Skip to main content
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
  • Die Nachrichten von gestern Morgen
    Montag, 23. Oktober 2023, 5:05 Uhr
    Montag, 23. Oktober 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 15:05, 18:05)

    Kontrafunk aktuell vom 23. Oktober 2023

    • Die Schweiz hat den Nationalrat gewählt! Über den Ausgang der Wahl und das, was auf die Schweiz zukommt, spricht Moderator Gernot Danowski mit dem ehemaligen Schweizer Nationalrat Claudio Zanetti von der SVP. 2022 wurde der Arzt Heinrich Habig für eineinhalb Jahre eingesperrt, weil er mehrere Hundert falsche Impfzertifikate ausgestellt hat. Mittlerweile ist er – unter Auflagen – auf freiem Fuß. Wie hart es für ihn im Gefängnis war und was für Lehren er daraus gezogen hat, das erfahren sie heute von ihm persönlich in einem neuen Teil unserer Reihe „Personen und Helden des Corona-Widerstandes“. Und der ehemalige Kripo-Chef in Braunschweig, Ulf Küch, ordnet das Gefahrenpotenzial der Pro-Hamas-Demonstrationen in deutschen Städten ein.

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Claudio Zanetti

      Nationalrats- und Ständeratswahlen in der Schweiz

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Ulf Küch

      Pro-Hamas-Demonstrationen in Deutschland

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Heinrich Habig

      „Helden des Widerstands“: Dr. Heinrich Habig

    Kommentare
    germainer
    Eine Art Prolog. Jean Gabin hatte da nicht so viel "Glück", trotz heftigster Bemühungen hieß
    es für ihn immer: "Im Kittchen ist kein Zimmer frei". Vielleicht war er einfach nicht kriminell
    genug, ganz im Gegensatz zu Herrn Habig, der diese Voraussetzung ja wohl locker erfüllt
    haben mußte. Wie anders läßt sich sonst der "Erfolg" eines Mannes erklären, um den man
    sich so sehr reißt?
    Zum KF-Gespräch. Der Name Boris Reitschuster fällt hier zwar nicht, aber der hat mit Herrn
    Habig ein längeres und sehr aufschlußreiches, zweiteiliges Interview geführt. Viele Hörer
    werden das wohl kennen, trotzdem verdient es eine Erwähnung. Für mich war hier und heute
    die beeindruckendst e, die bemerkens- und bedenkenswertes te, wenn auch wie nebenbei
    gesprochene Aussage von Herrn Habig, die : "...das ist fast besser als draußen". Gemeint war
    der Zusammenhalt und die gegenseitige Hilfe im Knast. So etwas muß man sich auf der
    Zunge zergehen lassen. Aber das, was heute noch mehr oder weniger [ausschließlich?] für
    einen Mikrokosmos Gültigkeit zu haben scheint, könnte in Bälde auch ein Modell sein für
    unsere Gesamtgesellsch aft(en), die auf dem besten Weg ist, immer mehr unter Kuratel
    gestellt zu werden.

     

     

    onckel fritz
    Respekt und Hochachtung für Fatima und Heinrich Habig! Zum Agieren der Kollegoidin Denunziantin, der Kollegoiden der Ärztekammer , des Staatsapparates und der Justiz ist eigentlich alles gesagt. Trotz Aufhebung der U-Haft, leider nicht Freilassung, steht dank Richterin Freisler-Benjamin noch eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung im Raum und erfordert weitere Hilfe.
    Daher sei hier die Bitte um Spenden wiederholt:
    Weißer Kranich Ärztehilfsw erk
    Baden-Württembergi sche Bank
    IBAN: DE51 6005 0101 0405 4224 72
    BIC: SOLADEST600
    Verwendungszwec k Schenkung an Arzt Heinrich und Fatima Habig.

    Eidgenosse
    Das Problem sind die Politiker der Grünen, SPD, Linkspartei, CDU/CSU und der FDP, wenn diese Justizminister sind und vorlaufend die Gewaltenteilung missachten, indem diese sich in die Polizeiarbeit immer einmischen. Da nützen die besten Polizisten nichts!!
    Aachse
    Na Hilfe! 46.6 % Wahlbeteiligung (in Appenzell nur 24,5%!) zeigen ja deutlich genug, wie die eigenen Leute die Folkloreveranst altung "direkte Demokratie" einschätzen auch wenn das EDA mit Hilfe des Kontrafunks hier wieder Lieschen Doof aus dem Grossen Kanton Sand in Augen und Ohren streut! Die Kohle kommt wie immer von jedem Ganoven, Diktator und Strolch dieser Welt, das Selbstbewusstse in trotz der letzten 3 Jahre von irgendeinem Gesteche und Gehaue gegen habsburger Blecheimer 1295. Die Realität sind feudal-mafiöse Strukturen in irgendwelchen Kleinstkantonen , die so zementiert sind, dass man am Wahl-Sonntag besser bis nach 12 Uhr mit Vreni, Hansueli und Bals bruncht, um nicht selber Teil dieser Posse zu werden...
    Eidgenosse
    Das Resultat gilt aber, egal wie hoch oder wie tief die Wahlbeteiligung ausfällt. Ausserdem werden die Schweizer auch dreimal im Jahr zu Volksabstimmung en aufgerufen.

    Eine Folkloreveranst altung sind eher die Bürgerräte in Deutschland. Bürgerräte sind Versammlungen von 30 bis 200 per Los ausgewählten Bürgern, die bei mehreren Terminen gemeinsam und in Kleingruppen ein vorgegebenes Thema der Politiker diskutieren und der Politik ihre Handlungsempfeh lungen als Bürgergutach ten übergeben. Dummerweise sind deren Empfehlungen für die Politik aber nicht bindet, weder wurden diese Bürgerräte tatsächlich nach dem Zufallsprinzip zusammengestell t. Pseudodemokrati e a la DDR.

    Aachse
    Selbstverständlich gilt das Ergebnis und viel lieber noch, wenn möglichst wenige die Kreise von Politikern, Lobbyisten und Tamedia&Co beim Weibeln vor den "Abstimmungen" stören. Schon eine grossartige und "demokratische" Sache, wenn unabhängig vom Wahlergebnis die Regierung immer die gleiche bleibt, wie Herr Zanetti ja noch einmal erklärt. Konfliktfähigkeit ist bekanntlich kein Nationalsport bei den (N)eidgenossen! Lassen Sie den DDR-Vergleich in Unkenntnis beider Systeme mal besser stecken: Sie sind näher dran als Sie denken!
    Eidgenosse
    Sie sollten nicht von sich aus auf andere schliessen. Ein Deutschland welches andauernd Frankreich und den USA in den ¨¨¨¨¨¨ kriecht ist alles andere als konfliktfähig. Auf Deutschland sind die wenigsten Eidgenossen neidisch, weil dieses Land fast alles falsch und schlechter macht als die Schweiz. Ich bleibe auch gerne bei diesem DDR-Vergleich, während Sie von der Schweiz und dem Thema keine Ahnung haben. Daher sollten Sie besser nicht weiter kommentieren.
    onckel fritz
    Sehr geehrter Herr Küch, in den vergangenen drei Jahren waren offenbar genug robuste Polizeikräfte vorhanden, um gegen friedliche Coronaproteste unverhältnismäßig mit der Konstruktion hanebüchenster Tatbestände und Anzeigen, Knüppeln, Stiefeln, Quarzhandschuhe n, Tränengas und Wasserwerfern vorzugehen. Wo sind diese ganzen robusten Einsatzkräfte hin? Kontrollieren die wieder nur Parkscheiben und Nummernschilder ?
    Exilant
    Erinnert sei an die Heldentat der Berliner Polizei, welche mit acht "Kräften" einen nackten (!) Mann mit einem Messer in der Hand im Neptunbrunnen vor dem Rathaus point blanc einen Herzschuß verpassten. Das muß man sich mal vorstellen: acht Mann (!) fühlten sich nicht ausreichend stark genug, einen offenbar geistig verwirrten Mann mit körperlichem Einsatz zu überwältigen. Welch ein Armutszeugnis! Der damalige Innensenator, ein Frank Henkel, hat die Polizisten auch noch verteidigt und den Todesschuß als angemessen gerechtfertigt. Dieser Henkel übrigens führt abundzu das große Wort in Tichys Ausblick. Seit dem gibt's von mir keinen Cent mehr für Tichys Laden.
    onckel fritz
    Sehr geehrter Herr Nationalrat Zanetti, vielen Dank für den Einblick in die Schweizer Politik. Was ich am Begriff „Rechtsruc k“ nicht verstehe: Wieso ist „Rechts was Schlecht‘s“? Demgegenüber ist „Links“ allgemein salonfähig. Beide Fraktionen halte ich, selbstverständlich auf dem Boden der jeweiligen demokratischen Verfassung, für legitim.
    Eidgenosse
    Rechts ist nichts schlechtes, oder hat Herr Zanetti etwas anderes gesagt?! Bei uns wird eben noch unterschieden zwischen rechts und rechtsextrem, in Deutschland eben nicht.
    Exilant
    Es spricht für sich, daß Polizisten, Mediziner und Verfassungsjuri sten erst die Pensionsgrenze überschritt en haben, wenn sie sich über die Verhältnisse auslassen, von der sicheren Seite aus sozusagen.
    Auch wenn nur bestätigt wird, was ohnehin jeder schon weiß - und nicht wenige aus Erfahrung -, das eben alles schon vorher bekannt war, sich nichts geändert hat und es für eine Umkehr oder auch nur Korrektur schon lange zu spät ist. In diesem Zusammenhang von einem "drohenden Rechtsruck" zu sprechen und schlimmer noch das Bedauern darüber, das so viele den GEZ Propagandakiste n den Stecker ziehen, zeigt wessen Kind dieser Küch bei Licht betrachtet ist.
    Nur zu einem Punkt, über den nicht gesprochen wird, obgleich jedem Beobachter bekannt, eine Straßenszene in Berlin, von mein Bekannter, jesidischer Türke, berichtet hat. Vor ihm zu Fuß eine uniformierte Polizeistreife, die sich auf türkisch unterhält.
    "Ich f.cke die Mutter aller Deutschen" soll der eine zum anderen gesagt haben. Tja ..noch Fragen?

    P.s. Im übrigen immer ein Gewinn die Moderation von Hrn Danowski, gerade auch die spanischen Musikstücke für den Übergang! Ich freue mich schon auf den "Fernruf" heute.


    Yutani
    Was geht es mir langsam auf den Keks das ehemalige(!) Verantwortliche , die nun ihre Pension genießen, erst JETZT hervortreten und Kritik üben. Das ist Gratismut und bringt nichts mehr. Herr Küch hätte damals in seiner Position aufstehen und die Mißstände klar und laut benennen können aber man wollte wohl am Futtertrog bleiben. Das ist verlogen und heuchlerisch. Dann einfach still bleiben.
    HZieme
    @yutani: Einfach mal an die eigene Nase fassen, exponieren Sie sich grundsätzlich im Alltag für Ihre Überzeugung en? Ich vermute, Yutani ist auch nicht Ihr Klarname?
    Yutani
    HZieme sagte :
    @yutani: Einfach mal an die eigene Nase fassen, exponieren Sie sich grundsätzlich im Alltag für Ihre Überzeugungen? Ich vermute, Yutani ist auch nicht Ihr Klarname?


    Wenn ich doch nur in einer verantwortungsv ollen Position sitzen würde wo ein aufbegehren einen Sinn ergibt? Das war mein Punkt: Verantwortliche (!) machen erst dann "das Maul auf" wenn man nichts mehr zu verlieren hat.

    Eidgenosse
    Von wegen nur moderate Verschiebungen im Schweizer Parlament, man sollte schon noch zwischen Wähleranteil und den Sitzen unterscheiden. Im 200 köpfigen Schweizer Nationalrat legt die SVP um 9 Sitze auf 62 zu. Zwei Kleinparteien welche der SVP ideologisch nahe stehen legen auch um 3 Sitze zu und haben nun 4. Plus eine weitere rechte Partei die bei einem Sitz bleibt. Also 12 Sitzgewinne für die Rechten und damit 67 von 200.

    Andere würden noch die FDP mit 28 Sitzen zu den Rechten zählen, wir aber nicht.

    Ausserdem gibt es in 10 von 26 Kantonen noch einen zweiten Wahlgang für den Ständerat, da dieser im Gegensatz zum Nationalrat im Majorz gewählt wird und noch 15 Sitze offen sind im 46 köpfigen Rat. Auch hier kann die SVP noch zulegen. Das relative Mehr zum Sieg kann dann bei drei Kandidaten genügen im 2 Wahlgang. Ein Ständerat von 46 hat dann logischerweise viel mehr Stimmengewicht als ein Nationalrat von 200.

    eisenherz
    Hoffnung zu einer Rückbesinnun g bei Politikern und der Justiz habe ich nicht mehr.
    Bewunderung und Stolz für und über einen solch tapferen Menschen wie Herrn Dr Habig dieses Recht nehme ich mir.
    Hier Herr Habig und sein Rechtsanwalt in den Fängen der Unrechtsjustiz, in zwei Teilen bei Reitschuster:
    https://reitschuster.de/post/warum-der-arzt-heinrich-habig-lieber-ins-gefaengnis-ging-als-zu-impfen/
    .

    Versteylen
    Ein ganz dickes Lob für das Interview mit Herrn Dr. Habig, einem Helden unserer Zeit! Das war das erste Mal, das ich ihn persönlich hörte - und es wurde klar, WARUM dieser großartige Mensch getan hat, was er tun musste. Stark!
    HZieme
    Versteylen, hier schließe ich mich an. Stark! In einer besseren Republik wäre ein Mann wie er der Bundespräsident. Und seine tapfere Frau die First Lady. Und Grönemeyer würde in den Tagesthemen sein „Bochum“ persönlich diesem aufrechten Mann Dr. Heinrich Habig widmen… Ich weiß, ein Tagtraum. Aber einige exponierte Personen müssten vor Scham im Boden versinken..,wenn sie dazu in der Lage wären.
    Versteylen
    Sehr gute Idee, HZieme; gefällt mir ganz hervoragend! Und was nicht ist, kann ja noch werden - Vaclav Havel war sogar FÜNFMAL in Haft und wurde Jahre später Staatspräsident!
    Knarfi
    Da haben wir wieder das Problem mit der Karriere. Der Polizeiführung sind nicht die Hände gebunden, sie haben sich die Hände binden lassen. Wenn man in so einer Position ist, dann hat man Rückgrat zu zeigen, sonst ist man fehl am Platz. Es gibt nunmal Rechte und Pflichten zu beachten und wenn dann in einem halben Jahr die Führung 4 x wechselt, dann würde sich auch was ändern. Bin mittlerweile überzeugt davon, dass 90 Prozent aller Polizisten nichts mit dem Begriff Remonstrationsp flicht anfangen können, hat die Corona-Plandemie ja deutlich gezeigt. Ich fand die Ausführungen soweit schon gut, nur hat man auch hier noch nicht so richtig verstanden, dass diese Zustände so gewollt sind und der Staat sie gar nicht ändern will.
    Weiss
    Vielen Dank für den Bericht mit Herrn Dr. Habig. Herzliche Grüße
    MEDIAGNOSE Politikblog
    Zitat des Tages: https://www.mediagnose.de/wp-content/uploads/2023/07/Kuech_Strolch_23102023.mp3 Ulf Küch nimmt kein Blatt vor den Mund. Er macht seinem Unmut in beeindruckender Weise und höflich Luft. Der Zustand Deutschlands wird in 16:06 Minuten knallhart analysiert. Danke.

    Hut ab vor Dr. Habig. So schlimm die Zeit für ihn ganz sicher war, sie hat für den Menschen Habig viel "Gewinn" gebracht. Er wirkte nicht nur aufgeräumt, Dr. Habig hat seine Mitte gefunden. Ich war, ich bin tief beeindruckt.

    Claudio Zanetti berichtete anschaulich, weshal die Schweiz gewählt hat, wie sie gewählt hat. Feine Einblicke wurden gewährt. Nochmal Danke.

    Rüdiger Stobbe www.mediagnose.de wwww.fakten-energiewende.de


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.