Skip to main content

live hören

  • Die Nachrichten von heute Abend
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
    Montag, 26. Juni 2023, 5:05 Uhr
    Montag, 26. Juni 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 15:05, 18:05, 22:05)

    Kontrafunk aktuell vom 26. Juni 2023

    • Thema der Ausgabe vom 26. Juni ist der Söldneraufstand vom Wochenende in Russland. Andreas Peter spricht darüber mit dem Journalisten und Russlandkenner Thomas Fasbender. Im Interview mit dem Politikwissenschaftler Martin Wagener geht es über einen anderen Konfliktherd, der viele in Sorgen versetzt – Taiwan. Der Rechtswissenschaftler Martin Schwab von der Uni Bielefeld berichtet über die Konsequenzen des Urteils des Bundesverwaltungsgerichtes zu den Versammlungsverboten der sächsischen Landesregierung von 2020, die als unwirksam kassiert worden sind. Und Alexander Christ hat eine Medienschau zusammengestellt.

    • Kontrafunk im Gespräch mit Thomas Fasbender

      Wagner-Truppen marschierten Richtung Moskau

    • Kontrafunk im Gespräch mit Martin Wagener

      China und Taiwan – ein ewiger Konflikt

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Martin Schwab

      Verwaltungsgericht urteilt Corona-Massnahmen ab

    Kommentare
    wolfgang.altpeter
    Russland-Kenner Thomas Fasbender? Sagen wir lieber Putin-Hasser Thomas Fasbender.
    Ein Russland-Kenner, und den solltet Ihr als Experten befragen, ist Thomas Röper. Putin ist nicht geschwächt Herr Fasbender. Putin ist gestärkt aus dieser Situation hervorgegangen.
    Fasbender weiß noch nicht mal, wieso die Russen diesen Angriff als Sonderoperation bezeichnen. Und das will ein Russland-Kenner sein?
    So großartig Ihr mit Euren Moderatoren und Interviewgästen seid, aber Fasbender und auch Frau Zhou sind aus meiner Ansicht die falschen Gäste. Solche Leute passen perfekt in die Mainstream-Medien aber nicht bei Euch.

    Andre R
    Bei allem Respekt Herr Fasbender, einige Einschätzungen teile ich durchaus, aber Sie haben offensichtlich sehr wenige Kontakte nach Russland und schon gar nicht in die Region Rostow am Don, was übrigens Rostow und nicht Rastow, wie von Ihnen mehrfach gesagt, heißt. Selbst beim verfolgen der unterschiedlich en Telegram Kanäle, die teilweise live aus Rostow berichtet haben, hätte Ihnen auffallen müssen, dass nur eine sehr geringe Anzahl an Führungskräften von Wagner, sich an diesem Putsch beteiligt haben und der Großteil, binnen kurzer Zeit, sich mit den russischen und tschetschenisch en Einheiten mit dem Rückzug beschäftig haben. Offensichtlich hat der militärische Arm der CIA hier versucht, die führenden Köpfe dieser Söldnertrupp e mit Versprechungen und Geld, zum Beispiel direkte Kontoverfügung im Ausland, auf seine Seite zu ziehen - dies ist dann Lukaschenko offensichtlich gelungen, wieder rückgängig zu machen. Punkt.
    zeno
    Prof. Martin Schwabs höchst sachkundige und präzise Ausführungen waren wieder einmal ein intellektuelles , lehrreiches Vergnügen.
    Versteylen
    Und NICHTS zum historischen AfD-Sieg... Das "aktuell" im Sendungstitel wird zum Hohn, wenn NICHT EINMAL DARAUF reagiert wird! Okay, das Ganze ist blöderweise nicht live; okay, die Sendung wird am Vortag vorproduziert - doch das Ergebnis stand am frühen Sonntagabend fest; da kann man NICHT gegen 8 oder 9 noch schnell ein Interview* führen und in die Sendung einbauen?!?





    * Das selbstverständlich zuvor hätte geplant & konzipiert werden können; mit beiden Variablen.

    Spielberg
    Die Erwartung, bei dem Gespräch über Prigoschin und seine Wagner-Truppe tatsächlich etwas über die Hintergründe zu erfahren, wurde leider enttäuscht.
    Steff82
    Zu Russland haben die Neulandrebellen in ihrem Podcast "Wohlstandsneuro tiker" eine erste Einschätzung versucht: https://www.youtube.com/watch?v=i4rKdUMLBgw

    Gert Ewen Ungar lebt seit einiger Zeit in Moskau und spricht die Sprache und hat da einen anderen Blickwinkel vermittelt.

    Letztendlich bleibt alles Spekulation.

    Die westliche Perspektive wird mir aber ehrlich gesagt zunehmend unsympathischer (umso erfreulicher, dass in der heutigen Medienschau auf eine Protestaktion bei Rammstein hingewiesen wurde).


    Also ich kenne das Volk in Taiwan noch als Taiwanesen (so wie Weißrussland und nicht Belarus). Diese neuen Vokabeln scheinen mir mit politischem Hintergedanken verbreitet zu werden.

    Grauton
    Zum Interview zum Thema „Söldneraufst and“ in Russland: Russland befindet sich im Krieg mit den USA, das für seine verdeckte Einflussnahme in anderen Ländern bekannt ist, die Ukraine ist nur das jüngste Beispiel dafür. Den Kriegsgegner Russlands in dieser Angelegenheit mit keinem Wort zu erwähnen ist entweder Vorsatz oder journalistische Unfähigkeit. Das meiste, was wir von der ganzen Geschichte vom „Putschver such“ zu hören bekommen, ist Spekulation. Es spricht Bände, wenn in diesen Spekulationen das Naheliegende einfach ausgeblendet wird.
    Steff82
    Ich persönlich finde allein die Vokabel "Putsch" als viel zu groß, für das, was da gelaufen ist.

    Mein erster Gedanke war aber auch, dass die USA da nette Versprechen gemacht oder sonst wie interveniert haben.
    Alternativ hatte ich aber auch den Gedanken, dass die Geschichte von Russland inszeniert worden ist, um den Westen zu verwirren (in der Medienschau war ja auch der General a.d. der die Truppenverlegen auf diese Weise thematisiert hat).

    Wir wissen nicht, was da lief bzw. läuft. Dass Putin so geschwächt ist, wie jetzt überall behauptet wird, halte ich allerdings für eine Wunschvorstellu ng.

    eisenherz
    Ob Putin und sein innerer Machtapparat nun durch diesen Operetten-Putsch geschwächt oder Putin eher als besonnen gestärkt worden ist, das bleibt abzuwarten.

    Aber viel wichtiger ist hier doch die Frage, die weder von Herrn Peter an Herrn Fassbender gestellt, noch von Herrn Fassbender auch ohne Nachfrage beantwortet wurde.
    Eine Armee von 20 000, die Schätzungen gehen bis zu 50 000 Soldaten, was schon ein Zeichen dafür ist wie wenig wir Außenstehend e über diese Söldnerarmee wissen.
    Viel wichtiger ist es zu erfahren, wer diese Armee bezahlt.

    Denn eine solche Söldnertrupp e in Kampfbereitscha ft zu versetzen und zu halten kostet jeden Tag Geld, viel Geld. Sehr viel Geld für die Ausrüstung der Söldner, die Unterbringung, Nahrungsmittel, Waffennachschub , alte Waffen instand halten, Kraftstoffe für die militärischen Fahrzeuge etc.

    Kurz, von wem wird die Wagner-Armee bezahlt?
    Derjenige der genannt wird, hätte es sehr einfach diese Armee zur Kapitulation zu zwingen, indem er einfach den Geldhahn schließt. Wenn von der russischen Regierung das Geld fließt, dann ist der plötzliche Sinneswandel vom Anführer von Wagner keineswegs überraschen d, wenn denen damit gedroht wird, dass die Lieferkette Geld für sein Unternehmen beendet wird.
    Wer bezahlt Wagner?

    Knul Pix
    Schade, hatte mich schon auf die Sendung gefreut, aber diese lasse ich mich mal gänzlich ausfallen. Denn ich schon den Namen "Fasbender" lese, wird mir übel! In meinen Augen ein nichtssagender Hohlphrasendres cher! Wünsche allseits einen schönen Tag!
    Steff82
    Schon allein für Martin Schwab hör ich mir die Sendung schon an.

    Ansonsten muss ja jeder selbst wissen, ob er sich wegen eines einzelnen Interviewpartne rs (den man auch vorspulen kann) komplett der Sendung verwehrt.

    eisenherz
    Stimmt, bei Herrn Fassbender war mir auch zu viel wollte, könnte, hätte, Fahrradkette und vom Merkel-Wir dabei: „Wir schaffen das". Trotzdem, den Beitrag einfach überspringe n und Herr Schwab genießen, das kann doch nicht so schwer sein.
    Die eine oder andere Psychologin im Gespräch, da erkennt man doch die grünen Signalwörter schnell, weiß was dann kommt und geht einfach zum nächsten Beitrag weiter.

    MEDIAGNOSE Politikblog
    Lieber Knul Pix, da haben Sie heute was verpasst, denn die Ausführungen von Herrn Fassbender waren meines Erachtens sachgerecht. Nur die Frage nach einem möglicherwei se von Putin inszenierten Putsch wurde nicht behandelt. Ganz abwegig ist die Fragestellung nämlich nicht.

    Im Übrigen möchte ich auf die Arbeit Prof. Martin Wageners hinweisen. Wagener hat insbesondere über den Verfassungsschu tz und über die Grenzpolitik Deutschlands hochinteressant e, erhellende Bücher geschrieben, die ich wärmstens empfehle: https://martin-wagener.org/index.php/publikationen/

    Rüdiger Stobbe www.mediagnose.de / www.fakten-energiewende.de

    HZieme
    Erstaunlich sachgerecht fand ich Fassbender heute auch. Durchaus hilfreich, um Zusammenhänge zu verstehen. Danke auch für die ganze Sendung.
    MEDIAGNOSE Politikblog
    Namensgeber der Wagner-Gruppe ist Dmitri Walerjewitsch Utkin. Utkin hat eine Vorliebe für die Ästhetik und Ideologie des Dritten Reiches. Sein Kampfname „Wagner“ bezieht sich auf Richard Wagner.[2][8] Er wählte den Namen Wagners, da dieser einer von Hitlers Lieblingskompon isten war.[15] Die Gruppe Wagner ist nach ihm benannt. Während seiner Stationierung in Luhansk im Rahmen seines Einsatzes im Russisch-Ukrainischen Krieg bestand er darauf, dass seine private Einheit Helme trägt, die den Helmen der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg nachgeahmt sind.[4][5] Utkin trägt eine Tätowierung der Siegrunen der Waffen-SS als Kragenspiegel und einen Reichsadler mit Hakenkreuz als Tätowierung auf der Brust.[14] Quelle:https://de.wikipedia.org/wiki/Dmitri_Walerjew itsch_Utkin#:~: text=Kampfname „Wagner“ und Neonazi-Ideologie,-Utkin hat eine&text=Sein Kampfname „Wagner“ bezieht sich,Wagner ist nach ihm benannt.

    Rüdiger Stobbe, www.mediagnose.de / www.fakten-energiewende


    Karen S.
    Quelle Wikipedia 😄 Da kannst du auch gleich auf Faktenchecker verweisen ...
    Steff82
    Ja, das sind so die Momente, in denen man sich fragt, ob derjenige das nun ernst meinte oder einen Witz machen wollte. :D

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.