Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
    Montag, 25. Dezember 2023, 5:05 Uhr
    Montag, 25. Dezember 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 15:05, 18:05)

    Kontrafunk aktuell vom 25. Dezember 2023

    Tim Krause im Gespräch mit Jenifer Lary, Jeannette Fischer und Philipp Gut – Kontrafunk-Kommentar: Uwe Jochum
    • Der Historiker und Journalist Philipp Gut ist Russland-Kenner. Er berichtet über die aktuelle Lage im größten Staat der Welt. Die Schweizer Psychoanalytikerin Jeannette Fischer spricht über geheime Leidenschaften und die Opernsängerin und Kontrafunk-Klassik-Expertin Jenifer Lary über die Geschichte weihnachtlicher Musik. Und der Germanist und Politikwissenschaftler Uwe Jochum kommentiert auf ganz eigene Art die Weihnachtsgeschichte.

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Philipp Gut

      Korrespondenz aus Moskau

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Jeannette Fischer

      Geheime Leidenschaften: Jeannette Fischer und... das Jodeln

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Jenifer Lary

      Weihnachtliche Musik und ihre Geschichte

    • Kontrafunk-Kommentar von Uwe Jochum

      Die Weihnachtsgeschichte für aufgeklärte Heiden

      Es ist Weihnachten. Und Weihnachten ist die Hochzeit der religiösen Aufklärungskampagnen, die uns Bürger auf den Stand des Zeitgeistes zu bringen versuchen.

      Das heißt: Sie haben Weihnachtskarten mit Weihnachtsgrüßen verschickt? Falsch! Sie hätten besser neutrale „Season’s Greetings“ versendet. Sie halten Weihnachten für ein besonderes christliches Datum? Falsch! Weihnachten ist nichts weiter als die alte heidnische Sonnenwendfeier, die vor zweitausend Jahren kalendarisch noch auf den 25. Dezember fiel und von den Christen zur Geburstagsfeier Jesu umgewidmet wurde. Sie freuen sich naiverweise über die Geburt des Heilands, der als Kind in Bethlehem zur Welt kam? Erst recht falsch! Denn auch andere Religionen kennen die Vorstellung von einem göttlichen Kind, das mit oder ohne Hilfe einer Jungfrau auf die Welt kam und dessen Geburt man in kalendarische Umbruchzeiten legte: in die Zeit einer Tag-und-Nacht-Gleiche oder eben einer winterlichen Sonnenwende.

      Angesichts von so viel Aufklärung ist das christliche Weihnachtsfest längst um seine liturgische Aura gebracht und zu einem Geschenkfest für Kinder verdampft, bei dem die aufgeklärten Erwachsenen aus reiner Konvention noch ein wenig mitspielen. Man will es den Kindern — so man welche hat — irgendwie schön machen, sich selber aber auch, und weil man kaum noch weiß, wie das mit dem Schönmachen gehen könnte, besucht man an Weihnachten in Gottes Namen den Weihnachtsgottesdienst, wo man eineinhalb Stunden fremdelt, aber irgendwie darauf hofft, so etwas wie ein weihnachtliches Gefühl mit nach Hause nehmen zu können.

      Aber mit dem Weihnachtsgefühl klappt es dann wieder nicht, und an seiner Stelle verbreitet sich zumeist ein Gefühl von Leere, mit dem sich die Feiertage allmählich vollsaugen.

      Offenbar ist hier mit der Aufklärung etwas schiefgelaufen. Sie hat uns einmal mehr von unseren kulturellen Wurzeln abgeschnitten und ist in die Mythologie einer emotionslos-nackten Wirklichkeit umgeschlagen, in der uns der Sinn der Welt verlorenging und mit dem Sinn das Gefühl der Weltbeheimatung.

      Diesen Sinn aber finden die Christen seit 2000 Jahren darin, dass sie allen Ernstes davon ausgehen, dass ihr Heiland Jesus Christus mitten im Winter geboren wurde. Das ist für sie kein religionspolitischer „Fake“, sondern eine erweisbare historische Tatsache, die dafür sorgt, dass sie als Christen mit beiden Beinen in der Welt stehen und in ihr eine Heimat auf Zeit finden können. Sie können es, weil sie noch vor allem Glauben wissen, dass das Ereignis, das der Grund ihres Glaubens ist, ein von allem Glauben unabhängiges historisches Faktum ist.

      Versuchen wir, dieses Faktum und also die historische Wahrheit der Weihnachtsgeschichte so zum Leuchten zu bringen, dass auch ein aufgeklärter Heide sie nachvollziehen kann.

      Dazu schauen wir in jenes Evangelium, das wie kein anderes den Anspruch erhebt, das von Jesus historisch Ermittelbare auch ermittelt zu haben. Es ist das Evangelium nach Lukas. In ihm lesen wir, dass Jesu Geburt in die Zeit eines Zensus fällt, der von dem römischen Legaten Quirinius zunächst für Syrien und dann auch für Judäa, Sa- maria und Idumäa durchgeführt wurde. Der Anlass für diesen Zensus ist aus antiken Quellen gut bekannt: Nach dem Tod von Herodes dem Großen, der als römischer Klientelkönig über ein Gebiet geherrscht hatte, das in etwa die Mitte und den Norden des heutigen Israel plus einige Gebiete östlich des Jordan umfasste, wurde das Herodesreich unter den drei Söhnen des Herodes aufgeteilt: Herodes Philippos erhielt die Gebiete östlich des Sees Genezareth, Herodes Antipas erhielt Galiläa und das nordöstlich des Toten Meeres gelegene Peräa, und Herodes Archelaos erhielt mit Judäa, Samaria und Idumäa das Kerngebiet des ehemaligen herodianisches Reiches mit der Hauptstadt Jerusalem. Allein, Herodes Archelaos war ein Tyrann wie er im Buche steht, der bei seinen jüdischen Untertanen Anstoß nicht zuletzt dadurch erregte, dass er die Frau seines Halbbruders geheiratet hatte – eine Geschichte, die sich in etwas verzerrter Form im Neuen Testament wiederfindet. Schließlich eskalierte die Situation so, dass die Römer Herodes Archelaos absetzten, vor Gericht stellten, enteigneten und sein Herrschaftsgebiet ihrem Imperium eingliederten. Und zwar, indem sie es der römischen Provinz Syrien zuschlugen.

      Und das eben ist der Anlass für den von den Römern durchgeführten und von Lukas berichteten Zensus: die Eingliederung des Reiches von Herodes Archelaos ins Imperium Romanum, das wissen wollte, wie viele steuerpflichtige Neubürger es im ehemaligen Reich des Herodes Archelaos gab. Denn diese Neubürger hatten nicht nur eine Kopfsteuer zu zahlen, sondern auch eine Grundsteuer, sofern sie über Grund- und Immobilienbesitz in Judäa, Samaria und Idumäa verfügten. Dieser Besitz war den römischen Steuerbehörden anzuzeigen, und zwar in Steuerbüros, die in der Nähe des Besitzes lagen und in denen die Steuerbürger persönlich zu erscheinen hatten.

      Das alles ist historisch erweisbar, und der von Quirinius durchgeführte Zensus ist datierbar: Er muss in der Zeit vom September des Jahres 6 nach Christus (n. Chr.) bis zum September des Jahres 7 n. Chr. stattgefunden haben und bildet den historischen Hintergrund der Reise, die Joseph zusammen mit der hochschwangeren Maria nach Bethlehem in Judäa unternahm. Man muss als Grund für ihre winterliche Reise nur annehmen, dass die beiden über Grundbesitz in Bethlehem oder dessen Umgebung verfügten und im bethlehemitischen Steuerbüro ihren Besitz anzeigen wollten.

      Dass es so war, ist nicht aus der Luft gegriffen, sondern durch zwei Indizien wahrscheinlich zu machen. Das erste Indiz findet sich im Lukasevangelium, in dem wir lesen, dass Joseph aus dem Geschlecht Davids stammt, als dessen Herkunftsort Bethlehem genannt wird. Wenn er aus Anlass des Zensus nach Bethlehem reist, dann darf man mit Recht vermuten, dass er es tat, weil er als Angehöriger des davidischen Geschlechts in oder um Bethlehem Grundbesitz hatte. Diese Vermutung wird durch ein zweites Indiz gestützt: Bei Eusebius von Caesarea, der um 325 n. Chr. seine Kirchengeschichte schreibt, findet sich die Notiz, dass die Familie Jesu am Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. bei Bethlehem über Grundbesitz verfügte, der mit vier bis fünf Hektar für heutige Verhältnisse unerheblich, damals aber immerhin das Dreißigfache des Jahresgehalts eines römischen Legionärs wert war.

      Dass Joseph und Maria nun ausgerechnet mitten im Winter zum Steuerbüro nach Bethlehem zogen, erklärt sich mit dem in antiken Quellen nachweisbaren Umstand, dass ein Zensus gerne in die Wintermonate Dezember und Januar gelegt wurde, in denen die Feldarbeit ruhte und die mehrheitlich bäuerliche und auf dem Land lebende Bevölkerung abkömmlich war. Kurzum: Alles, was der Evangelist Lukas über die Umstände der Geburt Jesu schreibt, ist historisch glaubhaft und zum Teil überprüfbar und ergibt in der Summe den Befund, dass Jesus im Dezember des Jahres 6 n. Chr. oder im Januar des Jahres 7 n. Chr. in Bethlehem geboren wurde.

      Und ganz so haben es die christlichen Kirchen seit dem vierten Jahrhundert n. Chr. gefeiert: die römisch-katholische Kirche am 25. Dezember, die orthodoxen Kirchen am 6. und 7. Januar. Mit anderen Worten: Auch wenn man über den genauen Wintertag streiten mag und die christliche Tradition einen Spielraum von zwei Wochen kennt — die Geburt im Winter von 6 auf 7 n. Chr. und zwischen Ende Dezember und Anfang Januar zur Zeit des von Quirinius im Auftrag des Kaisers durchgeführten Zensus darf man mit gutem Grund als ein historisches Faktum betrachten.

      Kein Christ muss sich vor seinen vermeintlich aufgeklärten Mitbürgern schämen, wenn er an Weihnachten in die Kirche geht und in der im Gottesdienst erzählten Geburtsgeschichte hört, dass Joseph und Maria aus Gründen der Steuerveranlagung sich nach Bethlehem begeben hatten und Maria dort ihr erstes Kind zur Welt brachte.

    Kommentare
    Buchfunk
    Lukas selbst widerspricht sich, wenn er die Volkszählung in die Zeit von Quirinius und Herodes Archilaios verlegt, die Geburt Jesu aber in die Zeit von Herodes dem Großen, der 10 Jahre zuvor starb. Das weiß sogar Wikipedia. Die Eseleien in ihrem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf. https://de.wikipedia.org/wiki/Publius_Sulpicius_Quirinius#Quirinius_im_Lukas-Evangelium Solche Beiträge sind des Kontrafunks eigentlich unwürdig. Inter caecos monoculus rex wird leider immer mehr zum Leitgedanken des Kontrafunks
    Madame
    An Buchfunk. Warum immer diese Abfälligkeiten : Frau Fischer, der Kontrafunk, Herr Jochum.
    Dann mach du uns doch sehend!

    Uwe Jochum
    Der Evangelist Lukas verlegt die Geburt Jesu NICHT in die Zeit von Herodes dem Großen. Wie kommen Sie darauf? Der Lk 1,5 genannte Herodes läßt sich als Herodes Archelaos identifizieren. Lukas ist in sich selbst stimmig. Sie dürfen ihn nur nicht mit dem Matthäusevangeli um im Kopf lesen. Dort, bei Matthäus, wird die Geburtsgeschich te mit Herodes dem Großen in Zusammenhang gebracht. Bei Lukas nicht. Die Wikipedia taugt wie so oft auch hier nur als Medium für einen Ersteinstieg ins Thema, als autoritatives Medium, das es erlaubt, Entscheidungen felsenfest zu treffen, taugt es nicht.
    Witty_B
    Die Weihnachtsgesch ichte für aufgeklärte Heiden; der Kommentar zum Kommentar:
    Lieber Herr Jochum, alle Achtung; für eine Abhandlung für den Kontrafunk haben Sie erstaunlich schlecht recherhiert!

    Ist Weihnachten eine biblisch begründete Feier?
    Datum der Feier
    In dem Buch Der goldene Zweig wird gesagt: „Die Evangelien sagen nichts über den Tag der Geburt Christi, und die Urkirche hat ihn deshalb auch nicht gefeiert“ (James G. Frazer, 1968, S. 522).
    Lukas 2:8-11 zeigt, daß die Hirten zur Zeit der Geburt Jesu nachts auf den Feldern waren. In dem Buch Er kam in sein Eigentum heißt es: „Die Herden ... verbrachten den Winter in Schafställen, und diese Einzelheit genügt, um zu beweisen, daß unser vertrautes Weihnachtsdatum im Winter kaum richtig sein kann, denn das Evangelium sagt uns, daß die Hirten auf dem Felde waren“ (Henri Daniel-Rops, Stuttgart 1963, S. 226).

    Da Sie die Meinungsvielfal t beim Kontrafunk hoch halten, bin ich sicher, dass Sie auch der folgenden Abhandlung aufmerksamkeit schenken werden:

    https://www.jw.org/de/biblische-lehren/fragen/bibel-und-weihnachten/

    Viele Grüße
    Witold Henryk

    Uwe Jochum
    Falls Sie sich für das Thema interessieren, sind die relevanten Probleme anhand der Literatur aufgearbeitet in:
    Uwe Jochum: In der Mitte der Zeit. Die neue Chronologie des Lebens Jesu. Hildesheim: Olms, 2021. Oder Sie lesen wenigstens die Rezension dazu, die Eberhard Ockel verfaßt hat und die in der Theologischen Revue 117 (2021), Sp. 186-188 zu finden ist. In Appenzell und im St.Galler-Land standen heute übrigens problemlos viele Schafherden auf den Wiesen, auf Höhen zwischen 700 und 800 Metern über Meer und im europäischen Kontinentalklim a. Das Klima in Judäa ist deutlich wärmer.

    Matthäi
    Mein Dank geht an Frau Fischer, für das sinnbefreiteste Gespräch des Jahres. Hollareidulijö.
    Buchfunk
    Dann haben Sie offenbar die anderen ihrer Beiträge nicht gehört. Ich habe mir das 3 mal angetan. Die redet nur Unsinn. Das Jodelbekenntnis war noch der sinnvollste ihrer Beiträge. Leider kann man immer noch damit beeindrucken, hinterwäldlerische Mentalität mit kafkaesker Pseudorationali tät zu verquicken, so als neutralisierten sich auf diese Weise zwei unvernünftige Neigungen, die sich in Wirklichkeit gegenseitig verstärken.

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.