Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Abend
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
    Mittwoch, 5. Juli 2023, 5:05 Uhr
    Mittwoch, 5. Juli 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 18:05, 22:05)

    Kontrafunk aktuell vom 5. Juli 2023

    Gernot Danowski im Gespräch mit Jürgen Osterlänger, Bernhard Müller und Dietrich Murswiek – Kontrafunk-Kommentar: Cora Stephan
    • In der Sendung vom 5. Juli spricht Moderator Gernot Danowski mit dem Staats- und Völkerrechtswissenschaftler Prof. Dr. Dietrich Murswiek über die Aufgaben des Verfassungsschutzes und die Frage, wo die Grenzen dieser Aufgaben liegen. In einem neuen offenen Brief hat die „Initiative Pandemieaufarbeitung“ Vorschläge zur Umsetzung der Aufarbeitung vorgelegt. Welche Themen man schwerpunktmäßig und ganz gezielt angehen sollte, verrät uns Bernhard Müller, er ist der Initiator des Folgebriefes. In unserer heute startenden Reihe „Opposition – wie und wo“ widmen wir uns der Partei Die Basis. Wie es um die Partei bestellt ist und worin die Hoffnung liegt, verrät Jürgen Osterlänger, er ist Vorsitzender des Kreisverbandes Neustadt/Aisch. Und Cora Stephan kommentiert die 1,5 Millionen Zuwanderer, von der eine „Wirtschaftsweise“ nun gesprochen hat.

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Dietrich Murswiek

      Die Aufgaben des Verfassungsschutzes

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Bernhard Müller

      Aufarbeitung der Pandemiezeit

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Jürgen Osterlänger

      Zukunft der Partei Die Basis

    Kommentare
    Johnson
    Die Basis hatte ihr Hauptthema Corona. Sie ist im Kern eine linke Partei. Gegründet womöglich vom System, um der AfD Stimmen abzunehmen. Auf den von Die Basis organisierten Demos zeichnete die Partei sich aus nicht einmal eine Deutschland Fahne zuzulassen. Migration, offene Grenzen sind weitere Themen dieser überflüssigen Partei.

    Insgesamt eine gute Sache vom Kontrafunk, die Opposition vorzustellen. Kommt aber viel zu spät. Und wieso man dies gerade jetzt, zu einem Zeitpunkt macht, wo unsere einzige ernsthafte Opposition stärker wird, kann sich jeder selber denken.

    wolfgang.altpeter
    Der Kommentar von Cora Stephan war wieder großartig. Ich liebe die Beiträge dieser klugen und charismatischen Frau sehr. Allein sie ist es schon wert, diese Kontrafunk-aktuell-Sendungen anzuhören.
    Harlekin
    Schon etwas komisch : Einerseits spricht sich die Partei "Die Basis" für die Basisdemokratie aus, aber schon bei der ersten Nachfrage sagt der Landtagskandida t, nicht jede Frage eigne sich für einen Volksentscheid. Das scheint ja nicht sehr reflektiert zu sein, wenn man nicht benennen kann, für welche Themen das Volk gefragt werden soll und für welche nicht.
    Bezüglich der Windräder, über welche gemäß Landtagswahlpro gramm die Kommunen entscheiden sollen, fordert die Partei die Abschaffung landesweit bindender Abstandsvorschr iften.
    Da haben sie so ein Getue mit der Achtsamkeit als eine der vier tragenden Säulen ihrer
    Politik und dann wollen sie den Leuten diese riesigen Monster vor die Nase setzen.
    In meinem Landkreis sollten Windräder in der Nähe einer psychosomatisch en Klinik gebaut
    werden - da hat die Klinikleitung gesagt, wenn das kommt, werden sie schließen.
    Da möchte man eine sehr weitgehende finanzielle Förderung von Künstlern, hat sich
    aber offenbar über die Ästhetik von Landschaftsbild ern noch keine Gedanken gemacht.
    In einer Zeit, in der die Regierung das Land offenkundig in eine höchst schwierige Lage
    bringt, wäre es angebracht, zu überlegen, wie man oppositionelle Kräfte bündeln kann.
    Hoffentlich kommt der Kontrafunk in der angekündigten Reihe "Opposition - wie und wo ?"
    nun nicht mit einer Ansammlung der 0,5-2%-Parteien.
    Das wäre sonst Werbung für Köppels Weltwoche.

    Ortelsburg
    Die Äußerung von Herrn Müller im Hinblick auf das einsame Sterben in Altenheimen oder Krankenhäusern fand ich viel zu milde. Das war eine Schande, höchst menschenveracht end. Ich war vor der Corona-Diktatur im Krankenhaus, wo mir erfreulicherwei se geholfen wurde und lebensbedrohlic he Zustände abgewehrt wurden.
    Während der Corona-Diktatur habe ich innerlich gebetet, daß ich hoffentlich nicht so krank werde, daß ich mich ins Krankenhaus begeben muß. Nun, ich hatte Glück. Aber was ist das für ein Staat, in dem man sich vor dem Krankenhaus FÜRCHTEN muß, weil man sich nicht sicher ist, ob einen die Angehörigen sehen können und man auch in der höchsten seelischen Not alleine ist? (Gehört nicht zum Thema, aber Röntgen der Hand bei illegalen "Minderjährigen" galt als menschenunwürdig. Aber wo blieb unsere Würde?)

    Steff82
    Das Parteiprogramm der Basis hatte ich mir zur letzten BTW angesehen und dann Abstand von dieser Partei genommen, da sie mir zu "grün" war. Eine weitere linke Partei, die die besseren Grünen sein wollen - so kam sie mir vor.

    Die angemerkten Aspekte hinsichtlich Freiheitsrechte , Reformierung der EU und ÖRR, direkte Demokratie - das kann ich auch von der AfD haben, deren Chancen sind deutlich größer.

    Die Basis war eher zur Schwächung der AfD sinnvoll. Dieser "Fehler" wird sich bei der nächsten BTW nicht wiederholen.

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    Die Basis, Jürgen Osterlänger sagt, die Freiheit und die Wirtschaft müssen getrennt sein. Ich empfehle Herr Osterlänger das Buch "Fauler Zauber" von Roland Baader zu lesen. Nur in Freiheit gibt es Wohlstand und eine Wirtschaft ohne politischen Interventionism us.
    Die Basis " Wir setzen uns daher für solidarisches und ökologisch nachhaltiges Wirtschaften und für fairen Handel ein." Wir wurden in der Corona Zeit aufgerufen "solidarisch" zu sein und uns "Impfen" zu lassen und "Masken zu Tragen". Und "Nachhaltig" wenn eine Partei schon diesen Begriff gebraucht, ist sie links/rot/grün ausgerichet.
    Und wenn ich das weiter im Parteiprogramm lese:
    "Wir setzen uns für ein gerechtes und nachvollziehbar es Steuersystem ein, insbesondere auch für die Besteuerung in Deutschland tätiger, internationaler Konzerne.

    Die öffentliche Infrastruktur dient dem Gemeinwohl. Sie liegt deshalb in der Zuständigkeit des Staates und darf nicht privatwirtschaf tlichen Interessen untergeordnet werden.

    Wir unterstützen die Umstellung der Energiewirtscha ft auf ökologische Nachhaltigkeit.

    Die Natur stellt unsere unverzichtbare Lebensgrundlage dar. Wir sind deshalb nicht nur moralisch zu einem respektvollen und nachhaltigen Umgang mit ihr verpflichtet. Wir setzen uns daher für Umwelt- und Tierschutz sowie für die Umstellung der Landwirtschaft auf nachhaltigen, ökologische n Landbau ein." "nachhaltiger ökologische r Landbau", auch hier wieder staatlicher Interventionism us.

    Steff82
    Mich hat das Parteiprogramm auch abgeschreckt. Erinnerte mich auch zu sehr an die Grünen. Sind ja auch viele ehemalige Grüne in der Basis.
    Kassiopeia
    Liebes Team, Ihr habt Änderungen am Design vorgenommen. Das ist super. Die Kommentare kann man jetzt besser und leichter schreiben.
    Aber WO bitte ist der Mp3-Downloadbutton für alle Sendungen hin????
    Ich lade alle Sendungen immer runter und höre Euch beim Joggen, Fahren, Kochen usw.
    DAS ist elementar wichtig für mich, da ich nicht vor dem Radio "sitzen" kann oder sonst immer am PC bleiben müsste!!!!!
    Das geht für mich nicht.
    Ich bitte Euch herzlich um die Wiederherstellu ng der Mp3-Funktion.

    Steff82
    IN dem Player ist recht mittig ein kleines Symbol: ein nach unten zeigender Pfeil auf einer waagerechten Linie (zwischen Teilen und Info Symbolen). DORT können die Folgen weiterhin heruntergeladen werden.
    eisenherz
    Stimmt und bei mir, Firefox als Browser, bekomme ich sehr lange Ladezeiten oder der Ladevorgang für die Kontrafunkseite wird abgebrochen.
    Haben andere das gleiche Problem?

    Cornelia Buchta
    Ich habe auch Probleme mit dem Firefox als Browser und verwende Chrome für Kontrafunkt. Sonst werden die Podcasts nicht richtig dargestellt...
    eisenherz
    Prof. Dr. Dietrich Murswiek, auch der verwendet die orwellsche Sprachreglung, spricht generell von Einwanderung.
    Es geht hier nicht um Einwanderung.
    # Der Einwanderer stellt aus seinem Heimatland einen Antrag an das Zielland einwandern zu dürfen. Das Zielland prüft dann z. B. wie in den USA, Kanada oder Australien diesen Antrag und wendet spezielle Kriterien an, den Kandidaten legal ins Land zu lassen, wie gesund, gesuchte Ausbildung, nicht vorbestraft, ein wenig Geld, mindestens rudimentäre Sprachkenntniss e erwünscht.
    # Dann gibt es die Asylanten, welche temporär vor Krieg und Verfolgung in ihrer Heimat sich nach Deutschland zu retten versuchen.
    # Und dann gibt da die illegalen Grenzübertritte, Rechtsbruch, von Bundeskasslerin Merkel ausgelöst.
    Und alle drei Gruppen sollen Einwanderer genannt werden? Wann das nicht Orwellsprache ist, was dann?

    MEDIAGNOSE Politikblog
    Das Gespräch mit Prof. Murswiek ist ein Meilenstein. Glasklar wird die angebliche Rechtsextremität der AfD als politisch-motiviertes Framing entlarvt. Der Kommentar von Cora Stephan passte dazu, wie die Faust aufs Auge. Das Gespräch mit Bernhard Müller deckt die Problematik der kleinen Parteien und der 5%-Klausel auf. Sie finden außer im Wahl-O-Mat praktisch nicht statt. Deshalb ist die Reihe "Opposition" des Kontrafunks absolut notwendig und einer großen Gratulation wert.

    Rüdiger Stobbe www.mediagnose.de / www.fakten-energiewende.de

    Madame
    Die Faust passt nicht aufs Auge!

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.