Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Mittag
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
    Dienstag, 9. Mai 2023, 5:05 Uhr
    Dienstag, 9. Mai 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 15:05, 22:05)

    Kontrafunk aktuell vom 9. Mai 2023

    Marcel Joppa im Gespräch mit Simon Feldhaus, Hannes Hofbauer und Kerstin Kramer – Kontrafunk-Kommentar: Peter J. Brenner
    • In der Ausgabe vom 9. Mai spricht Marcel Joppa mit dem Historiker Hannes Hofbauer über die Sanktionen der EU gegen Russland, die seiner Meinung nach dem Westen schaden und die Regierung in Moskau zu neuen Bündnissen treibt. In einem Interview mit Dr. Simon Feldhaus, Chefarzt der Paramed AG, geht es um eine neue Codierung der WHO: Plötzlich werden international nicht nur Krankheiten, sondern auch der Corona-Impfstatus digital erfasst. Im Gespräch mit Kerstin Kramer, Geschäftsführerin der Aktion Ehe und Familie – Demo für alle, blicken wir auf in Deutschland und Österreich veranstaltete Lesungen für Kinder, die von sogenannten Dragqueens durchgeführt werden. In einem Kommentar von Peter J. Brenner geht es schließlich um die von Deutschland an Nigeria zurückgegebenen Benin-Bronzen und deren aktuelle Verwendung.

    Kommentare
    MErd
    Ich würde auch dem Redakteur empfehlen, nicht unkritisch das Wort "Rollenbild" zu verwenden. Es gibt kein "Rollenbnild". Das "Rollenbild" ist eine Konstruktion der Erfinder der Genderideologie , die sich von der Aufklärung soweit entfernt haben, dass sie die gesamte Biologie des Menschen ablehnen bzw. nicht verstehen wollen. Der gesamte postmoderne Wahn basiert darauf, empirische Forschung durch eine eigene Konstruktion zu ersetzen und dabei die Pseudoweisheit vorzutragen, dass das doch alles "nur" Rollenbilder seien, die man "aufbrechen" müsse! Nichts, aber auch gar nichts ist ein "Rollenbild" bei den zwei Geschlechtern. Die klare "Rollen" sind vielmehr Ausdruck evolvierter Verschiedenheit , die sich beim Menschen als besonders vorteilhaft erwiesen hat.
    Luke
    Ich sehe in der Trans-Ideologie in der Tat sehr dunkle Motive. Es geht hier nicht um Toleranz. Nach der "Normalisierung" von Drag Queen Vorlesungen und Transidentitäten werden diese Leute nicht aufhören. Anschließend wird man daran arbeiten, dass auch das letzte Tabu fallen wird: Die "Normalisierung" von Pädophilie. Die ersten Schritte in diese Richtung werden ja bereits gemacht.

    Wer glaubt, dass das eine Übertreibun g ist, wird in Zukunft ein schmerzhaftes Erwachen erleben.

    Eltern, die mit ihren Kindern dort hingehen, sind nicht tolerant und weltoffen, sondern psychisch krank.

    Yutani
    Die LGBTQ+ Mafia sollte niemals Zugriff auf Kleinkinder erhalten. Sie sollte auch nie eine Bühne an neutralen Orten wie Malls, Bürgerämter, Schulen etc. erhalten. Es ist Aufgabe der Eltern, dafür zu sorgen, dass ihre Kinder mit dieser Ideologie erst dann in Berührung kommen, wenn die geistige Reife und ein Urteilsvermögen bereits ausgebildet ist. Also frühestens ab 16 besser noch ab 18.

    Sobald an irgendeinem Ort Menschen beginnen zu indoktrinieren und zu ideologisieren muss man einschreiten. Das erfordert Mut und einen gefestigten Charakter. An denSchulen und Universitäten ist das bereits voll im Prozess und ich befürchte das es unumkehrbar ist. Auch weil die Mehrheit so träge und und dumm ist.

    Steff82
    Schlimm wird es, wenn die "Buchstaben-Mafia" mit ihrer Ideologie Zugriff auf die Schulen erhält.

    Wie an einem Urteil in Berlin zum Gendern im Unterricht gesehen, ist die Handhabe von Eltern nur begrenzt.


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.