Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
    Freitag, 29. Dezember 2023, 5:05 Uhr
    Freitag, 29. Dezember 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 15:05, 18:05)

    Kontrafunk aktuell vom 29. Dezember 2023

    Tim Krause im Gespräch mit Paul Cullen, Justus Frantz und Hermann Schulte-Vennbur – Kontrafunk-Kommentar: Markus Vahlefeld
    • Der Molekularbiologe und Facharzt für Labormedizin Prof. Dr. Paul Cullen analysiert mit Moderator Tim Krause den Stand der Aufarbeitung der sogenannten Corona-Pandemie und der Impfkampagne. Über Cancel-Culture in der Klassikszene geht es im Gespräch mit dem Pianisten und Dirigenten Justus Frantz, und mit dem Soziologen und Italien-Kenner Herrmann Schulte-Vennbur betrachten wir die Entwicklung der Migration über die Mittelmeer- und Italien-Route. Markus Vahlefeld spricht einen Kommentar über Saskia Esken und den Kollektivwahn der SPD.

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Paul Cullen

      Rückblick 2023: Was ist aus der Corona-Aufarbeitung geworden?

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Justus Frantz

      Cancel-Culture

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Hermann Schulte-Vennbur

      Migrations-Reihe: Italien

    • Kontrafunk-Kommentar von Markus Vahlefeld

      Saskia Esken

      Saskia Esken – das Sturmgeschütz der guten Laune in der deutschen SPD und gleichzeitig ihre Bundesvorsitzende – hat der DPA ein Interview gewährt, in dem sie die CDU unter Friedrich Merz „brandgefährlich für den gesellschaftlichen Zusammenhalt“ nennt und ihr eine „bedenkliche Entwicklung“ attestiert. Denn, so Esken, die CDU unter Merz hetze „im Chor mit der AfD gegen die Ampel“. „Im Chor mit der AfD“ – wie Frau Esken sich ausdrückt –, das ist im heutigen Politbetrieb so die schmutzigste Waffe, mit der man um sich schießen kann. Argumente braucht man dafür keine, denn das ist ja das Wesen, wenn das Kollektiv sich gegen einen Einzelnen verbündet: Es reicht schon die Brandmarkung und das In-die-Nähe-Rücken, damit es im Blätterwald kräftig rauscht. Spiel nicht mit den Schmuddelkindern.

      Vor allen Dingen: Dass dieser Vorwurf von einer irrlichternden SPD-Vorsitzenden kommt, deren Jugendorganisation gerade gefordert hat, dass jeder Volljährige in Deutschland 60.000 Euro Startkapital erhalten solle – egal ob Bundesbürger oder Migrant –, und der Ostbeauftragte der Bundesregierung, der SPD-Politiker Carsten Schneider, diese Forderung dann auf 20.000 Euro gesenkt hatte, – einer SPD also, der nichts Neues als die alte Leier des Sozialismus/Kommunismus einfällt, um Wählerstimmen abzugreifen – von ebendieser SPD kommt also der Vorwurf an die CDU, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu gefährden. Das ist schon lustig! Noch lustiger aber ist, das sich dieser Vorwurf an eine merkelianisch gewendete CDU richtet, deren Programm fast ein Jahrzehnt lang aus nichts anderem als der Anwanzung an die grün-roten Kollektivträume bestand, und der jetzt langsam dämmert, dass die berühmte Mitte, in der die Wahlen gewonnen werden, gar nicht so links und grün ist, wie Merkel es dieser CDU jahrelang vorzumachen pflegte. Eine CDU also, die sich nun versucht, langsam Schrittchen für Schrittchen wieder der Mitte zuzubewegen, und merkt, dass dort die vielen Brandmauern stehen, die sie selbst aus Dummheit und Faulheit gebaut hat. 

      Dass die SPD nun diese jahrelange Dummheit und Faulheit der CDU genüsslich ausschlachtet, überrascht nicht. Denn die Brandmauer ist die Rache der SPD für das, was Soziologen die „asymmetrische Wählermobilisierung“ nannten, nämlich Merkels jahrelange Übernahme von grün-roten Positionen, um die potenziellen Wähler der SPD vom Urnengang abzuhalten und ergo als CDU an der Macht zu bleiben. Mehr als ein Jahrzehnt hat diese asymmetrische Wählermobilisierung gut funktioniert, und nun sitzt die CDU in der Falle der Brandmauer. Denn langsam begreift sie, dass die Brandmauer nur deswegen so festgemauert in der Erden errichtet wurde, weil sie dazu führt, dass – selbst wenn die CDU stärkste Kraft würde – nur eine linke Regierung mit SPD und Grünen möglich wäre. Die Brandmauer ist der letzte Mehrheitsbeschaffer für die im Niedergang befindlichen linken Parteien. In der Politik geht es immer um Mehrheiten, Posten und Geld, auch wenn genau aus diesem Grund der gesellschaftliche Zusammenhalt restlos baden geht. Und in der Frage der Posten und Mehrheiten geht der SPD inzwischen der Arsch auf Grundeis.

      Freuen wir uns also auf das kommende Jahr 2024, in dem es ein paar interessante Landtagswahlen geben wird, denn im September wählen Sachsen, Thüringen und Brandenburg. Und wenn ich die neusten Umfragen richtig verstehe, könnte die AfD in allen drei Landtagen künftig mit mehr als 30 Prozent bei weitem die stärkste Kraft werden, während es für die SPD nicht ganz so gut ausschaut. In Thüringen dümpelt sie in den Umfragen bei unter 10 Prozent, in Sachsen sogar nur bei 7 Prozent. Wenn Esken mit ihrer SPD so weitermacht, geht es vielleicht noch unter die berühmten 5 Prozent, und das wäre mal eine Ansage, wenn eine ehemalige Volkspartei in Regierungsverantwortung an der 5-Prozent-Hürde scheitern würde. 

      Das letzte Rezept, was den sogenannten linken und liberalen Demokraten noch einfällt? Verbotsverfahren und Verfassungsänderungen. So schaut Thüringens Innenminister Georg Maier von eben der Esken-SPD angesichts des Zuspruchs für die AfD mit großer Sorge auf die Landtagswahlen. Er sagt: „Die Demokratie ist unter Druck. Und zwar auf eine Art, die wir bisher nicht kannten“ – was vielleicht daran liegt, dass Herr Maier bisher nicht kannte, dass Demokratie auch ohne eine sich im Kollektivwahn befindliche SPD durchaus funktionieren kann. Herr Maier schlägt daher folgerichtig, um die AfD von der Macht fernzuhalten, eine Verfassungsänderung des Freistaats Thüringen vor. Genau dieses Muster wird uns im nächsten Jahr noch zuhauf begegnen. Die sogenannten Demokraten aller Parteien werden auf Fürst Metternich machen, der bekanntlich, nachdem er einige Verse des großen deutschen Dichters Heinrich Heine gelesen und sogar seinem Hofstaat amüsiert vorgelesen hatte, die wunderbare Ansage machte: „Vorzüglich, ganz vorzüglich, dieser Heine … muss sofort verboten werden!“

      Es wird also spannend 2024. 

    Kommentare
    Xaver Huber
    Tolle Sendung!
    Dank an Kontrafunk sowie insbes. Herrn Krause mit seiner überaus angenehmen Stimmlage und Sprechweise.

    Madame
    Am 29. Dezember gab es in den Nachrichten "Ärztinnen und Ärzte". Gendern ist feministische SprachUNwissens chaft und gehört verboten!
    Kantapperkantapper
    Herr Frantz. ich falle gerade vor Ihnen in den Staub. Kein Scherz.

    Habe sie früher, über einige Jahre hinweg, als hochnäsig wahrgenommen.

    Aber was Sie heute im Interview so freiweg gesagt haben -- das war umwerfend gut!
    In fast jedem Satz.

    Ich ziehe hiermit aufrichtig den Hut vor Ihnen und danke für Ihre klaren, unverstellten und friedensbewegte n Worte!
    Das hat mich überaus berührt, gerade Ihr Verständnis darüber, was die Musik und die Künste als Friedensvehikel betrifft.
    Und was alles an Gedanken und Taten dahinter steht, damit diese Verständigung auch stattfindet!
    Das hat mich wieder auf genau diesen meinen guten alten, aber fast vergessenen Gedankenweg zurückgebracht .
    Danke!

    "Ich bin aufgewachsen mit Stolz, dass ich in einer Demokratie aufgewachsen bin, in der jeder frei seine Meinung sagen konnte."
    "Ich gender nicht."
    "Niemand wird mich einschüchtern können."
    Fulminante Worte, die in Stein gemeißelt gehörten.
    Ein Interview, dass in voller Länge in die Tagesschau oder die Tagesthemen gehört!

    Nochmals Danke, Herr Frantz.

    @Kommentar Herr Vahlefeld:
    Sie beschreiben - meiner Auffassung nach - den Vorabend, vielleicht sogar das Morgengrauen des zweiten Nazi-Deutschlands.
    DDR-Vergleiche reichen mir persönlich nicht mehr, weil sich viel zu viele Irre hierzulande nicht im Klassenkampf, sondern im Krieg gegen Andersdenkende befinden. Es gibt keine schützende Grenze mehr.
    Und jetzt soll eine Volkspartei verboten werden. Wer will das? Die schwindenden Schmarotzerpart eien.

    germainer
    Bei Herrn Olafs Rede war es dann so weit, sie bekannte sich öffentlich dazu, nicht
    ganz dicht zu sein. Denn wie anders läßt sich "logisch" der sie übermannend e
    rührungs- und ergriffenheitsb edingte Tränenfluß erklären? Ob Ihr Kommentar es
    ebenfalls schafft, werter Autor, einen wenig konstruierten Emotionshaushal t - evtl.
    noch ein wenig mehr - offenzulegen, sei dahingestellt. Aber so ist das nun mal mit
    der Blase, wes und wem die zu voll wird, dem kommt es ... sozusagen. Wenn alle
    Bächlein fließen, dann geht der Eimer nur so lange zum Brunnen, bis er bricht.


    Ortelsburg
    Rätselhaft ist Ihre Rede. Können Sie uns aufklären?
    Kantapperkantapper
    In der Tat. Sehr, sehr rätselhaft.
    Meint "germainer" evtl. diese ekelhafte menschenveracht ende Esken oder wen?
    Etwas anderes fällt mir a la minute dazu nicht ein.

    volker1887
    Ihnen allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und vielen Dank für jede Sendung. Grüße aus Ostfriesland.
    Gast
    Meine Sicht: Aufklärung und Entschädigung wird es erst geben, wenn im Hintergrund alles bereit ist für die Enteignungen. Das (indirekt über ein verknüpftes Sozialgesetzbuc h) geänderte Lastenausgleich sgesetz (wonach nicht mehr nur Kriegsversehrte sondern eben u.a. auch "Impfopfer" über Enteignungen entschädigt werden können) tritt nun mal erst zum 01.01.2024 in Kraft. Aktuell wird noch daran gearbeitet, die soziale Lage irreversibel zu verschlimmern, die Wirtschaft irreparabel an die Wand zu fahren (bzw. zu vertreiben). Dann wird der Druck so hoch sein, die Not vieler Menschen so immens, dass die meisten Enteignungen gutheißen werden.
    Gast
    Prof. Cullen reitet auch wieder (nur) auf der DNA-Verunreinigung herum, und die armen Ärzte, die ja nichts wussten... Fakt ist, dass man die grundsätzliche Schädlichkeit von Gentherapeutika (und um nichts anderes handelt es sich hier, siehe auch die Vorstandsrede auf diesem einen Summit von Beyer oder was es war) schon vor Einführung der "Impfungen" kannte und Menschen wie der ehrenwerte Prof. Bhakdi sie auch von Anfang an benannten. Insbesondere die Schäden an den Endothelien hat Bhakdi damals sehr logisch und anschaulich hergeleitet und vorhergesagt.
    Wer jetzt nur auf der "Verunreinigung" (am Ende sogar ohne Absicht) herumreitet, läuft Gefahr, am Ende auch alles gut zu finden, solang man beim nächsten Mal eben "ein bisschen sauberer" arbeitet?!

    Kantapperkantapper
    " ... auf der "Verunreinigung" (...) herumreitet, läuft Gefahr, am Ende auch alles gut zu finden, ..."

    Das glaube ich nicht (zumal Herr Cullen doch überwiegend von zweifelhaften Zahlen und Analysen, der extrem mangelhaften Aufklärungswilli gkeit betreffend die ganze Megaschweinerei , und der höchst fraglichen Bauweise der in die Menschen im Turbogang gespritzten mRNA-Gifte spricht).

    Mit der Produktion von Impf-Dreck, z. B. aus der "Goldgrube" zu Mainz, fängt oder fing es an, und mit dem abnormal kriminell angestachelten, und politisch gebilligten massenweisen Tod von spritzengläubigen Menschen hört es auf.

    Das ist das, bzw. das ist die milliardenteure und ultraverlogene Megaschweinerei , die Herr Cullen im Gespräch - meiner Ansicht nach - auch herausstellt.
    Eine Perversion sondergleichen.

    Spahn, Merkel, Steinmeier, Lauterbach, und dutzende andere Halunken ... ich sag' dazu nur: KNAST, KNAST, KNAST und nochmals KNAST.
    "Corona" war und ist nichts anderes als ein gigantisches Verbrechen.

    WHO-Pandemieplan? Das ist das nächste Stufe zu noch weit, weit größeren Verbrechen.

    Ich trauere an dieser Stelle nochmals zutiefst um den geradlinigen, unbeirrten Pathologen Prof. Dr. Arne Burkhardt, tragischwerweis e verstorben am 30. Mai 2023.

    HZieme
    Genau. Herr Cullen beschönigt in dem interessanten Interview nichts. Bleibt hier lediglich auf seinem Fachgebiet Labormedizin. Im Gegensatz zu vielen Ärzten, die sich von politischen Entscheidungstr ägern haben ein X vor ein U machen lassen. Sei es aus unkritischem Glauben an die Stichhaltigkeit amtlicher Verordnungen. Oder aus schnödem Eigennutz. Die Honorierung pro Stich war doch ein Argument. Erhabene Begriffe vom Beruf des Mediziners einmal außen vor. Danke für die hervorragende Sendung. Allen einen guten Rutsch!
    Exilant
    Ein guter Abschluß zum alten Jahr. Aber was heißt schon gut. Die Zustände sind katastrophal. Die Aussichten nicht besser. Fette Zeiten für den Berichter und Chronisten. Unerschöpflicher Stoff für den Nie-wieder-Kopfschüttler von übermorgen.



    Versteylen
    Schöner Jahresabschluss ; prima letzte Sendung des Jahres 2023! 👍

    Ein echter Kontrafunk-JahresRÜCKBLICK wäre auch nicht schlecht - und (je nach Rahmen) relativ einfach zu produzieren; z.B. durch Entlanghangeln an den 52 Wochenrückblicken. (Etwa, indem diese vorab auf etwa ein halbes Dutzend Redakteure und/oder Moderatoren aufgeteilt werden und jeder daraus jeweils eine 55-Minutensendung erstellt - warum solcherart nicht einen Jahresrückblick-MARATHON machen oder aber diesen auf eine ganze Woche aufteilen...? ^^)

    MEDIAGNOSE Politikblog
    Eine Spitzensendung zum Jahresende. Drei Bereich wurden per Interview gehaltvoll abgedeckt. Der Kommentar ließ erkennen, dass die Feinde von Freiheit und Demokratie* zum Glück nicht die hellsten Kerze auf der Politiktorte sind. Vielen Dank an das Kontrafunk aktuell -Team, einen angenehmen Übergang in das neue Jahr 2024 und weiterhin viel Erfolg im Jahr 2024.

    Rüdiger Stobbe www.mediagnose.de www.fakten-energiewende.de

    *Björn Höcke (AfD) erläutert in gut drei Minuten, was parlamentarisch e Demokratie bedeutet und was sie ausmacht: https://www.mediagnose.de/wp-content/uploads/2023/12/Hoeck_Demokratie_27122023.mp4

    Quelle & komplettes Höcke-Interview: https://www.mediagnose.de/2023/12/28/deutschland-parteien-politische-kultur-aktuell-afd-kompakt-weidel-hoecke-bei-auf1-tv/

    Kantapperkantapper
    Danke.
    Herr Höcke ist nicht ansatzweise der (vermeintliche) Satan, als der er uns von den Schundmedien eingehämmert werden soll.
    In Anlehnung an J. P. Sartre - "L'enfer, ce sont les Vertes"

    Versteylen
    Danke für die Links; die drei Minuten hab ich mir gerade schonmal angeschaut. 👍
    Buchfunk
    Wenn man sich Herrmann Schulte-Vennbur anhört, ist man jedes Mal genauso schlau wie zuvor. Aber schlechter gelaunt als zuvor. Vor vor seinem deprimierten Tonfall muss dringend gewarnt werden: Entweder lebt er gar nicht in Italien oder er lebt dort unter unerträglichen Umständen,die ich nicht wage, mir vorzustellen. Denn ich glaube nicht, dass er nur deshalb jedes Mal so triste auftritt, weil er die Fragen des Interviewers nicht beantworten kann. Gut dass Justus Franz mal wieder zu hören war. Es wäre wünschenswer t, ihn öfter zu hören! Am besten, er macht eine eigene Sendung!! Vahlefeld hat, wie fast immer, hervorragend kommentiert; ein Genuss, ihm zuzuhören!!

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.