Heizung war ausgefallen. Draußen minus 16, im Haus selbst null und weniger. Die Nacht werde ich nie vergessen. Man erlebt hautnah was es heißt Kältebrücke. Gottseidank ist unser Haus aus dem vorletzten Jahrhundert noch mit funktionierende n! Kachelöfen ausgestattet. Zudem hatten wir auf dem Boden noch unsere Aktisschlafsäcke aus wilden Zeiten zu liegen. Ich will mir nicht ausmalen was mit den Zighunderttause nd Menschen passiert, Alte, Kranke, Arme, die weder einen Kachelofen noch einen Aktisschlafsack besitzen. Die aber spätestens nach dem zweiten Frosttag eine vorgeschädigte Wasserleitung in der Wand haben. Das wird noch ein Riesenspaß.

    p.s. Gottseidank war ich im Hause, als sich der Wasseranschluß im Bad verabschiedete.

    eisenherz
    Deutschland hat viel Platz und hat noch viel mehr Geld für den Islam
    ++SPD will mehr Familiennachzug
    ....hatte zuvor über einen Leitantrag des SPD-Parteivorstande s zum Thema Migration berichtet.
    Unter anderem fordert die Parteispitze darin, den seit 2016 ausgesetzten Familiennachzug auch für subsidiär Schutzbedürftige etwa aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan wieder zu ermöglichen. Dies sei "eine wichtige Voraussetzung für gelingende Integration in unsere Gesellschaft", heißt es in dem Antrag.++

    Versteylen
    Zur in dieser Woche erfolgten Überarbeitu ng der Seite: Ich kann die Idee dahinter verstehen, jedoch ist es nunmehr UMSTÄNDLICHER, zur gewünschten Sendung zu kommen; zumindest bei Kontrafunk aktuell gibt es nun, ich glaube, zwei ZUSÄTZLICHE Schritte (weil es zunächst ALLGEMEIN zum Sendungsrubrik geht und man dort erst mal die Fotogalerie runterscrollen muss); GANZ FRISCH - wohl tatsächlich während der letzten Stunde - wurde nun auch noch die schöne Startleiste, tja: VERSCHLIMMBESSE RT (wobei DER Punkt zuvor eigentlich perfekt war!), denn stand "Kontrafunk aktuell", doch wohl eindeutig die wichtigste Sendung, bislang berechtigterwei se dort prominent an erster Stelle, muss man nun erst einmal nach "K" scrollen! (Ergo NOCH ein zusätzlicher Schritt!) Wer kommt auf die Idee, die Sendungen nicht nach Bedeutung, sondern ALPHABETISCH anzuordnen?!?

    Und was die Moderatorenfoto s betrifft: Die kann man auch woanders hinpacken - etwa, indem man entweder links oben oder ganz links oben den Menüpunkt "Team" hinzufügt und dort dann ALLE Moderatoren aufführt! (Und darunter deren Sendungen; unter "Gernot Danowski" z.B. würde dann "Kontrafunk aktuell / Fernruf" stehen.) SO aber wird der Hörer genötigt, IMMER die Galerie zu sehen UND diese erst einmal runterscrollen zu müssen, wenn man einfach bloß zur aktuellen Sendung kommen will (wo dann ja NOCH ein Klick nötig ist, um zu den Kommentaren zu kommen)...


    Versteylen
    Im Übrigen: Will wirklich jeder wissen, wie der Mensch zur Stimme aussieht...? Ist es nicht eigentlich FÜR ALLE ein liebenwertes Radiophänomen seit Kindheitstagen, dass sich entweder im Kopfe ganz EIGENE Gesichter zu den Stimmen bilden - oder aber die Stimmen zauberhaft GESICHTSLOS bleiben?

    Wenn Sie es so handhaben würden wie oben vorgeschlagen, hätte jeder, der es dennoch wissen WILL, dazu ja die Möglichkeit. So würde niemand daran gehindert zu erfahren, wie die Menschen zu den Stimmen aussehen und gleichzeitig niemand GEZWUNGEN, die zu sehen (sowie Extra-Scrollarbeit zu leisten).

    Exilant
    Ja, interessanter Punkt. Sehe ich auch so. Vorbei längs die Zeiten, da man gebannt auf die Lausprechermemb rane hinter dem Stoffvorhang guckte, auf das "magische Auge" und die Bandskala irgendwas mit Hilversum und etc.
    Versteylen
    Schade, dass Herr Gollme selbst so wenig über den Islam zu wissen scheint; ansonsten wäre die logische Nachfrage an Herrn Schlicht gewesen, wie denn der OFFIZIELLE Stand bei der Auslegung dieser "Religion" ist; sprich: Was sagen die vier Rechtsschulen dazu; resp. wie liberal und die Ungleichbehandl ung von Frauen, Juden und Homosexuellen, den Terror und den Massenmord im Namen Allahs VERURTEILEND sind diese Schulen....?
    Knarfi
    Einspruch und das ganz heftig. Eigentlich ein sehr guter Beitrag, trotzdem sehe ich da viele Dinge anders. Wir haben es nicht besser gewusst - ist schon lange ohne Bedeutung. Sie haben es nicht besser wissen wollen, denn es gab zum Anfang der Impfung genug namhafte Experten, die immer und immer wieder vor diesen Stoffen gewarnt haben. Sie wurden ignoriert, denunziert und mundtot gemacht. Letztendlich hatten sie mit allen Befürchtungen ins Schwarze getroffen. Ein Arzt seinem Patienten lediglich sagt, dass er nicht wisse was dieser Stoff auslösen kann, hat zu wenig gemacht. Nach Ansicht von mehreren Experten darf so ein Impfstoff unter gar keinen Umständen verabreicht werden, wenn auch nur der Verdacht besteht, dass er gefährlich sein kann. Der Arzt Günther Frank, hat diesbezüglich auch gute Erklärungen. Alle Impfärzte müssen verurteilt werden und ihre Approbation auf Lebenszeit verlieren. Bei der hier genannten Version arbeiten diese Ärzte weiter mit Menschen und genießen ihren gespritzten Porsche oder Ferrari, oder gar das neue Haus, geht gar nicht. Wer will sich von so einem Menschen noch anfassen lassen? Ich kenne einige Menschen, die nie wieder zu einem Arzt gehen, wenn es irgendwie vermeidbar ist. Das Vertrauen in diese Berufsgruppe ist für mindestens 3 Generationen zerstört. Was haben die angerichtet. Das Gleiche gilt für fast alle Polizisten. Jeder von den Beamten, die in ihrer Dienstzeit auch nur ein einziges Mal wegen Corona gegen einen Bürger vorgegangen sind, müsste
    Versteylen
    >>Das Gleiche gilt für fast alle Polizisten.<<

    Weitestgehend auch für Politiker.

    Nadja
    Zum Beitrag von Alfred Schlicht: Es ist unglaublich,
    wie hier wieder der Islam für die Abwehr der Auseinandersetz ung mit den aktuellen Problemen herangezogen wird. Mal abgesehen davon, wie viele Muslime zu Deutschlands Wohlstand beigetragen haben und beitragen, wird die Religion und die verständliche Wut über die unsäglichen Verbrechen der Regierung Netanyahu der muslimischen Jugend angelastet. von denen nur einige wenige solche Straftaten begehen. Mit Straftaten deutscher oder anderer Nationalitäten zugehörigen Menschen wird natürlich nicht verglichen. Und ebenso wie die sog. Terrorgefahr (von den USA nach 9.11. begründet, um danach die muslimische Welt mit Krieg zu überziehen (Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien))wurde mit Corona den Menschen Angst gemacht. Es ist immer das gleiche Schema. Statt zu beachten, was gut läuft mit den muslimischen Mitbürgern. Wieder ein Beitrag, bei dem ich einen Kontrapunkt vermisse!

    Nadja

    Versteylen
    Wie bitte?!? "Viele Muslime" hätten "zu Deutschlands Wohlstand beigetragen"?!??

    >>Statt zu beachten, was gut läuft mit den muslimischen Mitbürgern.<<

    Soso - was genau läuft denn gut...? Jeder Terroranschlag, jede Gruppenvergewal tigung, jede Axt-, Messer- und Machetenabstech erei und FAST jeder größere Stress in Schulen, auf Ämtern usw.: IMMER SIND ES MOSLEMS! Dabei nicht selten daherbrüllend, wie groß & geil ihr Gott sei....

    >>Wieder ein Beitrag, bei dem ich einen Kontrapunkt vermisse!<<

    Seltsame Wahrnehmung - das IST der "Kontrapunkt" zum Propagandagetro mmel für Ihre supertolle, superfriedliche und supertolerante "Religion" in den "Qualitätsmedien". Wenn Sie hören wollen, wie geil der Islam ist, brauchen Sie bloß z.B. den Deutschlandfunk hören.



    eisenherz
    Stimmt, und der Eindruck über Muslime aus den verschiedenen Ländern in Deutschland verstärkt sich, wenn man sich die selbstgewählten muslimischen Gettos in den Ballungsgebiete n in Deutschland vergegenwärtigt.
    Von Integration und Berechenbarkeit um ihre spezifischen Reaktionen beim Auseinandertref fen, der Übernahme der deutschen Kultur und Sprache kann keine Rede sein. Siehe erst vor kurzem das Fußballländerspiel Deutschland gegen die Türkei im Berliner Olympiastadion.
    Und wie jeder es inzwischen weiß oder fühlt, selbst bei einem vordergründig integrierten und scheinbar friedlichem Moslem weiß man nie, ob nicht durch irgendein familiäres oder gesellschaftlic hes Vorkommnis bei dem die Gewalt gegen ihre vermeidlichen deutschen, ungläubigen Unterdrücker durchbricht.
    Das kommt mir so vor wie bei der Begegnung mit einem Kampfhund wo der Halter von weitem mir versichert, wie lieb der Hund doch sei, auch wenn ein Fremder an ihm vorbeigeht oder ihn falsch ansieht, nach dem bekannten Spruch:"Hey, was guggst du, Alder"?

    onckel fritz
    Es gibt ein Video, in dem auf einer weihnachtlich geschmückten Einkaufsstraße in Deutschland ein muslimischer Gebetsruf ertönt. Kommentar von Passanten: „Sehr weihnachtlich!“ Das ist m.E. eindeutig Besetzung von öffentliche m Raum, Reviermarkierun g, Herrschaftsansp ruch.
    Versteylen
    Völliog richtig - aber erzählen Sie DAS mal Islam-Propagandisten wie der Muslimin "Nadja" weiter oben...
    Jacorakel
    Jemand, der Solarfabriken im Osten der Republik gebaut hat, hat errechnet, dass der Produktionsverb rauch an Energie (ohne Materialeinsatz und dortigem Ressourceneinsa tz) dazu führt, dass ein Solarpanel erst nach 19 Jahren die Energie liefert, die in dasselbe bei der Produktion reingesteckt wurde.
    Ich bin so froh, dass ich von Physik keine Ahnung habe. Aber vielleicht findet der Kontrafunk ja einen Menschen, der sich damit auskennt und das o.g. verrifizieren oder eben falsifizieren kann.

    onckel fritz
    Von den wenigen aufrechten Ärzten möchte ich noch an Frau Dr. Bianca Witzschel aus Moritzburg erinnern, die in Chemnitz in U-Haft sitzt. Der Hexenprozess gegen sie wurde im Nov. eröffnet und soll bis Juni 24(!) andauern! Nicht nur „ein königl. bayerisches Gendarmerieprot okoll kann ein Schmarrn sein, aber eine Fälschung nie!“ laut Darstellung der TV-Serie vom Kgl. Bayerischen Amtsgericht. Auch eine Ärztin kann in einer gutachterlichen Äußerung eine andere Auffassung vertreten, als spätere Gutachter, darf sich sogar in einer Diagnose irren, ohne dass dies strafrechtlich relevant wird. Deswegen handelt es sich nicht um falsche Gesundheitszeug nisse, wie politisch erwünscht sofort unterstellt wird. Während der Coronapanik wurden Ärzte ausdrücklich ermutigt, auch fernmündlich Arbeitsbefreiun gen auszustellen, um Kontakte in der Praxis zu minimieren. Gerade gestern wurde vom gemeinsamen Bundesausschuss Ärzte und Krankenkassen beschlossen, dass für fünf Tage unter bestimmten Voraussetzungen Ärzte ihren bekannten Patienten Arbeitsbefreiun gen ausstellen dürfen. Wo bleibt also die Grundlage, Ärzte wegen Maskenattesten anzuklagen?
    onckel fritz
    Ich HABE es meinen ehem. Berufskollegen gesagt und sie gewarnt: Politik, Pharma, impfwillige und zur Impfung erpresste Patienten und alle anderen werden sich herauswinden. Die ARSCHKARTE werden wieder die Ärzte haben, wenn es zu Schadensersatzf orderungen und Strafanzeigen kommt. Kollegen von mir, keine Hausärzte, wurden aber auch von Patienten angemotzt, warum sie nicht impfen und dies nicht veröffentliche n würden. Meist ging es nicht um Impfpflicht, sondern den Wunsch zu verreisen. Jetzt haben es alle angeblich schon immer gewusst!

    Yutani
    Ja ok sorry, ich habe ihre Mutter totgespritzt, bitte geben sie mir jetzt meine "Gehe nicht in das Gefängnis-Karte". Ich erinnere mich noch ganz deutlich an endlose Tweets auf Twitter, wo Ärzte(!) ihren "Service" angepriesen und verteidigt haben. Zweifler und Kritiker wurden mit dem "Ich bin Arzt-Argument" belehrt oder gleich geblockt. Diese Tweets sind wohl mittlerweile alle gelöscht. Ich behaupte: Die signifikante Mehrheit der (Impf)Ärzte wusste was sie tat. Denn es gab einen Brandbeschleuni ger: Das Geld. Und dafür gehören alle Impfärzte bestraft.
    Aachse
    Noch immer laufen die Schauprozesse der Covid-Faschisten in DACH gegen die wenigen Ärzte, die sich dem Irrsinn widersetzt haben und schon schreit man hier nach "Amnestie" für die vielen Täter! Die Chefarzt Quote auf Hingerl's Golfplatz sollte keine Rechtsgrundlage sein und übrigens kann man auch aus dem Knast praktizieren (nur eben kein Golf spielen).

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.